Erfolgserlebnisse im Archiv. Wie der Umgang mit handschriftlichen Quellen das Geschichtsstudium bereichern kann

(Ein Beitrag von Tanja Kalmlage M.A., Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar der Universität Osnabrück)

Vortrag, gehalten am 01.07.2015 in Osnabrück im Rahmen der Vorstellung des Buches „Zu wißen und kundt sey hiemit…“ Neue Erkenntnisse zur Osnabrücker Landes und Stadtgeschichte aus studentischen Forschungen (Osnabrücker Geschichtsquellen und Forschungen 54), Osnabrück 2015.

arnke-schepersHeute möchte ich einen Perspektivwechsel vornehmen. Als das hier vorgestellte Buch konzipiert wurde (die Anfänge liegen etwas weiter zurück) und ich meinen Beitrag zum Wert von handschriftlichen Quellen für das Geschichtsstudium verfasste, tat ich dieses aus studentischer Perspektive. Heute, als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität, blicke ich aus einer anderen Richtung auf das Thema und möchte Ihnen in den nächsten ca. 20-25 Minuten davon berichten, dass gerade handschriftliche Überlieferungen vergangener Tage besonderes Potenzial für die Verbindung von Forschung und Lehre bieten und auch dem Kompetenzerwerb von Studierenden zuträglich sind.

Doch was sind historische Quellen? Die Geschichtswissenschaft hat darüber lange diskutiert und versucht, all das Material, welches uns heute in den Archiven des Landes zur Verfügung steht, zu systematisieren und nach Tradition und Überrest, nach Primär- und Sekundärquellen oder nach den Kategorien „Normativ“ und „Fiktiv“ einzuteilen. Dass solche Einteilungen nie eindeutig sein können und daher wenig sinnvoll sind, steht inzwischen außer Frage. Quellen sind grundsätzlich „alle Texte, Gegenstände oder Tatsachen, aus denen Kenntnis der Vergangenheit gewonnen werden kann.“ Diese Definition ist bei näherem Hinsehen umkehrbar: „Jede Überlieferung, die etwas über die Vergangenheit aussagt, ist (potentielle) historische Quelle.“ Dementsprechend kann also alles Quelle sein und werden, wozu wir Historiker nicht unwesentlich beitragen. Ich unterstelle hier meinen Ahnen und Urahnen, dass sie es jedoch garantiert nicht in jedem Fall direkt beim Abfassen ihrer Texte im Hinterkopf hatten, dass das entsprechende Schriftstück hunderte Jahre später einmal als Quelle dienen würde. Das würde nämlich bedeuten, dass auch Sie in Zukunft genauer darüber nachdenken müssten, wie Sie Ihre Einkaufsliste formulieren und welche Art Notiz Sie Ihrem Arbeitskollegen auf den Schreibtisch legen. Durch die Bearbeitung der Überbleibsel vergangener Zeiten und das Herantragen unterschiedlichster wissenschaftlicher Fragestellungen erschaffen wir Historiker diese Quellen, die die Grundlage jeder wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Geschichte bilden. Der Begriff „Quelle“ bezeichnet also nicht das Zeugnis an sich, sondern dessen Funktion für die Geschichtswissenschaft.

Bevor die Studierenden an der Universität Osnabrück ihre Arbeit im Archiv antraten, mussten sie sich über diesen Charakter, die Eigenart der Quellen informieren und beachten lernen, dass der Text, der vor ihnen liegt, vielleicht einmal ganz andere Absichten hatte. Darüber hinaus gilt es sich immer wieder klarzumachen, dass diese Quellen niemals Vergangenheit sind, niemals die völlige Realität abbilden, sondern nur Zeugnis von der Vergangenheit und stets abhängig von ihrer Interpretation sind. Haben wir uns nun verdeutlicht, wie Quellen einzuordnen sind, wird schnell klar, dass sie je nach Fragestellung unerschöpfliches Material über vergangene Zeiten sind.

In meinem Kurzvortrag möchte ich Ihnen nun davon berichten, welche Wege die Studierenden beschritten sind hin zu ihren in dem vorliegenden Band präsentierten Forschungsergebnissen. In welcher Form liegen die Quellen uns heute vor und wie arbeitet man im Archiv? Auf den Titel meines Vortrags Bezug nehmend, zeige ich Ihnen darüber hinaus auf, wie es gelingen kann, handschriftliche Quellen erfolgreich in die universitäre Lehre zu integrieren und den Studierenden eigene Erfolgserlebnisse im Archiv zu bescheren.

