“Warum manche historischen Zahlungsmittel zwar schön aussehen – aber fürs Portemonnaie eher ungeeignet sind”

Videoführung von Sebastian Steinbach, Kurator für das Münzkabinett im Niedersächsischen Landesmuseum Hannover, – natürlich mit Osnabrück-Bezug:

Fällt aus! Vortrag von Christian Hoffmann, Hannover: Pensionen und Baulasten. Der Umgang des Königreichs Hannover mit den Verpflichtungen aus der Zeit der Säkularisation im Bereich der Landdrostei Osnabrück (1813/14-1866)

Sitz der Landdrostei in der Hakenstraße, Copyright Museumsquartier Osnabrück

Donnerstag, 19. März 2020, 19:00 Uhr, Akzisehaus

Das 1814 zum Königreich erhobene Hannover erhielt durch den Wiener Kongress von 1815 u. a. auch das Emsland und die Grafschaft Bentheim und richtete zur Verwaltung des ehemals geistlichen Vermögens mit der Klosterkammer eine besondere Behörde ein. Der Vortrag zeigt, wie Hannover der Verpflichtung zur Versorgung der Kanoniker, Mönche und Nonnen der aufgehobenen Stifte und Klöster in der Landdrostei Osnabrück nachkam, und beleuchtet die Nutzung des beträchtlichen verstaatlichten Immobilienbesitzes.

Vorübergehende Schließung des Lesesaals

Benutzersaal der Osnabrücker Abteilung des Niedersächsischen Landesarchivs schließt aufgrund des Coronavirus

Der Lesesaal der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs schließt vom 16. März bis voraussichtlich 17. April 2020 für den Publikumsverkehr.

Dies ist eine Maßnahme, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Elisabeth Siegel – Beiträge zur Biographie einer bedeutenden Osnabrücker Persönlichkeit

Elisabeth Siegel gehört zu den bekannten Osnabrücker Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Im Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule bzw. PH Celle/Osnabrück gibt es nun einen neuen Beitrag zur Biographie und zur Quellenlage:

Einen weiteren (älteren) Beitrag zu Elisabeth Siegel ebenfalls auf dem Blog:

Osnabrücker Mitteilungen 2019

Archiv und Domschatz, Stadt- und Regionalgeschichte: Der 124. Band hält eine Fülle an Themen und Epochen bereit

Vermutlich erstmals in seiner Geschichte hat der Historische Verein die Osnabrücker Mitteilungen an einem 29. Februar ausgeliefert. Die aktuelle, rund 400 Seiten umfassende und durch zahlreiche farbige Abbildungen reich illustrierte Ausgabe ist aber vor allem in ihrer zeitlichen und thematischen Breite bemerkenswert.

Osnabrück, Domschatz: Crispinusschrein, um 1200/1210. (Fotografie: Stephan Kube, Greven)

Weiterlesen

Band 124 (2019) der Osnabrücker Mitteilungen erschienen

Der neueste Band der Osnabrücker Mitteilungen ist im Verlag für Regionalgeschichte erschienen.

Die Rezensionen des Bandes werden in Kürze auch bei recensio.regio zu finden sein.
UPDATE: Rezensionen sind mittlerweile online!

Der Band enthält folgende Beiträge:

Weiterlesen

Hans Georg Calmeyer – aktuelle Forschungen

Zusammenfassung des Vortrages von Dr. Petra van den Boomgaard (Utrecht, Niederlande) am 20. Februar 2020 im Museumsquartier Osnabrück

Petra van den Boomgaard präsentierte im Museumsquartier einige Ergebnisse ihrer im April 2019 abgeschlossenen Dissertation, in der sie untersuchte, wie es mindestens 2.659 Personen jüdischer Abstammung mit der Unterstützung von Hans Georg Calmeyer gelang, die Besatzer von ihrer arischen oder zum Teil arischen Herkunft zu überzeugen.

