Schloss Osnabrück auch unbewohnt Machtsymbol – Doktorand der Universität Osnabrück ordnet Schloss als Herrschaftssymbol neu ein

Aus der Pressemeldung der Universität Osnabrück vom 09.07.2018:

Das Osnabrücker Schloss ist ein Repräsentationsort, seit 1974 als Verwaltungssitz der Universität Osnabrück und vorher Residenz vieler Fürsten, selbst wenn sie dort nicht immer dauerhaft wohnten. Das stellt der Historiker und Absolvent des Instituts für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN), Dr. Heinrich Schepers, heraus. Er widerlegt am Beispiel der Regierungszeit des letzten Osnabrücker Fürstbischofs Friedrich von York (1763–1827) die geläufige Forschungsmeinung, dass frühneuzeitliche herrscherlose Residenzen nur eine untergeordnete Rolle für deren Fürsten spielten.

Kurzbericht zum 10. Treffen der AG Norddeutscher Hochschul- und Wissenschaftsarchive am 24. April 2018 in Osnabrück

…erschienen im Blog des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare:

Kurzbericht zum 10. Treffen der AG Norddeutscher Hochschul- und Wissenschaftsarchive am 24. April 2018 in Osnabrück

Kalkriese: Führung durch die Sonderausstellung „Götter, Glaube und Germanen“ und Grabungsführung

Auch 2018 werden die Forschungsgrabungen in Kalkriese unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Salvatore Ortisi fortgeführt. Ab dem Frühjahr versuchen die Archäologen mit Hilfe eines sehr groß angelegten Grabungsschnittes, weitere Spuren der Kämpfe zwischen Römern und Germanen zu finden. Unverändert spannend bleibt dabei die Frage, wer die Wälle errichtete, deren Überreste entdeckt wurden: Sind sie Teil des von den Germanen vorbereiteten Hinterhaltes oder gehören sie zu einem Lager, in dem die in große Bedrängnis geratenen Römer sich gegen die Angriffe zu verteidigen suchten?

Fotorechte: Museum und Park Kalkriese

Ebenso spannend ist der Blick, den die am 28. April 2018 eröffnete Sonderausstellung im Museum Kalkriese auf die Welt der Germanen wirft. Unter dem Titel „Götter, Glaube und Germanen“ vermitteln zahlreiche hochkarätige Exponate u.a. aus dem Dänischen Nationalmuseum Kopenhagen einen umfassenden Überblick zu neueren Erkenntnissen über religiöse Praktiken und Vorstellungen der Germanen im norddeutschen und dänischen Raum während des 1. Jahrtausends n. Chr.

Die Exkursion beinhaltet eine einstündige Führung durch die Sonderausstellung und eine sich anschließende Führung im Park zur aktuellen Ausgrabung.

Termin: Freitag, 22. Juni 2018, früher Nachmittag
Leitung: Dr. Ulrike Hindersmann
Anmeldung und nähere Information unter Tel.: 0541/3316214 (Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück)

Benutzung zwischen Gestern und Morgen – Tagungsbericht zum 7. Norddeutschen Archivtag am 5./6. Juni 2018 in Hannover

Verganene Woche fand in Hannover der 7. Norddeutsche Archivtag statt. Auch Osnabrück war mit zwei Redebeiträgen vertreten (Archive und Social Media / Personenstandsunterlagen). Im Blog des LWL Archivamtes für Westfalen ist ein erster Tagungsbericht erschienen.

Auch auf den Seiten des Nds. Landesarchivs gibt es bereits einen Bericht.

Vortrag von Reiner Wolf: „Die anderen „68er“ – Generationenkonflikte innerhalb der Osnabrücker CDU?“

Anti-Vietnamkriegs-Demonstration 1968 in Osnabrück
Fotograf: Kurt Löckmann, Osnabrück
© Neue Osnabrücker Zeitung, 20. Februar 1968

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Das „Epochenjahr ‘68“ gilt allgemein als Aufbruch politisch links orientierter Jugendlicher. Doch funktioniert die Logik eines Links-Rechts-Schemas nur bedingt. Das, was mit dem Etikett „68“ versehen werden kann, reicht von der antiautoritären Fraktion innerhalb des SDS bis zu einem alle Lebensbereiche erfassenden Wandel der Gesellschaft. Der Referent analysiert, inwieweit es sich bei den radikal-linken Aufbrüchen Ende der 1960er Jahre um politische Begleiterscheinungen eines tiefer greifenden sozialen wie kulturellen Wandels handelt. Ein umfassender gesellschaftlicher Umbruch müsste auch jenseits der einschlägigen Kreise und abseits der prominenten Metropolen Wirkung entfaltet haben. Dazu sollen Entwicklungen innerhalb der Osnabrücker CDU näher betrachtet werden.

Mittwoch, 13. Juni 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Er war ein Osnabrücker! Dem Karikaturisten Fritz Wolf zum 100. Geburtstag. Führung durch die Ausstellung im Diözesanmuseum

Fotorechte: Fritz-Wolf-Stiftung

Fritz Wolf war in Osnabrück eine Institution. Von 1949 bis zu seinem Tod im Jahr 2001 kommentierte er die große Politik und die kleinen Eigenheiten seiner Landsleute mit spitzer Feder: als Hauskarikaturist der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sowie ihrer Vorläufer „Neues Tageblatt“ und „Neue Tagespost“. Darüber hinaus warf er als

Zeichner für die Zeitschriften „Stern“, „Brigitte“ und „SCHÖNER WOHNEN“ liebevolle Schlaglichter auf die Osnabrücker Provinz, die etwa „seinen“ Gastwirt Aloys Wermelt und die „Töttchen“ im „Holling“ oder sportliches Treiben beim TUS Nahne, dem TC Bad Rothenfelde oder dem OSC streiften. Weiterlesen

„Mit den Augen der Täter. Ein Fotoalbum über das Konzentrationslager Esterwegen 1935“. Sonderausstellung der Gedenkstätte Esterwegen

Sauber und ordentlich wie auf diesem Foto aus dem Album eines SS-Wachmanns sollte das KL Esterwegen in der Propaganda präsentiert werden. – Foto: ca. 1936, Bildrechte: Sammlung Gerd-Peter Bragulla, Münster

Im Oktober 1935 schickte das „Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda“ (RMVP) unter Joseph Goebbels zwei Fotografen zum Konzentrationslager Esterwegen.

Sie fotografierten das Lager und die Häftlinge, die als „Volksfeinde“ galten. Das RMVP fasste 125 dieser Aufnahmen später als Album zusammen. Das Album diente als Katalog, um die Fotos zu Propagandazwecken einzusetzen. Das RMVP plante, die angeblich vorbildliche Ordnung und Disziplin eines Konzentrationslagers zu zeigen – und reagierte damit auf ausländische Kritiken an den Zuständen in den Lagern und der Behandlung der Häftlinge. Diesem außenpolitischen Druck sollte mit einer Gegenpropaganda begegnet werden. Weiterlesen

Vortrag von Thorsten Heese: „Neu im Museum – die Sammlung Bomba“

Franz Bomba. Porträt von Lucas Wrzygloci (1932)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, A 5784 c

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Durch glückliche Umstände konnte das Kulturgeschichtliche Museum jüngst die umfangreiche Kunstsammlung des schlesischen Malers und Kunsterziehers Franz Bomba übernehmen. Die fast 400 Druckgrafiken des 16. bis 18. Jahrhunderts ergänzen den im Museum bereits bestehenden Grafikbestand Alter Meister nahezu ideal.

Mittwoch, 6. Juni 2018, 16:30 Uhr, Sammlung Gustav Stüve

Ein ungewöhnlicher Besuch im Archiv: eine Kindergarten-Gruppe will mehr über Wappen erfahren

Wachsabdrücke eines Rittersiegels (Foto: Thorsten Unger)

(Ein Beitrag von Tessa Edwards B.A., Praktikantin im NLA Osnabrück)

Historisches Wissen von Vorschülern anhand von Originalquellen fördern? Neben dem Museum kann an dieser Stelle auch das Archiv einen Beitrag leisten. So dachte es sich auch eine Gruppe von Vorschulkindern aus der Osnabrücker Kindervilla und machte sich auf zu einem Besuch ins Niedersächsische Landesarchiv in Osnabrück.

Als erstes führte der Weg ins Magazin. Dort war die Gruppe nicht nur vor den hohen Außentemperaturen geschützt. Die meterlangen Rollschränke mit den alten Zeitungen, die – buchstäblich – kinderleicht zu bewegen sind, weckten sofort das Interesse der Kinder. Aber die Schränke waren nicht der Grund des Besuchs. Bereits zuvor war in der Kindertagesstätte über das Thema Mittelalter gesprochen worden, wobei sich die Kinder unter anderem für Wappen interessierten und hierzu hat das Magazin des NLA Osnabrück viel zu bieten. Weiterlesen

Ein Stolperstein für Lothar Keiner

Akte im Osnabrücker Landesarchiv dokumentiert das Schicksal eines Gelsenkircheners NS-Opfers

Gefangenenkarteikarte des Lothar Keiner aus der Strafanstalt Lingen mit Angaben zu seiner Person, seiner Verurteilung und der Dauer seiner Inhaftierung.
(NLA OS, Rep 947 Lin II Nr. 15404)

In Gelsenkirchen-Horst wurde am 23. Mai 2018 ein Stolperstein des Kölner Künstlers Gunter Demnig für Lothar Keiner verlegt. Er erinnert an die Verfolgung Keiners im Dritten Reich (vgl. http://www.stolpersteine-gelsenkirchen.de/stolperstein_lothar_keiner.htm).

Der Verlegung ging eine intensive biographische Recherche voraus.

