Historischer Verein Osnabrück Vortragsprogramm 2019/2020

In den Monaten Oktober bis März veranstaltet der Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück eine Vortragsreihe. Die Vorträge finden in der Regel an jedem dritten Donnerstag im Monat statt und beginnen um 19.00 Uhr. Die Teilnahme ist nicht an eine Mitgliedschaft im Verein gebunden.
Der Eintritt ist frei.

Das Programm für das Winterhalbjahr 2019/2020 ist soeben erschienen.

Vortragsprogramm herunterladen

Neue Sonderausstellung in der Gedenkstätte Esterwegen

Unter dem Titel “Luxemburg im Zweiten Weltkrieg: Zwangsrekrutierung – Streik – Umsiedlung” dokumentiert die Gedenkstätte Esterwegen in Zusammenarbeit mit dem Comité Pour La Mémoire De La Deuxième Guerre Mondiale (Luxembourg) vom 22. September 2019 bis zum 09. Februrar 2020 in einer Ausstellung ein besonderes dunkles Kapitel der deutschen Besatzung Luxemburgs: die Zwangsrekrutierung von Luxemburgern für die Wehrmacht und ihre dramatischen Folgen.

Die Anordnung der Zwangsrekrutierung am 30. August 1942 stieß auf deutlichen Widerstand im ganzen Land. Am folgenden Tag kam es zu einem Generalstreik – eine einzigartige Reaktion auf das völkerrechtswidrige Vorgehen des nationalsozialistischen Deutschland. Der Streik wurde erbarmungslos niedergeschlagen. Am Ende standen Todesurteile, Gefängnisstrafen und Umsiedlungen in das Deutsche Reich.

Viele der gegen ihren Willen in die Wehrmacht gezwungenen Luxemburger gerieten in die Mühlen der Wehrmachtsjustiz. Weil sie sich der Zwangsrekrutierung widersetzten, wurden sie von deutschen Militärgerichten zu Gefängnisstrafen oder zum Tode verurteilt.

Eröffnung der Sonderausstellung:

22. September 2019 um 15:00 Uhr, Gedenkstätte Esterwegen, Hinterm Busch 1, 26897 Esterwegen

Einführung in die Sonderausstellung:

Jean Claude Muller, Chef du Service de la Mémoire de la Seconde Guerre mondiale | Grand-Duché de Luxembourg

Vortrag von Martina Sellmeyer (Osnabrück): „Wenn das Gerede nicht aufhört, ist Hoyer für das Konzentrationslager reif” – Ein Kloster Oeseder Sportlehrer wird von der Partei aus seinem katholischen Milieu entfernt

Alfons Hoyer war ein engagierter Sportler, der sich mit seinen „Jugendkraftlern“ der Gleichschaltung durch das NS-System mit großer persönlicher Sturheit widersetzte und seine christliche Grundhaltung öffentlich demonstrierte – bis die Partei ihm mit dem Konzentrationslager drohte. Sein Leben zu riskieren, scheute er sich dennoch nicht, als er sich 1942 freiwillig zur Wehrmacht meldete, um sich endlich öffentlich gegen die von der NSDAP über ihn verbreiteten Verleumdungen äußern zu können: „Dann hätte ich dem feigen Gesindel die Maske vom Gesicht gerissen”. Das wusste die Partei durch die „sofortige Herausnahme aus seinem Milieu” zu verhindern. Hoyer wurde zwangsversetzt, während man seine Ehefrau durch Zwangsarbeitseinsätze drangsalierte, „damit Hoyers endlich aus Kloster Oesede verschwänden”.

