Möser-Festvortrag 2019 von Dr. Frank Stückemann (Bielefeld) zum Thema: “Was ist die Liebe zum Vaterlande? Voltaire, Möser und die Entstehung eines westfälischen Patriotismus”

Bildrechte: Justus-Möser-Gesellschaft

In Gedenken an Justus Möser (14. Dezember 1720 – 8. Januar 1794) veranstalten Stadt Osnabrück und Justus-Möser-Gesellschaft seit 1987 gemeinsam den Festvortrag zum Geburtstag von Justus Möser im Friedenssaal des historischen Rathauses.

In diesem Jahr spricht Herr Dr. Frank Stückemann (Bielefeld) zum Thema Was ist die Liebe zum Vaterlande? Voltaire, Möser und die Entstehung eines westfälischen Patriotismus.

Die Westfalenkritik des 18. Jahrhunderts fand in Voltaires Candide ein literarisches Highlight. Justus Möser setzte sich intensiv damit auseinander und entwickelte eine kulturpolitische Gegenposition, die zeitweise zu einer festen Größe westfälischen Selbstverständnisses wurde.

Weiterlesen

Vorstellung des DFG-Projektes zur Osnabrücker Gestapokartei durch Sebastian Bondzio auf der Tagung Offene Archive an der BStU

Am 4. und 5. November 2019 fand an der BStU in Berlin die Tagung Offene Archive statt. Die Tagungsreihe wird vom Arbeitskreis “Offene Archive” im Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. veranstaltet, in dem u.a. auch das Universitäts- und Hochschularchiv Osnabrück vertreten ist.

Bei der diesjährigen Tagung referierte auch Dr. Sebastian Bondzio (Universität Osnabrück) zum DFG-Projekt “Überwachung. Macht. Ordnung – Personen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo”. Im Mittelpunkt des Projektes steht die Auswertung der im Niedersächsischen Landesarchiv – Abteilung Osnabrück aufbewahrten Gestapokartei mit Methoden der Digital History. Der Vortrag ist jetzt auch online:

Mehr Infos zum Projekt:

Vortrag von Thorsten Heese: NS – Gewalt – Gedächtnis. Zum Bildungspotenzial von NS-Geschichte in stadtgeschichtlichen Kontexten

Donnerstag, 28. November 2019, 19:00 Uhr, Villa Schlikker

“Ehrenhalle im Hitlerhaus”, Fotografie von Rudolf Lichtenberg (1937), Copyright Museumsquartier Osnabrück, E 3641

Die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus bietet – gerade in Zeiten von wachsendem Populismus, einer Brutalisierung des öffentlichen Diskurses und steigender autoritärer Tendenzen – ein reiches Potenzial, um aufgrund historischer Erfahrungen in der Gegenwart eine kritische gesellschaftspolitische Debatte zu unterstützen. Regionale Bezüge führen dabei deutlich vor Augen, dass sich historische Entwicklungen nicht abstrakt in der Ferne, sondern ganz konkret ‚vor der eigenen Haustür‘ abspielen.

Museumsquartier Osnabrück: Werkgespräche 2019/20 im Überblick

Werkgespräche 2019/20: Kunst und Geschichte im Museumsquartier Osnabrück

In Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Einzelveranstaltung 2 € / Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

„Felix Nussbaum“ – ganz persönlich – im Werkgespräch
In der aktuellen Staffel der „Werkgespräche“ bietet Ihnen das „Museumsquartier Osnabrück“ in Zusammenarbeit mit dem „Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.“ einen Schwerpunkt zu Felix Nussbaum (1904-1944). Unsere Kuratorinnen und Kuratoren werden Ihnen im Felix-Nussbaum-Haus mit ihren Lieblingsgemälden und -themen ihre ganz persönliche Sichtweise auf den international bekannten Osnabrücker Maler vorstellen.

