Frankreich in Osnabrück

Eine Region in napoleonischer Zeit

Wissenschaftliche Tagung des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land e. V. vom 15.-17. September 2022 im Schloss Osnabrück

Die ersten beiden Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts waren eine Umbruchszeit, wie sie Osnabrück nie zuvor erlebt hatte und auch später nie wieder erleben sollte: Zwischen 1802, dem Ende des alten Fürstbistums, und 1815, dem Jahr des Wiener Kongresses, durchlief die Region nicht weniger als sieben Regierungswechsel.

Besonders bedeutsam waren in diesem turbulenten Zeitabschnitt die Jahre 1807 bis 1813, in denen Osnabrück unter französischer Herrschaft stand: zunächst als Teil des Königreichs Westphalen unter Napoleons Bruder Jérôme, anschließend sogar als direkter Bestandteil des französischen Kaiserreichs unter Napoleon selbst.

Zollschild 1810 bis 1813. (© Historisches Museum Hannover, L 001328)

In dieser Phase erfolgten zahlreiche Umwälzungen und Neuerungen – sei es im sozialen, wirtschaftlichen, rechtlichen oder kulturellen Bereich –, die die weitere Geschichte Osnabrücks und der Region nachhaltig geprägt haben. Diese Veränderungen, ihre Voraussetzungen und Folgen stehen im Mittelpunkt der Tagung.

Dabei wird in vielen Fällen Neuland betreten, denn im Unterschied zu ihrer großen historischen Bedeutung ist die „Franzosenzeit“ in Osnabrück bisher kaum erforscht.

So versprechen die 15 Vorträge spannende neue Einsichten in einen Abschnitt der Geschichte von Stadt und Region, der mehr und bedeutsamere Spuren hinterlassen hat als nur Wörter wie blümerant, Bredouille oder Plaisir.

Weiterlesen

Der Steigerturm auf der Lingener Bleiche

Archivalie des Monats August 2022 (Stadtarchiv Lingen)

Der Steigerturm auf der Bleiche kurz vor seinem Abriss im Jahre 1929. (Stadtarchiv Lingen)

Im Jahre 1866 gründete sich neben der städtischen Feuerwehr, an der die Lingener Bürger verpflichtend teilnehmen mussten, eine Freiwillige Turnerfeuerwehr, bestehend aus den aktiven Mitgliedern des Männerturnvereins. Damals wurden auch Steigerleitern und Schläuche angeschafft. Dreißig Jahre später waren sie noch immer in Gebrauch. 1897 wendete sich die Turnerfeuerwehr deshalb an den Magistrat. Die meisten Schläuche seien durch den ständigen Gebrauch, aber auch durch „ungenügende Localitäten zum ordnungsmäßigen Trocknen der Schläuche“ derart kaputt, „daß wir mit denselben ein event. größeres Schadenfeuer mit Erfolg nicht bekämpfen können“. Auch die Steigerleitern seien inzwischen so unbrauchbar, dass sie von den Steigern „nur mit Lebensgefahr gebraucht werden können“. Man benötigte also drei neue Leitern und 150 Meter neue Schläuche. Nur leider war die Kasse der Turnerfeuerwehr leer, man hatte gerade eben erst neue Uniformen gekauft. Also bat man den Magistrat um finanzielle Unterstützung.

Weiterlesen

Von der Fachhochschule zur Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Ein Beitrag des Universitäts- und Hochschularchivs Osnabrück anlässlich “50 Jahre Hochschule Osnabrück” (Blogserie, Teil 1)

Ungefähr 14000 Studierende sowie 1400 Beschäftigte zählt die zu Beginn der 1970er Jahre gegründete Hochschule Osnabrück heute.[1] Sie prägt damit das Stadtbild und die Region, sowohl als Ausbildungseinrichtung als auch als Arbeitgeber. In den frühen 1970er Jahren war diese Entwicklung noch nicht im Ansatz zu erahnen.