Cover des Buches: Petra van den Boomgaard, Voor de nazi’s geen Jood. Hoe ruim 2500 Joden door ontduiking van rassenvoorschriften aan de deportaties zijn ontkomen, Hilversum 2019, 672 Seiten (ISBN: 9789493028043, € 29,50).

Petra van den Boomgaard widerlegte in ihrem Vortrag verschiedene Stereotype, insbesondere jenes, wonach die Juden nur willenlose Opfer gewesen seien. Es wurde sehr wohl versucht, den Deportationen zu entkommen oder sich zu verstecken. Doch diese Form des „Widerstands“, eben für die Nazis kein Jude mehr zu sein, erforderten Mut, Geld, Kontakte und Kenntnisse, welche Verfahrensschritte einzuleiten waren. Meistens haben daher wohlhabende Menschen aus der Mittelschicht einen Antrag gestellt; nur ein Viertel der Antragsteller entstammten der Arbeiterklasse. Die Flucht vor den Nazis war damit nicht für alle gleichermaßen in Reichweite. Van den Boomgaards Studie zeigt, dass genau 2 % der als Juden in den Niederlanden erfassten Menschen (2.659 Personen) der Deportation entgangen sind und überlebt hat, weil sie die Rücknahme ihres Status als „Juden“ erreichen konnten. Darüber hinaus haben rund 700 Menschen überlebt, weil sie die Dauer der Antragstellung und der Überprüfung genutzt haben, um unterzutauchen und so zu überleben. Weiterlesen

Tag der Archive am 7. März 2020 im Landesarchiv in Osnabrück !Fällt aus!

Leider fällt der am 7. März geplante Tag der Archive zum Thema “Kommunikation – Von der Depesche bis zum Tweet” im Niedersächsischen Landesarchiv in Osnabrück aus. Die geplanten Führungen durch das Archiv und die allgemeinen Einführungen in die Recherche mithilfe von Arcinsys werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Wir entschuldigen uns und bitten um Verständnis für den Ausfall.

Was hat Musik mit Archiven zu tun?

Die ehemalige Kreishausausstellung – nun im Nds. Landesarchiv – Abteilung Osnabrück

Im vergangenen Jahr wurde im Kreishaus Osnabrück eine kleine aber feine Ausstellung zum Thema “Was hat Musik mit Archiven zu tun?” präsentiert:

Musik ist in diesem Jahr kulturelles Schwerpunktthema des Landkreises. Entsprechend stellte Kreisrat Matthias Selle bei seiner Ausstellungseröffnung fest: „Musik ist Kulturgut.“ Und als solches findet sie sich selbstverständlich auch im Archiv wieder. In der Ausstellung werden Auszüge verschiedener gesellschaftlicher Ebenen der Musik betrachtet.

Einen Teil der Ausstellung kann man derzeit noch “live” im Foyer des Niedersächsischen Landesarchivs – Abteilung Osnabrück zu den Öffnungszeiten sehen, die einzelnen Archivalien werden demnächst in einer Serie hier im Blog vorgestellt.

Zwei Vitrinen widmen sich im Nds. Landesarchiv – Abteilung Osnabrück dem Thema “Musik”

Georgsmarienhütte erneut Gegenstand wissenschaftlicher Forschung

Die Ereignisse, die sich im Nachgang der Inbetriebnahme eines schwerindustriellen Unternehmens im Jahr 1856 nur wenige Kilometer südlich von Osnabrück ereignet haben, sind in den letzten Jahrzehnten immer wieder Gegenstand geschichtswissenschaftlicher Forschung gewesen. Zu den beiden bisherigen Dissertationen von René Ott (Kohle, Stahl und Klassenkampf, 1982) und Susanne Meyer (Schwerindustrielle Insel in ländlicher Lebenswelt 1991) ist nun eine weitere Dissertation erschienen.