Weiterlesen

Vortrag von Thorsten Heese, Osnabrück: „Die Mode wechselt – der Druckknopf bleibt!” Zum Verhältnis von Objekt, Publikum und Narrativ in historischen Museen

Vor 140 Jahren gründete sich der „Museumsverein für den Landdrosteibezirk Osnabrück“. Aus den musealen Anfängen von 1879 hat sich bis heute eine erstaunlich breite Osnabrücker Museumslandschaft entwickeln und etablieren können. Der Referent nimmt das Jubiläum zum Anlass, um aus museumstheoretischer und geschichtsdidaktischer Perspektive das Historische Museum als gesellschaftlichen Lernort in den Blick zu nehmen. Was unterscheidet das „Local für Kunst und Alterthum“ des 19. Jahrhunderts, das „im Dienste der Volksbelehrung und Humanität“ stand, von der gegenwärtigen Perspektive eines Ortes lebenslangen Lernens, an dem die Gesellschaft ihr „kulturelles Mandat“ wahrnehmen kann?

„Die Mode wechselt – der Druckknopf bleibt! Pryms Zukunft“
7mm-Metaldruckknöpfe, Fa. Prym, 2. Hälfte 20. Jh.
© Museumsquartier Osnabrück, A 5596
„Die Mode wechselt – der Druckknopf bleibt! Pryms Zukunft“ 7mm-Metaldruckknöpfe, Fa. Prym, 2. Hälfte 20. Jh.
© Museumsquartier Osnabrück, A 5596

Donnerstag, 21. November 2019, 19.00 Uhr
Hauptgebäude der Universität Osnabrück (Schloss), Raum 213

Vortrag von Heiko Schulze: Osnabrücks „Verfassungsväter“

Mittwoch, 20. November 2019, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Otto Vesper (1875-1923), Copyright Privatarchiv Heiko Schulze

Was hat Demokratiegeschichte mit Osnabrück zu tun? 1849 wurde die „Paulskirchenverfassung“ beschlossen. 1919 entstand die „Weimarer Verfassung“. 1949 wurde vom Parlamentarischen Rat das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland angenommen. Immer waren Osnabrücker beteiligt: Carl Theodor Breusing (1789–1867) zählte zu den Vätern der Paulskirchenverfassung, Otto Vesper (1875-1923) und August Josef Hagemann (1875-1950) beschlossen das Weimarer Regelwerk mit, Hans Wunderlich (1899-1977) das Grundgesetz.

“Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung” – Ausstellung in der Universitätsbibliothek Osnabrück

Seit dem Abend des 14. November macht die Wanderausstellung »Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung« des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks Dortmund, der Internationalen Bildungs- und Begegnungsstätte “Johannes Rau” Minsk und der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Osnabrück Station.

Ausschnitt des Plakats zur Malyj-Trostenez-Ausstellung in Osnabrück (Grafik: IBB Dortmund / Minsk & Stiftung Denkmal)

Malyj Trostenez nahe Minsk war der größte Vernichtungsort in Belarus (“Weißrussland”) während der deutschen Besatzungszeit von 1941 bis 1944. 1941/42 gingen die Deportationszüge von Berlin, Hamburg, Bremen, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Wien und Theresienstadt ab. Zwischen 50.000 und 206.500 Menschen wurden getötet, verscharrt, später exhumiert und verbrannt. Die Ausstellung »Vernichtungsort Malyj Trostenez« würdigt die Opfer und zeigt zugleich, auf welche Weise und an welchen Orten der Ermordeten gedacht wird. Sie hat zum Ziel, Malyj Trostenez als europäischen Tat- und Erinnerungsort in der öffentlichen Wahrnehmung zu verankern.

Weiterlesen

Museumsquartier Osnabrück: Stadtgespräche 2019/20 im Überblick

Stadtgespräche 2019/20: Geschichte und Geschichten im Museumsquartier Osnabrück

In Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Einzelveranstaltung 2 € / Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

„Stadtgespräche“ im Umbruch
Mit der aktuellen Reihe der „Stadtgespräche“ möchten das „Museumsquartier Osnabrück“ und der „Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.“ eine Brücke schlagen. Derzeit wird die neue stadtgeschichtliche Dauerausstellung vorbereitet. Mit der Eröffnung ist voraussichtlich Anfang 2021 zu rechnen. Bis dahin möchten wir ihnen „im Stadtgespräch“ spannende Aspekte zur Stadtgeschichte durch die Jahrhunderte präsentieren.

Weiterlesen

Vortrag von Bernd Kruse (Osnabrück): Täter und Bilder – Der Fotograf Bruno Lichtenberg und der Novemberpogrom in Fürstenau 1938

Der Fotograf Bruno Lichtenberg, in Osnabrück geboren und aufgewachsen, hat Ereignisse der sogenannten Reichskristallnacht in Fürstenau in Bildzeugnissen festgehalten. Auf der Basis von Untersuchungen der Staatsanwaltschaft Osnabrück und eigenen Recherchen berichtet Bernd Kruse über die Ereignisse des Reichspogroms in Fürstenau.

Donnerstag, 7. November 2019, 19.30 Uhr
Museumsquartier Osnabrück
Villa Schlikker
“Forum Erinnern” (in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Osnabrück)

Zwischen Pergament und Piraten. Studierende der Rechtswissenschaften im Landesarchiv

(Foto: Anna Philine Schöpper)

 (Ein Beitrag von Sophia Zappen, Universität Osnabrück)

Mitte September besuchten wir, eine kleine Gruppe von Studierenden der Rechtswissenschaften, das Niedersächsische Landesarchiv in Osnabrück. Dies erfolgte im Rahmen unseres Verwaltungspraktikums beim Landkreis Osnabrück.

Ich glaube wir alle haben diesem Programmpunkt zunächst mit einer eher neutralen Erwartung entgegengeblickt. Wie sich später herausstellte, sollte der Tag uns jedoch sehr positiv überraschen.

Zu Beginn richtete Frau Dr. Kehne in ihrer herzlichen Begrüßung einige in das Thema einführende Worte an uns. Nach einer kurzen Kaffeepause führte Frau Schöpper uns in einer Präsentation in die Terminologie und die landesrechtlichen Grundlagen der Archivierung ein. An dieser Stelle wurde zunächst einmal geklärt, was ein Archiv überhaupt ist und worin der Unterschied zu Bibliotheken und Altregistraturen besteht. Auch erklärte uns Frau Schöpper, was ihre Aufgabe als Archivarin alles umfasst. Wichtiger Bestandteil sei dabei vor allem, zu beurteilen, ob etwas archivwürdig ist oder eben nicht. Anhand der Normen des Niedersächsischen Archivgesetzes versuchte sie uns aufzuzeigen, nach welchen Kriterien dies erfolgt. Sodann erhielten wir einen Überblick darüber, wie das Schriftgut aus den Verwaltungen in die Archive gelangt. Zudem wurden ein paar aufkommende Fragen zum Thema Digitalisierung geklärt und eine Einführung in die Online-Recherche Arcinsys gegeben.

Vor der Mittagspause wurde uns schließlich ein spannender Einblick in das Magazin des Gebäudes in der Schloßstraße gewährt. Recht schnell gewöhnten wir uns an die niedrigen Decken und den Geruch von altem Papier.

Frau Schöpper zeigte uns dann bei einem Gang durch die verschiedenen Bereiche des Magazins einige Dokumente und kuriose Gegenstände. Unter anderem konnten wir einen Blick auf eine kürzlich im Kreishaus wieder gefundene Münzsammlung werfen. Vorsichtig blätterten ein paar von uns auch in alten Personenstandsregistern, um Urkunden zu lang zurückliegenden Eheschließungen und Todesfällen einzusehen. Eines war dabei besonders schwierig: das Entziffern der Namen, Daten und Orte in den Dokumenten. Diese wurden nämlich stets handschriftlich eingetragen und sind daher teilweise nur schwer lesbar.

Besonders eindrucksvoll und ergreifend waren die alten Tagebücher und Feldpostbriefe eines Soldaten im ersten Weltkrieg, in denen er von seinen persönlichen Schicksalen und dem Kriegsverlauf erzählt. Rege Begeisterung kam vor allem dann auf, als Frau Schöpper uns große Pergamentstücke vorhielt, auf denen bunte und sehr künstlerische Wappen alter Familien aus dem Osnabrücker Land abgebildet waren. Diese sogenannten Aufschwörungstafeln dienten früher dazu, seine adelige Abstammung nachzuweisen.