Archivarbeit

Archivarbeit ist nicht staubig, die Lesesäle sind nicht nur von Familienforschern belegt, das Gebäude wird nicht von dunklen Korridoren mit riesigen Aktenbergen beherrscht und ist auch für Laien nicht schwer durchschaubar. Dies sei am Anfang direkt festgestellt, da sich auch heute der moderne Archivar immer noch mit derartigen Vorurteilen konfrontiert sieht. Das hiesige Niedersächsische Landesarchiv zeichnet schon ein deutlich anderes Bild. Die Studierenden der Universität Osnabrück, die sich auf den Weg ins Archiv machten, an Führungen teilnahmen, Praktika absolvierten oder aber über Monate hinweg dort an ihren Abschlussarbeiten feilten, bezeugen heute sicherlich, dass das Archiv in der modernen Zeit angekommen ist. Vor kurzem erst online gegangen, ermöglicht es beispielsweise die neue Datenbank Arcinsys bereits von zu Hause zu recherchieren und einen Überblick über die Bestände des Archivs zu bekommen. Sie müssen nicht einmal mehr ins Archiv gehen, um Bestellungen vorzunehmen. Auch dies nimmt Ihnen die Archivdatenbank ab, sodass Sie bei Ihrem Besuch vor Ort meist direkt mit der Bearbeitung Ihres Materials, Ihrer handschriftlichen Überlieferung beginnen können. In dem hellen Lesesaal mit guter technischer Ausstattung findet sich nicht nur genügend Platz, um die oft großformatigen Urkunden oder Akten auszubreiten, sondern ebenfalls eine Handbibliothek, die die wichtigsten Hilfsmittel zur Entschlüsselung der doch häufig sehr fremdartigen Schrift und Sprache beinhaltet.

Säuberlich in säurefreien Karton verpackt und oftmals restauriert, entfaltet sich vor Ihnen ein breites Spektrum handschriftlicher Überlieferungen. Ob mittelalterliche Urkunden, frühneuzeitliche Gerichtsakten, Leichenpredigten oder neuzeitliches Verwaltungsschriftgut, hier im Archiv kommen Sie mit dem Kern von Geschichte in Berührung, dürfen die Quellen bei gutem Erhaltungszustand anfassen und können sich so sehr schnell ein ziemlich genaues Bild von Material, Aufbau, Größe und Ausstattung der Quellen machen, wie es Fotografien im Internet oder in Büchern meist nicht vermögen. Dies beweist eindrucksvoll, dass Jahrhunderte altes Material meist gar nicht so empfindlich ist, wie oftmals vermutet wird. Die Arbeit im Archiv trägt also deutlich dazu bei, die Hemmschwelle im direkten Umgang mit historischen Quellen zu senken.

Paläographiekurse, wie sie auch an der hiesigen Universität angeboten werden, zum Beispiel zu Quellen zur Osnabrücker Hansegeschichte oder zu den Reformationsjubiläen in der Stadt Osnabrück, ermöglichen es den Studierenden die meist sehr fremdartig anmutenden Handschriften zu lesen und vor allem inhaltlich zu erfassen. Ist es aber erst einmal gelungen, die Buchstaben zu entziffern, stellen sich recht schnell erste Erfolgserlebnisse ein. Auf diese Weise konnten studentische Arbeiten entstehen, die frühneuzeitliche Prozesse um Totschlag hinsichtlich rechtshistorischer Fragestellungen untersuchen, die Leichenpredigten zu einem lokalen Adelsgeschlecht dahingehend analysieren, ob adeliges Repräsentationsbedürfnis einen wesentlichen Einfluss auf die Darstellung des Familienmitglieds auch nach dessen Tod hatte oder die hinterfragen, inwieweit Justus Möser mit seinen Osnabrückischen Anzeigen Einfluss auf die politischen Entscheidungsträger des Fürstbistums ausüben konnte.

