75 Jahre Niedersachsen

Einblicke in seine Geschichte anhand von 75 Dokumenten

Zum anstehenden runden Geburtstag des Landes Niedersachsen am 1. November macht das Niedersächsische Landesarchiv mit dem Buch „75 Jahre Niedersachsen. Einblicke in seine Geschichte anhand von 75 Dokumenten“ dem Land und seinen Bewohnerinnen und Bewohnern ein lesenswertes Geschenk.

Cover des im Wallstein-Verlag erschienenen Buches „75 Jahre Niedersachsen. Einblicke in seine Geschichte anhand von 75 Dokumenten“ (NLA).

Das Landesarchiv verwahrt mit seinen Abteilungen in Osnabrück, Hannover, Aurich, Bückeburg Oldenburg, Stade und Wolfenbüttel etwa 100 Regalkilometer an Dokumenten zur Geschichte des Landes. Insbesondere seit der Gründung Niedersachsens im Jahr 1946 haben die Geschehnisse und Entwicklungen bis heute ihre Spuren im Archiv hinterlassen.

Anhand von 75 ausgewählten Dokumenten eröffnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesarchivs auf gehaltvolle und unterhaltsame Weise Einblicke in die reichhaltigen Bestände der regionalen Archiv-Abteilungen.

Weiterlesen

Neue Sonderausstellung in der Gedenkstätte Esterwegen

Am 12. August 1936 erschossen SS-Männer nahe des KL Esterwegen den Künstler und Häftling Paul Gangolf bei einem Zwangsarbeitseinsatz. Zur Erinnerung an diesen weitgehend vergessenen Maler und Zeichner eröffnet die Gedenkstätte Esterwegen am 11. Mai 2021 eine Sonderausstellung, die seit Ende 2018 gemeinsam mit dem Kunsthistorischen Institut der Universität Osnabrück erarbeitet worden ist.

Paul Gangolf, der eigentlich Paul Löwy hieß und jüdischer Religion war, wurde 1879 in Königsberg geboren und wirkte ab 1899 künstlerisch in Berlin, wo er vielfältige Kontakte zu Kreisen der aufkommenden Avantgarde hatte. Den Höhepunkt seines Schaffens erreichte er in den 1920er Jahren, als er in Berlin, London und Paris arbeitete und ausstellte.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 wurde er zweimal verhaftet und jeweils in das KL Esterwegen gebracht. Nach seiner zweiten Ankunft im Lager 1936 ermordete die Lager-SS Paul Gangolf, während sich das NS-Regime in Berlin bei den Olympischen Spielen selbst feierte.

Der von der Außenwelt fast unbemerkte Tod im Konzentrationslager trug dazu bei, dass Paul Gangolf schnell in Vergessenheit geriet. Da seine Werke als „entartet“ galten, wurden sie aus den öffentlichen Sammlungen entfernt, beschlagnahmt und oftmals vernichtet. Seine Kunst weckte erst Anfang der 2000er Jahren langsam wieder größeres Interesse.

Paul Gangolf in Berlin.
Foto, 1934 (Ernest Rathenau)
aus: In Memoriam Paul Gangolf, hg. von Ernest Rathenau, New York 1964

Die neue Sonderausstellung widmet sich dem Leben, Werk und Tod dieses neu zu entdeckenden Künstlers. Es ist die erste ausschließlich Paul Gangolf gewidmete Ausstellung seit 1933 und zugleich ein Beitrag der Gedenkstätte Esterwegen zum Festjahr „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.

Die Ausstellung, die auch originale Werke – unter anderem aus der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig zeigt – ist bis zum 14. Dezember 2021 zu sehen. Eine Eröffnungsveranstaltung musste leider aufgrund der Auswirkungen der Pandemie entfallen.

Die Sonderausstellung sowie die Gedenkstätte können ab dem 11. Mai 2021 ohne Anmeldung und unter Einhaltung der Hygienevorschriften besucht werden. Voraussetzung ist jedoch ein negativer Corona-Test, der nicht älter als 24 Stunden ist. (Selbsttests können leider nicht akzeptiert werden.) Der Eintritt ist frei.

Zur Ausstellung ist bereits ein Katalog erschienen, der im Buchhandel und der Gedenkstätte erhältlich ist.

 

 

 

Der 1. Mai: kein „Feiertag“ wie jeder andere

„Der Mai ist gekommen, da ziehen alle raus. Da saufet, wer Lust hat, jede Flasche aus!“ So könnte es klingen, wenn man jenes, anno 1842 vom Osnabrücker Komponisten Justus Wilhelm Lyra vertonte, im Vorjahr von Emanuel Geibel im Geist der Biedermeierzeit erschaffene Frühlingsgedicht trendmäßig umdeuten würde.

Maiplakat mit symbolischem Blick auf die Zukunft. Gedruckt von Rauh und Pohle, Leipzig 1911.

