Vortrag von Thomas Vogtherr, Osnabrück: Bruno Krusch – Archivar, Historiker, Merowingerspezialist und Möserforscher

Bruno Krusch (1857-1940) war ein in jeder Hinsicht bemerkenswerter Gelehrter der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts: Als preußischer Staatsarchivar amtierte er in Berlin, Marburg, Breslau, Hannover und in Osnabrück. Von seiner Osnabrücker Zeit als Archivdirektor (1907-1910) ausgehend, zeichnet der Vortrag den eindrucksvollen Lebensweg eines Mannes nach, dessen wissenschaftliches Interesse zeit seines Lebens dem frühen Mittelalter galt und der bis heute wegweisende und Maßstäbe setzende Editionen von Quellen der Merowingerzeit erarbeitete. In seiner Lebensgeschichte spiegelt sich ein gut Stück der Wissenschaftsgeschichte des Kaiserreichs und der Weimarer Republik. Für ihn wie für alle Archivare galten Epochengrenzen nichts. Deswegen konnte er sich mit gleicher Meisterschaft mit merowingischen Königen wie mit Möser beschäftigen, leitete den Historischen Verein und amtierte als Herausgeber der Osnabrücker Mitteilungen. Krusch war ein knorriger Typ, machte es sich mit anderen und den anderen mit sich schwer. Anekdoten ranken sich um seine Tätigkeit. Er war ein Original, ein Archivar aus vergangenen Zeiten. Mit der Schilderung seines Lebens sollen diese Zeiten wieder auferstehen: Es waren nicht bessere Zeiten als die heutigen, sondern andere. Diese anderen Zeiten ließen Archivaren wie dem kauzigen Bruno Krusch ihren Raum.

Donnerstag, 17. Oktober 2019
Schloss Osnabrück (Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 213
Beginn 19.00 Uhr


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.