Helden – Täter – Opfer. Biographien der Weltkriege

Fachdidaktische Tagung am 6. September von 10:00 bis 17:15 im Kulturzentrum PFL Oldenburg

Mehr Infos zur Tagung, an der u.a. auch Dr. Thorsten Heese vom Museumsquartier Osnabrück zu Hans Calmeyer referieren wird, finden Sie im folgenden PDF.

Ende der Adelskultur? Strategien zum Überleben (1918-1950)

Öffentliche Tagung des Deutsch-Niederländischen Arbeitskreises für Adelsgeschichte auf Haus Twickel in Delden (NL)

Mit der Abdankung Kaiser Wilhelms II. brach 1918 eine adelige Welt zusammen. Die Weimarer Reichsverfassung bedeutete das Ende des Adels als öffentliche Institution. In den Niederlanden, wo Adlige schon seit 1848 kaum noch über Standesprivilegien verfügten, hatte das Ende des Ersten Weltkrieges ebenfalls erhebliche Folgen. Der demokratischen Gesellschaft standen Adelige auf beiden Seiten der Grenze skeptisch bis ablehnend gegenüber. Das Ende des Zweiten Weltkrieges stellte 1945 eine zweite, tiefgreifende Zäsur dar, die massive Auswirkungen auf die Kultur, Lebensumstände, Geschichte und Identität des Adels hatte.

Der Deutsch-Niederländische Arbeitskreis für Adelsgeschichte wird am Donnerstag und Freitag, den 29. und 30. September 2022 auf Haus Twickel in Delden (NL) ein zweitägiges Symposium veranstalten, um den Adel Deutschlands und in den Niederlanden nach diesen Brüchen im 20. Jahrhundert aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten.

Die Konferenzsprachen sind Deutsch, Niederländisch und Englisch.

Zur Tagungsübersicht und den Modalitäten zur Anmeldung gelangen Sie hier:

Stüve-Tagung, 2. Tag (Sektion 2)

Abstracts der Sektion 2 (Prägungen und Werte)

Am Freitag, den 6.5. wurde die 2. Sektion (Thema: “Prägungen und Werte”) eröffnet. Im Mittelpunkt der Vorträge standen berufliche und private Netzwerke bzw. Beziehungen Stüves sowie die Quellengrundlagen für Stüves Arbeit als Historiker: das städtische Archiv (inkl. der Überlieferung zu Stüve und seiner Familie Stadtarchiv Osnabrück, situiert im Nds. Landesarchiv, Abteilung Osnabrück) und die Stüve’sche Privatbibliothek.

Zwei intensive Tagungstage, die sich der Biographie Stüves aus mehreren Richtungen näherten, brachten die Erkenntnis, dass nicht nur ein Resümee der bisherigen Stüve-Forschung gezogen werden konnte; Vorträge und Diskussionen förderten auch neue Erkenntnisse zu Tage und konnten interessante Forschungsdesiderate aufzeigen.

An dieser Stelle folgt zeitnah ein Tagungsbericht, für das kommende Jahr ist die Publikation der Beiträge geplant.

Im Folgenden finden Sie die Abstracts der Vorträge und einige Foto-Impressionen des zweiten Tagungstages:

Professor Dr. Hans-Georg Aschoff, Hannover: Johann Carl Bertram Stüve und Ludwig Windthorst: Gegensätze und Gemeinsamkeiten in der politischen Auseinandersetzung

Prof. Dr. Hans-Georg Aschoff skizzierte “Gegensätze und Gemeinsamkeiten in der politischen Auseinandersetzung” zwischen Stüve und Ludwig Windthorst (Foto: NLA OS)

Johann Carl Bertram Stüve (1798-1872) und Ludwig Windthorst (1812-1891) waren Zeitgenossen und entstammten derselben Region, der Stadt Osnabrück bzw. dem unmittelbaren Umland. Als Politiker im Königreich Hannover vertraten sie ähnliche liberal-konservative Reformziele. Allerdings wurde das persönliche Verhältnis, vor allem von Seiten Stüves, durch Ressentiments und Misstrauen bestimmt. Er warf Windthorst einen Hang zum Intrigieren und zum Opportunismus vor und beurteilte ihn von einem prononciert konfessionellen Standpunkt aus, in dem sich die spezifischen konfessionellen Gegebenheiten Osnabrücks und Vorbehalte gegen moderne Entwicklungen im Katholizismus widerspiegelten. Für Stüve erschien Windthorst als Vertreter eines modernen Ultramontanismus, der durch eine enge Anlehnung an den Papst, den Kampf für eine Ausweitung des kirchlichen Freiheitsraumes und neue Frömmigkeitsformen gekennzeichnet war. Während Stüve nach der Annexion Hannovers durch Preußen (1866), nicht zuletzt auch altersbedingt, politische Aktivitäten einstellte, weitete Windthorst durch seine Mitbegründung der hannoverschen Oppositionsbewegung, vor allem aber durch seine Mitgliedschaft im Preußischen Abgeordnetenhaus und im Reichstag und seine führende Stellung in der Zentrumspartei, sein Wirken auf die Reichsebene aus.

Dr. Thorsten Heese, Osnabrück: Johann Carl Bertram Stüve als „Vereinspolitiker“

Dr. Thorsten Heese befasste sich dem “Vereinspolitiker” Stüve (Foto: NLA OS)

Wer über Osnabrücker Vereine im 19. Jahrhundert spricht, kommt an Johann Carl Bertram Stüve (1798–1872) nicht vorbei. Und wer über Stüve spricht, berührt die meisten Themenfelder des damaligen Vereinswesens. Es ist daher nicht übertrieben, Stüve als engagierten „Vereinspolitiker“ zu bezeichnen.