Eine zentrale Quelle für die Beschäftigung mit dem Schicksal Lothar Keiners ist seine im Standort Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs verwahrte Gefangenenpersonalakte. Denn Keiner war zwischen 1941 und 1942 Häftling der Strafanstalt Lingen. Seine hier über ihn geführte Häftlingsakte ist erhalten geblieben und kann heute im Lesesaal in Osnabrück eingesehen werden. Weiterlesen

Ehemaliger Osnabrücker Student zu Gast: Andreas Mand liest am 25. Mai im Unikeller

Aus der Pressemitteilung der Universität Osnabrück:

„Der „Spiegel“ beschrieb ihn als präzisen Chronist seiner Generation, er genießt ein hohes Ansehen bei der deutschen Literaturkritik: Jetzt kommt der 1959 in Duisburg geborene Andreas Mand, Magister der Medienwissenschaften an der Universität Osnabrück, mit seinem Werk „Das rote Schiff“ in die „Leserampe“ des Unikellers, Neuer Graben 29 (Schloss) – einer der Schauplätze in Mands Romanen. Am 25. Mai 2018 spricht er außerdem über seinen Los Angeles-Aufenthalt und aktuelle Literatur-Projekte. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.“

Informationen zur Veranstaltung auf den Seiten des Unikellers finden sich hier.
Informationen zu Andreas Mand auf Wikipedia.

Vortrag von Heinrich Schepers: „Residenzbildung in Osnabrück nach dem Westfälischen Frieden“

Das Osnabrücker Residenzschloss. Guckkastenbild (Augsburg, 18. Jahrhundert)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, E 2230

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten  (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Die im Vertragswerk des Westfälischen Friedens 1648 für das Fürstbistum Osnabrück bestimmte alternative Sukzession, nach der sich katholische Fürstbischöfe und protestantische Mitglieder aus dem Haus Brauschweig-Lüneburg in der Herrschaftsfolge des Hochstiftes abwechseln sollten, ermöglichte dem aus dem Welfenhaus stammenden Ernst August I. die Regierungsübernahme im Hochstift. Der ehrgeizige protestantische Fürstbischof initiierte den Bau einer Residenz im Osnabrücker Stadtgebiet und unterstrich damit seine weitreichenden machtpolitischen Ambitionen. Der Residenzbau visualisierte auch in den folgenden Jahren bis zur Säkularisierung des Hochstiftes 1802 die Herrschaft von katholischen und protestantischen Fürstbischöfen, die das Schloss gleichermaßen nutzten.

Mittwoch, 16. Mai 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Vortrag von Karsten Hinrichs: „Der Maler Franz Kortejohann“

Franz Kortejohann. Porträt von Curt Witte (1906)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, A 1095

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Franz Kortejohann (Strang/Dissen 1864-1936 Osnabrück) wirkte in Osnabrück als Kunsterzieher. Seine künstlerische Karriere begann er als Autodidakt. 1889-1891 besuchte er die Kunstgewerbeschule in Berlin, 1901 die Münchner Kunstakademie und 1909 die Kunstakademie in Kassel. Er entwickelte einen eigenständigen impressionistisch beeinflussten Malstil. Ausgedehnte Mal- und Bildungsreisen, die ihn nach Italien, Skandinavien und in verschiedene Regionen Deutschlands führten, bestimmen die Motive seiner Landschaftsmalerei. Er beschickte mit Erfolg zahlreiche Ausstellungen.

Mittwoch, 9. Mai 2018, 16:30 Uhr, Villa Schlikker

Osnabrücker Historiker Dr. Sebastian Steinbach erhält Ehrenpreis der Gesellschaft für Internationale Geldgeschichte (GIG)

GIG-Präsident Christian Stoess (r.) überreicht Sebastian Steinbach den Ehrenpreis der Gesellschaft (Foto und Fotorechte: Reinhold Dörr)

Der Historiker PD Dr. Sebastian Steinbach hat den Ehrenpreis der Gesellschaft für Internationale Geldgeschichte (GIG) erhalten. Sebastian Steinbach lehrt an der Universität Osnabrück, von wo er zuletzt auch federführend Lehr- und Forschungsprojekte zur Numismatik bzw. den Historischen Hilfswissenschaften u.a. gemeinsam mit dem Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück durchgeführt hat (Vgl. dazu die Beiträge auf unserem Blog „Münzen erzählen Osnabrücker Geschichte“ und „Einblicke in die Lehrveranstaltung „Historische Hilfswissenschaften“).

Die Preisverleihung fand im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 21. April 2018 statt.

Zur Pressemitteilung der Universität Osnabrück.

„Der Hauptmann“ – Akten im Landesarchiv dokumentieren die Verbrechen des „Sonderkommandos Herold“

Seit Mitte März läuft in den deutschen Kinos der Film „Der Hauptmann“. Er erzählt die wahre Geschichte des Willi Herold, der im April 1945 vom Deserteur zum Hochstapler und schließlich zum Kriegsverbrecher wird: Herold ist unter anderem für Massenerschießungen von Gefangenen im Lager Aschendorfermoor verantwortlich und wird im August 1946 zum Tode verurteilt und im November 1946 in Wolfenbüttel hingerichtet.

Aufgrund der juristischen Untersuchung der Gräueltaten unter anderem bei den Landgerichten in Osnabrück und Oldenburg, lassen sich die dramatischen Ereignisse heute relativ gut rekonstruieren. Einige Gerichtsakten werden auch im Standort Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs archiviert und sind hier einsehbar. Weiterlesen