Aber Vorsicht! Der 1. Mai ist zwar „Feiertag“, in Wahrheit aber das exakte Gegenteil eines Appells für bierselige Runden. Der Maiauftakt bildet vielmehr einen klassischen „Kampftag“, der, exakt zu diesem Datum, überall in der Welt soziale Rechte einfordert. Es ist ein Ereignis, das zugleich unzählige Erinnerungen an Geschehnisse aus der Geschichte der internationalen Arbeiterbewegung weckt und auch deshalb nichts von seiner Bedeutung eingebüßt hat.

Ursprung und Wirkung

Als Geburtsstunde des Tages gilt eine feierliche Manifestation vom 14. Juli 1889. In Paris treffen sich die Delegierten eines imposanten Kongresses der Sozialistischen Internationalen, die zugleich ihre Neugründung feiert. Bewusst wählt man dazu den 100. Geburtstag der Französischen Revolution.

Weiterlesen

Osnabrücker Erziehungswissenschaftler erforschen Heimeinrichtungen als Orte der Erinnerung

Wie das Leben von Kindern und Jugendlichen in staatlicher Obhut dokumentiert wird und welches soziale Potenzial die Aktenlage hat, dazu forschen Prof. Dr. Florian Eßer und Dr. Maximilian Schäfer aus der AG Sozialpädagogik am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Osnabrück. Sie kooperieren hierbei mit Dr. Tobias Thelen vom Zentrum für Digitale Lehre, Campus-Management und Hochschuldidaktik (virtUOS) sowie mit Universitätsarchivar Dr. Thorsten Unger.

Auch Zeichnungen oder Texte sollen als bedeutsame Erinnerungsobjekte von Heimeinrichtungen nachgehalten werden.

Das Projekt „Back to the Future: Archiving Residential Children’s Homes (ARCH) in Scotland and Germany“ wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit über 430.000 Euro für knapp drei Jahre gefördert. Es will lebendige, digitale Archive für die Kinder und Jugendlichen in Heimerziehung schaffen.

Weiterlesen

Zum 200. Todestag Napoleons

Heute vor 200 Jahren starb Napoleon Bonaparte im Exil auf der Insel St. Helena im Südatlantik. Diese Nachricht war wohl für die zeitgenössische Verwaltung im Osnabrücker Land keiner Meldung wert und findet keinen offensichtlichen Niederschlag in den archivalischen Quellen des Landesarchivs in Osnabrück.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:France_L-1_(1812)-de.svg

Französische Departements im Jahr 1812 – Quelle: Wikimedia commons

Dabei hatte Osnabrück von 1803 bis 1813 (mit kurzer Unterbrechung zwischen 1805 und 1806) unter französischen Herrschaft gestanden. Zwischen 1811 und 1813 war Osnabrück sogar die Hauptstadt eines der sog. hanseatischen Departements – des Ober-Ems-Departements – und die Region somit vollständig dem französischen Kaiserreich einverleibt. Weiterlesen

Aufbruch und Krise – Die siebziger Jahre in Osnabrück

Ein Gastbeitrag von Rolf Wortmann

(Einführungsvortrag zur gleichnamigen Ausstellung/Publikation in Osnabrück am 2.12.2020)

Screenshot der Ausstellungseröffnung

Aufbruch und Protest lautete die Überschrift für die Ausstellung und den Sammelband über 68 in Osnabrück. Für die anschließenden siebziger Jahre könnte man sagen: Mehr Protest, der Aufbruch blieb, aber hinzu kam nun noch die Krise. Die Siebziger sind ein Jahrzehnt des Übergangs, eines beginnenden tiefgreifenden und nachhaltigen Wandels in Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur. Ein bewegtes Jahrzehnt, dass der amerikanische Historiker Tony Judt als das „deprimierendste Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts bezeichnete, voller Widersprüche und teilweise gegenläufiger Tendenzen, Fortsetzung dessen, was Ende der sechziger Jahre mit der Studentenbewegung begann, alte und neue Pfade beschritt, Veränderungen bewirkte und die Akteure zu verändern begann, Illusionen hervorbrachte und deren Zerplatzen. Es war ein Jahrzehnt über das sich wie ein neuer Mehltau der Schrecken des Terrorismus im revolutionärem Gewand legte, der widerwärtig und menschenverachtend im Grunde nur die stärkte, die er angeblich vernichten wollte.

Ich möchte hier nur schlaglichtartig einige mir besonders wichtig erscheinende Entwicklungen dieses wirren Jahrzehnts skizzieren, wobei ich die Adlerperspektive der sich verändernden Weltzusammenhänge im Hintergrund laufen lasse und aus naheliegenden Gründen die Maulwurfsperspektive unseres Osnabrücker Mikrokosmos in den Vordergrund rücke, der hier in der Ausstellung und in dem Sammelband als das Besondere das Allgemeine mehr oder weniger deutlich reflektiert.