Seinem eigenen Urteil nach war Stüve für das Vereinsleben eigentlich viel zu ungesellig. Dennoch verstand er es auf außergewöhnliche Art und Weise, die Institution „Verein“ als Transformationsmedium für seine gesellschaftspolitischen Vorstellungen zu nutzen. Für den so weitsichtigen wie aktiven Politiker kam die Etablierung des Vereinswesens zur rechten Zeit und er wusste bestens auf dieser ‚Klaviatur‘ zu spielen.

Die Geschichte des „Vereinspolitikers Stüve“ führt exemplarisch vor Augen, wie sich die Vereine im 19. Jahrhundert zu einem attraktiven Medium der Kommunikation und Bildung entwickelten, das sich für die Modernisierung sämtlicher gesellschaftsrelevanter Bereiche eignete und auch gezielt dafür eingesetzt wurde. Bei der Intensität seiner Nutzung wurden fast zwangsläufig politische Felder berührt, die die Vereine zu politischen Podien abseits der Regierungsebenen machen konnten, wenn auch nicht zwingend machen mussten. Mit dieser neuen Situation waren die Obrigkeiten mitunter überfordert, was zu entsprechenden Konflikten führen konnte.

Nina Koch, Osnabrück: Archivar, Nutzer, Nachlass – Johann Carl Bertram Stüve und das Archiv

Nina Koch würdigte Stüves Engagement für das Archiv der Stadt Osnabrück und stellte die heutige Quellenüberlieferung zu Stüve vor (Foto: NLA OS)

Nach seiner Rückkehr nach Osnabrück im Jahr 1820 wirkte Johann Carl Bertram Stüve in seiner Heimatstadt nicht nur als Advokat, sondern befasste sich auch mit der Ordnung und Verzeichnung des städtischen Archivs. So gehen die Zusammenführung der ehemals getrennten Archive der Altstadt und der Neustadt sowie die heutige Ordnung des älteren Aktenbestands des Stadtarchivs im Wesentlichen auf Stüve zurück. Weiterhin setzte er sich für eine bessere Unterbringung und Benutzbarkeit des Archivs ein. Die Arbeit im Archiv scheint zudem Stüves Interesse für die Geschichte seiner Heimat befördert zu haben, ermöglichte sie ihm doch einen direkten Zugriff auf die Quellen für seine Forschung zur Geschichte der Stadt und der Region Osnabrück.

Auch wenn Stüve selbst einer uneingeschränkten Veröffentlichung seiner Briefe durchaus skeptisch gegenüberstand, gelangten schließlich ein Großteil seines Nachlasses sowie weitere Unterlagen der Familie Stüve in das Archiv in Osnabrück. Eine erste Abgabe von Teilen des Nachlasses erfolgte bereits 1874. Weitere Nachlassteile gelangten bis 2018 schrittweise in das Archiv. Der heute im Niedersächsischen Landesarchiv, Abteilung Osnabrück überlieferte Nachlass der Familie Stüve enthält Unterlagen aus dem Zeitraum von 1402 bis 1967, wobei der Großteil der Überlieferung aus der Zeit des 17. bis 19. Jahrhunderts stammt, und bietet einen interessanten Einblick in die Lebenswelt und Geschichte nicht nur der Familie Stüve, sondern auch der Stadt und Region Osnabrück sowie des Königreichs Hannover.

Dr. Thomas Brakmann, Osnabrück: Die Büchersammlung des Johann Carl Bertram Stüve: Gelehrtenbibliothek und politisch-historischer Handapparat

Dr. Thomas Brakmann, Leiter der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs, stellte die “Büchersammlung” Stüves vor (Foto: NLA OS)

Im Gegensatz zu anderen Privatbibliotheken Osnabrücker Persönlichkeiten (u.a. Justus Möser, Justus Friedrich August Lodtmann) hat sich die Büchersammlung des Johann Carl Bertram Stüve zum Großteil erhalten. Die Bibliothek diente der Erfüllung seiner Anforderungen als Rechtsanwalt, Bürgermeister und Landespolitiker, sie ermöglichte ihm seine wissenschaftlichen Forschungen und seine Publikationstätigkeit und sie war sein Rückzugsort.
Seit 1879 befindet sich diese Bibliothek in der heutigen Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs. Der Vortrag erzählt die Geschichte dieser Büchersammlung: Von ihrer Aufstellung im Wohnhaus der Familie Stüve in der Krahnstraße, bis hin zu ihrer Aufteilung und der Übergabe des Hauptbestandes an das damalige Staatsarchiv, ihrer Nutzung und die Integration in den Bestand der Archivbibliothek im Laufe des 19. Jahrhunderts. Darüber hinaus werden die inhaltlichen Schwerpunkte der rund 4.200 Werke umfassenden Bibliothek vorgestellt.

Anhand von Besitzvermerken, Widmungen und anderen Vermerken oder Dokumenten in den Büchern sowie anhand der reichhaltigen Korrespondenzüberlieferung werden Indizien zur Entstehung der Sammlung, ihr Aufbau über einen Zeitraum von rund 150 Jahren und ihre Nutzung durch Johann Carl Bertram Stüve zusammengetragen. Auf diese Weise entsteht das Bild einer Bibliothek, die zu einer bislang unbeachteten historischen Quelle für die Stüve-Forschung wird.

Dr. Gabriele Voßgröne, Osnabrück: Johann Carl Bertram Stüve – Allwina Frommann: War es Liebe?

