Vortrag von Martin Siemsen: „… die Leute sind Goldarbeiter …“ Justus Möser und die Bramscher Tuchmacher

Als Regierungsberater war Justus Möser (1720-1794) auch maßgeblich für die ‚Wirtschaftspolitik‘ des Fürstbistums Osnabrück zuständig. Einen wichtigen Baustein seiner ökonomischen Überlegungen und deren praktischer Umsetzung bildete das Bramscher Tuchmacherhandwerk, für das er sich auch privat in Wort und Tat engagierte. Wie zu zeigen sein wird, entwickelten die Bramscher Tuchmacher für Mösers Vorstellung von politischer Ökonomie eine geradezu exemplarische Bedeutung.

Donnerstag, 16. Januar 2020, 19.00 Uhr
Hauptgebäude der Universität Osnabrück (Schloss), Raum 213

„Bilder sagen mehr als tausend Worte“ und doch sind Worte auch unglaublich wichtig

(Ein Beitrag von Amira Laufer, Praktikantin im NLA Osnabrück)

Der Nachlass von Ilsetraut Lindemann im Niedersächsischen Landesarchiv – Abteilung Osnabrück vergrößert sich (Erw A 38). Neben den zahlreichen Fotos, welche bereits bei uns im Archiv zu finden sind, kann man nun auch einen Einblick in die Beziehung von Günther und Ilsetraut Lindemann gewinnen. Die Briefsammlung enthält vor allem Briefe von Günther Lindemann, die er seiner Freundin und späteren Frau Ilsetraut von 1937 bis 1945 schrieb (NLA OS, Erw A 38, Akz. 2019/81 Nr. 1-8). Ilsetraut lebte zu dieser Zeit noch in Berlin und Günther Lindemann in Osnabrück. In den Briefen berichtet Günther Lindemann über seine Arbeit, die Geschehnisse in Osnabrück und auch seine Feldpostbriefe, in denen deutlich wird, dass er sich Frieden wünscht, verraten dem Leser etwas über die Lebenssituationen im Krieg. Es lassen sich außerdem auch vereinzelt Briefe von Ilsetraut an ihren Mann finden. Diese sind beispielsweise an Weihnachten mit Zeichnungen verschönert 

Brief Ilsetraut Lindemanns an ihren Mann Günther, Weihnachten 1945 (NLA OS, Erw A 38, Akz. 2019/81 Nr. 8)

2. Seite des Briefs von Ilsetraut Lindemann an ihren Mann Günther (NLA OS, Erw A 38, Akz. 2019/81 Nr. 8)

Weiterlesen

Das Deutsche Archiv für Theaterpädagogik (DATP) in Lingen – Die Schatzkammer der Theaterpädagogik

(Ein Gastbeitrag von Miriam Kronen, Hochschule Osnabrück, Beitrag erstmals erschienen in WIR Journal Ausgabe 16, April 2019)

Seit der Gründung 2007 hat das Deutsche Archiv für Theaterpädagogik (DATP) der Hochschule Osnabrück in Lingen einen bedeutenden Teil zur Identität des Faches beigetragen. Als erstes Archiv seiner Art, auch über deutschsprachige Grenzen hinweg, dient es der Information, Dokumentation und Forschung zur Geschichte und Gegenwart der Theaterpädagogik. Inzwischen ist das DATP zur namhaften Institution als europaweites Forschungs- und Dokumentationszentrum avanciert.

Prof. Dr. Marianne Streisand und Bernd Oevermann im Deutschen Archiv für Theaterpädagogik. Aktuell sind im DATP auf rund 250 laufenden Metern 26 Sammlungen untergebracht (Foto: Roman Starke).

Es ist eine einzigartige Schatzkammer, die in der Baccumer Straße mitten in der Lingener Innenstadt liegt. Im DATP werden Fundstücke aus der jüngeren und älteren Geschichte der Theaterpädagogik in Schrift, Ton, Bild und Film von unterschiedlichsten geografischen und historischen Fundorten gesammelt. Schwerpunkt der wissenschaftlichen Hochschulsammlung bildet die Geschichte der Theaterpädagogik in den deutschsprachigen Ländern von 1945 bis in die Gegenwart. „Das Besondere ist,
dass hier keine verstaubten Vasen zu finden sind, sondern spannende Materialien
und Dokumente, die in die Forschung, künstlerische Praxis und Lehre des Studiengangs Theaterpädagogik einfließen und dadurch lebendig bleiben. Die gesammelten Texte dienen unseren Studierenden oftmals als Ansatz für ihr Theaterspiel und geben manches Mal auch Antwort auf brennende Fragen der Gegenwart“, so die wissenschaftliche Leiterin des DATP, Prof. Dr. Marianne Streisand.

Weiterlesen

Geschäftsstelle des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land e.V. ab Januar 2020 unter neuer Adresse

Die Geschäftsstelle des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land e. V. ist ab dem 2. Januar 2020 an folgender neuer Adresse erreichbar:

Am Speicher 2
49090 Osnabrück
zunächst 0151-14308875
E-Mailadressen und Website bleiben unverändert.