Zwar werden stets wieder studentische Ergebnisse aus Lehrveranstaltungen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht – sei es in Ausstellungen, Vortragsreihen oder kleineren Bänden. Allerdings bietet sich meist nicht die Möglichkeit, studentische Abschlussarbeiten in ausführlicherem Umfang einem wissenschaftlichen Fachpublikum zu präsentieren. Dies leistet nun der Band „Zu wißen und kundt sey hiemit“, der beweist, dass auch die Arbeiten des wissenschaftlichen Nachwuchses wichtige Beiträge zur Forschung und vor allem zu für die Region relevanten Fragestellungen liefern.

Forschendes Lehren und Lernen

Im Grußwort zum Band von Frau Westphal und Frau Schmidt-Voges heißt es gleich zu Beginn: „Forschendes Lehren und Lernen, forschungsbasiertes Studium, problemorientiertes Lernen – diese und ähnliche Formulierungen werden seit über zehn Jahren immer wieder als Kernziele der europäischen Studienreform benannt, die wir meist besser als Bologna-Prozess kennen. Sie bezeichnen eine verstärkte Ausrichtung des universitären Lehrens und Lernens auf Prozesse eigener, aktiver Forschungstätigkeit der Studierenden hin.“

Im deutschsprachigen Raum etablierte sich der Begriff des Forschenden Lernens in den späten 1960er Jahren vor allem durch Ludwig Huber im Zuge der Arbeit der Bundesassistentenkonferenz. Es wird davon ausgegangen, dass Forschung und Lehre eine Einheit darstelle, wobei die Lehre zuerst aus dem Forschungsprozess abzuleiten sei. Dabei komme es vor allem darauf an, die Studierenden schon möglichst früh an die eigene Forschungstätigkeit heranzuführen. Neue/Aktuelle Ansätze konzentrieren sich auf den „shift from teaching to learning“, der das lernende Individuum und die soziale Dimension von Lernprozessen in den Fokus rückt. Die Diskussion um diese Begrifflichkeit ist noch nicht beendet, allerdings kann man bereits eine Menge Merkmale festhalten, die dem Forschenden Lernen von allen Seiten zugesprochen werden: Forschendes Lernen umfasst demnach u.a. das eigenständige Entwickeln einer für die Forschung relevanten Fragestellung und Arbeitshypothese, das Suchen nach Antworten anhand einer geeigneten Methode, die Gestaltung und Reflexion des Forschungsprozesses sowie das Aufbereiten und Präsentieren der Ergebnisse. Forschendes Lernen kann überall stattfinden: Nicht nur an Schulen und Museen, sondern gerade auch an Universitäten und fordert vor allem fächerübergreifendes Denken und Arbeiten.

Zu diesem Zweck müssen aber nicht immer gleich ganze Studiengänge unter dem Aspekt Forschendes Lernen umstrukturiert werden. Als geeignete Formate kristallisierten sich im Lauf der Zeit folgende heraus: projektförmiges Arbeiten in Seminaren, Einbindung von E-Learning-Formaten (wie sie vor allem auch das IKFN vorantreibt), die Förderung der Kooperation mit externen Partnern (wie sie hier zusammen mit dem hiesigen Landesarchiv geschehen ist) oder der öffentliche Austausch über Fragen der Lehre.
Die Folge solch angelegter Lehrveranstaltungen, die die individuelle Forschung unterstützen, ist dabei vor allem die Stärkung der Studienmotivation, die Vorbereitung auf eigenständige Forschungsarbeiten in der beruflichen Zukunft, eine fächerübergreifende Vernetzung und der Erwerb fachspezifischer akademischer und berufsqualifizierender Kompetenzen.

Kompetenzen

In der Modulbeschreibung für die Lehreinheit Geschichte der hiesigen Universität heißt es zu den Zielen des Geschichtsstudiums folgendes:

„Auch die als Schlüsselkompetenzen beschriebenen Sozial- und Selbstkompetenzen wie z.B. Beurteilungs und Bewertungskompetenz, Team- und Kooperationsfähigkeit, Genderkompetenz und interkulturelle Kompetenz, Fähigkeiten zur Moderation, Beurteilung, Empathie usw. lassen sich nachhaltig nur durch regelmäßige Teilnahme an Seminaren bzw. Übungen im Dialog zwischen Lernenden und Lehrenden erwerben.“

Und hier als Beispiel auf das Seminar im Speziellen bezogen:

