Vortrag von Bodo Zehm, Melle: Die Megalithkultur – ein europäisches Kulturerbe

Die Monumente der Megalithkultur gelten als die ältesten bis heute erhaltenen Beispiele für die Entwicklung der Steinarchitektur – älter als die ägyptischen Pyramiden. Ihre besondere Bedeutung liegt vor allem darin, dass ihre Entstehungszeit mit der Ausbreitung der sogenannten jungsteinzeitlichen Revolution zusammenfällt, als mit dem Bau von Siedlungen und dem Ackerbau die Grundlagen für die sesshafte Lebensweise gelegt wurden. Dieser Prozess erfasste vom 10. bis zum 3. Jahrtausend v. Chr. ganz Europa und führte zu einer Vielzahl an Megalithbauten, die mehrere Funktionen in sich vereinten.

Osnabrück: jungsteinzeitliches Großsteingrab “Karlsteine im Hone”, Foto von “Sail over” (https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Sail_over) lizenziert unter https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en

In regionalen Bevölkerungskreisen, so auch im Osnabrücker Land, bildeten diese „Hünengräber“ eines der Hauptmotive in der Oral History. Als Mitte des 19. Jahrhunderts ihre Existenz im Rahmen des Landesausbaus bedroht war, führte dies zu ersten Ansätzen für einen administrativen Denkmalschutz. Dabei ist die Forschung seit Jahrhunderten um die Klärung ihrer Entstehungs- und Nutzungsgeschichte bemüht, doch viele Fragen sind bis heute offen geblieben. Was wissen wir heute über dieses einzigartige europäische Kulturerbe, wie gehen wir damit um und welche Perspektiven verfolgt das europäische Netzwerk Megalithic Routes?

Donnerstag, 24. Januar 2019, Schloss Osnabrück
(Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 212
Beginn 19.00 Uhr


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.