Mit „Intelligenzblättern“ gegen die Versorgungskrise – Herrenteichslaischaft präsentiert neue Forschungsergebnisse zu Justus Möser

Justus Möser war im ausgehenden 18. Jahrhundert nicht nur einer der großen universal denkenden Gelehrten seiner Zeit, sondern auch ein bedeutender Publizist und Verwaltungsfachmann. Er gründete seine „Intelligenzblätter“ im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts vor dem Hintergrund einer nachhaltigen Versorgungskrise der Osnabrücker Bevölkerung, wobei die Zeitschrift ihm ein Forum für aktuelle Informationen und hintergründige Betrachtungen bot, wie die Historikerin Jennifer Staar in ihrer Masterarbeit an der Universität Osnabrück erforscht hat. Dafür wurde sie zum Jahresbeginn mit dem Förderpreis der Herrenteichslaischaft ausgezeichnet.

Zum Auftakt der diesjährigen Laischaftsversammlung wird die Nachwuchswissenschaftlerin ihre Forschungsergebnisse am kommenden Donnerstag, 30. November, ab 19 Uhr im Forum am Dom, Domhof 12, in einem öffentlichen Vortrag vorstellen. Anschließend werden die Laischaftsmitglieder ihre Jahresversammlung intern mit den üblichen Regularien fortsetzen.

Vortrag von Holger Böning und Martin Siemsen: „Zur Lektüre empfohlen – Neuerscheinungen zu Justus Möser“

Justus Möser. Porträt von Ernst August Howindt (1774)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, 6489

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

In Zusammenarbeit mit der Justus-Möser-Gesellschaft

Sowohl Holger Böning, der 2016 den Festvortrag zum Geburtstag Mösers im Friedenssaal hielt, als auch Martin Siemsen haben in diesem Jahr zu Justus Möser Bücher veröffentlicht: „Justus Möser – Anwalt praktischer Vernunft. Der Aufklärer, Publizist und Intelligenzblattherausgeber“ lautet der Titel von Böning – etwas lakonischer kommt Siemsens „Justus Möser Lesebuch“ daher. Verfasser und Herausgeber präsentieren ihre Bände und stellen sich den Fragen einer interessierten Öffentlichkeit.

Mittwoch, 29. November 2017, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Vortrag von Martin Schürrer: „Ein Rekonstruktionsversuch mittelalterlicher Bildungshorizonte aus der Fragmentensammlung des NLA Osnabrück“

Der Schreibstoff mittelalterlicher Handschriften, das stabile Pergament, war in der frühen Neuzeit äußerst begehrt. Eine Vielzahl mittelalterlicher Bücher wurde daher zerschnitten und ihre Pergamentblätter zur Verstärkung von frühneuzeitlichen Bucheinbänden weiterverwendet. Bibliotheken und Archive verwahren in Sammlungen die zufällig entdeckten oder aus den frühneuzeitlichen Drucken geborgenen Bruchstücke dieser jahrhundertealten Schriften. Auch das NLA Osnabrück besitzt eine umfangreiche Fragmentensammlung, die einige spannende Funde beinhaltet. Im Vortrag werden ausgewählte Exemplare aus diesem Fundus präsentiert und ausgehend von diesen Bruchstücken Schlaglichter auf das weite Panorama der mittelalterlichen Gelehrsamkeit geworfen.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: 23. November, 19.00 Uhr

„Der 7. Sinn“ anno 1928, oder: Historiker als Verkehrserzieher

Die zunehmende Mobilität unserer Zeit führt zu einem allbekannten Problem: Egal ob man als Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer unterwegs ist, ständig halten sich natürlich nur die jeweils anderen Verkehrsteilnehmer nicht an die allgemein gültigen Verkehrsregeln. Im Mittelpunkt des Ärgernisses stehen dabei nicht nur die Fragen, wie schnell man fahren darf, wer Vorfahrt hat oder welche Verkehrswege genutzt werden dürfen. Ein mitunter großer Streitpunkt kann die Frage sein, wo man kurz- oder langfristig sein Fahrzeug abstellen darf. Ein typisches Beispiel: Autos, die zum Be- oder Entladen auf Fußgänger- oder Fahrradwegen abgestellt werden.

Insgesamt handelt es sich dabei aber durchaus nicht nur um ein modernes Problem: Um das Jahr 1928 stritt sich der Fabrikant Carl Wüste mit der Stadt Osnabrück darüber, ob das Abstellen seiner „Fuhrwerke auf dem Bürgersteige“ rechtens oder verboten sei.[1] Weiterlesen

Vortrag von Thorsten Heese: „Glokalgeschichte“ als Ausstellungsprinzip

Installation »V wie Vorfahren« in der interkulturellen Ausstellung »Afrika, Afrika! Erinnerungen an einen Kontinent« (2007)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten  (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Was macht eine „Stadtgeschichte“ aus? Könnte sie statt Lokal- theoretisch auch als Welt- oder Globalgeschichte erzählt werden? Muss nicht gar in einer zunehmend globalisierten Zeit die Geschichte einer städtischen Gemeinschaft wie Osnabrück, die mit über 140 Nationalitäten ins 21. Jahrhundert gestartet ist, „glokalgeschichtlich“ gelesen werden? Als „Glokalgeschichte“ entworfen, würde ein historisches Museum zu einem geschichtsbasierten öffentlichen Verhandlungsort für eine Zuwanderungsgesellschaft, die in ihrem Gestern Antworten für die Fragen von morgen sucht.

Mittwoch, 8. November 2017, 19:00 Uhr [sic!], Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Werkgespräche und Stadtgespräche 2017/2018 im Museumsquartier Osnabrück

Dreißigjähriger Krieg, Westfälischer Friede und „‘68“ im „Stadtgespräch“

Ab November startet das Museumsquartier Osnabrück in bewährter Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. die neue Reihe seiner „Stadtgespräche“. Schwerpunktthema für 2018 wird die Zeit des Dreißigjährigen Krieges sein. Dieser begann vor 400 und endete vor 370 Jahren mit dem Westfälischen Frieden. Zudem wird an das „Epochenjahr ‘68“ vor 50 Jahren erinnert und nach aktuellen Formen der Vermittlung von Geschichte in Museen gefragt.

„Werkgespräche“ befragen fünf Jahrhunderte zur Rolle der Kunst in der Geschichte

In der diesjährigen Reihe der „Werkgespräche“ widmet sich das Museumsquartier Osnabrück in bewährter Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. zwei Themenschwerpunkten. Zeitlich wird an die Epoche des Westfälischen Friedens aus Perspektive der Kunst erinnert. Im zeitlichen Längsschnitt durch 500 Jahre steht zudem die politische und gesellschaftliche Rolle von Kunst im Vordergrund.

Mehr Infos zum Programm finden Sie hier.

Museumsquartier Osnabrück
Felix-Nussbaum-Haus / Kulturgeschichtliches Museum
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

ÖFFNUNGSZEITEN
Di-Fr     11-18 Uhr
Sa/So    10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

STADTGESPRÄCHE
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme