Vortrag von Heinrich Schepers (Haren/Ems) am 18.10.2018: „Der Hofstaat Friedrichs von York“

Das Osnabrücker Schloss (NLA OS K 61 a Neuer Graben Nr. 3 M)

Die Vortragsreihe des Historischen Vereins Osnabrück startet am 18. Oktober 2018 mit einem Vortrag von Heinrich Schepers (Haren/Ems) zum Thema „Der Hofstaat Friedrichs von York“ in die Wintersaison.

Zum Inhalt des Vortrags: Unmittelbar nach der Regierungsübernahme des Osnabrücker Fürstbischofs Friedrich von York (1763–1802) wurde ein Hofstaat gebildet, der an den Kriterien für eine angemessene fürstliche Repräsentation orientiert war, die an allen Höfen im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation galten. Dabei wendete Friedrich von York hohe Summen auf, um seinen Hofstaat sowohl in finanzieller als auch in materieller Hinsicht adäquat auszustatten. Zudem ließ der Fürstbischof die Osnabrücker Residenz umgestalten. Bemerkenswert ist dabei die Tatsache, dass der hohe finanzielle Aufwand für Schloss und Hofstaat geleistet wurde, ohne dass der Fürst in seinem Territorium für einen längeren Zeitraum anwesend war. Friedrich von York, so die in diesem Vortrag vertretene These, verfolgte eine Strategie zur Präsenzherstellung.

Achtung: Die Vorträge des Winterhalbjahrs 2018/19 finden nicht mehr im Zimeliensaal der UB Osnabrück, sondern im Schloss statt.

Donnerstag, 18. Oktober, Schloss Osnabrück (Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 213
Beginn 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Über Moorbrände und deren Bekämpfung – oder was man aus den Archiven lernen kann

Aquarell vom Brand des Schweger Moores 1925 (Hans Zeiske) – NLA OS Erw A 26 Nr. 21

„Hochsommerhitze! In Sonnenglut erstarrte Luft, staubbedeckte Büsche und Bäume an den Chausseen, die Ferne in blau-violetten Tönen flimmernd, über den Dächern von Hitze vibrierende Luft. Ein leichter, trockener Ostwind tut sich auf, wird stärker und trägt ganze Wolken von Staub von den Straßen und Chausseen auf Wiesen und Wälder, sie wie mit Mehltau überziehend. Menschen und Tiere suchen ermattet den Schatten. Es muss Regen kommen, stöhnt der Landmann, wünscht der Städter. Es war gegen 2 Uhr nachmittags, da sahen die wenigen Spaziergänger, die trotz der Hitze über den Westerberg bei Osnabrück gingen, dass sich im Norden der Stadt eine Wolke emporschob, die schnell wuchs. (…) Doch bald hörte ihr Wachsen auf, sie begann nach kurzem Stillstande an Breite und Mächtigkeit zuzunehmen, nahm eine graugetönte Färbung an, ihr scharfer Rand verflachte und ging über in Dunst und gegen fünf Uhr nachmittags ging die Sonne als blutrote Scheibe in bläulichem Dunste unter. Jetzt wusste man Bescheid: das Moor brennt! (…) Früher geschah das Abbrennen des Moores jedes Jahr im Mai, es entsprach gewissermaßen dem Pflügen des Ackers (…). Seitdem aber im Moore industrielle Werke und ländliche Kolonien entstanden sind, ist das Abbrennen des Moores wegen der Brandgefahr für diese Bauten streng verboten, denn das Moor brennt oft in ein bis zwei Meter Tiefe unterirdisch weiter, wenn man es bereits seit Tagen gelöscht glaubt, und flackert dann plötzlich mit erneuter Gewalt auf.“ So berichtet ein Augenzeuge und Helfer bei der Brandbekämpfung die Anfänge des Großfeuers des nord-östlich von Osnabrück gelegenen Schweger Moores im Sommer 1925.

