Schülerexkursion ins Landesarchiv

Gruppenarbeit mit Quellen im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück (Foto: Thorsten Unger)

(Ein Beitrag von Jannika Groß und Annika Schledewitz, Schülerinnen des Gymnasiums Bad Essen)

Am 15. Januar 2018 besuchten fünf Schüler des Gymnasiums Bad Essen das niedersächsische Landesarchiv in Osnabrück. Bereits im vergangenen Jahr recherchierten sie gemeinsam mit dem Rest des Seminarfaches „Wittlager Juden“ über Einzelschicksale von Juden aus ihrem Altkreis. Im Rahmen ihrer Facharbeit erarbeiteten sie zu diesen ausführliche Biografien.
Aufgrund eines bevorstehenden Buchprojektes traf sich ein kleiner Teil des Kurses im Archiv, um noch weitere Informationen zu erhalten. Mit diesem erlangtem Wissen wollen sie ihre Biografien vervollständigen, um ein von ihnen verfasstes Buch über die Geschichte der einzelnen Opfer des Holocausts veröffentlichen zu können. Weiterlesen

Einblicke in die Lehrveranstaltung „Historische Hilfswissenschaften“ (Universität Osnabrück / Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück), Teil 2

Textmining mit TXM

Am 30.01.2018 fand die letzte Sitzung der Lehrveranstaltung „Historische Hilfswissenschaften“ statt, die in diesem Wintersemester als Kooperation zwischen der Universität Osnabrück und dem Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück veranstaltet wurde.

In der letzten Sitzung wurde ausgehend von den klassischen Hilfswissenschaften ein Blick auf die immer beliebter werdenden computergestützten Herangehensweisen geworfen, die man unter den Begriffen Digital Humanities bzw. Digital History subsumieren kann. Durch die Verfahren können die klassischen Hilfswissenschaften unterstützt werden, aber auch neue Herangehensweisen in der Forschung entwickelt werden. Weiterlesen

Landesarchiv digitalisiert Osnabrücker Gestapo-Kartei – Kooperation mit der Universität Osnabrück zur Geschichte der Staatspolizeistelle

Die Osnabrücker Gestapo-Kartei im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück (Foto: Thorsten Unger)

Die Osnabrücker Gestapo erfasste seit 1933 politische Gegner im gesamten Regierungsbezirk Osnabrück. Dieser umfasste neben Stadt und Land Osnabrück auch die Grafschaft Bentheim und das Emsland, ein Gebiet mit einer Einwohnerzahl von gut einer halben Millionen Menschen.

Die Zentralkartei der Staatspolizeistelle Osnabrück umfasst etwa 50.000 Karteikarten. Auf diesen Karten werden Lebenslaufdaten von Personen erfasst; sie enthalten damit Informationen über Gründe und Umstände ihrer Verfolgung.

Dieser überlieferte Datenspeicher der Gestapo ist höchst selten in Deutschland: Nur insgesamt 6 Karteien haben sich überhaupt überliefert. Weiterlesen

Meteoriten-Fund im Emsland: 1940 finden Strafgefangene bei Rhede im Hochmoor einen Eisenmeteoriten

Der Meteorit „Emsland“: Sein ursprüngliches Gewicht betrug etwa 19 Kilogramm. Durch Tausch und Untersuchungen verringerte es sich auf sein heutiges Gewicht von 16,1 Kilogramm. Seine längliche Form misst etwa 22 x 19 x 13 Zentimeter (Bildrechte: Geowissenschaftliches Museum Göttingen; Foto: GZG Museum / G. Hundertmark)

Vor gut 77 Jahren, im Sommer 1940, wird im Hochmoor bei Rhede-Brahe ein 19 Kilogramm schwerer Eisenmeteorit gefunden. Im Rahmen von Bauarbeiten für den so genannten Brualer Schloot, der zur Entwässerung und Kolonisation des Brualer Moores dienen sollte, fördern ihn Strafgefangene des Emslandlagers III Brual-Rhede etwa 500 Meter östlich der Grenze zu den Niederlanden in einer Tiefe von etwa zwei Metern zu Tage.

Aus einer Akte des Wasserwirtschaftsamtes Meppen geht hervor,[1] dass das kosmische Objekt sehr bald als Meteorit identifiziert wird und zunächst in die Obhut des Leiters des Wasserwirtschaftsamtes Meppen, des Oberbaurates Wilhelm Sagemüller, gelangt.[2] Allerdings erregt der Meteorit schon kurze Zeit später das Interesse ausgewiesener Kenner.

