Vortrag von Constanze Itzel: „Zwischen Krieg und Frieden – Der Westfälische Friede und die europäische Verhandlungspraxis“

Gesandte des Westfälischen Friedenskongresses. Kupferstich v. M. Borrekens (um 1648)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, A 5197

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten  (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Das 2017 eröffnete Haus der Europäischen Geschichte in Brüssel zeigt derzeit in seiner Eröffnungsausstellung auch eine Leihgabe aus dem Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück. Es handelt sich um eine Montage aus Kalenderblättern, die zusammen eine Art Miniaturgalerie der Gesandten des Westfälischen Friedens von 1648 bilden. Sie stehen für den Erfolg langwieriger diplomatischer Verhandlungen am Ende des Dreißigjährigen Krieges. Die Referentin – Kuratorin am Haus der Europäischen Geschichte – erläutert, welche Rolle das Exponat in der Ausstellung übernimmt und was es über die Praxis multilateraler Verhandlungen in Europa aussagt.

Mittwoch, 14. März 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.