Schülerexkursion ins Landesarchiv

Gruppenarbeit mit Quellen im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück (Foto: Thorsten Unger)

(Ein Beitrag von Jannika Groß und Annika Schledewitz, Schülerinnen des Gymnasiums Bad Essen)

Am 15. Januar 2018 besuchten fünf Schüler des Gymnasiums Bad Essen das niedersächsische Landesarchiv in Osnabrück. Bereits im vergangenen Jahr recherchierten sie gemeinsam mit dem Rest des Seminarfaches „Wittlager Juden“ über Einzelschicksale von Juden aus ihrem Altkreis. Im Rahmen ihrer Facharbeit erarbeiteten sie zu diesen ausführliche Biografien.
Aufgrund eines bevorstehenden Buchprojektes traf sich ein kleiner Teil des Kurses im Archiv, um noch weitere Informationen zu erhalten. Mit diesem erlangtem Wissen wollen sie ihre Biografien vervollständigen, um ein von ihnen verfasstes Buch über die Geschichte der einzelnen Opfer des Holocausts veröffentlichen zu können. Weiterlesen

Einblicke in die Lehrveranstaltung „Historische Hilfswissenschaften“ (Universität Osnabrück / Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück), Teil 2

Textmining mit TXM

Am 30.01.2018 fand die letzte Sitzung der Lehrveranstaltung „Historische Hilfswissenschaften“ statt, die in diesem Wintersemester als Kooperation zwischen der Universität Osnabrück und dem Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück veranstaltet wurde.

In der letzten Sitzung wurde ausgehend von den klassischen Hilfswissenschaften ein Blick auf die immer beliebter werdenden computergestützten Herangehensweisen geworfen, die man unter den Begriffen Digital Humanities bzw. Digital History subsumieren kann. Durch die Verfahren können die klassischen Hilfswissenschaften unterstützt werden, aber auch neue Herangehensweisen in der Forschung entwickelt werden. Weiterlesen

Einblicke in die Lehrveranstaltung „Historische Hilfswissenschaften“ (Universität Osnabrück / Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück)

Im Wintersemester 2017/18 wird an der Universität Osnabrück eine Lehrveranstaltung zum Thema „Urkunden, Akten, Siegel und Karten – Historische Hilfswissenschaften in der Praxis. Eine Einführung anhand von Originalen in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Landesarchiv/Standort Osnabrück“ angeboten. Die Übung wird von PD Dr. Sebastian Steinbach (Abteilung Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Historisches Seminar) und von den im Nds. Landesarchivs – Standort Osnabrück (NLA OS) arbeitenden Archivaren Dr. Thomas Brakmann, Christoph Gräf, Dr. Isabelle Guerreau (alle NLA OS), Nina Koch (Stadtarchiv Osnabrück), Anna Philine Schöpper (Archiv des Landkreises Osnabrück und der kreisangehörigen Gemeinden) und Dr. Thorsten Unger (Archiv der Universität und der Hochschule Osnabrück) gemeinschaftlich betreut.

Anhand von Originalquellen werden im Landesarchiv hilfswissenschaftliche Kenntnisse vertieft und eingeübt. Im bisherigen Verlauf der Lehrveranstaltung standen neben einer Einführung in die Archivarbeit, die Disziplinen Paläographie, Chronologie, Aktenkunde, Diplomatik (Urkundenlehre) und Heraldik (Wappenkunde) auf dem Programm, es folgen noch Sitzungen zur Sphragisitik (Siegelkunde), zur Numismatik (Münzkunde), zur Historischen Geographie, zur Genealogie sowie ein Einblick in die Digital Humanities und deren Auswirkungen auf die Hilfswissenschaften.

Im Rahmen der kürzlich durchgeführten Sitzung zur Diplomatik lernten die Studierenden graphische und inhaltliche Merkmale von Kaiser- und Königsurkunden kennen und konnten die gemeinsam erarbeiteten Grundlagen anschließend anhand einer Auswahl von Kaiser-/Königs-, Papst- und Privaturkunden erproben. Im Mittelpunkt standen dabei u.a. Fragen nach dem Beschreibstoff, der Sprache, dem Aussteller/Empfänger, der Urkundengruppe, der Datierung und der Schriftart. Die Inhalte der jeweiligen Urkunden und ihr historischer Kontext wurden in Grundzügen thematisiert.