Einblicke in die Lehrveranstaltung „Historische Hilfswissenschaften“ (Universität Osnabrück / Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück), Teil 2

Textmining mit TXM

Am 30.01.2018 fand die letzte Sitzung der Lehrveranstaltung „Historische Hilfswissenschaften“ statt, die in diesem Wintersemester als Kooperation zwischen der Universität Osnabrück und dem Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück veranstaltet wurde.

In der letzten Sitzung wurde ausgehend von den klassischen Hilfswissenschaften ein Blick auf die immer beliebter werdenden computergestützten Herangehensweisen geworfen, die man unter den Begriffen Digital Humanities bzw. Digital History subsumieren kann. Durch die Verfahren können die klassischen Hilfswissenschaften unterstützt werden, aber auch neue Herangehensweisen in der Forschung entwickelt werden. Weiterlesen

Landesarchiv digitalisiert Osnabrücker Gestapo-Kartei – Kooperation mit der Universität Osnabrück zur Geschichte der Staatspolizeistelle

Die Osnabrücker Gestapo-Kartei im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück (Foto: Thorsten Unger)

Die Osnabrücker Gestapo erfasste seit 1933 politische Gegner im gesamten Regierungsbezirk Osnabrück. Dieser umfasste neben Stadt und Land Osnabrück auch die Grafschaft Bentheim und das Emsland, ein Gebiet mit einer Einwohnerzahl von gut einer halben Millionen Menschen.

Die Zentralkartei der Staatspolizeistelle Osnabrück umfasst etwa 50.000 Karteikarten. Auf diesen Karten werden Lebenslaufdaten von Personen erfasst; sie enthalten damit Informationen über Gründe und Umstände ihrer Verfolgung.

Dieser überlieferte Datenspeicher der Gestapo ist höchst selten in Deutschland: Nur insgesamt 6 Karteien haben sich überhaupt überliefert. Weiterlesen

Praktikant für die Bearbeitung einer Münzsammlung gesucht

Für die Bearbeitung einer Münzsammlung (ca. 700 Stück vom Mittelalter bis zur Neuzeit) im Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück wird für den Zeitraum 31.07.2017 bis 08.09.2017 (6 Wochen) ein/e studentische/r

Praktikantin / Praktikant

gesucht. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen dem Kulturbüro des Landkreises Osnabrück, dem Landesarchiv Niedersachsen – Standort Osnabrück und der Abteilung für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Osnabrück. Weiterlesen

Projekt 50 Jahre Stadt Georgsmarienhütte in Zusammenarbeit mit der Universität Osnabrück gestartet

Übergabe der Urkunde über die Stadtrechte am 19. September 1970 an Bürgermeister Ludwig Siepelmeyer und Stadtdirektor Rudolf Rolfes (Fotorechte: Stadt Georgsmarienhütte)

(Ein Beitrag von Inge Becher, Leiterin des Museums Villa Stahmer in Georgsmarienhütte)

Die Stadt Georgsmarienhütte ist 1970 durch Zusammenschluss von sechs bis dahin selbständigen Gemeinden entstanden. Innerhalb des Projektes soll zum einen der Zusammenschluss, der mehrere Besonderheiten aufweist, aufgearbeitet werden und zum anderen die Folgeprozesse der Stadtgründungen unter ausgewählten Aspekten einer genaueren Betrachtung unterzogen werden.

Zwei Doktoranden, die von Prof. Dr. Christoph Rass (Universität Osnabrück) betreut werden, beschäftigen sich innerhalb des Projektes mit dem Thema, das 2019 abgeschlossen wird.