Vortrag von Michael Gander, Osnabrück: Polizeigewalt und Zwangsarbeit – Neue Dauerausstellung für die Gedenkstätten Gestapokeller und Augustaschacht

Gedenkstätte Augustaschacht, Hasbergen. Bildrechte: Gedenkstätte Augustaschacht

In den Jahren 2017 bis 2020 wird mit starker öffentlicher und privater Förderung zeitgleich für die Gedenkstätten Gestapokeller und Augustaschacht eine Ausstellung, bestehend aus zwei Teilausstellungen, als dauerhaftes inhaltliches Besucherangebot erarbeitet. Die Gedenkstätte Gestapokeller im ehemaligen Dienstsitz der Geheimen Staatspolizei im Zentrum von Osnabrück und die Gedenkstätte Augustaschacht auf dem Gelände des früheren Arbeitserziehungslagers Ohrbeck in Hasbergen sind eng miteinander verbundene Erinnerungsorte zur NS-Geschichte. Nur in Osnabrück sind eine ehemalige Dienststelle der Gestapo und das ihr zugehörige Arbeitserziehungslager zu Gedenkstätten ausgebaut. Der Referent stellt die Konzeption und Gestaltung der neuen Dauerausstellung, die die Verbindungen zwischen Gestapotätigkeit und der Zwangsarbeit im Nationalsozialismus aufzeigen soll, vor.

Donnerstag, 21. Februar 2019
Schloss Osnabrück (Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 212
Beginn 19.00 Uhr


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.