Weiterlesen

„Plümers Turm“ am Schloßwall in Osnabrück

Spätestens im Frühherbst, wenn das leuchtend rot gefärbte Weinlaub dem Betrachter ins Auge fällt, ist „Plümers Turm“ nicht mehr zu übersehen. Er steht in Osnabrück an der Kreuzung Schloßwall – Rehmstraße – Hans-Böckler-Straße – nur wenige Meter vor dem Ratsgymnasium. Der Schloßwall ist Teil der Bundesstraße 68 und wird entsprechend stark frequentiert. Es gab Zeiten, da galt der Turm als „Steh im Weg“ und die Diskussionen über einen möglichen Abriss währten lang. Aber – immer der Reihe nach, beginnen wir in alter Zeit:

„Plümers Turm“, entnommen: Dr. L. Hoffmeyer: „Plümers Turm“, in: Osnabrücker Tageblatt OT vom 13.3.1934, NLA OS Dep 3 b XVI, Nr. 85.

Seine Entstehungszeit ist in keinem Archiv festgehalten, anhand von überlieferten Karten und der Geschichte der Stadtmauer kann jedoch das 14. oder 15. Jahrhundert als Gründungszeit des Turmes gesehen werden. Ein Stadttor zum Passieren von Mensch, Vieh und Waren ist er jedenfalls nicht gewesen. Dazu boten sich im Westen der Stadt lediglich das Heger- und Martinitor und im Süden der Stadt das Johannistor an.

Weiterlesen

„Beiträge aus Anlass der Übergabe der Festschrift für Thomas Vogtherr“ erschienen

FS Vogtherr
Bildrechte: Wallstein Verlag

Bereits Ende vergangenen Jahres ist die Festschrift für den Osnabrücker Mediävisten und langjährigen Vorsitzenden der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen, Thomas Vogtherr, im Wallstein Verlag erschienen. Die Festschrift vereint insgesamt 35 Beiträge von 36 Autor:innen zu Themen der Landesgeschichte, den Historischen Hilfswissenschaften und zum Verhältnis Archiv und Geschichtsforschung.

Da auch die begleitende feierliche Übergabe pandemiebedingt ausfallen musste, ist jetzt in Ergänzung dazu noch ein Bändchen erschienen, das die im Rahmen der Veranstaltung geplanten Beiträge vereint, u.a. eine biographische Würdigung Vogtherrs, der Festvortrag des Bonner Diplomatikers Theo Kölzer sowie eine Erwiderung und ein bisher nicht veröffentlichter Vortrag Thomas Vogtherrs.

Perspektiven der Landesgeschichte. Festschrift für Thomas Vogtherr, hg. von Christine van den Heuvel, Henning Steinführer und Gerd Steinwascher unter Mitwirkung von Josef Dolle und Jana Stoklasa (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen 312), Göttingen 2020.

Für die Landesgeschichte. Beiträge aus Anlass der Übergabe der Festschrift für Thomas Vogtherr, hg. von Henning Steinführer, Göttingen 2021.

Weitere Informationen zum Buch finden Sie auf der Homepage des Wallstein Verlags.

Displaced Persons in Lingen

Archivalie des Monats April 2021 (Stadtarchiv Lingen)

Abb. 1: „Opuszczasz Polski oboz cywilny w Lingen“ – „Sie verlassen das polnische Zivillager in Lingen“ (Stadtarchiv Lingen)

Nach dem Zweiten Weltkrieg war eines der drängendsten Probleme die Unterbringung der Displaced Persons, der befreiten ausländischen Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter. Parallel zur Militärregierung war am 6. April 1945 das Relief Military Government Detachment Nr. 205 (bald abgelöst von Nr. 509) in Lingen eingezogen. Seine Aufgabe war es, die Displaced Persons zunächst in ihren Lagern zu registrieren und langfristig in ihre Heimat zurückzuführen. Unterstützt wurde es dabei von einer französischen Frauenhilfseinheit. Als zentrales DP-Auffanglager wurde die Lingener Artillerie-Kaserne eingerichtet. Wer sich im Juli 1946 noch immer ausserhalb eines DP-Lagers aufhielt, verlor seinen Status als Displaced Person. Im Kreis Lingen betraf das immerhin 855 Menschen.

Weiterlesen

Neue Rubrik auf der Homepage des Historischen Vereins

Im vergangenen Jahr konnte der Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück (Historischer Verein) eine neue Homepage realisieren, die über die Vereinsarbeit informiert.

NLA OS K 62 a Nr. 104 (Fotorechte: NLA Osnabrück)

Jetzt wurde eine neue Rubrik „Schlaglichter“ eingerichtet. Dort sollen sukzessive Überblickstexte zu bestimmten Themen der Stadt- und Regionalgeschichte aus dem Einzugsbereich des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück eingestellt werden (Stadt und Landkreis Osnabrück, Grafschaft Bentheim, Emsland).