Im Anschluss schauten wir uns ehemalige Reisepässe an, die anstatt mit Fotografien mit detaillierten Personenbeschreibungen versehen waren. Zuletzt begutachteten wir noch die Lehrerpersonalakte von Erich Maria Remarque, in der auch ein originaler Autograph des Schriftstellers zu finden ist.

Nach einer einstündigen Mittagspause recherchierten wir schließlich selbst in Kleingruppen in Archivalien des Rechtsamtes des Landkreises Osnabrück und der Amtsgerichte. Dabei fielen uns Akten zu den verschiedensten Sachverhalten in die Hände. Unter anderem ging es um einen Holzdiebstahl, Piraten in mauritischen Gewässern, Raubkopien von Computerspielen und Enteignungen anlässlich des Baus der A33.

Nach einer Feedbackrunde wurde sehr schnell deutlich, dass unsere Erwartungen an den Tag mehr als übertroffen wurden und sich Begeisterung in der Gruppe breit gemacht hatte. Wir haben viel Neues über Archivführung, Archivwürdigkeit von Akten und die Geschichte des Landkreises gelernt. Auf die Anregung eines Studierenden hin, zeigte Frau Schöpper uns abschließend noch eine Urkunde aus dem 10. Jahrhundert und ein Schriftstück von Friedrich Barbarossa.

Nach einem gemeinsamen Gruppenfoto vor dem Gemälde des Juristen Justus Mösers,  verabschiedeten sich alle nach diesem langen, aber aufschlussreichen Tag in den Feierabend.

Vielen Dank vor allem an Frau Schöpper, die den Tag mit viel Engagement und Begeisterung sehr interessant gestaltet hat.

Aufruf: AutorInnen gesucht

Erinnerungen an die 1970er Jahre sind meist bestimmt von geschmacklichen Verirrungen, vor allem in den Bereichen Musik, Mode oder (Innen-)Architektur. Bekanntlich bestimmt das Design das Bewusstsein (und andersherum). Mehr noch als aufdringliches Design in schrillen Farben brachten uns die 1970er Jahre einen Wandel des „Seins“; die vor 50 Jahren einsetzende Dekade war geprägt von wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umbrüchen, deren Nachwirkungen bis heute anhalten. Werte und Rollenbilder wandelten sich, Selbstentfaltung wurde wichtiger und Lebensentwürfe vielfältiger.

Der Sozio-kultureller Dialog e. V. (SokulD) plant für 2020 ein Buch- und Ausstellungsprojekt zu den „70er Jahren in Osnabrück“. Das Vorhaben versteht sich als Folgeprojekt zur erfolgreichen Publikation (+ Ausstellung) „Protest und Aufbruch.`68´ in Osnabrück“ vom vergangenen Jahr. Schließlich hatten zahlreiche Entwicklungen, welche die 1970er Jahre bestimmten ihren Ursprung in den 68er Jahren. Für folgende Themen suchen wir noch AutorInnen:

  • Erst in den 1970er Jahren wurde Drogenkonsum zu einem breit diskutierten Thema.
  • von „68“ angestoßene (zumindest befeuerte) Reflexionen im Bereich Pädagogik führten in den 1970er Jahren zur Kinderladenbewegung, Gesamtschulen u. a.
  • Eine Anfang der 1970 aufkommende Jugendzentrumsbewegung machte insbesondere durch Hausbesetzungen auf sich aufmerksam.
  • Der Kulturbetrieb durchlief in den 1970er Jahren einige Transformationsprozesse – ausgelöst durch durch politische Vorgaben (Kulturentwicklungsplan) oder durch Veränderungen des gesellschaftl. Bzw. wirtschaftlichen Umfeldes (Kinosterben u. a.).
  • Das Freizeitverhalten veränderte sich in den 1970er Jahren in Westdeutschland wie in Osnabrück radikal – und damit auch dass Angebot Freizeit zu gestalten (Kneipenkultur/Diskotheken/Vereine usw.).

Sollten Sie Interesse daran haben, einen Beitrag zu schreiben, wenden sie sich bitte an:

Reiner Wolf

0541 – 5 28 28 08

rwolf@uos.de

 

Heiko Schulze

0541 – 186593

Schulze.h@osnanet.de

 

Die Einreichfrist für Beiträge endet am 1. April 2020.

Vortrag von Thomas Vogtherr, Osnabrück: Bruno Krusch – Archivar, Historiker, Merowingerspezialist und Möserforscher

Bruno Krusch (1857-1940) war ein in jeder Hinsicht bemerkenswerter Gelehrter der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts: Als preußischer Staatsarchivar amtierte er in Berlin, Marburg, Breslau, Hannover und in Osnabrück. Von seiner Osnabrücker Zeit als Archivdirektor (1907-1910) ausgehend, zeichnet der Vortrag den eindrucksvollen Lebensweg eines Mannes nach, dessen wissenschaftliches Interesse zeit seines Lebens dem frühen Mittelalter galt und der bis heute wegweisende und Maßstäbe setzende Editionen von Quellen der Merowingerzeit erarbeitete. In seiner Lebensgeschichte spiegelt sich ein gut Stück der Wissenschaftsgeschichte des Kaiserreichs und der Weimarer Republik. Für ihn wie für alle Archivare galten Epochengrenzen nichts. Deswegen konnte er sich mit gleicher Meisterschaft mit merowingischen Königen wie mit Möser beschäftigen, leitete den Historischen Verein und amtierte als Herausgeber der Osnabrücker Mitteilungen. Krusch war ein knorriger Typ, machte es sich mit anderen und den anderen mit sich schwer. Anekdoten ranken sich um seine Tätigkeit. Er war ein Original, ein Archivar aus vergangenen Zeiten. Mit der Schilderung seines Lebens sollen diese Zeiten wieder auferstehen: Es waren nicht bessere Zeiten als die heutigen, sondern andere. Diese anderen Zeiten ließen Archivaren wie dem kauzigen Bruno Krusch ihren Raum.

Donnerstag, 17. Oktober 2019
Schloss Osnabrück (Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 213
Beginn 19.00 Uhr

Historischer Verein Osnabrück Vortragsprogramm 2019/2020

In den Monaten Oktober bis März veranstaltet der Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück eine Vortragsreihe. Die Vorträge finden in der Regel an jedem dritten Donnerstag im Monat statt und beginnen um 19.00 Uhr. Die Teilnahme ist nicht an eine Mitgliedschaft im Verein gebunden.
Der Eintritt ist frei.

Das Programm für das Winterhalbjahr 2019/2020 ist soeben erschienen.

Vortragsprogramm herunterladen

Neue Sonderausstellung in der Gedenkstätte Esterwegen

Unter dem Titel “Luxemburg im Zweiten Weltkrieg: Zwangsrekrutierung – Streik – Umsiedlung” dokumentiert die Gedenkstätte Esterwegen in Zusammenarbeit mit dem Comité Pour La Mémoire De La Deuxième Guerre Mondiale (Luxembourg) vom 22. September 2019 bis zum 09. Februrar 2020 in einer Ausstellung ein besonderes dunkles Kapitel der deutschen Besatzung Luxemburgs: die Zwangsrekrutierung von Luxemburgern für die Wehrmacht und ihre dramatischen Folgen.

Die Anordnung der Zwangsrekrutierung am 30. August 1942 stieß auf deutlichen Widerstand im ganzen Land. Am folgenden Tag kam es zu einem Generalstreik – eine einzigartige Reaktion auf das völkerrechtswidrige Vorgehen des nationalsozialistischen Deutschland. Der Streik wurde erbarmungslos niedergeschlagen. Am Ende standen Todesurteile, Gefängnisstrafen und Umsiedlungen in das Deutsche Reich.

Viele der gegen ihren Willen in die Wehrmacht gezwungenen Luxemburger gerieten in die Mühlen der Wehrmachtsjustiz. Weil sie sich der Zwangsrekrutierung widersetzten, wurden sie von deutschen Militärgerichten zu Gefängnisstrafen oder zum Tode verurteilt.

Eröffnung der Sonderausstellung:

22. September 2019 um 15:00 Uhr, Gedenkstätte Esterwegen, Hinterm Busch 1, 26897 Esterwegen

Einführung in die Sonderausstellung:

Jean Claude Muller, Chef du Service de la Mémoire de la Seconde Guerre mondiale | Grand-Duché de Luxembourg