Donnerstag, 5. September 2019, 19.30 Uhr
Museumsquartier Osnabrück
Villa Schlikker
“Forum Erinnern” (in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Osnabrück)

Archivgut online nutzen – Der Nachlass Stüve

Vor 172 Jahren, am 26. August 1847 gründete der damalige Verwaltungsbürgermeister der Stadt Osnabrück Johann Carl Bertram Stüve (1798-1872) den Historischen Verein. Der Nachlass Johann Carl Bertram Stüves wird zusammen mit dem Nachlass seines Vaters Heinrich David Stüve (1757-1813), Bürgermeister der Stadt Osnabrück, Unterlagen Carl Friedrich Eberhard Stüves (1826-1905), Lehrer am Ratsgymnasium Osnabrück, dem Nachlass August Eberhard Stüves (1764-1833), Justizbürgermeister der Stadt Osnabrück, und weiteren Unterlagen der Familie Stüve im Niedersächsischen Landesarchiv – Abteilung Osnabrück verwahrt (Erw A 16).

Johann Carl Bertram Stüve (1798-1872)

Neben Unterlagen aus seinen historischen Forschungen zur Geschichte der Stadt Osnabrück enthält der Nachlass Johann Carl Bertram Stüves auch Akten aus seinen verschiedenen Tätigkeiten in der Politik und Verwaltung, der Katharinengemeinde und dem Mäßigkeitsverein. Überliefert ist außerdem die persönliche Korrespondenz Stüves mit seiner Mutter Margarethe Agnes Stüve, geb. Berghoff (1756-1826), seiner Schwester Johanne Hollenberg, geb. Stüve (1787-1864) und weiteren Geschwistern sowie mit seinem Studienfreund, dem Verleger und Buchhändler Friedrich Johannes Frommann aus Jena (1797-1886).

Als einer der ersten Bestände des Niedersächsischen Landesarchivs –Abteilung Osnabrück ist der Nachlass der Familie Stüve (Erw A 16) fast komplett digitalisiert und online über das Archivinformationssystem Arcinsys (www.arcinsys.niedersachsen.de) einsehbar.

Screenshot der Einfachen Suche in Arcinsys mit der Suche nach Digitalisaten

In Arcinsys ist über die verschiedenen Suchfunktionen auch die gezielte Suche nach weiterem digitalisiertem Archivgut, wie zum Beispiel Karten und Plänen oder der Fotosammlung aus dem Osnabrücker Kriegsarchiv, möglich. Die Digitalisate der Archivalien können mittels eines Viewers am Bildschirm angezeigt, vergrößert und bei Bedarf heruntergeladen und ausgedruckt werden.

Das Niedersächsische Landesarchiv treibt die systematische Digitalisierung seiner Bestände weiter voran. Die Herstellung hochwertiger Scans von Archivgut folgt einer festen Prioritätensetzung und dient zum einen dem Schutz und der Sicherung der empfindlichen historischen Originale, zum anderen der bequemen Nutzung von Archivgut am Bildschirm. Durch die Bereitstellung von Digitalisaten im Internet können Archivalien des Landesarchivs unabhängig von den Öffnungszeiten des Archivs jederzeit durch Interessierte eingesehen und ausgewertet werden.

Vortrag über den Osnabrücker Baumeister und Architekten Georg Heinrich Hollenberg

Jahrestagung der Lichtenberg-Gesellschaft vom 5. bis 7. Juli 2019 in Osnabrück

(Pressemitteilung der Lichtenberg-Gesellschaft e.V.)

Der Historiker und Schriftsteller Dr. Winfried Siebers (Potsdam) hält am Sonntag, 7. Juli 2019, einen Vortrag über den Osnabrücker Stadtbaumeister Georg Heinrich Hollenberg (1752–1831). Der Vortrag findet statt im Rahmen der öffentlichen Jahrestagung der Lichtenberg-Gesellschaft und beginnt um 10.00 h im Zimeliensaal der Universitätsbibliothek, Alte Münze 16/Kamp. Gäste sind dazu herzlich willkommen. Der Vortragstitel (mit einem Zitat von Hollenbergs Universitätslehrer Lichtenberg) lautet: „Wenn euch der Himmel nicht aus diesen Steinen (Hollenberg und seines gleichen) Mathematiker erweckt, so bekommen wir keine. – Der Landbauverwalter Hollenberg zu Osnabrück.“ Weiterlesen