„Der Charakter eines Seminars in der Lehreinheit Geschichte umfasst wesentlich einen intensiven Dialog zwischen Lehrenden und Studierenden. Das Ziel von Seminaren ist nicht nur die Wissensvermittlung, sondern auch die Erprobung und der Erwerb von geschichtswissenschaftlichen Methodenkompetenzen, Selbstkompetenzen und sozialen Kompetenzen. Die Vielfalt der in der Geschichtswissenschaft sowie in der Geschichtsdidaktik zur Anwendung kommenden Methodiken erfordert für einen sicheren Erwerb eines ausreichend großen Methodenrepertoires fortwährende Erprobung und Reflexion.“

Nach langen Diskussionen in der Forschung und in den Präsidien der deutschen Universitäten gutachtete der damalige Direktor des Max-Planck-Instituts für Psychologische Forschung, Franz Weinert, Ende der 1990er Jahre, dass der bis dahin weit verbreitete und im Zentrum der Diskussionen stehende Begriff der „Schlüsselqualifikationen“ unzureichend sei. Da er vornehmlich auf Merkmale
angewendet würde, die man allein in Bildungsprozessen nicht erwerben könne, verständigte man sich in der Folge auf den Begriff der (Kern-)Kompetenzen, der seinen Niederschlag, wie wir soeben gehört haben, in den Prüfungsordnungen und Modulbeschreibungen der Universitäten fand.

Die verbreitetste und allgemeinste Definition des Begriffs kommt dabei von Johannes Weinberg und ich möchte hier erneut zitieren: „Unter Kompetenz werden alle Fähigkeiten, Wissensbestände und Denkmethoden verstanden, die ein Mensch in seinem Leben erwirbt und betätigt.“ Eingeteilt in Fach- bzw. Sachkompetenz, Methodenkompetenz, Selbst- und Sozialkompetenz, geht es hierbei um den Erwerb von Fähigkeiten auf Wissens- und kognitiver Ebene (Allgemeinbildung, Wissen über Entwicklung und Struktur des eigenen Faches etc.), um die Fähigkeit, Fachwissen bei der Lösung von beruflichen Aufgaben umzusetzen (Verfügen über Arbeitstechniken, Auswerten der eigenen Arbeit etc.) oder um die Fähigkeiten zur Gestaltung sozialer Beziehungen in einem beruflichen Kontext (Kritik-, Konflikt- oder Teamfähigkeit). Daneben sollte außerdem die Fähigkeit gefördert werden sich selbst in die berufliche Tätigkeit einzubringen (Selbständiges Arbeiten, Belastbarkeit, Flexibilität). Übertragen auf die Modulbeschreibung der Universität Osnabrück und auf die Ziele der universitären Lehre allgemein bedeutet dies, dass wir Lehrenden, ebenso wie die Studierenden einen Perspektivwechsel vollziehen sollten und zum Teil auch schon vollzogen haben. Es kommt nicht allein auf die Vermittlung von Fachwissen an. Fachwissen bildet natürlich die Basis der späteren beruflichen Tätigkeit und ist für diese unverzichtbar, doch legen zum Beispiel Wirtschaftsunternehmen genauso wie Institutionen aus dem Kultur- und Bildungssektor zunehmend Wert auf die bereits genannten übrigen Kompetenzen. Der sogenannte „Blick über den Tellerrand“ ist nicht nur erklärtes Ziel der zurzeit stark vorangetriebenen Interdisziplinarität von Forschungseinrichtungen in der Geschichte. Auch in hiesigen Lehrveranstaltungen bemühen sich beide Seiten, Lehrende wie Studierende, verstärkt Wissen mit praktischem Handeln zu verbinden und den Studierenden ein Stück weit selbst die Gestaltung ihres eigenen Lernens in die Hand zu geben.

Doch inwiefern bietet gerade die Arbeit mit handschriftlichen historischen Texten eine Möglichkeit zum Kompetenzerwerb? Ich möchte hier nur auf ein kurzes Beispiel eingehen, das aber gut verdeutlicht, wie viel Potenzial in der Unterstützung derart praktisch ausgelegter Lehrveranstaltungen und ambitionierter Forschungsvorhaben im Rahmen von Abschlussarbeiten liegt.

Zu der Edition der Hansequellen Osnabrücks, wie sie im heute vorgestellten Band erschienen ist und dem Erwerb von Fachkompetenz: Wie beteiligte sich die Stadt Osnabrück zwischen der Mitte des 16. Jahrhunderts und 1669 an den Hansegeschäften? Wie sah die Korrespondenz unter oft weit auseinanderliegenden Hansestädten aus? Wie viel Geld und vor allem wofür zahlten Hansetagsabgeordnete Osnabrücks dieses Geld auf ihren Reisen? Während des Entzifferns und mehr noch bei der anschließenden Abschrift und Besprechung der im Archiv im Original bearbeiteten Quellen, erfuhren die Studierenden, wie akribisch Abgesandte jeden finanziellen Posten dokumentierten und nach ihrer Rückkehr abrechneten (auch kleinere Betrugsversuche fehlten natürlich nicht). Man spürte der Alltagsgeschichte dieser Menschen nach, indem nicht nur Hanserezesse thematisiert wurden. Man bezahlte damals z.B. nicht nur für Unterkunft und Verpflegung, sondern besorgte Geschenke oder vergab Spenden. Außerdem edierte die Gruppe ein Spottgedicht über einen Bremer Hansetagsgesandten, der wohl mit seiner Ehefrau, Tochter sowie seinem Sohn und Schwiegersohn evtl. um 1598 zu einem Hansetag gereist war. „Junffer greteke ihre Dochter hochgemoett, mit Adelichen Allemoden Kleideren her Intreden deot, möst up de Reiße och mit voertt, sonst wehr die pracht nicht recht gevoertt.“

Zur Methodenkompetenz: Neben dem Wissen um die Geschichte Osnabrücks als Hansestadt und dem Alltag ihrer Abgesandten, konnten die Studierenden weitere Fähigkeiten erwerben. Auf welche Art und Weise sollte ediert werden? Gleicht man beispielsweise u- und v-Schreibung der modernen Verwendung an? Wie gehe ich mit Streichungen im Text der Edition um? Wie strukturiere ich meinen Alltag, damit die Abgabefrist für das Erscheinen des Buches eingehalten werden kann? Die Studierenden mussten sich zunächst vor allem mit Fragen der Arbeitsorganisation und Methodik des Edierens auseinandersetzen, da ein solches Vorhaben lange nicht innerhalb der Lehrveranstaltung und innerhalb der dafür vorgesehenen Präsenzzeit von wöchentlichen 90 Minuten gelingen konnte. Hier möchte ich einen wichtigen Punkt der Umstrukturierung der Studiengänge nach dem Bologna-Prinzip ansprechen. Nicht nur die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung gehören zu einer universitären Ausbildung, sondern vor allem das Selbststudium, das zum lebenslangen Lernen anregt und den Erwerb von Kompetenzen unterstützt. Zu diesem Selbststudium, das heute oftmals der hohen Arbeitsbelastung der Studierenden und der starken Durchstrukturierung der Studiengänge zum Opfer fällt, gehörte die Aufarbeitung der Edition nicht nur während der freien Stunden im Semester, sondern vor allem in den Semesterferien und über die Semestergrenzen hinweg.

Zur Sozialkompetenz: Die Arbeit mehrerer Personen an einer Quelle zur Osnabrücker Hansegeschichte förderte in besonderem Maß die Teamfähigkeit. Die Gruppen bestanden über einen langen Zeitraum hinweg und alle Mitglieder waren auf die Zusammenarbeit und die regelmäßigen Beiträge der übrigen Teilnehmer angewiesen. Dies wurde vor allem dadurch erreicht, dass nicht der leitende Dozent die Korrekturen vornahm, sondern die Studierenden die Transkriptionen selbst im Wechsel überprüften und korrigieren mussten, bevor an einer neuen Quelle gearbeitet werden konnte. Damit einhergehend musste
eine Menge Kritik ausgeteilt und eingesteckt werden, da die Transkriptionen verständlicherweise nur selten direkt fehlerfrei angefertigt wurden.

Zur Selbstkompetenz: Der Großteil der bearbeiteten Quellen ist auf Mittelniederdeutsch, wenige Stücke sind auf Latein verfasst. Hinzu trat die zunächst unbekannte und oft auch schwer lesbare Schrift der Quellen. Hier sind definitiv Parallelen auch zu heutigen Verhältnissen zu sehen. Die sogenannte „Sauklaue“ hat es wohl immer schon gegeben. Dementsprechend wurde an die Geduld und das Durchhaltevermögen der Studierenden appelliert, die stets auch versuchten Fleckiges oder Durchgestrichenes in den Texten zu entziffern und für die Edition aufzuarbeiten. Über die Lernfähigkeit muss ich an dieser Stelle wohl nicht allzu viel sagen.