In „Die Aushandlung von Raum“ befasst sich die Autorin Inge Becher mit der Gründung der Stadt Georgsmarienhütte 1970 und ihrer langen Vorgeschichte, die bis ins Jahr 1860 zurückreicht.

Mehr Infos gibt es hier.

Smartphone oder Block? Der Notfallverbund Osnabrück übt die Dokumentation der Erstversorgung von Kulturgütern in einem Notfall

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Übung des Osnabrücker Notfallverbundes im Museumsquartier Osnabrück präsentieren ihre „dokumentierten“ Kulturgüter.

Der richtige Umgang mit einzigartigen Kulturgütern, die bei einem Unglücksfall durchnässt und verschmutzt wurden, muss eingeübt werden, wenn ihr Verlust verhindert werden soll. Das haben in jüngerer Zeit verschiedene Hochwasser, Brände oder der Einsturz der Kölner Stadtarchivs 2009 gezeigt. Osnabrücker Museen, Archive und Bibliotheken – darunter auch die Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs – haben sich daher 2017 zu einem Notfallverbund zusammengeschlossen. Sein Ziel: Schadensfälle gemeinsam bewältigen!

Weiterlesen

Stellungnahme zum Leserbrief von Dr. Volker Issmer

(Ein Gastbeitrag von Karin Jabs-Kiesler zur Diskussion “Villa Schlikker oder Hans-Calmeyer-Haus?“)

Es fällt nicht leicht, kritisch zum Leserbrief des geschätzten Historikers Volker Issmer Stellung zu beziehen, zumal dem letzten Satz seines Leserbriefs durchaus zuzustimmen ist. Aber es geht ja nicht darum, ob Calmeyer selbst die Umbenennung der Villa Schlikker in „Calmeyer-Haus“ bejaht hätte. Sondern es geht darum zu verdeutlichen, dass dieser Mann zu den wenigen Vertretern des gebildeten deutschen Bürgertums gehörte, die nicht weggeschaut haben, denen sehr früh schon bewusst war, dass Ungeheuerliches in dieser NS-Diktatur geschah. Und der sich entschied, auf welche Weise auch immer, das mörderische Tun zu unterlaufen.

Die Juristin Ruth van Galen, eine der von Calmeyer Geretteten, betont in ihrem Buch „Calmeyer- Täter oder Menschenretter?“, dass es nicht in erster Linie um Calmeyers Mitwirkung an der Verfolgung geht, sondern um sein Handeln als Lebensretter in einer für ihn selbst immer gefährlicher werdenden Situation. Dass Calmeyer selbst sich der Zwiespältigkeit seines Handelns sehr bewusst war, belegen u.a. die Worte „Zu wenig! Zu wenig!“, die als eine Art Leitspruch über seinem Schreibtisch hingen.

Weiterlesen

Hans Calmeyer, ein Gerechter! Aber …

(Ein Gastbeitrag von Dr. Volker Issmer zur Diskussion “Villa Schlikker oder Hans-Calmeyer-Haus?“)

Die seit Jahren stattfindende öffentliche Diskussion um Hans Calmeyer habe ich stets mit Interesse verfolgt, da bei meiner Erforschung der Geschichte des ehemaligen „Arbeitserziehungslager Ohrbeck“ im Augustaschacht frühere Häftlinge aus den Niederlanden zu meinen wichtigsten Zeitzeugen gehörten. (Niederländer bildeten das Hauptkontingent unter den AEL-Insassen.)

Die meisten von ihnen wussten mit dem Namen des Osnabrücker Rechtsanwalts zunächst nichts anzufangen, bis ich ihnen von seinem Rettungswerk in ihrem Heimatland erzählte; danach interessierte sie das Thema allerdings durchaus. Einige von ihnen beschafften sich weitere Informationen, und wiederholt kamen wir darauf zu sprechen, wenn wir miteinander telefonierten oder uns trafen.

Weiterlesen