Ein Osnabrücker als Hildesheimer Oberbürgermeister – Zum Gedenken an Gustav Struckmann (1837-1919)

(Ein Beitrag von Linda Oerzen, Auszubildende im Stadtarchiv Hildesheim)

Gustav Struckmann als junger Mann (Stadtarchiv Hildesheim Best. 951 Nr. 7138-6a)

Familie Struckmann aus Osnabrück

Die zentral gelegene Straße „Am Struckmannshof“ in Osnabrück zwischen Katharinenkirche und neuem Graben sowie die „Struckmannstraße“ in der Hildesheimer Neustadt bezeugen das herausragende Wirken der Familie Struckmann in beiden niedersächsischen Städten.

Die Familie Struckmann lässt sich auf Hemme Struckmann zurückführen, der im Jahre 1577 als Bürger in die Neustadt Osnabrück aufgenommen wurde. Die Struckmanns waren vor allem angesehene Kaufleute, die seit der Mitte des 19. Jahrhunderts vermehrt Beamtenstellungen innehatten. Im Rat der Neustadt Osnabrück tritt die Familie erstmals 1748 mit Johann Gerdt Struckmann auf, der gleichzeitig auch im Rat der St. Katharinengemeinde saß. Sein Sohn Frantz Bartholomäus wurde zum Bürgermeister der Neustadt gewählt. In Osnabrück trat die Familie immer wieder durch ihren Gemeinsinn und die Hilfe für Bedürftige, besonders in Form von Geldspenden hervor. So gründete Dr. jur. Gustav Wilhelm Struckmann eine Kleinkinderbewahranstalt und dessen Schwester Louise stiftete 1839 fünfhundert Reichstaler Gold an Hausarme der St. Katharinengemeinde.[1]

Leben des Gustav Struckmann

Gustav Wilhelm Heinrich Struckmann kam am 21. Januar 1837 als Sohn des Hannoverschen Justizrates Gustav Wilhelm Struckmann und seiner Frau Sophie, geb. Weber in Osnabrück zur Welt. Nach dem Abitur studierte er ab 1856 Rechtswissenschaften in Heidelberg, Berlin und Göttingen und beschäftigte sich viel mit Politik, Kunst und Geschichte. Ab 1859 war er als Auditor an verschiedenen Amtsgerichten beschäftigt, nach seiner zweiten Staatsprüfung ließ er sich 1864 als Advokat in Osnabrück nieder und war dort ab 1870 als Obergerichtsanwalt tätig. Am 4. Oktober 1864 heiratete er die 19-jährige Anna von Gülich. Aus dieser Ehe gingen acht Kinder hervor. Er war Mitglied in mehreren Vereinen, saß im Kirchenvorstand der St. Katharinengemeinde in Osnabrück und bekleidete zahlreiche Ehrenämter. Struckmann betätigte sich auch aktiv in der Politik: 1874 wurde er als Mitglied der nationalliberalen Partei in den Reichstag gewählt. Da er wegen der politischen Tätigkeiten die Arbeit als Advokat nur noch mit Einschränkungen fortführen konnte, bewarb er sich 1875 auf die freigewordene Stelle des Bürgermeisters von Hildesheim, nachdem er zuvor in der Landesversammlung des Protestantenvereins einen Vortrag gehalten und eine entsprechende Anfrage an ihn herangetragen worden war.

Am 9. Juli 1875 wurde er zum Bürgermeister der Stadt Hildesheim gewählt. Dieses Amt erhielt 1885 den Titel „Oberbürgermeister“ und er hatte dieses bis zum 1. September 1909 inne. Von 1884 bis 1890 vertrat er den Wahlkreis Hildesheim-Peine als Abgeordneter im Reichstag. Im Rahmen seiner Beteiligung an den Invaliditäts- und Altersversicherungsgesetzen, wurde ihm von dem Unterstaatssekretär von Bosse folgendes Gedicht gewidmet:

„Der Fleißigste der ganzen Schar
Aus Hildesheim Herr Struckmann war.
Wie sorgsam hat er ausgeputzt!
Wie manchen Antrag zugestutzt!
Ihm, der am tiefsten eingedrungen,
Sei drum auch hohes Lob gesungen.“[2]

Er starb am 28. Oktober 1919 in Hildesheim.

Hildesheim unter Struckmanns Führung (1875-1909)

In seiner Zeit als Oberbürgermeister von Hildesheim hat Gustav Struckmann die Stadt in allen Bereichen gefördert. Sie erlebte einen wesentlichen Aufschwung im Handel und Verkehr. Struckmann gelang die Verknüpfung kultureller und wirtschaftlicher Interessen und geleitete die Stadt so auf der Entwicklung von einer ruhigen Kleinstadt zu einer Mittelstadt und einem Anzugspunkt für wohlhabende und kulturinteressierte Bürger. Die Einwohnerzahl Hildesheims verdoppelte sich von 22 500 auf knapp 50 000 Einwohner im Jahr 1909.