Vortrag von Mechthild Achelwilm: Das immer andere Gesicht im Werk von Friedrich Einhoff

Mittwoch, 3. Juli 2019, 16:30 Uhr | Museumsquartier Osnabrück

Der Mensch ist ein Rätsel. Unzählige Male am Tag blickt man einer Person ins Gesicht und kann doch nicht erkennen, was in ihr vorgeht. Jeden Tag schlüpft der Mensch in eine Rolle und maskiert sein Wesen. Friedrich Einhoff gibt durch sein nunmehr über 40-jähriges Schaffen dieser Undurchsichtigkeit Bilder – zahlreiche Bilder. Seine lebenslange zeichnerische und malerische Annäherung an die Figur erscheint wie eine stete Bemühung, mittels der Kunst hinter die oberflächliche Fassade zu blicken und in das Innere einzudringen. Was er dadurch aufdeckt, ist die Ambivalenz und Zerbrechlichkeit der menschlichen Existenz.

Das Atelier von Friedrich Einhoff. Fotografie von Dirk Masbaum (2009) © Courtesy: LEVY Galerie, Hamburg

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Werkgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

 

Vortrag von Dieter Beck (Osnabrück): Europa nationalistisch-autoritär – ein Kontinent auf Droge?

Schlägt wieder die Stunde der Demagogen? Ob man derzeit nach Ungarn, Polen oder Österreich blickt, ob nach Frankreich, Italien oder Tschechien – antidemokratische und europafeindliche Tendenzen sind überall sichtbar und unüberhörbar. Selbst Deutschland scheint trotz der im Ausland viel beachteten geschichtlichen Aufarbeitung seines Absturzes in die NS-Diktatur nicht davor gefeit zu sein, dass sich Wählerinnen wieder von der nationalistisch-autoritären ‚Droge‘ erfassen lassen. Mitten im Zentrum des Netzwerkes der (inter-)nationalen Neuen Rechten steht die AfD. Bedrohen sie und das für die Wahl des EU-Parlaments Ende Mai 2019 angestrebte supranationale Bündnis der europäischen Nationalistinnen, Rechtspopulistinnen und Rechtsextremistinnen Europa als einzigartiges Friedens- und Demokratieprojekt?

Donnerstag, 4. Juli 2019, 19.30 Uhr
Museumsquartier Osnabrück
Villa Schlikker
“Forum Erinnern” (in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Osnabrück)

Heute vor 10 Jahren in der Universitätsbibliothek Osnabrück: Finissage der Ausstellung “Erbfeinde – Erbfreunde. Die deutsch-französischen Beziehungen zwischen 1870 und 1945 im Spiegel zeitgenössischer Literatur”

(Ein Beitrag von Julia Fransen, Praktikantin im NLA Osnabrück)

Dass Deutschland und Frankreich heute eng in der EU zusammenarbeiten und sich gegenseitig unterstützen, erscheint wie selbstverständlich. Doch wie besonders diese Freundschaft eigentlich ist, und warum wir sie nicht unterschätzen sollten, zeigt das Deutsch-Französische Institut in Ludwigsburg mit ihrem Projekt „Erbfeinde – Erbfreunde. Die deutsch-französischen Beziehungen zwischen 1870 und 1945 im Spiegel zeitgenössischer Literatur“.

Cover des Ausstellungskatalogs

Konzipiert wurde das Ausstellungsprojekt 2007 von Franziska Lay und unter Mitwirkung von Ferdinand Eibl, Sarah Feick und Sebastian Nix. Dabei unterstützt wurden sie von der “Dr. Karl Eisele und Elisabeth Eisele”-Stiftung sowie vom Auswärtigen Amt.