Vom 23. Dezember 2019 bis einschließlich 1. Januar 2020 bleibt die Geschäftsstelle geschlossen.

Mehr Infos finden Sie hier.

Vortrag von Rolf Spilker: Für Menschen von hier und anderswo – 25 Jahre Museum Industriekultur Osnabrück

Donnerstag, 12. Dezember 2019, 19:00 Uhr, Akzisehaus

Dampfmaschine der Firma Gosling von 1849 im Museum Industriekultur, Copyright Museum Industriekultur Osnabrück

Eingebettet in eine Industriekulturlandschaft, galt es bei der Gründung des Museums Industriekultur das Drinnen und Draußen gleicher­maßen zu berücksichtigen. Für den Museumskomplex mussten verschiedene Gebäude und Anlagen restauriert werden. Hinzu kam unter Tage der Ausbau des Hasestollens. Mit der Anlage des Rundwanderwegs nahm 1997 auch dieser Teil der Planung Gestalt an. Die Museumspädagogik wuchs. Bürger aus Stadt und Region und hiesige Unternehmen gaben große und kleine Objekte. Zahlreiche Ausstellungen trugen dazu bei, die Veränderungen von Leben und Arbeiten in den letzten hundert Jahren zu veranschaulichen.

Möser-Festvortrag 2019 von Dr. Frank Stückemann (Bielefeld) zum Thema: “Was ist die Liebe zum Vaterlande? Voltaire, Möser und die Entstehung eines westfälischen Patriotismus”

Bildrechte: Justus-Möser-Gesellschaft

In Gedenken an Justus Möser (14. Dezember 1720 – 8. Januar 1794) veranstalten Stadt Osnabrück und Justus-Möser-Gesellschaft seit 1987 gemeinsam den Festvortrag zum Geburtstag von Justus Möser im Friedenssaal des historischen Rathauses.

In diesem Jahr spricht Herr Dr. Frank Stückemann (Bielefeld) zum Thema Was ist die Liebe zum Vaterlande? Voltaire, Möser und die Entstehung eines westfälischen Patriotismus.

Die Westfalenkritik des 18. Jahrhunderts fand in Voltaires Candide ein literarisches Highlight. Justus Möser setzte sich intensiv damit auseinander und entwickelte eine kulturpolitische Gegenposition, die zeitweise zu einer festen Größe westfälischen Selbstverständnisses wurde.

Weiterlesen

Vorstellung des DFG-Projektes zur Osnabrücker Gestapokartei durch Sebastian Bondzio auf der Tagung Offene Archive an der BStU

Am 4. und 5. November 2019 fand an der BStU in Berlin die Tagung Offene Archive statt. Die Tagungsreihe wird vom Arbeitskreis “Offene Archive” im Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. veranstaltet, in dem u.a. auch das Universitäts- und Hochschularchiv Osnabrück vertreten ist.

Bei der diesjährigen Tagung referierte auch Dr. Sebastian Bondzio (Universität Osnabrück) zum DFG-Projekt “Überwachung. Macht. Ordnung – Personen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo”. Im Mittelpunkt des Projektes steht die Auswertung der im Niedersächsischen Landesarchiv – Abteilung Osnabrück aufbewahrten Gestapokartei mit Methoden der Digital History. Der Vortrag ist jetzt auch online:

Mehr Infos zum Projekt:

Vortrag von Thorsten Heese: NS – Gewalt – Gedächtnis. Zum Bildungspotenzial von NS-Geschichte in stadtgeschichtlichen Kontexten

Donnerstag, 28. November 2019, 19:00 Uhr, Villa Schlikker

“Ehrenhalle im Hitlerhaus”, Fotografie von Rudolf Lichtenberg (1937), Copyright Museumsquartier Osnabrück, E 3641

Die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus bietet – gerade in Zeiten von wachsendem Populismus, einer Brutalisierung des öffentlichen Diskurses und steigender autoritärer Tendenzen – ein reiches Potenzial, um aufgrund historischer Erfahrungen in der Gegenwart eine kritische gesellschaftspolitische Debatte zu unterstützen. Regionale Bezüge führen dabei deutlich vor Augen, dass sich historische Entwicklungen nicht abstrakt in der Ferne, sondern ganz konkret ‚vor der eigenen Haustür‘ abspielen.

Museumsquartier Osnabrück: Werkgespräche 2019/20 im Überblick

Werkgespräche 2019/20: Kunst und Geschichte im Museumsquartier Osnabrück

In Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Einzelveranstaltung 2 € / Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

„Felix Nussbaum“ – ganz persönlich – im Werkgespräch
In der aktuellen Staffel der „Werkgespräche“ bietet Ihnen das „Museumsquartier Osnabrück“ in Zusammenarbeit mit dem „Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.“ einen Schwerpunkt zu Felix Nussbaum (1904-1944). Unsere Kuratorinnen und Kuratoren werden Ihnen im Felix-Nussbaum-Haus mit ihren Lieblingsgemälden und -themen ihre ganz persönliche Sichtweise auf den international bekannten Osnabrücker Maler vorstellen.

