„Kathedralstadt und Bistum Osnabrück“ 12. Kolloquium des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte

Die Jubiläen 500 Jahre Reformation in diesem und 475 Jahre evangelische Kirchenordnung in Stadt und Hochstift Osnabrück im kommenden Jahr geben den Anlass für das 12. Kolloquium des Arbeitskreises Stadtgeschichte am 7. April im Osnabrücker Rathaus. Insgesamt zehn Vorträge von Wissenschaftlern aus Osnabrück, Münster, Mainz und Vechta widmen sich ab 9.30 Uhr „Kathedralstadt und Bistum Osnabrück. Von den Anfängen bis zur Reformation.“ Die Anfänge sind natürlich mit dem Osnabrücker Dom und der vorhergehenden Missionskirche an selber Stelle verbunden – zu hören sind dazu zwei Vorträge zum aktuellen Forschungsstand der frühen Phase von Prof. Uwe Lobbedey aus Münster sowie von Ellinor Fischer M.A. und Sara Snowadsky M.A. von der Stadt- und Kreisarchäologie Osnabrück. Weiterlesen

Vortrag von Dr. Karsten Igel: „Warum Holte nicht belagert wurde. Die Edelherren von Holte in ihrem Herrschaftsumfeld“

Dr. Karsten Igel, Bramsche, referiert im Rahmen des Vortragsprogramms des Historischen Vereins über das Thema: „Warum Holte nicht belagert wurde. Die Edelherren von Holte in ihrem Herrschaftsumfeld“.

Die Belagerung der Burg Holte durch den Osnabrücker Bischof Philipp von Katzenelnbogen und den Grafen von Ravensberg soll sieben Jahre gedauert haben und am Ende, als die Burg durch Verrat genommen werden konnte, soll ein diamantener Tisch im Burgbrunnen verschwunden sein. Die Suche nach dem Tisch dürfte aber wohl vergeblich sein, denn tatsächlich handelt es sich um eine Sage.

Warum es sich bei der Belagerung nur um eine Geschichte, aber nicht um Geschichte handelt, ist die eröffnende Frage des Vortrages. In den Fokus rückt damit die Geschichte der Edelherren von Holte, für die eine zeitgemäße Aufarbeitung bislang fehlt. Während in den vergangenen zwei Jahrzehnten die Burganlage intensiv archäologisch erforscht worden ist, blieb eine begleitende historische Neubetrachtung der überlieferten Quellen leider aus. Anhand der neuesten Erkenntnisse wird versucht, ein Bild von der Geschichte der Edelherren von Holte und ihrer Rolle im Osnabrücker Land zwischen dem 12. und dem 14. Jahrhundert zu skizzieren.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: Donnerstag, 16.03., um 19.00 Uhr.

Haselünne im Ersten Weltkrieg – Kriegschronik der Stadt Haselünne 1914 bis 1918

(Ein Beitrag von Dr. Thomas Brakmann, Niedersächsisches Landesarchiv – Standort Osnabrück)

Verwundete Soldaten des Haselünner Hilfslazaretts (NLA OS, Dep 75 b Akz. 2017/38 Nr. 1, Fotorechte: NLA OS)

Das Stadtarchiv der emsländischen Stadt Haselünne wird im Standort Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs aufbewahrt. Vor wenigen Tagen gab die Stadt ihre 1925 fertiggestellte Chronik des Ersten Weltkriegs in diesen Bestand.

Dabei handelt es sich um handschriftliche Aufzeichnungen des Heimatforschers Ernst Simme (1882-1957), der seit 1909 als Volksschullehrer in Haselünne arbeitete.

In seiner Kriegschronik beschreibt Simme nicht nur die Kriegsjahre, sondern auch die Ereignisse bis zum Jahr 1924. In seinem Vorwort betont er, dass der Krieg „in jedes Menschen Herz […] tiefe Spuren zurückgelassen“ habe. Und er fährt fort: „Und so lag der Gedanke nahe, alles das, was unsere Heimatgemeinde in dieser gewaltigen Zeit durchlebt hat, in großen Zügen zu einer Ortskriegsgeschichte zusammenzufassen“ (NLA OS, Dep 75 b Akz. 2017/38 Nr. 1, S. 1). Weiterlesen

Entstehung und Niedergang der Osnabrücker Seidenproduktion – 1920 bis 1945

In loser Folge möchten wir auf dem Blog studentische Arbeiten vorstellen, die sich mit der Stadt- oder Regionalgeschichte befassen. Den Anfang macht eine Hausarbeit von Kaya Leimann, die sich in dem von Prof. Dr. Bärbel Schmidt (Textiles Gestalten, Universität Osnabrück) geleiteten Seminar „Matratzenweber, Tuchmacher, Tödden – Textile Denkmale aus der Zeit und an die Zeit“ (WS 2015/16) mit der Entstehung und dem Niedergang der Osnabrücker Seidenproduktion von 1920 bis 1945 befasst hat.

Kaum sichtbar liegt es dort, das kleine Würmchen, in behaglich warmer Umgebung. Noch hat das zwei Millimeter große Wesen nicht viel von der Welt gesehen und harrt schon seit zehn Tagen in diesem engen Brutkasten aus. Seinen 15.000 Brüdern und Schwestern geht es nicht anders, dabei wollen sie alle doch nur eines: endlich ihren Hunger stillen. Aus ihnen sollen einmal ausgewachsene Seidenraupen werden, die sich irgendwann in einem seidenen Kokon einspinnen. Welcher beschwerliche Weg vor den kleinen Raupen liegt, ahnen sie noch nicht. Nicht einmal die Hälfte wird es überhaupt zu einer ausgewachsenen Raupe schaffen und bevor sie sich in ihrem Kokon auf ein Leben als Schmetterling vorbereiten können, werden sie kaltblütig getötet.

So tragisch ihre Geschichte ist, umso bedeutender war die Rolle der Seidenraupe in den 30er und 40er Jahren des letzten Jahrhunderts. Das Deutsche Reich wollte sich mit den kleinen Raupen einen entscheidenden Vorteil verschaffen und die eigene Autarkie stärken. Ihre Seide sollte es den Soldaten ermöglichen, unversehrt aus vielen Metern Höhe auf dem harten Boden zu landen. Dafür war Fallschirmseide von bester Qualität verlangt. Einer der bedeutendsten Produktionsstandorte im Deutschen Reich war die Seidenwerk Spinnhütte AG in Celle. Um 1937 produzierte sie den Rohstoff in Massen und wurde zum Kriegsmusterbetrieb für das Deutsche Reich ernannt[1]. In noch lebendem Zustand lieferten Seidenbauer ihre Kokons bei der Spinnhütte ab, sie alle waren auf die Produktion des kostbaren Rohstoffes ausgerichtet. Ein wichtiger Zulieferer stellte auch die Stadt Osnabrück dar. An mehreren Standorten kümmerten sich Schulen, Landwirte, der Heimattiergarten und Privatmänner um die Produktion von Kokons erster Qualität. Weiterlesen