Franz Hillen, Mitarbeiter am Metallographischen Laboratorium der Universität Göttingen, und der Sohn eines langjährigen Verwaltungsinspektors am Wasserwirtschaftsamt, bittet Sagemüller am 26. August 1940 im Auftrag des Göttinger Professors Friedrich Rudolf Vogel um Übersendung des Himmelskörpers, damit dieser angemessen untersucht und beschrieben werden könne. Was Hillen nicht sagt: Der Nachwuchswissenschaftler selbst plant offenbar diesen Sensationsfund wissenschaftlich zu untersuchen und die Ergebnisse der Forschung zu präsentieren. Weiterlesen

Münzsammlung des Landkreises Osnabrück zu großen Teilen erschlossen

(Ein Beitrag von Julia Fesca, Praktikantin im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück)

Fachgerecht verpackt in speziellen Aufbewahrungssystemen

Der erste Teil einer mehr als 700 Münzen umfassenden Sammlung aus dem Besitz des Landkreises Osnabrück wurde vom 31. Juli bis 25. August 2017 im Niedersächsischen Landesarchiv am Standort Osnabrück untersucht. Fachlich unterstützt wurde die im Rahmen eines studentischen Praktikums durchgeführte Arbeit von der Abteilung für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Osnabrück.

Insgesamt wurden etwa 500 unterschiedliche Münzen in einer Datenbank erfasst und in spezielle Aufbewahrungssysteme einsortiert, in denen sie geschützt sind und langfristig gelagert werden können. In der Datenbank hat jedes Stück eine Objektnummer zugewiesen bekommen, um es den einzelnen Fundkomplexen zuordnen zu können. Denn bei näherer Betrachtung des Fundes hat sich herausgestellt, dass die Münzen vermutlich nicht aus einem einzigen Sammlungszusammenhang stammen, sondern sich mindestens drei verschiedene Herkunftsangaben finden lassen. Weiterlesen

Wiederentdeckt! Ein seit 150 Jahren verschollener Bündnisvertrag zwischen dem Osnabrücker Bischof und dem Erben eines Weltreichs

(Ein Beitrag von Martin Schürrer, Nds. Landesarchiv – Standort Hannover)

Der Einband der Domkapitelprotokolle von 1591-1595: Die Rückseite der Urkunde (NLA OS Rep 3 Nr. 1386a, Bildrechte NLA OS)

Carl Bertram Stüve entdeckte den am 11. November 1555 geschlossenen Bündnisvertrag zwischen dem Osnabrücker Bischof Johann IV. und Philipp von Spanien, dem Sohn Kaiser Karls V., bei den Arbeiten zu seiner monumentalen Studie „Geschichte des Hochstifts Osnabrück“.[1] Doch nachdem der berühmte Osnabrücker Jurist, Politiker und Historiker in der Mitte des 19. Jahrhundert die Urkunde ausgewertet hatte, verschwand diese ohne einen klaren Hinweis in den Magazinen des Osnabrücker Archivs. Die Stüve nachfolgenden Historiker konnten nur nebulös auf diesen Vertrag des 16. Jahrhunderts verweisen[2] – nach Stüves Arbeiten blieb er für über 150 Jahre verschollen. Doch der Reihe nach:

Wie viele Archive und Bibliotheken verwahrt auch das NLA Osnabrück eine Sammlung von zumeist mittelalterlichen Handschriftenfragmenten, die im Verlauf der Zeit von Büchern und Akten abgelöst worden waren. Zum Ausgang des Mittelalters mit der Erfindung des Buchdrucks und der sich verbreitenden Reformation verloren viele der auf Pergament handschriftlich verfassten Bücher und gregorianisch-lateinischen Liedersammlungen schlagartig ihre vormals jahrhundertealte Bedeutung. Der Inhalt dieser Werke erschien überholt, veraltet und für die „neue Zeit“ nicht mehr relevant – der Schreibstoff allerdings, dass ungemein beständige und robuste Pergament besaß noch einen Mehrwert. Daher wurden viele der mittelalterlichen Bücher kurzerhand zerschnitten und ihre Pergamentseiten zur Verstärkung der Einbände von neuen Büchern verwendet. Aus diesen frühneuzeitlichen Büchern wurden vor allem seit dem 19. Jahrhundert zahllose Bruchstücke geborgen und in Mappen gesammelt (alleine fünf Mappen im NLA Osnabrück!). Die Auswertung dieser Handschriftenfragmente fördert teilweise spektakuläre Funde zutage, wie die Entdeckung eines der ältesten deutschsprachigen Schriftzeugnisse in der Stiftsbibliothek Admont im Winter 2012 Schlagzeilen machte.[3] Auch die Sammlung der Osnabrücker Fragmente birgt eine Reihe interessanter mittelalterlicher Handschriften.[4] Doch nicht nur Werke aus dem Zeitraum von 800 bis 1500 fielen der Schere zum Opfer und erfuhren eine Umwandlung zu einem Einband eines frühneuzeitlichen Buches. Weiterlesen

Münzen machen Geschichte „begreifbar“

Eine Sammlung von mehr als 700 Münzen wird derzeit im Niedersächsischen Landesarchiv am Standort Osnabrück in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität untersucht. Mehr Infos hier.

