Neuveröffentlichung: Die Schreibkalender des Clamor Eberhard von dem Bussche zu Hünnefeld (1611-1666)

Im Archiv der Familie von dem Bussche-Hünnefeld, das im Niedersächsischen Landesarchiv Osnabrück verwahrt wird, sind zwanzig Schreibkalender mit tagebuchartigen Aufzeichnungen des Clamor Eberhard von dem Bussche zu Hünnefeld aus dem Zeitraum von 1627 bis 1665 überliefert.

Wie viele andere Zeitgenossen verwendete der Schreiber für seine persönlichen Aufzeichnungen die in Buchform erschienenen und im handlichen Quartformat gedruckten Schreibkalender, die sich seit der Mitte des 16. Jahrhunderts als Massendruckerzeugnis auf dem Buchmarkt durchgesetzt hatten.

Die tagebuchartigen Aufzeichnungen liegen nun in einer Edition vor, ergänzt durch weitere Quellen. Eine Einführung stellt den biographischen Hintergrund des Schreibers sowie die Themen seines Schreibens vor. Dazu zählen persönliche Erlebnisse wie familiäre Ereignisse, die Praxis der Hünnefelder Gutswirtschaft, die Dokumentation landesherrlicher Maßnahmen im Fürstbistum Osnabrück und im Amt Wittlage. Darüber hinaus beobachtete der Schreiber das militärische wie das politische Geschehen seiner Zeit, hielt Truppenbewegungen, Belagerungen oder Einquartierungen in der unmittelbaren Umgebung und darüber hinaus fest und vermerkte wichtige Schlachten und Friedensschlüsse.

Dieses Egodokument des Clamor Eberhard von dem Bussche zu Hünnefeld öffnet ein Fenster in die Gesellschaft der Mitte des 17. Jahrhunderts. Es vermittelt eine Vorstellung von seinem persönlichen Leben und Erleben, seinen Befindlichkeiten, Meinungen, Aktivitäten und Handlungsfeldern, seinem Beziehungsgeflecht und seinen Vermögensverhältnissen. Es eröffnet zugleich eine individuell geprägte Perspektive auf die politischen und konfessionellen Verhältnisse der Zeit, auf den Handlungsrahmen eines Osnabrücker Adligen und auf die Lebensverhältnisse der Bevölkerung des Osnabrücker Landes.

„wobei mich der liebe Gott wunderlich beschutzet“. Die Schreibkalender des Clamor Eberhard von dem Bussche zu Hünnefeld (1611-1666), hg. von Lene Freifrau von dem Bussche-Hünnefeld und Stephanie Haberer, Bramsche: Rasch Druckerei und Verlag GmbH & Co. KG. 2017, ISBN 978-3-89946-264-7, Preis: 34,50 €.

Vortrag von Julia Fesca: „Das Reich muss uns doch bleiben“ – Weltkriegspropaganda in den Reformationsmedaillen von 1917

Das Jahr 2017 steht ganz im Zeichen des 500. Reformationsjubiläums und fokussiert sich dabei häufig auf die Ereignisse im Umfeld der Reformation. Der Vortrag jedoch untersucht das Reformationsgedenken im Jahre 1917 – und zwar aus einem numismatischen Blickwinkel: Vielerorts wurden Medaillen geprägt, die an Martin Luther und sein Wirken erinnern sollten. Bei näherer Betrachtung wird jedoch schnell deutlich, dass im Mittelpunkt der Prägungen keineswegs nur die Erinnerung an die reformatorische Vergangenheit stand. So wird durch die Verwendung von bewusst ausgewählten Liedtexten in den Umschriften oder Motiven in den Münzbildern in vielen Fällen ein Bezug zum aktuellen Kriegsgeschehen hergestellt. Martin Luther wird dabei zum willensstarken und ausdauernden Kämpfer stilisiert und somit zum Vorbild für die deutsche Bevölkerung „in schwerer Zeit“ erhoben. Der Vortrag verfolgt anhand zahlreicher Abbildungen die unterschiedliche Intensität der Kriegspropaganda auf den verschiedenen Medaillen des Jahres 1917 und zeigt daran die politische Instrumentalisierung der religiösen Erinnerungskultur während des Ersten Weltkrieges auf.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: 26. Oktober, 19.00 Uhr

Studierendenprojekt Wehrmachtjustiz: Begleitausstellung zur Ausstellung „Was damals Recht war …“ in Osnabrück

Die Militärjustiz der Wehrmacht war unabhängig von der zivilen Justiz, urteilte nach eigenen Gesetzen und einer anderen Prozessordnung. Insbesondere nach 1939 verschärften die Kriegsgerichte die Rechtsprechung drastisch. Bis Kriegsende vollstreckte die NS-Militärjustiz mehr als 20.000 Todesurteile. Im Ersten Weltkrieg waren es nur 48 gewesen.