Anhand literarischer und publizistischer Werke aus dem Zeitraum von 1870 bis in die Nachkriegsjahre, wird anschaulich über den Werdegang der deutsch-französischen Beziehung aufgeklärt. Dabei zieht sich das gegenseitige Misstrauen einerseits, aber auch die Faszination andererseits wie ein roter Faden durch ihre Geschichte. Dies ist auch die Schlüsselbotschaft der Ausstellung: Es ist nicht möglich, die ältere, gemeinsame Vergangenheit Deutschlands und Frankreichs als grundsätzlich negativ und die jüngere Geschichte als grundsätzlich positiv zu kontrastieren, weil der Prozess, von der Feindschaft zur Freundschaft, einfach zu vielseitig und wechselvoll dafür ist.

Weiterlesen

Vortrag von Thorsten Heese: Schach – das königliche Spiel

Mittwoch, 19. Juni 2019, 16:30 Uhr, Villa Schlikker

Schach ist in unserer Kultur fest verankert – nicht nur als Spiel. Auch wer nicht selbst spielt, bringt schon mal ein „Bauernopfer“ oder fühlt sich irgendwie „Schach matt!“ Europa verdankt das ursprünglich aus Indien stammende Spiel der islamischen Expansion im Mittelalter. Spätestens im 13. Jahrhundert gilt es auch im Abendland als etabliert. Bringen Sie zu der Veranstaltung Ihr eigenes Schachspiel mit und erzählen Sie uns dazu Ihre persönliche Geschichte: Ein Konfirmationsgeschenk oder Erbstück? Haben Sie damit Schach gelernt? Welche Länder hat Ihr Reiseschach gesehen? Im zweiten Teil wird natürlich gespielt. Was nehmen Sie: Schwarz oder Weiß?

Schachspiel des Kriegsgefangenen Hermann Hollenbeck (1945) © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, E 3187 a

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Stadtgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Ein Osnabrücker als Hildesheimer Oberbürgermeister – Zum Gedenken an Gustav Struckmann (1837-1919)

(Ein Beitrag von Linda Oerzen, Auszubildende im Stadtarchiv Hildesheim)

Gustav Struckmann als junger Mann (Stadtarchiv Hildesheim Best. 951 Nr. 7138-6a)

Familie Struckmann aus Osnabrück

Die zentral gelegene Straße „Am Struckmannshof“ in Osnabrück zwischen Katharinenkirche und neuem Graben sowie die „Struckmannstraße“ in der Hildesheimer Neustadt bezeugen das herausragende Wirken der Familie Struckmann in beiden niedersächsischen Städten.

Die Familie Struckmann lässt sich auf Hemme Struckmann zurückführen, der im Jahre 1577 als Bürger in die Neustadt Osnabrück aufgenommen wurde. Die Struckmanns waren vor allem angesehene Kaufleute, die seit der Mitte des 19. Jahrhunderts vermehrt Beamtenstellungen innehatten. Im Rat der Neustadt Osnabrück tritt die Familie erstmals 1748 mit Johann Gerdt Struckmann auf, der gleichzeitig auch im Rat der St. Katharinengemeinde saß. Sein Sohn Frantz Bartholomäus wurde zum Bürgermeister der Neustadt gewählt. In Osnabrück trat die Familie immer wieder durch ihren Gemeinsinn und die Hilfe für Bedürftige, besonders in Form von Geldspenden hervor. So gründete Dr. jur. Gustav Wilhelm Struckmann eine Kleinkinderbewahranstalt und dessen Schwester Louise stiftete 1839 fünfhundert Reichstaler Gold an Hausarme der St. Katharinengemeinde.[1]

Weiterlesen

Vortrag von Maren Waike-Koormann: The making of „bauhaustapete – neu aufgerollt“

Mittwoch, 5. Juni 2019, 16:30 Uhr | Museumsquartier Osnabrück

2019 feiert ganz Deutschland das 100-jährige Gründungsjubiläum des Bauhauses und das Museumsquartier feiert mit. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und erfahren Sie bereits vor Eröffnung der Ausstellung „bauhaustapete – neu aufgerollt“ mehr über ein erfolgreiches Bauhaus-Produkt aus der Region Osnabrück. Im Gespräch mit der Ausstellungskuratorin geht es um die Entstehung der Ausstellung, um eine Ästhetik des Alltags und um alte Bekannte wie den Osnabrücker Künstler Friedrich Vordemberge-Gildewart.