Weiterlesen

Bilder sagen mehr als tausend Worte… – der Nachlass von Ilsetraut Lindemann

Ilsetraut Lindemann in Bremen (1951) – NLA OS Erw A 8 Akz. 2018/72 Nr. 2

Im niedersächsischen Landesarchiv in Osnabrück wird der Nachlass von Ilsetraut Lindemann aufbewahrt (NLA OS Erw A 38). Ilsetraut Lindemann ist am 29.04.1923 in Charlottenburg als Ilsetraut Hädgen, Tochter des Chemikers Franz Hädgen (1892-1961) und seiner Frau Gertrud Müller (1899-1993) geboren. Anfang der 1930er Jahre zog die Familie nach Falkensee (Brandenburg). Als Kind erhielt Ilsetraut Tanzunterricht u.a. an der Deutschen Oper in Berlin (damals Deutsches Opernhaus, bzw. städtische Oper) und trat des Öfteren als Tänzerin auf kleineren Bühnen auf. Kurz vor dem Krieg fing Ilsetraut wohl eine Ausbildung in einer Drogisten-Fachschule an, wurde aber schon ab 1940 für das Deutsche Rote Kreuz tätig, u.a. in Falkensee und in Groß-Schulzendorf. 1941 heiratete sie Günther Lindemann, den sie schon seit der Kindheit kannte. 1946 zog sie mit ihrem Mann nach Osnabrück und lebte auch da bis zu ihrem Tod am 10.06.1996. Dort unterhielt Günther Lindemann eine Drogerie. Ilsetraut Lindemann war leidenschaftliche Fotografin, beschäftigte sich dadurch vermehrt ab 1972 mit der Geschichte der Stadt Osnabrück und wurde für ihre Verdienste in diesem Bereich mit der ersten Bürgermedaille der Stadt Osnabrück 1987 ausgezeichnet.

Weiterlesen

„ganz kricklig mit Tinte geschrieben“ – Kultur-Schnuppern im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück

(Ein Beitrag von Mareike Jans, Praktikantin im NLA Osnabrück)

Markt mit Rathaus und Marienkirche, 2. Hälfte 18. Jh. (NLA OS K 61a Markt Nr. 2h, Bildrechte: NLA Osnabrück)

Auch in diesem Jahr luden die teilnehmenden Museen Osnabrücks und das Niedersächsische Landesarchiv, Standort Osnabrück, Kinder zum sogenannten „Kultur-Schnuppern“ ein. Am Dienstag, den 28. August betraten acht Kinder der Osnabrücker Montessori Schule zum ersten Mal in ihrem Leben ein Archiv und staunten nicht schlecht über die riesige Anzahl an Unterlagen, die aneinander gereiht „von hier bis nach Bissendorf reichen“, so die Archivarin Nina Koch. Obwohl die Kinder erst zehn Jahre alt sind, kam Begeisterung und Neugier auf, da es für sie eine ganz neue Erfahrung war, ein Archiv zu besuchen.

Weiterlesen

„Sey geizig, Freund, auf die Zeit die uns die Freundschaft noch gönnt, es sey uns jede Stunde wie Gold“ – ein neues Stammbuch im nieders. Landesarchiv Osnabrück – Bestand der Stadt Melle

Stammbuch des Jacob Christoph Krochmann – NLA OS Dep 73 b Akz. 2015/95 Nr. 1

Kürzlich ist dem niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück das Stammbuch des Meller Pastors Jakob Christoph Krochmann als Schenkung überreicht worden. Wie auf der ersten Seite des Stammbuchs von Krochmann selbst angezeigt, ist Krochmann 1753 in Dissen geboren und 1758 nach Osnabrück gezogen. Ostern 1773  fing er mit dem Studium der Theologie, zunächst in Leipzig an, Ostern 1776 wechselte er nach Göttingen. Ab Ostern 1777 diente er als Gehilfe beim Pastor Metzner in Venne, ein Jahr später wurde er als Hausprediger und Hauslehrer auf der Schelenburg angestellt. 1989 wurde er zuerst als Gehilfe, dann als vollwertiger Prediger und Pastor in Melle tätig und blieb schließlich dort bis zu seinem Tod 1819. 1789 heiratete er Marie Elisabeth Ehmbsen, Tochter des Osnabrücker Lotterie-Direktors und Ratsherrn Rudolf Joachim Ehmbsen, mit der er fünf Kinder hatte. Weiterlesen

Zwölf Fragen an den Rektor – Ein Interview mit Manfred Horstmann aus dem Jahr 1974

Osnabrücker Universitätszeitung 1/1974 (NLA OS Dep 103 Akz. 2018/53)

Im Sommersemester 1974, vor 44 Jahren, nahm die Universität Osnabrück ihren Lehrbetrieb auf. Im Zuge des Gründungsprozesses von 1971 bis 1973 war die Universität aus den Abteilungen Osnabrück und Vechta der Pädagogischen Hochschule Niedersachsen hervorgegangen, deren Grundlage wiederum die Adolf-Reichwein-Hochschule war.

Die Osnabrücker Universitätszeitung interviewte in ihrer ersten Ausgabe (Wintersemester 1974/75) den amtierenden Rektor Prof. Dr. Manfred Horstmann. Horstmann war am 16. Juni 1974 beauftragt worden, „Die Dienstgeschäfte des Rektors und in allen unaufschiebbaren Angelegenheiten auch die Amtsgeschäfte des Senats der Universität wahrzunehmen.“ Bereits 1973 war er an die Universität berufen worden. Horstmann löste Prof. Dr. Heinz-Dietrich Doebner ab, der seit 1971 Vorsitzender des Gründungsausschusses und zuletzt Rektor war. Weiterlesen

Schloss Osnabrück auch unbewohnt Machtsymbol – Doktorand der Universität Osnabrück ordnet Schloss als Herrschaftssymbol neu ein

Aus der Pressemeldung der Universität Osnabrück vom 09.07.2018:

Das Osnabrücker Schloss ist ein Repräsentationsort, seit 1974 als Verwaltungssitz der Universität Osnabrück und vorher Residenz vieler Fürsten, selbst wenn sie dort nicht immer dauerhaft wohnten. Das stellt der Historiker und Absolvent des Instituts für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN), Dr. Heinrich Schepers, heraus. Er widerlegt am Beispiel der Regierungszeit des letzten Osnabrücker Fürstbischofs Friedrich von York (1763–1827) die geläufige Forschungsmeinung, dass frühneuzeitliche herrscherlose Residenzen nur eine untergeordnete Rolle für deren Fürsten spielten.

Kurzbericht zum 10. Treffen der AG Norddeutscher Hochschul- und Wissenschaftsarchive am 24. April 2018 in Osnabrück

…erschienen im Blog des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare:

Kurzbericht zum 10. Treffen der AG Norddeutscher Hochschul- und Wissenschaftsarchive am 24. April 2018 in Osnabrück

Kalkriese: Führung durch die Sonderausstellung „Götter, Glaube und Germanen“ und Grabungsführung

Auch 2018 werden die Forschungsgrabungen in Kalkriese unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Salvatore Ortisi fortgeführt. Ab dem Frühjahr versuchen die Archäologen mit Hilfe eines sehr groß angelegten Grabungsschnittes, weitere Spuren der Kämpfe zwischen Römern und Germanen zu finden. Unverändert spannend bleibt dabei die Frage, wer die Wälle errichtete, deren Überreste entdeckt wurden: Sind sie Teil des von den Germanen vorbereiteten Hinterhaltes oder gehören sie zu einem Lager, in dem die in große Bedrängnis geratenen Römer sich gegen die Angriffe zu verteidigen suchten?

Fotorechte: Museum und Park Kalkriese

Ebenso spannend ist der Blick, den die am 28. April 2018 eröffnete Sonderausstellung im Museum Kalkriese auf die Welt der Germanen wirft. Unter dem Titel „Götter, Glaube und Germanen“ vermitteln zahlreiche hochkarätige Exponate u.a. aus dem Dänischen Nationalmuseum Kopenhagen einen umfassenden Überblick zu neueren Erkenntnissen über religiöse Praktiken und Vorstellungen der Germanen im norddeutschen und dänischen Raum während des 1. Jahrtausends n. Chr.

Die Exkursion beinhaltet eine einstündige Führung durch die Sonderausstellung und eine sich anschließende Führung im Park zur aktuellen Ausgrabung.

Termin: Freitag, 22. Juni 2018, früher Nachmittag
Leitung: Dr. Ulrike Hindersmann
Anmeldung und nähere Information unter Tel.: 0541/3316214 (Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück)

Benutzung zwischen Gestern und Morgen – Tagungsbericht zum 7. Norddeutschen Archivtag am 5./6. Juni 2018 in Hannover

Verganene Woche fand in Hannover der 7. Norddeutsche Archivtag statt. Auch Osnabrück war mit zwei Redebeiträgen vertreten (Archive und Social Media / Personenstandsunterlagen). Im Blog des LWL Archivamtes für Westfalen ist ein erster Tagungsbericht erschienen.

Auch auf den Seiten des Nds. Landesarchivs gibt es bereits einen Bericht.

Vortrag von Reiner Wolf: „Die anderen „68er“ – Generationenkonflikte innerhalb der Osnabrücker CDU?“

Anti-Vietnamkriegs-Demonstration 1968 in Osnabrück
Fotograf: Kurt Löckmann, Osnabrück
© Neue Osnabrücker Zeitung, 20. Februar 1968

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Das „Epochenjahr ‘68“ gilt allgemein als Aufbruch politisch links orientierter Jugendlicher. Doch funktioniert die Logik eines Links-Rechts-Schemas nur bedingt. Das, was mit dem Etikett „68“ versehen werden kann, reicht von der antiautoritären Fraktion innerhalb des SDS bis zu einem alle Lebensbereiche erfassenden Wandel der Gesellschaft. Der Referent analysiert, inwieweit es sich bei den radikal-linken Aufbrüchen Ende der 1960er Jahre um politische Begleiterscheinungen eines tiefer greifenden sozialen wie kulturellen Wandels handelt. Ein umfassender gesellschaftlicher Umbruch müsste auch jenseits der einschlägigen Kreise und abseits der prominenten Metropolen Wirkung entfaltet haben. Dazu sollen Entwicklungen innerhalb der Osnabrücker CDU näher betrachtet werden.

Mittwoch, 13. Juni 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Er war ein Osnabrücker! Dem Karikaturisten Fritz Wolf zum 100. Geburtstag. Führung durch die Ausstellung im Diözesanmuseum

Fotorechte: Fritz-Wolf-Stiftung

Fritz Wolf war in Osnabrück eine Institution. Von 1949 bis zu seinem Tod im Jahr 2001 kommentierte er die große Politik und die kleinen Eigenheiten seiner Landsleute mit spitzer Feder: als Hauskarikaturist der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sowie ihrer Vorläufer „Neues Tageblatt“ und „Neue Tagespost“. Darüber hinaus warf er als

Zeichner für die Zeitschriften „Stern“, „Brigitte“ und „SCHÖNER WOHNEN“ liebevolle Schlaglichter auf die Osnabrücker Provinz, die etwa „seinen“ Gastwirt Aloys Wermelt und die „Töttchen“ im „Holling“ oder sportliches Treiben beim TUS Nahne, dem TC Bad Rothenfelde oder dem OSC streiften. Weiterlesen

„Mit den Augen der Täter. Ein Fotoalbum über das Konzentrationslager Esterwegen 1935“. Sonderausstellung der Gedenkstätte Esterwegen

Sauber und ordentlich wie auf diesem Foto aus dem Album eines SS-Wachmanns sollte das KL Esterwegen in der Propaganda präsentiert werden. – Foto: ca. 1936, Bildrechte: Sammlung Gerd-Peter Bragulla, Münster

Im Oktober 1935 schickte das „Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda“ (RMVP) unter Joseph Goebbels zwei Fotografen zum Konzentrationslager Esterwegen.

Sie fotografierten das Lager und die Häftlinge, die als „Volksfeinde“ galten. Das RMVP fasste 125 dieser Aufnahmen später als Album zusammen. Das Album diente als Katalog, um die Fotos zu Propagandazwecken einzusetzen. Das RMVP plante, die angeblich vorbildliche Ordnung und Disziplin eines Konzentrationslagers zu zeigen – und reagierte damit auf ausländische Kritiken an den Zuständen in den Lagern und der Behandlung der Häftlinge. Diesem außenpolitischen Druck sollte mit einer Gegenpropaganda begegnet werden. Weiterlesen

Vortrag von Thorsten Heese: „Neu im Museum – die Sammlung Bomba“

Franz Bomba. Porträt von Lucas Wrzygloci (1932)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, A 5784 c

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Durch glückliche Umstände konnte das Kulturgeschichtliche Museum jüngst die umfangreiche Kunstsammlung des schlesischen Malers und Kunsterziehers Franz Bomba übernehmen. Die fast 400 Druckgrafiken des 16. bis 18. Jahrhunderts ergänzen den im Museum bereits bestehenden Grafikbestand Alter Meister nahezu ideal.

Mittwoch, 6. Juni 2018, 16:30 Uhr, Sammlung Gustav Stüve

Ein ungewöhnlicher Besuch im Archiv: eine Kindergarten-Gruppe will mehr über Wappen erfahren

Wachsabdrücke eines Rittersiegels (Foto: Thorsten Unger)

(Ein Beitrag von Tessa Edwards B.A., Praktikantin im NLA Osnabrück)

Historisches Wissen von Vorschülern anhand von Originalquellen fördern? Neben dem Museum kann an dieser Stelle auch das Archiv einen Beitrag leisten. So dachte es sich auch eine Gruppe von Vorschulkindern aus der Osnabrücker Kindervilla und machte sich auf zu einem Besuch ins Niedersächsische Landesarchiv in Osnabrück.

Als erstes führte der Weg ins Magazin. Dort war die Gruppe nicht nur vor den hohen Außentemperaturen geschützt. Die meterlangen Rollschränke mit den alten Zeitungen, die – buchstäblich – kinderleicht zu bewegen sind, weckten sofort das Interesse der Kinder. Aber die Schränke waren nicht der Grund des Besuchs. Bereits zuvor war in der Kindertagesstätte über das Thema Mittelalter gesprochen worden, wobei sich die Kinder unter anderem für Wappen interessierten und hierzu hat das Magazin des NLA Osnabrück viel zu bieten. Weiterlesen