Unter ihm wurde vor allem die städtische Infrastruktur ausgebaut. Eine Herausforderung war es, die mittelalterlich anmutenden, teilweise sehr engen Gassen im Zentrum Hildesheims an die modernen Bedürfnisse des stark angewachsenen Verkehrs anzupassen. Die Zahl der bewohnten Straßen stieg von knapp 100 auf 210. Es entstanden u.a. das Wasserwerk und das Elektrizitätswerk, die Kanalisation, der städtische Schlachthof, die Badeanstalt, das Städtische Krankenhaus am Weinberg, ein Zentralfriedhof und das Stadttheater. Der Hochwasserschutz an der Innerste wurde ausgebaut, 1906 die erste Straßenbahn in Betrieb genommen, das Rathaus erweitert und die Zahl der Bediensteten von 49 auf 114 Beamte erhöht.

Porträt von Gustav Struckmann (Stadtarchiv Hildesheim Best. 951 Nr. 7790)

Struckmann setzte sich zusammen mit dem „Verein zur Erhaltung der Kunstdenkmäler“, dessen Vorsitz er innehatte, für den Erhalt alter Kirchen, Baudenkmäler und auch Privathäuser ein; er erhöhte die Sensibilität in der Bevölkerung für den Kulturschutz und ihm gelang es, dass Hildesheim vor anderen deutschen Städten eine Vorbildfunktion in der Kunst- und Denkmalpflege bekam. Unter ihm kaufte die Stadt Gebäude auf, die als besonders charakteristisch und historisch wertvoll bewertet wurden und bewahrte sie so vor dem Abriss. Ihm zu verdanken ist der Wiederaufbau des Knochenhaueramtshauses nach dem Brand von 1884 und die Vollendung des Kirchturmes der St. Andreaskirche 1883.

Nachlass der Familie Struckmann im Stadtarchiv Hildesheim – Bestand 323

Die Unterlagen der Familie Struckmann wurden dem Stadtarchiv 1991 von Mitgliedern des Familienverbandes Struckmann übergeben. Enthalten ist Schriftgut der Familie Struckmann aus Osnabrück, des Hildesheimer Oberbürgermeisters Dr. Gustav Struckmann und der Familientage Struckmann.

In den zahlreichen Ordnern und Mappen befinden sich Ahnentafeln, Schriftstücke, Tagebücher, Urkunden, Zeitungsartikel und Zeugnisse der Familie Struckmann sowie deren befreundeten bzw. angeheirateten Familien. Die Zeitspanne erstreckt sich dabei vom 16. Jahrhundert bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts.

Gustav Struckmann im engsten Familienkreis (Stadtarchiv Hildesheim Best. 951 Nr. 7775)

Dieser Bestand ist in Arcinsys erschlossen (Best. 323) und steht nun interessierten Benutzern im Lesesaal des Stadtarchivs Hildesheim zur Einsichtnahme zur Verfügung. Wir laden Sie herzlich nach Hildesheim ein um diesen Bestand mit zahlreichen Osnabrücker Bezügen für Ihre Forschungen zu nutzen.

Literatur

Lesemann, Silke: Lebenserinnerungen von Oberbürgermeister Dr. Gustav Struckmann zu Hildesheim, Band 21 der Schriftenreihe des Stadtarchivs und der Stadtbibliothek Hildesheim, Bernward Verlag GmbH, Hildesheim 1991.

Struckmann, Hermann: Geschichte der Familie Struckmann aus Osnabrück, Norddeutsche Buchdruckerei und Verlagsanstalt, Berlin 1909 (S. 2ff, S. 230ff).

Aus der Heimat, Beilage der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung vom 07.03.1997.

Kontakt

Stadtarchiv Hildesheim
Am Steine 7
31134 Hildesheim
Tel.: 05121 301 4100
E-Mail: stadtarchiv@stadt-hildesheim.de
Homepage: www.stadtarchiv-hildesheim.de

Öffnungszeiten

Montag geschlossen
Dienstag 9.00 – 16.00 Uhr
Mittwoch 9.00 – 16.00 Uhr
Donnerstag 9.00 – 18.00 Uhr
Freitag geschlossen

[1] Struckmann: Geschichte der Familie Struckmann […], S. 2ff

[2] Struckmann: Geschichte der Familie Struckmann […], S. 249


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.