Den Anfang macht die Vereinsvorsitzende Dr. Birgit Kehne mit einem Überblick über die Osnabrücker Stadtgeschichte unter dem Titel: Von der Missionszelle zur Friedensstadt. Viel Spaß beim Lesen!

„Beim Neuaufbau in vorderster Reihe“

Neugründung der Osnabrücker SPD am 7. April 1946

Osnabrück. Es ist Sonntag, der 7. April 1946. Die Uhr zeigt 14.30 Uhr. Der Wetterdienst verzeichnet typisches Aprilwetter: 8 Grad Außentemperatur, kein Regen, aber deutlich bedeckter Himmel. Fast auf den Tag genau ein Jahr nach der Befreiung der Stadt vom Hitler-Faschismus feiert die Osnabrücker SPD ihre Wiedergründung.[1]

Ablaufplan der Gründungsfeier auf der Einladungskarte.

In der liebevoll dekorierten, aber zugigen Reithalle der Von-Stein-Kaserne am Westerberg versammeln sich derartig viele Genossinnen und Genossen, dass Sitzplätze nur mühsam zu ergattern sind.

Deutlich erkennbar sind in herausgehobener Platzierung die Streicher, Pauker und Bläser des Städtischen Orchesters. Die Musiker präsentieren zum Auftakt lupenreine Klassik und spielen Beethovens Ouvertüre zur Oper Fidelio, Opus 72.[2]

Weiterlesen

Zappelnd der Falle entkommen

Die Niederländerin An Huitzing (Amsterdam) beschreibt, wie Dutzende Mitglieder einer jüdischen Familie den Krieg überlebten.

Cover des Buches „Spartelend aan de fuik ontkomen“ (deutsch: Zappelnd der Falle entkommen) der in Amsterdam lebenden niederländischen Historikerin An Huitzing.

In ihrem im Februar 2021 erschienen Buch „Spartelend aan de fuik ontkomen. Hoe tientallen leden van een Joodse familie de oorlog overleefden“ (deutsch: Zappelnd der Falle entkommen. Wie Dutzende Mitgliedern einer jüdischen Familie den Krieg überlebten) schildert An Huitzing (Amsterdam) die wahre Geschichte einer großen jüdischen Familie, die den Krieg dank einer Entscheidung des deutschen Hans Calmeyer (mehrheitlich) überlebt hat.

Wie alle Niederländer mit jüdischen Vorfahren, wurde die Nachkommen von Joseph und Mietje de Hoop Anfang 1941 mit der Meldeverordnung 6/41 konfrontiert.

Diese Rechtsvorschrift sah vor, dass jeder angeben musste, ob seine Großeltern, er selbst oder sein Partner Mitglieder der jüdischen Gemeinde waren.

Das Buch schildert das Schicksal der Familie De Hoop.

Weiterlesen

„Die Sünderin“ auf der Anklagebank

Der 1950 uraufgeführte Film „Die Sünderin“ gehörte zu den Skandalfilmen der noch jungen Bundesrepublik.[1]

Hildegard Knef und Gustav Fröhlich spielen die Hauptrollen in dem Willi-Forst-Film „Die Sünderin“. (NLA OS Slg 100 I, Osnabrücker Tageblatt Jg. 67, Januar-März 1951, 12. Januar 1951)

Der Film erzählt die Geschichte der Prostituierten Marina, gespielt von Hildegard Knef, die ihrem lebensmüden Geliebten beim Selbstmord assistiert.

Die dominanten Themen des Films, insbesondere Prostitution, wilde Ehe, Sterbehilfe und Selbstmord sowie Hildegard Knefs Freizügigkeit brachen mit den zeitgenössischen Tabus.

Kirchen, Politik und Verwaltung riefen daher – mehr oder weniger stark – zum Boykott des Films auf und forderten ein Aufführungsverbot.

Weiterlesen

Calmeyer und der Fall Kurt Reilinger

Ein Beitrag von Karl Kassenbrock

Kurt Reilinger, Aufnahme von 1944 (vgl. OM 123, 2018, S. 138).

Zu den Antragstellern, die sich an die „Entscheidungsstelle für die Meldepflicht aus VO 6/41“ wandten, gehörte der Palästinapionier Kurt Reilinger, der vom 15.10.1944 bis 31.03.1945 KZ-Häftling in einem mobilen Außenlager in Osnabrück war.[1]

Aber es war nicht Hans Georg Calmeyer, sondern ausgerechnet ein Nationalsozialist, der dafür sorgte, dass Reilinger seinen Rettungswiderstand erfolgreich fortsetzen konnte.

Weiterlesen