Osnabrücker Mitteilungen Bd. 121 (2016) erschienen

Im Dezember 2016 ist Band 121 der Osnabrücker Mitteilungen erschienen. Der Band ist zum Preis von 40,- Euro (Mitgliederpreis 30,- Euro) in der Geschäftsstelle des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück, Schloßstr. 29, 49074 Osnabrück, zu erhalten oder über den Buchhandel zu beziehen (Kontaktdaten: Renate Janßen, Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück e.V., Schloßstr. 29, 49074 Osnabrück, Tel.: 0541/3316214, E-Mail: histver.osnabrueck@nla.niedersachsen.de, verein-fuer-geschichte-und-landeskunde-von-osnabrueck.de). Aus dem Inhalt:

Beiträge:

I. Walter Jarecki: Magister Bertram – ein Kleriker des 13. Jahrhunderts in Verden, Osnabrück und Münster – aus dem Hause Holte?

II. Ulrich Andermann: Rathaus, Recht und politische Öffentlichkeit. Wandlungsphänomene aus rechtshistorischer Perspektive

III. Heinrich Voort: „de sollen unser Stadt geven enen golt gulden vor de borgerschap“. Über das Bürgergewinngeld in den Städten der Grafschaft Bentheim

IV. Alina Pohlmann und Martin H. Jung: „Judentaufen“ und „getaufte Juden“ in Osnabrück im 17. und 18. Jahrhundert

V. Martin Schürrer: „…gesellte sich Musik zur Poesie.“ Verschollene und unbekannte Gambenkompositionen Georg Philipp Telemanns und Carl Friedrich Abels in der Notensammlung der Dichterin Eleonore von Münster

VI. Karl H. Neufeld: Das Notariats-Instrument zur Aufhebung des Klosters Iburg

VII. Marten Pelzer: Man kennt sich, man hilft sich. Netzwerke(n) im landwirtschaftlichen Vereinswesen des 19. Jahrhunderts. Ein exemplarischer Problemaufriss aus Nordwestdeutschland

VIII. Martin Espenhorst: „Meine Art zu schreiben[,] ist wohl mehr der Malweise Breughels verwandt“ Zum Leben und Werk Margarete zur Bentlages (1891-1954)

IX. Rolf Spilker: „Von nützlichen Ideen, langwierigen Verhandlungen und einem Jahrhundertprojekt, das nicht eröffnet wurde“. Der Bau des Osnabrücker Hafens

X. Laura Miete: Der Zweite Weltkrieg im Kleinbildformat. Visuelle Repräsentationen des Osnabrücker Soldaten Heinrich Koch und ihr Wert als historische Quelle

XI. Hermann Queckenstedt: „Im Kreuz ist Sieg und Heil!“ Wilhelm Berning, Bernhard Schopmeyer und die Arbeiterwallfahrt 1934 nach Lage

XII. Fritz-Gerd Mittelstädt: Osnabrück zehn Jahre nach Ende des Zweiten Welt-krieges in einer „autobiographischen“ Inszenierung als „rechtes Heimatbuch“. Eine kommentierte Lektüre und Einordnung von H. Poppe-Marquards Stadt-monographie aus dem Jahre 1954

XIII. Alexander Dietz: Wirtschaftsethik im 18. Jahrhundert. Zur Aktualität Justus Mösers

XIV. Ulrike Sheldon und Martin Siemsen: Briefe von Frau von Voigt, geb. Moeser an Bernhard Rudolf Abeken 1803-1810

XV. Katja Jensch, Anna Lingnau, Rieke Schole, Tagungsbericht „Miteinander leben? Reformation und Konfession im Fürstbistum Osnabrück 1500-1700“

XVI. Besprechungen (Kerstin Rahn/Thorsten Unger)

Leopold Schütte, Wörter und Sachen aus Westfalen 800 bis 1800. Zweite überarbeitete und erweiterte Auflage (Thorsten Unger)