Dr. Gabriele Voßgröne warf einen Blick auf die Beziehung zwischen Stüve und Allwina Frommann (Foto: NLA OS)

Auch 150 Jahre nach seinem Tod wissen wir nur wenig über den „privaten“ Johann Carl Bertram Stüve. Die Referentin untersuchte diese Seite des landesweit bekannten Politikers und Historikers aus Osnabrück in einer historisch-biografischen Studie, die im Jahr 2016 veröffentlicht wurde.

Ausschnittweise stellt der bildbegleitete Vortrag Stüves Gedanken und Gefühle zu Allwina, der Schwester seines lebenslangen Freundes Friedrich Johannes Frommann aus Jena, vor. Seinen Heiratsantrag nahm sie nicht an – Stüve blieb zeitlebens unverheiratet. Seine überlieferten Briefe an die Kernfamilie in Osnabrück und an seinen engsten Freund bieten in ihrer Funktion als Selbstzeugnisse einen Einblick in die Gedanken und Gefühle eines Mannes der Sattelzeit. Im Vordergrund steht dabei die Frage, ob es sich bei dem besonderen Vertrauensverhältnis zwischen Johann Carl Bertram Stüve und Allwina Frommann um Liebe gehandelt hat – oder um eine freundschaftliche Beziehung.

Die Analyse der im Niedersächsischen Landesarchiv, Abteilung Osnabrück archivierten Briefe von Johann Carl Bertram Stüve und seiner Schwester Johanne Hollenberg dienten dabei der Interpretation und Beantwortung der Frage. Einzelne Auszüge der Schreiben von Allwina Frommann an Stüve aus dem untersuchten Zeitraum, die im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar liegen, wurden ebenfalls herangezogen. Die aktuellen Ergebnisse zur Bürgertums- und Briefforschung bildeten den wissenschaftlichen Hintergrund.

Dr. Betty Brux-Pinkwart, Weimar: „Deiner Eltern Haus ist mir lieber als mein eigenes“. Johann Carl Bertram Stüves Verbindungen zu Friedrich Johannes Frommann und dessen Familie in Jena

Abschließend beleuchtete Dr. des. Betty Brux-Pinkwart im Gespräch mit Dr. Christine van den Heuvel die Verbindungen Stüves zur Familie Frommann aus Jena (Foto: NLA OS)

Im Mittelpunkt des Beitrages, der als Interview geführt wird, steht der Austausch über die mehr als fünf Jahrzehnte währende Freundschaft zwischen Johann Carl Bertram Stüve und Friedrich Johannes Frommann. Diese Freundschaft, die 1817 in Berlin begann und erst mit dem Tode Stüves im Jahr 1872 endete, war begleitet von einer umfangreichen Korrespondenz, von der heute noch ca. 3.150 Briefe, die Stüve an Frommann richtete, erhalten sind. Die bis 1945 vorhandenen Gegenbriefe von Frommann an Stüve wurden dagegen ein Opfer des Krieges.

Die heute im Niedersächsischen Landesarchiv, Abteilung Osnabrück verwahrten Briefe lassen nicht nur einen tiefen Blick in Stüves Innenleben zu, sie ermöglichen auch eine bislang unbekannte Perspektive auf die Familie Frommann und die Bedeutung ihres gastlichen Hauses für die Gelehrten- und Wissenswelt von Jena und Weimar. So erhielt Stüve über die Vermittlung seines Freundes persönlichen Zugang zu Goethe. Stüve, wiederholt Gast im Hause Frommann, hat die dort herrschende Geselligkeit und Kultur als Kontrast zur Atmosphäre seines Elternhauses in Osnabrück empfunden.

Der im Goethe- und Schiller-Archiv verwahrte umfangreiche und in weiten Teilen noch unerforschte Nachlass der Familie Frommann mit einigen bislang unbekannten Funden zur Biographie von Johann Carl Bertram Stüve wird ebenfalls in dem Interview vorgestellt werden.

Stüve-Tagung, 1. Tag (Abendvortrag)

Abstract des öffentlichen Abendvortrages im Friedenssaal des Rathauses Osnabrück

Dr. Fritz Brickwedde begrüßte die Tagungsteilnehmer im Friedenssaal (Foto: NLA OS)

Am Abend des ersten Tagungstages referierte Prof. Dr. Thomas Vogtherr im Friedenssaal des Rathauses Osnabrück. Eingeleitet wurde der Vortrag mit einer Begrüßung von Dr. Fritz Brickwedde. Im Anschluss an den Vortrag fand ein Empfang statt. Im Folgenden finden Sie einige Foto-Impressionen sowie das Abstract des Abendvortrages:

Professor Dr. Thomas Vogtherr, Osnabrück: Von Stüve zu Miquel – Osnabrück wird preußisch

Prof. Dr. Thomas Vogtherr sprach zum Thema “Von Stüve zu Miquel – Osnabrück wird preußisch” (Foto: NLA OS)

Der Vortrag stellt am Beispiel der Bürgermeister Stüve, Detering und Miquel die Wandlungen Osnabrücks zwischen etwa 1850 und 1880 dar und behandelt die Frage, welche individuellen Handlungsspielräume sich den drei Männern eröffneten und welche Schwerpunkte sie setzten. Dabei wird exemplarisch vorgegangen, auch um auf ein Desiderat moderner Stadtgeschichtsforschung hinzuweisen: Die Bürgermeister Osnabrücks waren bisher nur ansatzweise Gegenstände der Forschung.

Stüve wird als vorsichtig agierender Konservativer charakterisiert, dessen Einsatz für erste Schritte der Industrialisierung (Piesberg, Georgsmarienhütte) und – trotz großer Skepsis – auch für die Eisenbahn die Möglichkeiten zu einer Modernisierung der Stadt eröffnete. Dabei soll deutlich werden, dass seine konservative Grundeinstellung eben kein Hindernis für behutsame Modernisierung darstellte. Miquel als Liberaler setzte in seinen beiden Amtszeiten als Bürgermeister bzw. Oberbürgermeister die Modernisierung durch: durch eine zeitgemäße Finanz- und Steuerpolitik, durch eine Professionalisierung der Verwaltung, durch eine moderne Armenfürsorge u.a.m.

