4. Konferenz „Offene Archive“ 2017 + ArchivCamp

Vier biblische Evangelien, vier edle Wahrheiten Buddhas, vier Fäuste für ein Halleluja – und nun auch vier Tagungen „Offene Archive“: Am 19. und 20. Juni 2017 wird die vierte Tagung „Offene Archive“ im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen in Duisburg stattfinden. Auch diesmal stehen wieder moderne und innovative Entwicklungen im deutschen und internationalen Archivwesen im Mittelpunkt, vom archivischen Bloggen über digitale Präsentationen bis zu virtuellen Nutzerkontakten. Von Deutschland über die Niederlande bis zur USA, von Archiven über Unternehmen bis zur Wikipedia reicht die Liste der Referentinnen und Referenten.

Erstmals wird mit der Tagung auch das ArchivCamp verbunden sein, das erste BarCamp in der deutschsprachigen Archivwelt. Nicht Stillsitzen und Zuhören stehen hier im Mittelpunkt, sondern Beteiligen und Mitmachen. Wer immer schon gute Gedanken zum Archiv und seinen Aufgaben im digitalen Zeitalter hatte, sie aber nie zu äußern wagte, ist hier genau richtig. Wer gerne neue Ideen aufnimmt und weiterdenkt, der ebenfalls. Und wer sich begeistern kann für kreative Diskussionen, der sowieso. Alle Organisatoren laden hiermit herzlich zur Tagung in Duisburg ein!

Ausführliche Informationen finden Sie hier!

[Reblog des Beitrags von Archive 2.0 v. 14.2.2017]

Eine ausgelassene Gelegenheit oder doch Spam von 1899?

Ein ungewöhnliches Fundstück aus den Beständen des Nds. Landesarchivs – Standort Osnabrück

(Ein Beitrag von Martin Schürrer, Archivfachlicher Referent im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück)

NLA OS Dep 50 b Nr. 3071 (Bildrechte: NLA OS)

Es klingt doch einfach zu verlockend, um wahr zu sein. Im Februar des Jahres 1899 erhält das kleine evangelische Krankenhaus zu Quakenbrück einen Brief aus dem fernen New York.[1] Ein Anwaltsbüro mit dem seriösen Namen „Ker & Thomas. Counsellors at Law“ aus der Naussau Street teilt der Krankenhausleitung mit, dass sie unverhofft ein Erbe in Höhe von 2.500 US-Dollar erhalten haben! Ein gewisser F.G. Heye sei vor ein paar Tagen verstorben und hätte in seinem Testament ausgerechnet das Krankenhaus in der niedersächsischen Provinz als seinen Alleinerben eingesetzt. Selbstlos bieten die Inhaber der Anwaltskanzlei, Mr. J. Brownson Ker und Mr. Samuel Bell Thomas, an, im Interesse des Krankenhauses zu arbeiten. Weiterlesen

Projekt 50 Jahre Stadt Georgsmarienhütte in Zusammenarbeit mit der Universität Osnabrück gestartet

Übergabe der Urkunde über die Stadtrechte am 19. September 1970 an Bürgermeister Ludwig Siepelmeyer und Stadtdirektor Rudolf Rolfes (Fotorechte: Stadt Georgsmarienhütte)

(Ein Beitrag von Inge Becher, Leiterin des Museums Villa Stahmer in Georgsmarienhütte)

Die Stadt Georgsmarienhütte ist 1970 durch Zusammenschluss von sechs bis dahin selbständigen Gemeinden entstanden. Innerhalb des Projektes soll zum einen der Zusammenschluss, der mehrere Besonderheiten aufweist, aufgearbeitet werden und zum anderen die Folgeprozesse der Stadtgründungen unter ausgewählten Aspekten einer genaueren Betrachtung unterzogen werden.

Zwei Doktoranden, die von Prof. Dr. Christoph Rass (Universität Osnabrück) betreut werden, beschäftigen sich innerhalb des Projektes mit dem Thema, das 2019 abgeschlossen wird.

Vortrag von Dr. Stefan Brüdermann: „Der Aufklärungsphilosoph Thomas Abbt und seine Beziehungen nach Osnabrück“

Dr. Stefan Brüdermann, Bückeburg, referiert im Rahmen des Vortragsprogramms des Historischen Vereins über das Thema: „Der Aufklärungsphilosoph Thomas Abbt und seine Beziehungen nach Osnabrück“

Thomas Abbt (1738-1766) studierte in Halle Theologie, entdeckte jedoch bald seine Neigung zur aufklärerischen Schriftstellerei und machte sich 1761 mit seiner Publikation „Vom Tode für das Vaterland“ bekannt. Im Herbst 1761 ging er an die Universität Rinteln, von dort besuchte er oft Justus Möser in Osnabrück, der sogar ein eigenes Zimmer für ihn bereit hielt. Abbt litt unter dem als eng empfundenen Leben in der kleinen Universitätsstadt, die freundschaftlichen Kontakte zur Familie Möser bedeuteten ihm viel.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: Donnerstag, 16.02., um 19.00 Uhr.

Referendariatsplatz an der UB Osnabrück

Zur Ausschreibung geht es hier. Aus dem Ausschreibungstext:

„Für die Ausbildung in den wissenschaftlichen Bibliotheken des Landes Niedersachsen sucht die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek zum 01.10.2017 voraussichtlich acht Bibliotheksreferendarinnen und Bibliotheksreferendare für die Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt (ehem. höherer Dienst).

Das Bibliotheksreferendariat dauert zwei Jahre und umfasst die berufspraktische Ausbildung an einer Ausbildungsbibliothek in Niedersachsen sowie die fachtheoretische Ausbildung an der Bibliotheksakademie Bayern in München oder der Humboldt-Universität zu Berlin.

Für folgende Ausbildungsbibliotheken werden Bewerberinnen und Bewerber mit einem abgeschlossenen wissenschaftlichen Hochschulstudium (Diplom, Master, Magister Artium oder gleichwertig) im jeweiligen Fachprofil gesucht:

[…]

Universitätsbibliothek Osnabrück
Alte Münze 16, 49074 Osnabrück
Fachprofil: Breit angelegtes Studium der Geistes- und/oder Kulturwissenschaften, vorzugsweise mit theologischer oder religionswissenschaftlicher Ausrichtung
Theoretische Ausbildung: München
Ausbildungsleiterin: Friederike Dauer 0541/969-6106″