In Kooperation mit der Gedenkstätte Esterwegen befassten sich angehende Historiker(innen) von der Universität Osnabrück intensiv mit regionalen wie lokalen Aspekten der Wehrmachtjustiz, rekonstruierten durch eigene Archivarbeit individuelle Biographien und Haftschicksale angeblicher Delinquenten mit Bezug zur Region Osnabrück und erzählen ihre Geschichten. Präsentiert werden die Forschungserträge der Studierenden in einer ‚Filialausstellung‘ in der Bibliothek Alte Münze.

Das Studierendenprojekt begleitet die Ausstellung „Was damals Recht war…“ der Stiftung Denkmal und wird in Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern des Graf-Stauffenberg-Gymnasiums diskursiv und in unterschiedlichen Formaten die Fragen nach Recht und Gesetzlichkeit, Courage und Widerstand innerhalb der Wehrmachtjustiz erörtern.

Die Hauptausstellung wird im selben Zeitraum in der Universitätsbibliothek Osnabrück, Bereichsbibliothek Naturwissenschaften / Mathematik, Foyer am Westerberg gezeigt.

Begleitausstellung „Keine Gnade. Verurteilte Wehrmachtsoldaten in den Emslandlagern 1939-1945“

Veranstaltet durch die Universitätsbibliothek, das Historische Seminar der Universität Osnabrück in Kooperation mit der Gedenkstätte Esterwegen

27. Oktober – 09. Dezember 2017 – Universitätsbibliothek Alte Münze, Foyer

Textilunternehmen im kollektiven Gedächtnis der Stadt Osnabrück am Beispiel von Dreier und Horstmann

In loser Folge möchten wir auf dem Blog studentische Arbeiten vorstellen, die sich mit der Stadt- oder Regionalgeschichte befassen. Heute präsentieren wir eine Hausarbeit von Nele Großjohann, die sich in dem von Prof. Dr. Bärbel Schmidt (Universität Osnabrück) geleiteten Seminar „Matratzenweber, Tuchmacher, Tödden – Textile Denkmale aus der Zeit und an die Zeit“ (WS 2015/16) mit der Geschichte der Firma Dreier und Horstmann in Osnabrück auseinandergesetzt hat.

Dreier und Horstmann (Foto: Nele Großjohann)

Das Jahr 1960 in Osnabrück: das Gewerbe der Textilmanufakturen floriert, welches sich durch eine Vielzahl an gleichzeitig erfolgreichen Unternehmen in der Stadt äußert. An der Bohmter Straße hatte nur zwei Jahre zuvor Albert Klevorn seine Schuhmacherwerkstatt gegründet, unweit davon erfreuen sich auch die Bekleidungswerke Solida-Wehrmeyer, ansässig an der Detmarstraße, großer Beliebtheit. Das Unternehmen, welches „Mode für Haus und Beruf“ herstellt, etabliert sogar einige Zweig- und Lohnbetriebe im Osnabrücker Umland. In der Iburger Straße befindet sich die F. H. Hammersen A.-G., eine Weberei und Spinnerei, die sich auf die Herstellung von Baumwollprodukten spezialisiert hat. Pelze und Hüte werden von der Firma Altensell am Neuen Graben 17 verkauft, während am Lüstringer Bahnhof eine Näherei hauptsächlich Unterbekleidung produziert. Letztere ist möglicherweise eine Zweigstelle der Näherei Sudania, welche am Marienhospital Kittel, Schürzen und Wäsche herstellt. Zudem befindet sich in Bahnhofsnähe am Goethering der Großhandel für Tuch- und Futterstoffe Dreier und Horstmann, der vor Kriegsende noch an der Möserstraße zu verorten gewesen ist. Weiterlesen