Beide stehen in ihrer je eigenen Lebensgeschichte und Lebensführung ebenso wie durch ihre berufliche Prägung als paradigmatische Vertreter der Bürgermeister deutscher Mittelstädte. Ihr Handeln für die Kommune war durch ihre politischen Grundüberzeugungen geprägt, ohne im modernen Sinne „parteipolitisch“ sein zu müssen.

Der öffentliche Abendvortrag fand in historischem Ambiente statt (Foto: NLA OS)

Stüve-Tagung, 1. Tag (Sektion 1)

Abstracts der Sektion 1 (Werdegang und Wirken)

Am Donnerstag, den 5. Mai 2022, startete die Tagung “Johann Carl Bertram Stüve 1798-1872 – Politiker, Jurist, Publizist und Historiker”.

Dr. Sabine Graf, Präsidentin des Nds. Landesarchivs, begrüßt die Tagungsteilnehmer (Foto: NLA OS)

Nach den Grußworten von Dr. Sabine Graf (Präsidentin des Niedersächsischen Landesarchivs), Nils-Arne Kässens (Direktor des Museumsquartiers Osnabrück), Dr. Arne Butt (VGH-Stiftung) und Dr. Birgit Kehne (Vorsitzende des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück) startete die erste Sektion zum Thema “Werdegang und Wirken”.

Nils-Arne Kässens begrüßte die Tagungsteilnehmer als Hausherr und Gastgeber im Museumsquartier Osnabrück (Foto: NLA OS)

Am ersten Tagungstag dominierte vor allem der Blick auf Stüve als Osnabrücker Bürgermeister und als hannoverscher Innenminister. Abgerundet wurde die erste Sektion durch einen Vortrag über die Relevanz landesgeschichtlicher Forschung am Beispiel Stüves. Coronabedingt waren einige der Referent:innen per Video zugeschaltet. Im Folgenden finden Sie die Abstracts der Vorträge der ersten Sektion und einige Foto-Impressionen:

Dr. Birgit Kehne, Vorsitzende des Vereins für Geschichte und Landeskunde, würdigte in ihrem Grußwort Stüve als Gründer des Historischen Vereins (Foto: NLA OS)

Dr. Christine van den Heuvel, Ronnenberg: Johann Carl Bertram Stüve – Annäherung an seine Biographie

Die ehemalige Präsidentin des Nds. Landesarchivs, Dr. Christine van den Heuvel, eröffnete die erste Sektion mit einer Annäherung an Stüves Biographie (Foto: NLA OS)

Das Andenken an Johann Carl Bertram Stüve wird heute noch in seiner Heimatstadt Osnabrück wachgehalten. Allerdings ist er über die Grenzen seines einstigen Wirkungsbereichs – das ehemalige Fürstentum Osnabrück und das Königreich Hannover – kaum mehr bekannt. In aktuellen historischen Überblickswerken zur Geschichte des 19. Jahrhunderts wird Stüve nur noch selten erwähnt. Soweit er heute noch überregionale Beachtung findet, ist diese Erinnerung mit dem von ihm maßgeblich beeinflussten Gesetzeswerk der Hannoverschen Ablösungsgesetzgebung verbunden. Sein mit den Waffen des Rechts geführter, letztlich vergeblicher Kampf gegen die Aufhebung des Hannoverschen Staatsgrundgesetzes im Jahr 1837 machte ihn zwar deutschlandweit bekannt, dennoch stand er in diesem Zusammenhang stets im Schatten des Protests der weitaus bekannteren „Göttinger Sieben“.

Der Vortrag möchte den Gründen nachgehen, die zum Vergessen von Stüves Persönlichkeit und seinen Verdiensten geführt haben. Auf den ersten Blick erscheint uns Stüve heute zeitentrückt und fremd. Bei strikter Ablehnung aller revolutionären Forderungen war seine politische Weltsicht geprägt von der Historischen Rechtsschule, die als organisch verstandene Gesellschafts- und Staatsvorstellung die Grundlage seines gesamten Handelns wurde. Allerdings gerieten Stüves politische Absichten der Bewahrung des Bestehenden unter Einsatz vorsichtiger Reformen seit der Revolution von 1848/49 in Misskredit und brachten ihm letztlich als Gegner Preußens den Verruf der kleindeutsch-borrussischen Geschichtsschreibung ein.

Professor Dr. Karl H. Schneider, Hannover: Stüve und die hannoversche Bauernbefreiung

Prof. Dr. Karl H. Schneider warf einen Blick auf “Stüve als Wegbereiter der hannoverschen Bauernbefreiung” (Foto: NLA OS)

Johann Carl Bertram Stüve gilt als einer der wichtigsten Väter der hannoverschen Bauernbefreiung. In dem Vortrag werden die Rahmenbedingungen der hannoverschen Agrarreformen kurz dargestellt, dann Stüves Argumentation für eine Reform, seine gesellschaftspolitischen Ansichten sowie seine Positionen hinsichtlich der Durchführung. Dabei wird auch deutlich, wie wenig er von der Revolution von 1830/31 hielt, und dass er keineswegs ein grundsätzlicher Gegner der preußischen Reformen nach dem Oktoberedikt war.