Fazit

Warum sollen sich Studierende der Geschichte denn nun schon während des Studiums mit handschriftlichen Quellen näher auseinandersetzen? Warum reichen nicht allein Editionen aus dem Internet? Und warum ist das Bearbeiten derartiger Quellen auch für diejenigen gewinnbringend, die sich künftig beruflich nicht in der historischen Forschung sehen?

Die Arbeit vor Ort, im Archiv und an Originalen baut Hemmungen im Umgang mit teils jahrhundertealtem Material ab. Der oder die Studierende erkennt die Beschaffenheit der Texte oft auf den ersten Blick und erlebt mit etwas Geduld und Durchhaltevermögen eigene Erfolgserlebnisse beim Entziffern der teils unleserlichen Schrift. Er oder sie verbessert seine oder ihre Lesekenntnisse, trainiert das Übersetzen fremdsprachiger Teile und das Verstehen der Inhalte. Abgesehen von der Anwendung von Editionsmethoden, entstehen detailgenaue Transkriptionen, die Editionen oder Abschlussarbeiten hervorbringen können. Gerade das Internet ist voll schlechter Editionen, sodass der Studierende mit seiner oder ihrer eigenen Arbeit derartige Übersetzungs-
und Transkriptionsfehler sowie damit oft verbundene Interpretationsfehler finden und korrigieren kann. Das Aufarbeiten derartigen historischen Materials für wissenschaftliches Publikum und die interessierte Öffentlichkeit treibt dann Forschungen zur Lokalgeschichte, die oft gerade aus finanziellen Gründen eingeschränkt sind, immens voran. Ich sehe außerdem gerade auf Exkursionen und in Ausstellungen die Begeisterung der Studierenden für ihr Fach immer wieder aufflackern, wenn bedeutende, eindrucksvolle oder schlicht sehr alte Ausstellungsobjekte in Vitrinen präsentiert werden. Darüber hinaus lösen vor allem Bauwerke oder Beiträge in Zeitschriften und Dokumentationen im TV immer wieder die Faszination Geschichte aus. Diese Faszination wird in besonderem Maße und auf einer anderen Ebene im Archiv und bei der eigenständigen Arbeit mit den Quellen verspürt und motiviert die Studierenden für ihr weiteres Studium. Daneben sehen sie schon an dem zuvor ausgeführten Beispiel, dass das praxisnahe und an Originalquellen angelehnte Durchführen von Lehrveranstaltungen zahlreiche Möglichkeiten zum Kompetenzerwerb bietet, die reine Frontalveranstaltungen oder bloße Referateseminare in diesem Umfang oft nicht leisten können, die aber die berufliche Zukunft zu bereichern und auch zu erleichtern vermögen. Heute heißt es oftmals über Geisteswissenschaftler: „Erst Hartz IV., dann Festanstellung“ (Zeit, 2012) oder „Dr. phil. als Taxifahrer“ (Süddeutsche, 2014). Das Arbeiten mit Handschriften gibt den Studierenden das Rüstzeug mit und die erworbenen Fähigkeiten können bei Einstellungsverfahren den entscheidenden Unterschied machen. Derartiges Wissen und das praxisnahe Arbeiten bereichern beispielsweise jeden Schulunterricht. Vielleicht entdecken Sie ja auch das Museum oder das Archiv als Ihren Berufswunsch. Außerdem erforschen in den letzten Jahren zusehends auch Wirtschaftsunternehmen, wie z.B. der Volkswagen-Konzern, die eigene Firmengeschichte und sind potenzielle Arbeitgeber für Geisteswissenschaftler, die in diesen Unternehmen gerade auch wegen ihrer
besonders ausgeprägten Analyse- und Kritikfähigkeit geschätzt werden. Also wagen Sie den Schritt ins Archiv und arbeiten Sie mit originalen Handschriften!


Ein Gedanke zu „Erfolgserlebnisse im Archiv. Wie der Umgang mit handschriftlichen Quellen das Geschichtsstudium bereichern kann

  1. Pingback: „Erfolgserlebnisse im Archiv. Wie der Umgang mit handschriftlichen Quellen das Geschichtsstudium bereichern kann“ | VdA-blog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.