„Kathedralstadt und Bistum Osnabrück“ 12. Kolloquium des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte

Die Jubiläen 500 Jahre Reformation in diesem und 475 Jahre evangelische Kirchenordnung in Stadt und Hochstift Osnabrück im kommenden Jahr geben den Anlass für das 12. Kolloquium des Arbeitskreises Stadtgeschichte am 7. April im Osnabrücker Rathaus. Insgesamt zehn Vorträge von Wissenschaftlern aus Osnabrück, Münster, Mainz und Vechta widmen sich ab 9.30 Uhr „Kathedralstadt und Bistum Osnabrück. Von den Anfängen bis zur Reformation.“ Die Anfänge sind natürlich mit dem Osnabrücker Dom und der vorhergehenden Missionskirche an selber Stelle verbunden – zu hören sind dazu zwei Vorträge zum aktuellen Forschungsstand der frühen Phase von Prof. Uwe Lobbedey aus Münster sowie von Ellinor Fischer M.A. und Sara Snowadsky M.A. von der Stadt- und Kreisarchäologie Osnabrück. Weiterlesen

Vortrag von Dr. Karsten Igel: „Warum Holte nicht belagert wurde. Die Edelherren von Holte in ihrem Herrschaftsumfeld“

Dr. Karsten Igel, Bramsche, referiert im Rahmen des Vortragsprogramms des Historischen Vereins über das Thema: „Warum Holte nicht belagert wurde. Die Edelherren von Holte in ihrem Herrschaftsumfeld“.

Die Belagerung der Burg Holte durch den Osnabrücker Bischof Philipp von Katzenelnbogen und den Grafen von Ravensberg soll sieben Jahre gedauert haben und am Ende, als die Burg durch Verrat genommen werden konnte, soll ein diamantener Tisch im Burgbrunnen verschwunden sein. Die Suche nach dem Tisch dürfte aber wohl vergeblich sein, denn tatsächlich handelt es sich um eine Sage.

Warum es sich bei der Belagerung nur um eine Geschichte, aber nicht um Geschichte handelt, ist die eröffnende Frage des Vortrages. In den Fokus rückt damit die Geschichte der Edelherren von Holte, für die eine zeitgemäße Aufarbeitung bislang fehlt. Während in den vergangenen zwei Jahrzehnten die Burganlage intensiv archäologisch erforscht worden ist, blieb eine begleitende historische Neubetrachtung der überlieferten Quellen leider aus. Anhand der neuesten Erkenntnisse wird versucht, ein Bild von der Geschichte der Edelherren von Holte und ihrer Rolle im Osnabrücker Land zwischen dem 12. und dem 14. Jahrhundert zu skizzieren.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: Donnerstag, 16.03., um 19.00 Uhr.

Haselünne im Ersten Weltkrieg – Kriegschronik der Stadt Haselünne 1914 bis 1918

(Ein Beitrag von Dr. Thomas Brakmann, Niedersächsisches Landesarchiv – Standort Osnabrück)

Verwundete Soldaten des Haselünner Hilfslazaretts (NLA OS, Dep 75 b Akz. 2017/38 Nr. 1, Fotorechte: NLA OS)

Das Stadtarchiv der emsländischen Stadt Haselünne wird im Standort Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs aufbewahrt. Vor wenigen Tagen gab die Stadt ihre 1925 fertiggestellte Chronik des Ersten Weltkriegs in diesen Bestand.

Dabei handelt es sich um handschriftliche Aufzeichnungen des Heimatforschers Ernst Simme (1882-1957), der seit 1909 als Volksschullehrer in Haselünne arbeitete.

In seiner Kriegschronik beschreibt Simme nicht nur die Kriegsjahre, sondern auch die Ereignisse bis zum Jahr 1924. In seinem Vorwort betont er, dass der Krieg „in jedes Menschen Herz […] tiefe Spuren zurückgelassen“ habe. Und er fährt fort: „Und so lag der Gedanke nahe, alles das, was unsere Heimatgemeinde in dieser gewaltigen Zeit durchlebt hat, in großen Zügen zu einer Ortskriegsgeschichte zusammenzufassen“ (NLA OS, Dep 75 b Akz. 2017/38 Nr. 1, S. 1). Weiterlesen

Entstehung und Niedergang der Osnabrücker Seidenproduktion – 1920 bis 1945

In loser Folge möchten wir auf dem Blog studentische Arbeiten vorstellen, die sich mit der Stadt- oder Regionalgeschichte befassen. Den Anfang macht eine Hausarbeit von Kaya Leimann, die sich in dem von Prof. Dr. Bärbel Schmidt (Textiles Gestalten, Universität Osnabrück) geleiteten Seminar „Matratzenweber, Tuchmacher, Tödden – Textile Denkmale aus der Zeit und an die Zeit“ (WS 2015/16) mit der Entstehung und dem Niedergang der Osnabrücker Seidenproduktion von 1920 bis 1945 befasst hat.