Zwei Faktoren sah er als wesentliche Gründe für eine schnelle Bauernbefreiung im Königreich Hannover an: Zum einen die nach 1814 eingeführte Grundsteuer, die keine Rücksicht auf feudale Lasten nahm, und zum anderen die grundlegende Krise des Nebengewerbes (vor allem der Leinenindustrie). Angesichts der hohen Belastung, so Stüve, konnten bislang die Bauern nur durch außerlandwirtschaftliche Einkommen überleben.
Was das Verfahren betrifft, präferierte er eine Kapitalablösung mit einer Umwandlung der Abgaben in eine feste Geldrente als Zwischenlösung. Landabtretungen hielt er für Hannover nur in besonderen Fällen für angemessen. Am Ende sollten die Bauern freie Eigentümer ihrer Höfe sein. Durch die Reform, so Stüves Annahme, sollten wieder mehr Bauern in der Lage sein, allein von den Erträgen ihres Landes eine auskömmliche Existenz führen zu können, ohne auf Nebenerwerb angewiesen zu sein.

Die hannoversche Ablösungsgesetzgebung von 1831/33 entspricht weitgehend der anderer deutscher Staaten, bemerkenswert ist vor allem Stüves Argumentation.

Professor Dr. Jörn Ipsen, Osnabrück: Stüve und der Hannoversche Staatsstreich 1837

Prof. Dr. Jörn Ipsen referierte über “Stüve und den hannoverschen Staatsstreich 1837” (Foto: NLA OS)

Der Hannoversche Staatsstreich vollzog sich in mehreren Akten, deren letzter die Aufhebung des Staatsgrundgesetzes und die Auflösung der Ständeversammlung am 1. November 1837 war. Bekannt ist, dass sieben Göttinger Professoren am 18. November 1837 eine Protestationsschrift an das Universitätskuratorium richteten, die ihre Entlassung aus dem Staatsdienst und für drei von ihnen die Landesverweisung zur Folge hatte. Weniger bekannt ist, dass die Stadt Osnabrück eine Verfassungsbeschwerde beim Deutschen Bund einlegte, deren Verfasser Johann Carl Bertram Stüve war, der sich in Osnabrück als Rechtsanwalt niedergelassen hatte und ab 1835 ihr Bürgermeister war. Stüve bildete fortan das Zentrum des Widerstands gegen den Staatsstreich, indem er in umfangreichen Gutachten die Fortgeltung des Staatsgrundgesetzes nachwies.

Die Verfassungsbeschwerde der Stadt Osnabrück wurde von der Bundesversammlung wegen fehlender Legitimation zurückgewiesen. Stüve gab seinen Kampf gegen den Staatsstreich indessen nicht auf. Auf sein Betreiben erteilte die Stadt Osnabrück den Juristen-Fakultäten Heidelberg, Jena und Tübingen Gutachtenaufträge in der Verfassungsangelegenheit. Vor allem das von dem Tübinger Professor Reyscher erstellte Gutachten bekräftigte die von Stüve vertretene Rechtsauffassung und führte dazu, dass auf Antrag mehrerer Bundesstaaten ein weiteres Verfahren in der hannoverschen Verfassungsangelegenheit betrieben wurde.

Ein weiteres Verfassungsbeschwerdeverfahren vor der Bundesversammlung wurde durch die Residenzstadt Hannover eingeleitet. Der Magistrat ging der Argumentation Stüves folgend von der Fortgeltung des Staatsgrundgesetzes aus und beklagte überdies die zahlreichen Repressionsmaßnahmen, denen sich die Wähler bei der Wahl der Ständeversammlung ausgesetzt sahen. Federführend war hierbei der Stadtdirektor Rumann. Die Vertretung der Residenzstadt vor der Bundesversammlung übernahm der in Frankfurt ansässige Rechtsanwalt Hessenberg. Die Eingaben der Stadt Hannover hatten die Suspendierung Rumanns als Stadtdirektor Hannovers und die Anklage sämtlicher Magistratsmitglieder wegen Majestätsbeleidigung und anderer Delikte vor der Justizkanzlei Hannover zur Folge. Die Verteidigung übernahm Stüve in seiner Eigenschaft als niedergelassener Rechtsanwalt. Er erstellte eine Verteidigungsschrift, in der sämtliche den Eingaben enthaltenen Tatsachenbehauptungen unter Beweis gestellt wurden und damit in einer mündlichen Verhandlung hätten erörtert werden müssen. Die Justizkanzlei verurteilte Rumann letztlich nur wegen Beleidigung des Kabinettsministers Schele zu einer Geldstrafe von 400 Talern. Die anderen Mitglieder des Magistrats wurden zu geringeren Strafen verurteilt. Für Stüve hatte das Verfahren noch eine unangenehme Konsequenz, weil er die Verteidigungsschrift im Verlag Frommann (Jena) veröffentlicht hatte. Die Landdrostei sah hierin einen Verstoß gegen das Zensurgesetz und erlegte Stüve eine Geldstrafe von 50 Talern auf.

Die Verfahren vor der Bundesversammlung und andere Dokumente des Verfassungskampfes sind in den vier Bänden des „Hannoverschen Portfolios“ und dem ersten Band des „Deutschen Staatsarchivs“ bestens dokumentiert und vermitteln auch heute noch lebendige Anschauung über die auf den Staatsstreich folgenden Jahre der Despotie im Königreich Hannover.

