Vortrag von Susanne Tauss: „Nacktheit und Friedenskuss – Der Friede als Allegorie“

Friede und Gerechtigkeit umarmen sich. Ölgemälde von Dirck de Quade van Ravestyn (um 1603)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück 3628/13

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Stellte man sich in Zeiten des Dreißigjährigen Krieges und des Westfälischen Friedens so die friedliche Welt vor: viel nacktes Fleisch und bedeutsames Beiwerk? Krieg und Frieden sind für sich genommen abstrakte Begriffe, und doch stecken sie im praktischen Leben voller schöner bzw. leidvoller Erfahrung. Wie aber lässt sich der Frieden ins Bild setzen, wenn man keine unverbindliche Idylle insze­nieren will? Wie lässt sich die Idee von Frieden überhaupt bildlich fassen? Was leistet hier die Kunst? An zwei Bildern der niederlän­dischen Maler Dirck de Quade van Ravesteyn (1565/70-1619) und Cornelius Schut (1597-1655) wird aufgezeigt, mit welchen Mitteln die Maler vor 400 Jahren sowohl ein spannendes Bildgeschehen als auch eine die Jahrhunderte überbrückende Botschaft formulierten.

Mittwoch, 14. Februar 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.