Der Startschuss für die heutige Hochschule erfolgte im Jahr 1971: Auf Beschluss des Niedersächsischen Landesministeriums wurden an verschiedenen Standorten innerhalb des Bundeslandes zum 1. August die sogenannten Fachhochschulen (FH) errichtet, u.a. auch in Osnabrück.[2] Der Beschluss fasste im Kern die Aufgaben der neuen Bildungseinrichtung zusammen: „Die Fachhochschulen dienen den angewandten Wissenschaften, der Kunst, der Lehre und dem Studium. Sie können im Rahmen ihres Bildungsauftrages Forschungs- und Entwicklungsaufgaben durchführen.“[3]

Weiterlesen

Neue Blogserie zur Geschichte der Hochschule Osnabrück

Die Hochschule Osnabrück feiert mit verschiedenen Formaten und Aktionen 2021/2022 ihr 50jähriges Bestehen.

Das Hochschuljubiläum war dabei u.a. auch der Anstoß für die Beschäftigung mit der Geschichte der Hochschule, die 1971 als Fachhochschule Osnabrück das Licht der Welt erblickt hat. Auf den Seiten der Hochschule lässt sich viel über die ersten 50 Jahre in diesem multimedialen Pageflow erfahren. Eine gedruckte Broschüre lliefert ebenfalls Informationen. Die Broschüre finden Sie hier als PDF.

Im Rahmen einer Blogserie des Universitäts- und Hochschularchivs Osnabrück sollen in den kommenden Monaten verschiedene Aspekte aus der Frühgeschichte der Hochschule (1970er Jahre) in kleineren wissenschaftlichen Beiträgen vertieft dargestellt werden. Zu Teil 1 der Serie gelangen Sie hier.

„… der berühmte Komponist Monsieur Paulus Ignatius Liechtenauer, Kapellmeister in der hohen Domkirche zu Osnabrück“

Ein Beitrag von Stefan Hanheide, Universität Osnabrück

Titelblatt von Liechtenauers 24 Offertorien op. 1 mit Besitzvermerk der „Capella S. Salvatorio in Capitolio 1737“ in Rom. © Museumsquartier Osnabrück, A-1059.

Die Musikgeschichte der Stadt Osnabrück ist nicht übermäßig reich an bedeutenden Namen. Ein Komponist jedoch, der vierzig Jahre als Kapellmeister und Organist am Osnabrücker Dom wirkte, hat einige Spuren hinterlassen, vor allem durch zwei Sammlungen geistlicher Musik. Sie sind bei dem angesehenen Augsburger Verleger Lotter herauskommen, der seinen Schwerpunkt auf die Herausgabe von Kirchenmusikwerken, insbesondere Messen legte, und haben sich über Europa verbreitet. Sein Name war in Musiklexika des späten 18. bis frühen 20. Jahrhunderts noch vertreten, danach nicht mehr. Es handelt sich um Paul Ignaz Liechtenauer (1673/74–1756), der die letzten vierzig Jahre seines Lebens in Osnabrück verbrachte. Nach Angabe des Totenregisters der Dompfarre Osnabrück wurde er am 13. Juni 1756 im Alter von 82 Jahren begraben. Demnach dürfte er nach dem 13. Juni 1673 und vor dem 13. Juni 1674 geboren sein, also liegt die Angabe 1673/74 nahe. Sein Vater Johann Liechtenauer war Orgelbauer und Organist und ist seit 1685 in Baden bei Wien nachgewiesen, wo er am 17. Januar 1701 im Alter von 71 Jahren begraben wurde. Bevor er nach Baden kam, scheint er sich in Wien aufgehalten zu haben, das wäre dann auch der Geburtsort von Paul Ignaz.[1]

Weiterlesen

Förderpreise der Universität Osnabrück im Akademischen Jahr 2021/2022

Für die Jahre 2021/2022 hat die Universität Osnabrück Förderpreise verliehen:

Die besonderen Leistungen des wissenschaftlichen Nachwuchses sichtbar zu machen und zu würdigen, ist der Universität Osnabrück ein wichtiges Anliegen. Bereits seit 1992 verleihen wir jährlich Förderpreise und zeichnen damit herausragende Studierende und Absolventinnen und Absolventen für ihre Leistungen aus. Mehr als 30 verschiedene Preise regionaler und überregionaler Stifterinnen und Stifter werden jährlich für herausragende Promotions-, Examens- und Studienleistungen in unterschiedlichen Fachdisziplinen ausgelobt.

Vertreten ist auch das Fach Geschichte mit der Master-Arbeit von Nadeshda Domke zum Thema “Aspekte politischer Kommunikation und Aushandlungsstrategien von Herrschaft am Beispiel der im Jahr 1772 stattgefundenen Tausendjährigen Jubelfeier zur Einführung des christlichen Glaubens im Hochstift Osnabrück” (Studiengang Geschichte, Master of Arts), die mit dem Förderpreis für Kultur- und Rechtsgeschichte der Herrenteichslaischaft Osnabrück ausgezeichnet wurde.

Mehr Infos finden Sie hier.

Rückblick auf die Exkursion des Historischen Vereins „Blütenstaub trifft Archivstaub“

Ein Spaziergang durch die Wüste und das Nds. Landesarchiv, Abteilung Osnabrück, Freitag 24. Juni und Freitag 01. Juli 2022, jeweils 15.00 Uhr (Prof. Dr. Herbert Zucchi / Dr. Thorsten Unger)

Die Wüste lebt! (Foto: Thorsten Unger)

Der Osnabrücker Stadtteil Wüste bietet eine interessante Pflanzen- und Tierwelt und hat eine wechselvolle Geschichte. An zwei Terminen (24. Juni/1. Juli 2022) näherten sich die Referenten Prof. Dr. rer. nat Herbert Zucchi (Zoologie/Tierökologie, ehemals Hochschule Osnabrück) und Dr. Thorsten Unger (Archivar der Universität und der Hochschule Osnabrück/Historiker) beiden Themen im Rahmen eines Rundgangs durch die Wüste und mit einem Blick in historische Originalquellen zur Entwicklung von der „Wüste“ hin zu einem beliebten und lebenswerten Stadtviertel.

Weiterlesen

Zwischen Waffen-SS und britischer Besatzungsarmee. Spuren lettischer Legionäre in der Ausländermeldekartei der Stadt Osnabrück

Lukas Hennies (Universität Osnabrück)

Vortrag des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück

Donnerstag, 07. Juli 2022, Museumsquartier Osnabrück, Akzisehaus, 19.00 Uhr

In den letzten Kriegsjahren rekrutierte das nationalsozialistische „Deutsche Reich“ vermehrt Soldaten in besetzten Ländern. In Lettland entstand die sogenannte

„Lettische Legion“, die als Teil der Waffen-SS die deutschen Militärverbände in Osteuropa unterstützen sollte und sich 1945 größtenteils in amerikanische und britische Kriegsgefangenschaft begeben konnte.

Karte von Arturs Silgailis aus der Osnabrücker Ausländermeldekartei. (Quelle: NLA OS Dep 3 c Akz. 2019/83, Nr. 28)

Aus Furcht vor politischer Verfolgung in der UdSSR weigerten sich deren ehemalige Angehörige nach dem Zweiten Weltkrieg in ihr Heimatland zurückzukehren und wurden zu „Displaced Persons“. In der volldigitalisierten Ausländermeldekartei der Stadt Osnabrück finden sich Spuren hunderter dieser ehemaligen Legionäre, die sich in der Bundesrepublik ein neues Leben aufbauten, indem sie in militärischen Hilfseinheiten der „British Army of the Rhine“ tätig waren. Der Vortrag will einerseits das Potential der Quelle Ausländermeldekartei aufzeigen und andererseits exemplarische Biographien „Lettischer Legionäre“ beleuchten, die erfolgreich im Kontext des Kalten Krieges ihre Dienste für das faschistische Deutschland in ein antikommunistisches Engagement gegen die Sowjetunion umdeuten konnten.

Anmeldung unter willkommen-mq4@osnabrueck.de oder 0541/323-2237.

Bitte informieren Sie sich auf der Webseite des Museumsquartiers Osnabrück: www.museumsquartier-osnabrueck.de ggf. über die gültigen Corona-Beschränkungen.