Dr. Nicolas Rügge, Hannover: „Keine Prinzipien, sondern praktische Resultate zu erreichen suchen“. Stüve als hannoverscher Innenminister 1848-1850

Dr. Thorsten Heese stellt den Referenten Dr. Nicolas Rügge vor (Foto: NLA OS)

Ähnlich wie in anderen deutschen Bundesstaaten erhielt auch im Königreich Hannover 1848 Ministerverantwortung, wer breites Vertrauen genoss und geeignet schien, die öffentlichen Forderungen in geregelte Bahnen zu lenken. Dafür kam Stüve als führender Oppositioneller, der sich zugleich dem Recht besonders verpflichtet fühlte, hervorragend in Frage. Trotz Unbehagens über den Rollenwechsel, begleitet von ständigen Klagen über die Probleme und Hemmnisse – persönliche Zeugnisse sind in seinem Fall reicher überliefert als amtliche –, gelang ihm eine vergleichsweise lange und erfolgreiche Regierungszeit. Stüves Reformbilanz ist beeindruckend: Sie umfasste die staatliche und gemeindliche Verwaltung, die Justiz und die Ständeversammlung, also im modernen Verständnis sämtliche drei Gewalten. Dabei folgte er durchaus eigenen Prinzipien, wichtiger als deren allgemeine Durchsetzung war ihm aber, nach eigenem Bekenntnis, die praktische Wirksamkeit. Konkret bedeutete dies nicht zuletzt eine bewusste Beschränkung auf die Mission in Hannover und eine Vernachlässigung der in Frankfurt diskutierten Bundesreformen und Grundrechte. Nach dem Scheitern der revolutionären Bestrebungen auf zentraler Ebene standen dann auch die Stüve’schen Reformen wieder zur Disposition.

Rolf Spilker, Osnabrück: Schritte in die neue Zeit. Kommunale Aufgaben in der zweiten Amtszeit Stüves als Bürgermeister der Stadt Osnabrück (1852-1864)

Rolf Spilker veranschaulicht Stüves Modernisierungsmaßnahmen in Osnabrück (Foto: NLA OS)

Stüve hatte als Bürgermeister der Stadt Osnabrück in seiner zweiten Amtszeit vielfältige und weitreichende Aufgaben zu bewältigen, die die vielbeschworene „neue Zeit“ mit sich brachte. Die Stadt, die 1852 lediglich 13.718 Einwohner verzeichnete und insgesamt einen ausgesprochen kleinstädtischen Eindruck machte, dehnte sich infolge der Anbindung an die hannoversche Westbahn (1855) erstmals erheblich über den mittelalterlich geprägten Festungsgürtel aus. Dabei öffnete sie sich nicht nur durch das Niederreißen von Mauern und Wällen, zwangsläufig fand eine Entgrenzung auch mit dem Wandel hin zu einer industriellen Lebenswelt statt. Wie aber ging Stüve, der nach Einschätzung von Historikern „mit Schmerzen“ diese neue Zeit heraufziehen sah, „zu der er kein Verhältnis mehr hatte“, mit diesen Anforderungen um?

Ein Blick in einschlägige Quellen, die die Durchführung und Förderung verschiedener kommunaler Projekte (u.a. Stadterweiterung, Schuldentilgungsplan, städtisches Steinkohlenbergwerk Piesberg, Ansiedlung von Bergleuten in der Eversheide) dokumentieren, zeigen den Osnabrücker Bürgermeister als durchaus pragmatisch Handelnden mit dem Blick für zeitgenössische Erfordernisse. Dass er sich dabei als widersprüchliche Persönlichkeit zeigt, ist nicht von der Hand zu weisen. So z.B., wenn er zwar bekundet, der Eisenbahn nichts abgewinnen zu können, bei der Anforderung aber, das neue Verkehrsmittel zum Nutzen der Stadt zu implantieren, seine Vorstellungen erfolgreich und mit Blick auf die Zukunft durchsetzt.

Professor Dr. Dietmar von Reeken, Oldenburg: Aus der Geschichte lernen? Überlegungen zur Relevanz landesgeschichtlicher Forschung anhand von Leben und Werk Stüves

Dr. Birgit Kehne stellt den aus Oldenburg zugeschalteten Prof. Dr. Dietmar von Reeken vor (Foto: NLA OS)

Johann Carl Bertram Stüve war neben seinen vielen anderen Tätigkeiten (auch) ein leidenschaftlicher Landeshistoriker, wobei dies in unterschiedlichen Phasen seines Lebens unterschiedlich stark zur Geltung kam. In dem Vortrag geht es weniger um den konkreten Ertrag seiner Forschungen, sondern vor allem um die Motive, die ihn bei seiner Forschung antrieben: Warum beschäftigte er sich mit der Geschichte, warum mit der Landesgeschichte? Was wollte er damit erreichen? Wie schlug sich dies in seiner wissenschaftlichen, aber auch in seiner politischen Praxis nieder? Und schließlich: Handelte es sich um konstante Motive und Vorstellungen oder gab es Veränderungen vor dem Hintergrund der biographischen, politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen der Zeit zwischen den 1820er und den 1870er Jahren? Es geht also, allgemeiner gewendet, sowohl um den Zusammenhang von Leben und Geschichte als auch den von Vergangenheit und Gegenwart. Grundlage der Analyse sind neben einigen wenigen Publikationen insbesondere seine zahlreichen veröffentlichten Briefe, in denen er immer wieder auf die Geschichte und seine historische Arbeit Bezug nahm und sein Selbstverständnis zu erläutern versuchte.

Johann Carl Bertram Stüve harrt der Dinge, die da kommen werden… (Foto: NLA OS).

Start der Stüve-Tagung in Osnabrück

Johann Carl Bertram Stüve 1798-1872: Politiker, Jurist, Publizist und Historiker

Heute startet die Tagung zu Johann Carl Bertram Stüve, veranstaltet vom Niedersächsischen Landesarchiv in Kooperation mit der Stadt Osnabrück und dem Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück e.V.

