500 Jahre Reformation – Kongress zum Thema „Religionen, Reformen und gesellschaftlicher Wandel in Politik, Wirtschaft und Bildung“

An der Universität Osnabrück findet vom 22. bis zum 23. Februar 2017 ein Kongress zum Thema „Religionen, Reformen und gesellschaftlicher Wandel in Politik, Wirtschaft und Bildung“ statt. Eine Anmeldung ist noch bis 15. Februar möglich. Zum Programm geht es hier.

Über die im Rahmen des Reformationsjubiläums in der Region Osnabrück stattfindenen Veranstaltungen informiert die Seite „500 Jahre Reformation – Region Osnabrück„.

Neue Sonderausstellung in der Gedenkstätte Esterwegen

„Zwischen Ungewissheit und Zuversicht –
Polnische „Displaced Persons“ in Deutschland 1945-1955″

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs konnten viele Polen aus politischen Gründen nicht in ihr Heimatland zurückkehren. Knapp eine Million ehemalige polnische Zwangsarbeiter, Häftlinge und Kriegsgefangene lebten fortan als sogenannte „Displaced Persons“ (DPs) in Sammelunterkünften in den westlichen Besatzungszonen. Ihnen widmet sich die zweisprachige Ausstellung.

Die Geschichte der DPs ist ein bisher wenig beachtetes Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte. Die Ausstellung gibt daher erstmals einen umfassenden Einblick in den Alltag, die Kunst und die Kultur dieser ‚heimatlosen Ausländer‘, wie sie später genannt wurden. Sie haben trotz der herrschenden Knappheit und Ungewissheit über ihr weiteres Schicksal ein bemerkenswertes und vielfältiges Kulturleben in den Camps und Lagern entwickelt.

Marsch polnischer Pfadfinder durch Maczków (Haren / Ems) - Foto: Sammlung A. Sekowska, Warschau

Marsch polnischer Pfadfinder durch Maczków (Haren / Ems) – Foto: Sammlung A. Sekowska, Warschau

Mit Dokumenten, Fotos und Videointerviews wirft die Ausstellung ein Licht auf dieses kaum bekannte Stück deutsch-polnischer Geschichte. Sie wirft einen Blick auf die Energie, Effizienz und Kreativität, mit der die in den Camps und Lagern festsitzenden Menschen ihren Alltag organisierten, Komitees, Organisationen und Netzwerke ins Leben riefen und ihr Leben mit allen Mitteln der Kunst gestalteten. So fanden bereits 1945 erste Kunstausstellungen statt, die von der Landschaftsmalerei bis zur Verarbeitung des Schreckens der Konzentrationslager eine beachtliche Bandbreite zeigten.

Dauer der Sonderausstellung in der Gedenkstätte Esterwegen:15. Januar 2017 bis 23. April 2017

Erfolgserlebnisse im Archiv. Wie der Umgang mit handschriftlichen Quellen das Geschichtsstudium bereichern kann

(Ein Beitrag von Tanja Kalmlage M.A., Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar der Universität Osnabrück)

Vortrag, gehalten am 01.07.2015 in Osnabrück im Rahmen der Vorstellung des Buches „Zu wißen und kundt sey hiemit…“ Neue Erkenntnisse zur Osnabrücker Landes und Stadtgeschichte aus studentischen Forschungen (Osnabrücker Geschichtsquellen und Forschungen 54), Osnabrück 2015.

arnke-schepersHeute möchte ich einen Perspektivwechsel vornehmen. Als das hier vorgestellte Buch konzipiert wurde (die Anfänge liegen etwas weiter zurück) und ich meinen Beitrag zum Wert von handschriftlichen Quellen für das Geschichtsstudium verfasste, tat ich dieses aus studentischer Perspektive. Heute, als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität, blicke ich aus einer anderen Richtung auf das Thema und möchte Ihnen in den nächsten ca. 20-25 Minuten davon berichten, dass gerade handschriftliche Überlieferungen vergangener Tage besonderes Potenzial für die Verbindung von Forschung und Lehre bieten und auch dem Kompetenzerwerb von Studierenden zuträglich sind. Weiterlesen

Workshop des IKFN Osnabrück zu Frühneuzeitlichen Privatbibliotheken

Das Interdisziplinäre Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (Universität Osnabrück) veranstaltet am 13. und 14. Februar 2017 im Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück (Alte Münze 16, Raum 09/114) einen Workshop zu Frühneuzeitlichen Privatbibliotheken.

Eine Anmeldung ist noch bis zum 20. Januar 2017 möglich unter: privatbibliotheken@uni-osnabrueck.de.

Osnabrücker Mitteilungen Bd. 121 (2016) erschienen

Im Dezember 2016 ist Band 121 der Osnabrücker Mitteilungen erschienen. Der Band ist zum Preis von 40,- Euro (Mitgliederpreis 30,- Euro) in der Geschäftsstelle des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück, Schloßstr. 29, 49074 Osnabrück, zu erhalten oder über den Buchhandel zu beziehen (Kontaktdaten: Renate Janßen, Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück e.V., Schloßstr. 29, 49074 Osnabrück, Tel.: 0541/3316214, E-Mail: histver.osnabrueck@nla.niedersachsen.de, verein-fuer-geschichte-und-landeskunde-von-osnabrueck.de). Aus dem Inhalt: Weiterlesen

Vortrag von Dr. Thorsten Heese „… an diesem Orte wohl etwas Neues“. Osnabrücks frühe Begegnung mit Afrika

Dr. Thorsten Heese, Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, referiert im Rahmen des Vortragsprogramms des Historischen Vereins über das Thema: „… an diesem Orte wohl etwas Neues“. Osnabrücks frühe Begegnung mit Afrika.

Wann erstmals ein Afrikaner Osnabrück betreten hat, wird sich vermutlich nie genau klären lassen. Mit einiger Wahrscheinlichkeit war es 1656 ein gerade zehnjähriger Junge, den Osnabrücks Bürgermeister Gerhard Schepeler in Hamburg, einem der damals zentralen europäischen Umschlagplätze für schwarze Sklaven, kaufte, mit in die Stadt brachte und 1661 auf den Namen Christian Gerhard taufen ließ. Der Vortrag beleuchtet das Ereignis der Osnabrücker „Mohren=Tauffe“ vom 18. Mai 1661 vor den stadt- und kolonialgeschichtlichen Hintergründen des 17. Jahrhunderts.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: Donnerstag, 19.01., um 19.00 Uhr.