Renate Oldermann, Gotteslob und Tagewerk. Lebenswirklichkeit und Sozialstruktur geistlicher Frauen im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit am Beispiel des Stifts Börstel (Olga Weckenbrock)

Sabine Reichert, Die Kathedrale der Bürger. Zum Verhältnis von mittelalterlicher Stadt und Bischofskirche in Trier und Osnabrück (Georg Wilhelm)

Nicolas Rügge, Die Hexenverfolgung in der Stadt Osnabrück. Überblick – Deutungen – Quellen (Volker Arnke)

Evangelisches Klosterleben. Studien zur Geschichte der evangelischen Klöster und Stifte in Niedersachsen. Hg. von Hans Otte (Dieter Brosius)

Sieglind Stork, Das Theater der Jesuiten in Münster (1588-1773). Mit Editionen des „Petrus Telonarius“ von 1604 und der „Coena magna“ von 1632. Übersetzung der Dramen von Christian Peters (Ludwig Remling)

Die Beratungen des Fürstenrates in Osnabrück, Bd. 7: Juli – September 1648, bearb. von Maria-Elisabeth Brunert (Acta Pacis Westphalicae III A,3) (Gerd Steinwascher)

Die kaiserlichen Korrespondenzen, Bd. 10: 1648-1649, bearb. von Dorothée Goetze (Acta Pacis Westphalicae II A) (Gerd Steinwascher)

Sabine Eibl, Küster im Fürstbistum Münster. Stabsdisziplinierung, Gemeindeansprüche und Eigeninteressen im konfessionellen Zeitalter (Georg Wilhelm)

Olga Weckenbrock, Adel auf dem Prüfstand. Strategien der Selbstbehauptung bei Ernst (1738-1813) und Ludwig (1774-1844) Freiherren von Vincke (Ulrich Winzer)

Gabriele Voßgröne, Johann Carl Bertram Stüve (1798-1872). Ein untypischer Bürger (Kerstin Rahn)

Heiko Schulze, Rainer Rottmann, Fußlümmel und Lila-Weiße. Zur Frühgeschichte des Osnabrücker Fußballs (Thomas Grove)

Männer.Frauen.Krieg. Krieg und Frieden – eine Frage des Geschlechts? Hg. von Carl Heinrich Bösling, Ursula Führer, Claudia Glunz und Thomas F. Schneider (Anna Philine Schöpper)

Arnold Beuke, Wi Moaket Mobil! Das Osnabrücker Land im Ersten Weltkrieg (Sebastian Bondzio)

Täter – Mitläufer – Opfer. Einblicke in personenbezogene Verwaltungsakten zum Nationalsozialismus. Hg. von Ralf Guntermann und Annette Hennigs im Auftrag des Landesarchivs NRW (Sebastian Weitkamp)

Mathias Middelberg, „Wer bin ich, dass ich über Leben und Tod entscheide?“. Hans Calmeyer – „Rassereferent“ in den Niederlanden 1941-1945 (Martin Schürrer)

Karsten Igel, Osnabrück. Stadtführer (Martin Schürrer)

Verena Bölsker, Umgang mit gebauter Geschichte – Der Wiederaufbau der Altstadt von Osnabrück nach 1945 und seine Widerspiegelung und Resonanz in lokaler Politik, Presse und Öffentlichkeit (Mirella Libera)

Geschichte, um zu verstehen. Tradition, Wahrnehmungsmuster, Gestaltungs-perspektiven. Carl-Hans Hauptmeyer zum 65. Geburtstag. Hg. von Christiane Schröder, Heike Düselder, Detlef Schmiechen-Ackermann, Thomas Schwark und Martin Stöber (Cornelia Regin)

XVII. Jahresbericht 2015/2016 (Birgit Kehne)

Bericht der Justus-Möser-Gesellschaft (Martin Siemsen)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.