Dr. Thomas Brakmann, Leiter der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs, begrüßt die Tagungsteilnehmer im Museumsquartier

Johann Carl Bertram Stüve war Bürgermeister der Stadt Osnabrück und zwischen 1848 und 1850 Innenminister des Königreichs Hannover. Als Vertreter Osnabrücks in der hannoverschen Ständeversammlung wurde Stüve zum Initiator der Ablösungsgesetzgebung und zum Vorkämpfer für das hannoversche Staatsgrundgesetz. Sein Widerstand gegen dessen einseitige Aufhebung 1837 machte ihn deutschlandweit bekannt.

Bürgermeister Carl Bertram Stüve, um 1840. (Museumsquartier Osnabrück)

Als Innenminister des restaurativen hannoverschen Königs entwickelte sich Stüve in den Jahren 1848/50 zum Gegner der deutschen Revolution. Dennoch gingen zahlreiche innenpolitische Reformen auf seine Initiative zurück. Wohl kaum ein bürgerlicher Politiker hat die Geschicke und die verfassungsrechtliche Entwicklung des Königreichs Hannover bis 1866 so sehr beeinflusst wie Stüve.

Trotzdem ist er in der historischen Forschung, aber auch in der Stadtgeschichte Osnabrücks zunehmend in Vergessenheit geraten.

Anlässlich des 150. Todestages Johann Carl Bertram Stüves möchte die öffentliche Tagung sein politisches und gesellschaftliches Wirken, seine Persönlichkeit und Verdienste vorstellen.

Dafür werden zentrale Stationen seines Wirkens sowie seine politischen und persönlichen Überzeugungen in den Blick genommen und ein Resümee der bisherigen Stüve-Forschung gezogen. 

Wir berichten über den Fortgang der Tagung hier im Blog!

Zum Programm geht es hier.

Währungen und Münzen in Lingen

Archivalie des Monats Mai 2022 (Stadtarchiv Lingen)

Bereits 1227 gab es Überlegungen, die Siedlung Lingen zu einer Stadt mit eigenem Münzrecht auszubauen. Dazu kam es aber nicht. Zwar besaß Lingen spätestens im Jahre 1300 das Recht, Märkte abzuhalten, doch auch die 1401 bestätigten städtischen Freiheiten beinhalteten nicht das ausdrückliche Recht, eigene Münzen zu prägen. Stattdessen zahlte man im mittelalterlichen Lingen üblicherweise mit Münsterischen und Osnabrücker Pfennigen (1 Mark = 12 Schillinge = 144 Pfennige). Schon ein südlich von Lingen und ein in Gleesen gefundener Münzschatz aus dem frühen 13. Jahrhundert zeigen dieses Bild.

Lingener Notgeldschein über 50 Pfennige, aufgelegt 1921. Größe: ca. 8,5 x 5,5 cm. Gezeigt wird die Belagerung und Eroberung Lingens durch Moritz von Oranien 1597. (Stadtarchiv Lingen)

Weiterlesen

Wahrhaft industrielle Bedeutung

Johann Carl Bertram Stüve und der Rhein-Weser-Elbe-Kanal

von Rolf Spilker (Osnabrück)

Ende November 1862 erhielt Osnabrücks Bürgermeister Stüve ein Schreiben vom Vorsitzenden des Rhein-Elbe-Kanal-Komitees, Friedrich Hammacher, der ihn zur Teilnahme an einer Konferenz einlud, die am 5. Dezember des Jahres im Hotel Gerbaulet zu Münster stattfinden sollte. „Ihr mir bekanntes Interesse für das Project des Comit’es läßt mich hoffen, daß Sie der Einladung gerne Folge leisten werden“, hieß es in dem Brief.[i]

Abb. 1: Bürgermeister Carl Bertram Stüve, um 1840. (Museumsquartier Osnabrück)

Friedrich Hammacher war Gründungsmitglied und Erster Vorsitzender des einflussreichen „Vereins für die bergbaulichen Interessen im Oberbergamtsbezirk Dortmund“ (gegründet 1858), arbeitete als Kommunalpolitiker, war von 1869 bis 1871 Mitglied des Norddeutschen Reichstages, gehörte dem Preußischen Abgeordnetenhaus von 1863 bis 1898 an, dem Reichstag von 1881 bis 1898.

Zudem besaß er zahlreiche Anteile an Bergwerken. Hammacher zählte zu dem Typus des „kaufmännisch, technisch oder juristisch hochversierten Managers“,[ii] der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit anderen Führungskräften die Funktionselite im Prozess der sich beschleunigenden Industrialisierung bildete.

Weiterlesen

6. Konferenz “Offene Archive” – Partizipation Offenheit Transparenz

Der Arbeitskreis „Offene Archive“ (VdA) veranstaltet die bereits sechste „Ausgabe“ der Konferenzreihe „Offene Archive“ vom 13. bis 15. Juni im Bundesarchiv (Koblenz).

Die Veranstaltung umfasst neben einem großen „BarCamp“ als offenes Veranstaltungsformat auch diverse Workshops, Keynotes sowie ein Rahmenprogramm und eine Ausstellermesse.

Mehr Infos auf dem Blog des Arbeitskreises.

Tagungsflyer:

Aspekte des Kolonialen in der Geschichte Niedersachsens und Bremens

Jahrestagung der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen am 17./18. Juni 2022 in Cuxhaven

2022 findet die Jahrestagung der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen vom 17.-18. Juni in Cuxhaven statt mit dem Thema:

Aspekte des Kolonialen in der Geschichte Niedersachsens und Bremens

Das Tagungsprogramm finden Sie hier.

Ihre Anmeldung können Sie an hist.komm@nla.niedersachsen.de richten.