Weiterlesen

Vortrag von Thorsten Heese, Osnabrück: „Die Mode wechselt – der Druckknopf bleibt!” Zum Verhältnis von Objekt, Publikum und Narrativ in historischen Museen

Vor 140 Jahren gründete sich der „Museumsverein für den Landdrosteibezirk Osnabrück“. Aus den musealen Anfängen von 1879 hat sich bis heute eine erstaunlich breite Osnabrücker Museumslandschaft entwickeln und etablieren können. Der Referent nimmt das Jubiläum zum Anlass, um aus museumstheoretischer und geschichtsdidaktischer Perspektive das Historische Museum als gesellschaftlichen Lernort in den Blick zu nehmen. Was unterscheidet das „Local für Kunst und Alterthum“ des 19. Jahrhunderts, das „im Dienste der Volksbelehrung und Humanität“ stand, von der gegenwärtigen Perspektive eines Ortes lebenslangen Lernens, an dem die Gesellschaft ihr „kulturelles Mandat“ wahrnehmen kann?

„Die Mode wechselt – der Druckknopf bleibt! Pryms Zukunft“
7mm-Metaldruckknöpfe, Fa. Prym, 2. Hälfte 20. Jh.
© Museumsquartier Osnabrück, A 5596
„Die Mode wechselt – der Druckknopf bleibt! Pryms Zukunft“ 7mm-Metaldruckknöpfe, Fa. Prym, 2. Hälfte 20. Jh.
© Museumsquartier Osnabrück, A 5596

Donnerstag, 21. November 2019, 19.00 Uhr
Hauptgebäude der Universität Osnabrück (Schloss), Raum 213

Vortrag von Heiko Schulze: Osnabrücks „Verfassungsväter“

Mittwoch, 20. November 2019, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Otto Vesper (1875-1923), Copyright Privatarchiv Heiko Schulze

Was hat Demokratiegeschichte mit Osnabrück zu tun? 1849 wurde die „Paulskirchenverfassung“ beschlossen. 1919 entstand die „Weimarer Verfassung“. 1949 wurde vom Parlamentarischen Rat das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland angenommen. Immer waren Osnabrücker beteiligt: Carl Theodor Breusing (1789–1867) zählte zu den Vätern der Paulskirchenverfassung, Otto Vesper (1875-1923) und August Josef Hagemann (1875-1950) beschlossen das Weimarer Regelwerk mit, Hans Wunderlich (1899-1977) das Grundgesetz.

“Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung” – Ausstellung in der Universitätsbibliothek Osnabrück

Seit dem Abend des 14. November macht die Wanderausstellung »Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung« des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks Dortmund, der Internationalen Bildungs- und Begegnungsstätte “Johannes Rau” Minsk und der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Osnabrück Station.

Ausschnitt des Plakats zur Malyj-Trostenez-Ausstellung in Osnabrück (Grafik: IBB Dortmund / Minsk & Stiftung Denkmal)

Malyj Trostenez nahe Minsk war der größte Vernichtungsort in Belarus (“Weißrussland”) während der deutschen Besatzungszeit von 1941 bis 1944. 1941/42 gingen die Deportationszüge von Berlin, Hamburg, Bremen, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Wien und Theresienstadt ab. Zwischen 50.000 und 206.500 Menschen wurden getötet, verscharrt, später exhumiert und verbrannt. Die Ausstellung »Vernichtungsort Malyj Trostenez« würdigt die Opfer und zeigt zugleich, auf welche Weise und an welchen Orten der Ermordeten gedacht wird. Sie hat zum Ziel, Malyj Trostenez als europäischen Tat- und Erinnerungsort in der öffentlichen Wahrnehmung zu verankern.

Weiterlesen

Museumsquartier Osnabrück: Stadtgespräche 2019/20 im Überblick

Stadtgespräche 2019/20: Geschichte und Geschichten im Museumsquartier Osnabrück

In Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Einzelveranstaltung 2 € / Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

„Stadtgespräche“ im Umbruch
Mit der aktuellen Reihe der „Stadtgespräche“ möchten das „Museumsquartier Osnabrück“ und der „Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.“ eine Brücke schlagen. Derzeit wird die neue stadtgeschichtliche Dauerausstellung vorbereitet. Mit der Eröffnung ist voraussichtlich Anfang 2021 zu rechnen. Bis dahin möchten wir ihnen „im Stadtgespräch“ spannende Aspekte zur Stadtgeschichte durch die Jahrhunderte präsentieren.

Weiterlesen

Vortrag von Bernd Kruse (Osnabrück): Täter und Bilder – Der Fotograf Bruno Lichtenberg und der Novemberpogrom in Fürstenau 1938

Der Fotograf Bruno Lichtenberg, in Osnabrück geboren und aufgewachsen, hat Ereignisse der sogenannten Reichskristallnacht in Fürstenau in Bildzeugnissen festgehalten. Auf der Basis von Untersuchungen der Staatsanwaltschaft Osnabrück und eigenen Recherchen berichtet Bernd Kruse über die Ereignisse des Reichspogroms in Fürstenau.

Donnerstag, 7. November 2019, 19.30 Uhr
Museumsquartier Osnabrück
Villa Schlikker
“Forum Erinnern” (in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Osnabrück)