Mehr Infos im Blog gibt es hier.

Praktikant für die Bearbeitung einer Münzsammlung gesucht

Für die Bearbeitung einer Münzsammlung (ca. 700 Stück vom Mittelalter bis zur Neuzeit) im Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück wird für den Zeitraum 31.07.2017 bis 08.09.2017 (6 Wochen) ein/e studentische/r

Praktikantin / Praktikant

gesucht. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen dem Kulturbüro des Landkreises Osnabrück, dem Landesarchiv Niedersachsen – Standort Osnabrück und der Abteilung für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Osnabrück. Weiterlesen

Haselünne im Ersten Weltkrieg – Kriegschronik der Stadt Haselünne 1914 bis 1918

(Ein Beitrag von Dr. Thomas Brakmann, Niedersächsisches Landesarchiv – Standort Osnabrück)

Verwundete Soldaten des Haselünner Hilfslazaretts (NLA OS, Dep 75 b Akz. 2017/38 Nr. 1, Fotorechte: NLA OS)

Das Stadtarchiv der emsländischen Stadt Haselünne wird im Standort Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs aufbewahrt. Vor wenigen Tagen gab die Stadt ihre 1925 fertiggestellte Chronik des Ersten Weltkriegs in diesen Bestand.

Dabei handelt es sich um handschriftliche Aufzeichnungen des Heimatforschers Ernst Simme (1882-1957), der seit 1909 als Volksschullehrer in Haselünne arbeitete.

In seiner Kriegschronik beschreibt Simme nicht nur die Kriegsjahre, sondern auch die Ereignisse bis zum Jahr 1924. In seinem Vorwort betont er, dass der Krieg „in jedes Menschen Herz […] tiefe Spuren zurückgelassen“ habe. Und er fährt fort: „Und so lag der Gedanke nahe, alles das, was unsere Heimatgemeinde in dieser gewaltigen Zeit durchlebt hat, in großen Zügen zu einer Ortskriegsgeschichte zusammenzufassen“ (NLA OS, Dep 75 b Akz. 2017/38 Nr. 1, S. 1). Weiterlesen

Eine ausgelassene Gelegenheit oder doch Spam von 1899?

Ein ungewöhnliches Fundstück aus den Beständen des Nds. Landesarchivs – Standort Osnabrück

(Ein Beitrag von Martin Schürrer, Archivfachlicher Referent im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück)

NLA OS Dep 50 b Nr. 3071 (Bildrechte: NLA OS)

Es klingt doch einfach zu verlockend, um wahr zu sein. Im Februar des Jahres 1899 erhält das kleine evangelische Krankenhaus zu Quakenbrück einen Brief aus dem fernen New York.[1] Ein Anwaltsbüro mit dem seriösen Namen „Ker & Thomas. Counsellors at Law“ aus der Naussau Street teilt der Krankenhausleitung mit, dass sie unverhofft ein Erbe in Höhe von 2.500 US-Dollar erhalten haben! Ein gewisser F.G. Heye sei vor ein paar Tagen verstorben und hätte in seinem Testament ausgerechnet das Krankenhaus in der niedersächsischen Provinz als seinen Alleinerben eingesetzt. Selbstlos bieten die Inhaber der Anwaltskanzlei, Mr. J. Brownson Ker und Mr. Samuel Bell Thomas, an, im Interesse des Krankenhauses zu arbeiten. Weiterlesen

Erfolgserlebnisse im Archiv. Wie der Umgang mit handschriftlichen Quellen das Geschichtsstudium bereichern kann

(Ein Beitrag von Tanja Kalmlage M.A., Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar der Universität Osnabrück)

Vortrag, gehalten am 01.07.2015 in Osnabrück im Rahmen der Vorstellung des Buches „Zu wißen und kundt sey hiemit…“ Neue Erkenntnisse zur Osnabrücker Landes und Stadtgeschichte aus studentischen Forschungen (Osnabrücker Geschichtsquellen und Forschungen 54), Osnabrück 2015.

arnke-schepersHeute möchte ich einen Perspektivwechsel vornehmen. Als das hier vorgestellte Buch konzipiert wurde (die Anfänge liegen etwas weiter zurück) und ich meinen Beitrag zum Wert von handschriftlichen Quellen für das Geschichtsstudium verfasste, tat ich dieses aus studentischer Perspektive. Heute, als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität, blicke ich aus einer anderen Richtung auf das Thema und möchte Ihnen in den nächsten ca. 20-25 Minuten davon berichten, dass gerade handschriftliche Überlieferungen vergangener Tage besonderes Potenzial für die Verbindung von Forschung und Lehre bieten und auch dem Kompetenzerwerb von Studierenden zuträglich sind. Weiterlesen