„Mit Rasch arbeiten bedeutet mehr Umsatz…“ Entwurf von Friedrich Vordemberge-Gildewart (Silbernes Rasch-Buch, 1933) © Rasch Archiv

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Werkgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme



Rückblick auf das Kolloquium “150 Jahre Landesarchiv in Osnabrück” (10. Mai 2019)

Am 10. Mai 2019 fand das 14. Kolloquium des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte (Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück) statt. Das Kolloquium war dem 150. Gründungsjubiläum des Königlich Preußischen Staatsarchivs in Osnabrück gewidmet und wurde an der Universität Osnabrück und im Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück (NLA Osnabrück) abgehalten.

Die Präsidentin des NLA begrüßt die Teilnehmer des Kolloquiums (Foto: Anne Picard-Elhady)

Am Vormittag fand im Senatssitzungssaal der Universität Osnabrück das klassische Kolloquiumsprogramm mit Vorträgen zur Archivtheorie, -geschichte und -praxis statt. In zwei Sektionen („Aufbewahren“ / „Entdecken“) wurden den etwa fünzig Teilnehmern die Entwicklung des Osnabrücker Archivs und die zentralen Aufgaben eines modernen Archivars vorgestellt.

Weiterlesen

Vortrag von Ralf Langer: Der „Prärieindianeranzug“ des Osnabrücker Kaufmanns Flohr

Mittwoch, 15. Mai 2019, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Schon seit der „Entdeckung der Neuen Welt“ durch die Europäer zu Beginn der Neuzeit wurde die einheimische Bevölkerung Amerikas durch die europäische Besiedlung systematisch verdrängt. Der Widerstand in Nordamerika, der 1890 nach dem Massaker bei Wounded Knee brach, kostete 400.000 Native Americans das Leben. Im Mittelpunkt des Stadtgesprächs steht der wildlederne, mit Perlenstickereien geschmückte Anzug eines nordamerikanischen Plain-Bewohners aus der Zeit um 1840. Der seltene vollständige Anzug gelangte 1881 als Geschenk des Kaufmanns Flohr ins Museum. Flohr lebte lange Zeit in den USA, kehrte aber später nach Osnabrück zurück. Er erwarb den Anzug 1845/47 in New Mexiko, eventuell auf einer militärischen Expedition während des Mexikanischen Krieges.

Hemd eines nordamerikanischen Plainbewohners (um 1840) © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, 1778

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Stadtgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

„Höhlenbewohner“ vs. künftige „Schlossbewohner“

Ein Beitrag auf dem Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule Osnabrück anlässlich “150 Jahre Landesarchiv in Osnabrück”:

Vortrag von Mechthild Achelwilm: Brigitte Waldach und das Gewebe der Raumzeichnung

Mittwoch, 24. April 2019, 16:30 Uhr | Museumsquartier Osnabrück

Seit Dezember 2018, mit dem Geburtstag Felix Nussbaums, beginnt im Felix-Nussbaum-Haus der Gang durch die Sammlung mit einem Blick ins Heute. Brigitte Waldach, die sich in ihrem Schaffen existenziellen Gefühlen wie Unsicherheit, Angst oder Liebe stellt und brisante Themen wie Terrorismus oder Gewalt bearbeitet, wurde ins Museumsquartier eingeladen, um sich mit Felix Nussbaum, seinem Leben, seinem Werk und den ihm innenwohnenden Themen künstlerisch auseinanderzusetzen. Das Ergebnis ist eine dynamisierende, raumgreifende Installation, in der Sound, Text, Zeichnungen und Raumverspannungen eine neue Dimension bilden und zu einem Raumerlebnis einladen, das in Wechselwirkung zur Architektur dem individuellen Sein und der universalen Existenz nachgeht.

Existenz. Entwurf zur Rauminstallation von Brigitte Waldach (2018) © Brigitte Waldach

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Werkgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme