Wissenschaftlicher Workshop mit Ferienkulisse

Ein Osnabrücker Physiker lädt 1996 zur Fachdiskussion Wissenschaftler auf die Insel Wangerooge ein

(Ein Beitrag von Emily Larkin, Praktikantin im Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück)

Vom 22. bis zum 27. September 1996 traf sich hoher Besuch aus aller Welt auf der kleinen Nordseeinsel Wangerooge. Hierbei handelte es sich allerdings nicht um die ganz normalen Urlauber, die es Jahr für Jahr auf die Insel zieht um ein wenig frische Seeluft zu schnappen und Barfuß am Strand entlang zu spazieren. Zumindest war wohl der primäre Grund für die 140 Wissenschaftler weniger die Aussicht auf Entspannung und die beliebte Inselidylle.

Nein – angereist aus Argentinien, Israel, Süd Korea, den USA und vielen weiteren Ländern trafen sich gelehrte Größen um aktuelle Forschungsergebnisse im Rahmen des „International Workshop on Inelastic Ion-Surface Collisions“ zu diskutieren. Initiator des elften Workshops war kein anderer als der Osnabrücker Experimentalphysiker Prof. Dr. Werner Heiland, der von 1980 bis 2002 an der Universität Osnabrück im Fachbereich Physik lehrte und forschte.[1] Unter seiner Leitung stellten die Forscher ihre Hypothesen und Erkenntnisse zur „Wechselwirkung schneller Teilchen mit Festkörperoberfläche“ vor. Heiland wurde zwei Jahre zuvor auf dem zehnten Workshop, der damals in Wyoming statt fand, zum Chairman der Veranstaltung 1996 berufen. Für den Physiker war diese Initiierung jedoch keineswegs Neuland. Schon 1980 lud er zum ersten in Deutschland ausgetragenen IISC nach Feldkirchen-Westerham ein, damals in Zusammenarbeit mit Dr. Edmund Taglauer.

Im Rahmen dieses internationalen Workshops, der das erste Mal 1976 in New Jersey statt fand, erörtern Physiker alle zwei Jahre die neuesten Forschungsergebnisse der Teilchenphysik. Die Ergebnisse des Wangerooger Zusammenkommens sind im „Nuclear Instruments and Methods in Physics Research Section B: Beam Interactions with Materials and Atoms, Volume 125, Issues 1-4 (1997)“ festgehalten.

Heiland, der 1937 in Berlin geboren wurde, verlagerte seinen Interessensschwerpunkt nach seiner wissenschaftlichen Laufbahn an der Universität Osnabrück, in der er u.a. an Projekten der Europäischen Union mitwirkte, auf eine ganz andere Fachrichtung. Er veröffentlichte in den Folgejahren nach seiner Pension u.a. Werke zu mittelalterlichen Abschriften und den prunkvollen Glasfenstern des Endinger Rathauses.

[1] Pressemitteilungen der Universität Osnabrück aus dem Jahr 1996 (NLA OS Dep 103 Akz. 2012/040 Nr. 10): „Physik-Workshop mit Experten aus der ganzen Welt – Wissenschaftler diskutieren die Wechselwirkung schneller Teilchen mit Festkörperoberflächen, Initiator ist Prof. Dr. Werner Heiland, Referenten sind Prof. Dr. Fernando Flores, Dr. Fred W. Meyer (Nr.118/96 vom 18.9.1996)“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.