Kaum sichtbar liegt es dort, das kleine Würmchen, in behaglich warmer Umgebung. Noch hat das zwei Millimeter große Wesen nicht viel von der Welt gesehen und harrt schon seit zehn Tagen in diesem engen Brutkasten aus. Seinen 15.000 Brüdern und Schwestern geht es nicht anders, dabei wollen sie alle doch nur eines: endlich ihren Hunger stillen. Aus ihnen sollen einmal ausgewachsene Seidenraupen werden, die sich irgendwann in einem seidenen Kokon einspinnen. Welcher beschwerliche Weg vor den kleinen Raupen liegt, ahnen sie noch nicht. Nicht einmal die Hälfte wird es überhaupt zu einer ausgewachsenen Raupe schaffen und bevor sie sich in ihrem Kokon auf ein Leben als Schmetterling vorbereiten können, werden sie kaltblütig getötet.

So tragisch ihre Geschichte ist, umso bedeutender war die Rolle der Seidenraupe in den 30er und 40er Jahren des letzten Jahrhunderts. Das Deutsche Reich wollte sich mit den kleinen Raupen einen entscheidenden Vorteil verschaffen und die eigene Autarkie stärken. Ihre Seide sollte es den Soldaten ermöglichen, unversehrt aus vielen Metern Höhe auf dem harten Boden zu landen. Dafür war Fallschirmseide von bester Qualität verlangt. Einer der bedeutendsten Produktionsstandorte im Deutschen Reich war die Seidenwerk Spinnhütte AG in Celle. Um 1937 produzierte sie den Rohstoff in Massen und wurde zum Kriegsmusterbetrieb für das Deutsche Reich ernannt[1]. In noch lebendem Zustand lieferten Seidenbauer ihre Kokons bei der Spinnhütte ab, sie alle waren auf die Produktion des kostbaren Rohstoffes ausgerichtet. Ein wichtiger Zulieferer stellte auch die Stadt Osnabrück dar. An mehreren Standorten kümmerten sich Schulen, Landwirte, der Heimattiergarten und Privatmänner um die Produktion von Kokons erster Qualität. Weiterlesen

4. Konferenz „Offene Archive“ 2017 + ArchivCamp

Vier biblische Evangelien, vier edle Wahrheiten Buddhas, vier Fäuste für ein Halleluja – und nun auch vier Tagungen „Offene Archive“: Am 19. und 20. Juni 2017 wird die vierte Tagung „Offene Archive“ im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen in Duisburg stattfinden. Auch diesmal stehen wieder moderne und innovative Entwicklungen im deutschen und internationalen Archivwesen im Mittelpunkt, vom archivischen Bloggen über digitale Präsentationen bis zu virtuellen Nutzerkontakten. Von Deutschland über die Niederlande bis zur USA, von Archiven über Unternehmen bis zur Wikipedia reicht die Liste der Referentinnen und Referenten.

Erstmals wird mit der Tagung auch das ArchivCamp verbunden sein, das erste BarCamp in der deutschsprachigen Archivwelt. Nicht Stillsitzen und Zuhören stehen hier im Mittelpunkt, sondern Beteiligen und Mitmachen. Wer immer schon gute Gedanken zum Archiv und seinen Aufgaben im digitalen Zeitalter hatte, sie aber nie zu äußern wagte, ist hier genau richtig. Wer gerne neue Ideen aufnimmt und weiterdenkt, der ebenfalls. Und wer sich begeistern kann für kreative Diskussionen, der sowieso. Alle Organisatoren laden hiermit herzlich zur Tagung in Duisburg ein!

Ausführliche Informationen finden Sie hier!

[Reblog des Beitrags von Archive 2.0 v. 14.2.2017]

Eine ausgelassene Gelegenheit oder doch Spam von 1899?

Ein ungewöhnliches Fundstück aus den Beständen des Nds. Landesarchivs – Standort Osnabrück

(Ein Beitrag von Martin Schürrer, Archivfachlicher Referent im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück)

NLA OS Dep 50 b Nr. 3071 (Bildrechte: NLA OS)

Es klingt doch einfach zu verlockend, um wahr zu sein. Im Februar des Jahres 1899 erhält das kleine evangelische Krankenhaus zu Quakenbrück einen Brief aus dem fernen New York.[1] Ein Anwaltsbüro mit dem seriösen Namen „Ker & Thomas. Counsellors at Law“ aus der Naussau Street teilt der Krankenhausleitung mit, dass sie unverhofft ein Erbe in Höhe von 2.500 US-Dollar erhalten haben! Ein gewisser F.G. Heye sei vor ein paar Tagen verstorben und hätte in seinem Testament ausgerechnet das Krankenhaus in der niedersächsischen Provinz als seinen Alleinerben eingesetzt. Selbstlos bieten die Inhaber der Anwaltskanzlei, Mr. J. Brownson Ker und Mr. Samuel Bell Thomas, an, im Interesse des Krankenhauses zu arbeiten. Weiterlesen

Projekt 50 Jahre Stadt Georgsmarienhütte in Zusammenarbeit mit der Universität Osnabrück gestartet

Übergabe der Urkunde über die Stadtrechte am 19. September 1970 an Bürgermeister Ludwig Siepelmeyer und Stadtdirektor Rudolf Rolfes (Fotorechte: Stadt Georgsmarienhütte)

(Ein Beitrag von Inge Becher, Leiterin des Museums Villa Stahmer in Georgsmarienhütte)

Die Stadt Georgsmarienhütte ist 1970 durch Zusammenschluss von sechs bis dahin selbständigen Gemeinden entstanden. Innerhalb des Projektes soll zum einen der Zusammenschluss, der mehrere Besonderheiten aufweist, aufgearbeitet werden und zum anderen die Folgeprozesse der Stadtgründungen unter ausgewählten Aspekten einer genaueren Betrachtung unterzogen werden.

Zwei Doktoranden, die von Prof. Dr. Christoph Rass (Universität Osnabrück) betreut werden, beschäftigen sich innerhalb des Projektes mit dem Thema, das 2019 abgeschlossen wird.

Vortrag von Dr. Stefan Brüdermann: „Der Aufklärungsphilosoph Thomas Abbt und seine Beziehungen nach Osnabrück“

Dr. Stefan Brüdermann, Bückeburg, referiert im Rahmen des Vortragsprogramms des Historischen Vereins über das Thema: „Der Aufklärungsphilosoph Thomas Abbt und seine Beziehungen nach Osnabrück“

Thomas Abbt (1738-1766) studierte in Halle Theologie, entdeckte jedoch bald seine Neigung zur aufklärerischen Schriftstellerei und machte sich 1761 mit seiner Publikation „Vom Tode für das Vaterland“ bekannt. Im Herbst 1761 ging er an die Universität Rinteln, von dort besuchte er oft Justus Möser in Osnabrück, der sogar ein eigenes Zimmer für ihn bereit hielt. Abbt litt unter dem als eng empfundenen Leben in der kleinen Universitätsstadt, die freundschaftlichen Kontakte zur Familie Möser bedeuteten ihm viel.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: Donnerstag, 16.02., um 19.00 Uhr.

Referendariatsplatz an der UB Osnabrück

Zur Ausschreibung geht es hier. Aus dem Ausschreibungstext:

„Für die Ausbildung in den wissenschaftlichen Bibliotheken des Landes Niedersachsen sucht die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek zum 01.10.2017 voraussichtlich acht Bibliotheksreferendarinnen und Bibliotheksreferendare für die Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt (ehem. höherer Dienst).

Das Bibliotheksreferendariat dauert zwei Jahre und umfasst die berufspraktische Ausbildung an einer Ausbildungsbibliothek in Niedersachsen sowie die fachtheoretische Ausbildung an der Bibliotheksakademie Bayern in München oder der Humboldt-Universität zu Berlin.

Für folgende Ausbildungsbibliotheken werden Bewerberinnen und Bewerber mit einem abgeschlossenen wissenschaftlichen Hochschulstudium (Diplom, Master, Magister Artium oder gleichwertig) im jeweiligen Fachprofil gesucht:

[…]

Universitätsbibliothek Osnabrück
Alte Münze 16, 49074 Osnabrück
Fachprofil: Breit angelegtes Studium der Geistes- und/oder Kulturwissenschaften, vorzugsweise mit theologischer oder religionswissenschaftlicher Ausrichtung
Theoretische Ausbildung: München
Ausbildungsleiterin: Friederike Dauer 0541/969-6106″

500 Jahre Reformation – Kongress zum Thema „Religionen, Reformen und gesellschaftlicher Wandel in Politik, Wirtschaft und Bildung“

An der Universität Osnabrück findet vom 22. bis zum 23. Februar 2017 ein Kongress zum Thema „Religionen, Reformen und gesellschaftlicher Wandel in Politik, Wirtschaft und Bildung“ statt. Eine Anmeldung ist noch bis 15. Februar möglich. Zum Programm geht es hier.

Über die im Rahmen des Reformationsjubiläums in der Region Osnabrück stattfindenen Veranstaltungen informiert die Seite „500 Jahre Reformation – Region Osnabrück„.

Neue Sonderausstellung in der Gedenkstätte Esterwegen

„Zwischen Ungewissheit und Zuversicht –
Polnische „Displaced Persons“ in Deutschland 1945-1955″

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs konnten viele Polen aus politischen Gründen nicht in ihr Heimatland zurückkehren. Knapp eine Million ehemalige polnische Zwangsarbeiter, Häftlinge und Kriegsgefangene lebten fortan als sogenannte „Displaced Persons“ (DPs) in Sammelunterkünften in den westlichen Besatzungszonen. Ihnen widmet sich die zweisprachige Ausstellung.

Die Geschichte der DPs ist ein bisher wenig beachtetes Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte. Die Ausstellung gibt daher erstmals einen umfassenden Einblick in den Alltag, die Kunst und die Kultur dieser ‚heimatlosen Ausländer‘, wie sie später genannt wurden. Sie haben trotz der herrschenden Knappheit und Ungewissheit über ihr weiteres Schicksal ein bemerkenswertes und vielfältiges Kulturleben in den Camps und Lagern entwickelt.

Marsch polnischer Pfadfinder durch Maczków (Haren / Ems) - Foto: Sammlung A. Sekowska, Warschau

Marsch polnischer Pfadfinder durch Maczków (Haren / Ems) – Foto: Sammlung A. Sekowska, Warschau

Mit Dokumenten, Fotos und Videointerviews wirft die Ausstellung ein Licht auf dieses kaum bekannte Stück deutsch-polnischer Geschichte. Sie wirft einen Blick auf die Energie, Effizienz und Kreativität, mit der die in den Camps und Lagern festsitzenden Menschen ihren Alltag organisierten, Komitees, Organisationen und Netzwerke ins Leben riefen und ihr Leben mit allen Mitteln der Kunst gestalteten. So fanden bereits 1945 erste Kunstausstellungen statt, die von der Landschaftsmalerei bis zur Verarbeitung des Schreckens der Konzentrationslager eine beachtliche Bandbreite zeigten.

Dauer der Sonderausstellung in der Gedenkstätte Esterwegen:15. Januar 2017 bis 23. April 2017

Erfolgserlebnisse im Archiv. Wie der Umgang mit handschriftlichen Quellen das Geschichtsstudium bereichern kann

(Ein Beitrag von Tanja Kalmlage M.A., Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar der Universität Osnabrück)

Vortrag, gehalten am 01.07.2015 in Osnabrück im Rahmen der Vorstellung des Buches „Zu wißen und kundt sey hiemit…“ Neue Erkenntnisse zur Osnabrücker Landes und Stadtgeschichte aus studentischen Forschungen (Osnabrücker Geschichtsquellen und Forschungen 54), Osnabrück 2015.

arnke-schepersHeute möchte ich einen Perspektivwechsel vornehmen. Als das hier vorgestellte Buch konzipiert wurde (die Anfänge liegen etwas weiter zurück) und ich meinen Beitrag zum Wert von handschriftlichen Quellen für das Geschichtsstudium verfasste, tat ich dieses aus studentischer Perspektive. Heute, als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität, blicke ich aus einer anderen Richtung auf das Thema und möchte Ihnen in den nächsten ca. 20-25 Minuten davon berichten, dass gerade handschriftliche Überlieferungen vergangener Tage besonderes Potenzial für die Verbindung von Forschung und Lehre bieten und auch dem Kompetenzerwerb von Studierenden zuträglich sind. Weiterlesen

Workshop des IKFN Osnabrück zu Frühneuzeitlichen Privatbibliotheken

Das Interdisziplinäre Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (Universität Osnabrück) veranstaltet am 13. und 14. Februar 2017 im Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück (Alte Münze 16, Raum 09/114) einen Workshop zu Frühneuzeitlichen Privatbibliotheken.

Eine Anmeldung ist noch bis zum 20. Januar 2017 möglich unter: privatbibliotheken@uni-osnabrueck.de.

Osnabrücker Mitteilungen Bd. 121 (2016) erschienen

Im Dezember 2016 ist Band 121 der Osnabrücker Mitteilungen erschienen. Der Band ist zum Preis von 40,- Euro (Mitgliederpreis 30,- Euro) in der Geschäftsstelle des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück, Schloßstr. 29, 49074 Osnabrück, zu erhalten oder über den Buchhandel zu beziehen (Kontaktdaten: Renate Janßen, Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück e.V., Schloßstr. 29, 49074 Osnabrück, Tel.: 0541/3316214, E-Mail: histver.osnabrueck@nla.niedersachsen.de, verein-fuer-geschichte-und-landeskunde-von-osnabrueck.de). Aus dem Inhalt: Weiterlesen