Aus der Arbeit der niedersächsischen Archive

Die 25. Ausgabe der der Archiv-Nachrichten Niedersachsen (A-NN) ist erschienen!

Die Archiv-Nachrichten Niedersachsen sind bei ihrem 25. Band angelangt. Seit ihren Anfängen im Jahr 1997 sind die A-NN das Publikationsorgan der jährlich stattfindenden (niedersächsischen) Archivtagungen. Da aufgrund der Corona-Pandemie der für 2021 vorgesehene Norddeutsche Archivtag in Mecklenburg-Vorpommern ausfallen musste, ging die Redaktion auf die Suche nach anderen Beiträgen für die Rubrik „Aus der Arbeit der Archive“.

Cover der aktuellen Ausgabe der Archiv-Nachrichten Niedersachsen. (Foto: NLA OS)

Insgesamt 14 Beiträge zu Fragen der Archivgutbildung, Bestandserhaltung, Erschließung und Bereitstellung aber auch zur Organisation des archivischen Alltags und zur Quellenkunde vereint die 25. Ausgabe der Archiv-Nachrichten Niedersachsen.

In eigener Sache blicken zwei langjährige Redakteurinnen auf 25 Jahre Archiv-Nachrichten zurück. Der Beitrag zur niedersächsischen Archivgeschichte zeigt auch die Beständigkeit und den Wandel im niedersächsischen Archivwesen. Aus Sicht des Stadtarchivs Nienburg beleuchtet ein Aufsatz die Einflüsse der Corona-Pandemie auf den Arbeitsalltag eines Kommunalarchivs. Weitere Beiträge berichten von verschiedenen Bestandserhaltungsprojekten in Stadtarchiven und im Niedersächsischen Landesarchiv sowie über Erschließungsprojekte in den Abteilungen Wolfenbüttel und Hannover des Landesarchivs und den Quellenwert der nunmehr zugänglichen Archivalien. Ein eigener Beitrag zum Quellenwert von (gedruckten) Leichenpredigten ergänzt diesen Schwerpunkt.

Ein zentraler Beitrag befasst sich mit den vielschichtigen Herausforderungen bei der Übernahme und Benutzung von analogen und digitalen Meldeunterlagen sowie die Chancen, die sich hier für die (Stadt-)Archive eröffnen können.

Weiterlesen

Die Hausbesetzung in der Lingener Kaiserstraße

Archivalie des Monats April 2022 (Stadtarchiv Lingen)

 

Abb. 1: Das besetzte ehemalige Verwaltungsgebäude des Ausbesserungswerkes in der Kaiserstraße. (Stadtarchiv Lingen)

Am 7. März 1992, einem Samstag, besetzten rund 30 Jugendliche das leerstehende ehemalige Verwaltungsgebäude des Eisenbahnausbesserungswerkes an der Kaiserstraße in Lingen. Sie forderten ein unabhängiges Jugendzentrum sowie Wohnraum für die Obdachlosen unter ihnen. Zugleich wollten sie mit der Besetzung dagegen protestieren, dass es in Lingen kaum noch bezahlbaren Wohnraum gab.

Weiterlesen

„Drama Geschichte“

Eine Reihe mit drei Theaterabenden im Museumsquartier Osnabrück beginnt am 31. März 2022

Foto: AS Fotostudio, A. Scheffel / Wolfram Linke

Das Museumsquartier ist ein lebendiger Ort der Diskussion über unsere gemeinsame Geschichte mit ihren Ursachen und Folgen. Wenn die Erfahrungen von Krieg und Diktatur, Gewalt, Rassismus und Nationalismus, Flucht und Vertreibung sich nicht wiederholen sollen, dann muss die Erinnerung wachgehalten werden. Die Annäherung an diese Themen geschieht im Museumsquartier auf vielfältige Weise. Unser Veranstaltungsprogramm bietet u.a. Lesungen, musikalische Beiträge oder Tanz und Theater. Dieser Ansatz soll mit der Reihe „Drama Geschichte – Theater im Museumsquartier“ ausgebaut und vertieft werden. „Drama Geschichte“ verleiht der Geschichte und den Geschichten der Ausstellungen Körper und Stimme. Themen werden lebendig, Stimmungen und Gefühle gegenwärtig und die Besucherinnen und Besucher sind mittendrin.  Wir laden Sie ein zu drei Theaterabenden, deren Ankerpunkt der Nationalsozialismus ist.

Weiterlesen

Vortrag „Zentrale des Terrors – Die Gestapo Osnabrück 1933-1945“ am 25.03.2022 im Museumsquartier Osnabrück

Auch in Osnabrück existierte ab 1933 eine Dienststelle der Geheimen Staatspolizei. Sie war in den folgenden Jahren wesentlich verantwortlich für die Durchsetzung vielfältiger NS-Terrormaßnahmen. Dazu gehörten u.a. die Unterdrückung von politischen Gegnern und Andersdenkenden, die Durchsetzung der Zwangsarbeitsmaßnahmen und die Deportation jüdischer Menschen. Nach dem Krieg kamen nicht wenige Beamte der Osnabrücker Dienststelle glimpflich davon und konnten sich fast nahtlos in die Gesellschaft der jungen Bundesrepublik integrieren. Der Vortrag gibt einen Überblick über Aufbau, Personal und Aktionen der Gestapo vor Ort und stellt dabei auch die Karrieren einiger Beamter und die Fälle ihrer Opfer vor.
Datum: 25.03.2022, 19 Uhr
Ort: Museumsquartier Osnabrück
Referent: Dr. Sebastian Weitkamp (Gedenkstätte Esterwegen)
Um Anmeldung unter willkommen-mq4@osnabrueck.de wird gebeten.