Das Lingener Handwerkerfest von 1912

Archivalie des Monats Juli 2022 (Stadtarchiv Lingen)

Der Festwagen der Maler auf dem Handwerkerfest von 1912 (Stadtarchiv Lingen)

Im Jahre 1912 konnte der Katholische Gesellenverein Lingen auf eine 50-jährige Geschichte zurückblicken. 1862 von Dechant Diepenbrock, seinen Hilfsgeistlichen sowie Lingener Lehrern und Handwerkern nach dem Vorbild Adolph Kolpings gegründet, sollte der Verein Handwerksgesellen unterstützen und religiös betreuen. Belehrende Vorträge, Unterhaltungsangebote und Gesang  prägten das Vereinsleben. Seit 1891 unterhielt man ein eigenes Gesellenhaus, in dem auch auswärtige Gesellen auf Wanderschaft preiswert Unterkunft und Verpflegung finden konnten. Die Zahl der Mitglieder stieg von anfangs 44 auf nunmehr rund 100 und dreimal sovielen Ehrenmitgliedern. Schon das 10-jährige Bestehen hatte man ausgiebig gefeiert, ebenso das 20-jährige und das 25-jährige. Das nun anstehende Fest aber sollte alle bisherigen in den Schatten stellen.

Weiterlesen

„Die Papenhütte – Ein Ort gesellschaftlicher Ausgrenzung in Osnabrück 1911 – 1985“ – Eine digitale Ausstellung von Studierenden des Historischen Seminars an der Universität Osnabrück

Die digitale studentische Ausstellung „Die Papenhütte – Ein Ort gesellschaftlicher Ausgrenzung in Osnabrück 1911 – 1985“ wurde jetzt veröffentlicht. Bei der “Papenhütte” handelte es sich um einen zunächst als Obdachlosen-Notunterkunft geplanten und später zu einer Barackensiedlung ausgebauten Ort, in dem von der Osnabrücker Mehrheitsgesellschaft als „Kriminelle“ und „Asoziale“ stigmatisierte und von der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben weitgehend ausgeschlossene Menschen Unterkunft fanden. Die Kontinuitäten dieser Ausgrenzungen reichen dabei vom Kaiserreich über die Weimarer Republik und das ‚Dritte Reich‘ bis in die Bundesrepublik hinein. Während sie bei den meisten älteren Osnabrücker:innen metaphorisch für Unordnung, Schmutz und Gefahr fest in ihrer Erinnerung verankert ist, ist sie heute nicht nur aus dem Stadtbild sondern scheinbar auch aus dem kollektiven Gedächtnis der Stadtgesellschaft weitgehend verschwunden. Um diesen blinden Fleck der Stadtgeschichte zu beheben, haben Studierenden des Seminars eine digitale Ausstellung entwickelt, die die Geschichte der „Papenhütte“ zurück in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rückt.

Ausführliche Informationen zur Ausstellung finden sich auf dem Blog der Professur für Neuste Geschichte und Historische Migrationsforschung sowie in einer Pressemitteilung der Universität.

Die Ausstellung ist auf dem Omeka-Stadtgeschichte-Server der NGHM frei abrufbar unter folgendem Link: https://osnabrueck.nghm-uos.de/exhibits/show/papenhuette/

Von kletternden Forellen und zerknickten Aalen – Ausflüge in die Fischereigeschichte an Weser, Ems und Hase im 20. Jahrhundert

Dr. Christian Zumbrägel (Technische Universität Berlin)

Vortrag des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück

Donnerstag, 16. Juni 2022, 19.00 Uhr im Museumsquartier Osnabrück, Akzisehaus

Die binnenländische Fischereiwirtschaft steht an den Nordseeströmen und ihren Nebenflüssen in einer langen Tradition. Am Ende des 19. Jahrhunderts registrierten Zeitgenossen entlang der Weser und Ems aber immer häufiger „massenhafte Fischsterben“. Industrieabwässer, Flusskorrekturen und Kraftwerksbauten hätten einen Rückgang der Fischbestände in bis dahin ungekannten Ausmaßen befördert. Dieses Verschmutzungsnarrativ haben Fluss- und Fischereihistoriker*innen lange wiederholt. Sie berichteten vom Verschwinden der Flussfischerei und dem Verlust an Biodiversität infolge industrieller Gewässerbelastungen.

Regenbogen- und Bachforelle aus der Forellenzuchtanstalt des Gutes Sandfort bei Osnabrück (S. Jaffé, Forellenzucht. Kurze Anleitung für Landwirthe, welche Forellen - Teichwirthschaft als Nebenerwerb betreiben wollen, Osnabrück 1894).
Regenbogen- und Bachforelle aus der Forellenzuchtanstalt des Gutes Sandfort bei Osnabrück (S. Jaffé, Forellenzucht. Kurze Anleitung für Landwirthe, welche Forellen – Teichwirthschaft als Nebenerwerb betreiben wollen, Osnabrück 1894).
Weiterlesen

Vortrag zum Thema „Aufbruch und Krise – die Osnabrücker Hochschulen in den 1970er Jahren“

Ungefähr 28.000 Studierende sowie 3200 Beschäftigte zählen die beiden in den 1970er Jahren gegründeten Osnabrücker Hochschulen heute. Sie prägen damit das Stadtbild und die Region, sowohl als Ausbildungseinrichtung für den akademischen Nachwuchs als auch als Arbeitgeber. In den späten 1960er und frühen 1970er Jahren war die Entwicklung der beiden Einrichtungen noch nicht im Ansatz zu erahnen. Der Vortrag beleuchtet die Gründung und die schwierige Entwicklung der beiden Hochschulen.

Donnerstag, 09. Juni 19:30 Uhr, Volkshochschule der Stadt Osnabrück (Bergstraße 8), der Eintritt ist frei, mehr Infos: hier.

Ein Projekt des Soziokulturellen Dialog e. V.
https://www.facebook.com/Osna70
Osnabrueck70@outlook.de

Lingener Maße und Gewichte

Archivalie des Monats Mai 2022 (Stadtarchiv Lingen)

Spätestens seit dem Jahre 1300 hatte Lingen das Recht, Märkte abzuhalten. Doch wie sollte man die zum Verkauf angebotenen Waren bemessen? Überall hatten sich sehr unterschiedliche Maße herausgebildet, und die Versuche ihrer Vereinheitlichung sind zahlreich. Versuchen wir einen kleinen Überblick über die in Lingen damals gültigen Maße.

Ohne Waage geht hier gar nichts: Wochenmarkt auf dem Lingener Marktplatz um 1950. (Stadtarchiv Lingen)

Weiterlesen

Vorstellung von Arcinsys im Rahmen der Digitalen Woche Osnabrück

Im Rahmen der Digitalen Woche Osnabrück 2022 (https://digitalewoche-osnabrueck.de/) stellt das Niedersächsische Landesarchiv am Mittwoch, dem 15. Juni 2022 in der Zeit von 13:00 bis 14:00 Uhr das Archivinformationssystem Arcinsys vor.

Nutzerinnen und Nutzer des Niedersächsischen Landesarchivs und vieler weiterer Archive kennen das Archivinformationssystem Arcinsys. Hier finden sie Informationen zu zahlreichen Archiven in Niedersachsen und Bremen und deren Beständen. Über Arcinsys kann u.a. nach Archivgut recherchiert und dieses in den Lesesaal bestellt werden. Immer mehr Archivgut steht außerdem digitalisiert, direkt online in Arcinsys zur Einsichtnahme bereit.
Die Veranstaltung möchte das Archivinformationssystem Arcinsys sowie dessen Möglichkeiten zur Nutzung vorstellen, aber auch die derzeitigen Grenzen z.B. bezüglich der digitalen Benutzung von Archivalien aufzeigen und erklären.

Die digitale Veranstaltung ist kostenlos und richtet sich an alle Interessierten. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Anmeldung erfolgt über die Internetseite der Digitalen Woche unter: https://digitalewoche-osnabrueck.de/veranstaltungen/das-archivinformationssystem-arcinsys-moeglichkeiten-nutzung/