Meteoriten-Fund im Emsland: 1940 finden Strafgefangene bei Rhede im Hochmoor einen Eisenmeteoriten

Der Meteorit „Emsland“: Sein ursprüngliches Gewicht betrug etwa 19 Kilogramm. Durch Tausch und Untersuchungen verringerte es sich auf sein heutiges Gewicht von 16,1 Kilogramm. Seine längliche Form misst etwa 22 x 19 x 13 Zentimeter (Bildrechte: Geowissenschaftliches Museum Göttingen; Foto: GZG Museum / G. Hundertmark)

Vor gut 77 Jahren, im Sommer 1940, wird im Hochmoor bei Rhede-Brahe ein 19 Kilogramm schwerer Eisenmeteorit gefunden. Im Rahmen von Bauarbeiten für den so genannten Brualer Schloot, der zur Entwässerung und Kolonisation des Brualer Moores dienen sollte, fördern ihn Strafgefangene des Emslandlagers III Brual-Rhede etwa 500 Meter östlich der Grenze zu den Niederlanden in einer Tiefe von etwa zwei Metern zu Tage.

Aus einer Akte des Wasserwirtschaftsamtes Meppen geht hervor,[1] dass das kosmische Objekt sehr bald als Meteorit identifiziert wird und zunächst in die Obhut des Leiters des Wasserwirtschaftsamtes Meppen, des Oberbaurates Wilhelm Sagemüller, gelangt.[2] Allerdings erregt der Meteorit schon kurze Zeit später das Interesse ausgewiesener Kenner.

Franz Hillen, Mitarbeiter am Metallographischen Laboratorium der Universität Göttingen, und der Sohn eines langjährigen Verwaltungsinspektors am Wasserwirtschaftsamt, bittet Sagemüller am 26. August 1940 im Auftrag des Göttinger Professors Friedrich Rudolf Vogel um Übersendung des Himmelskörpers, damit dieser angemessen untersucht und beschrieben werden könne. Was Hillen nicht sagt: Der Nachwuchswissenschaftler selbst plant offenbar diesen Sensationsfund wissenschaftlich zu untersuchen und die Ergebnisse der Forschung zu präsentieren. Weiterlesen

Osnabrücker Mitteilungen 122 (2017) eingetroffen!

(Ein Beitrag von Dr. Birgit Kehne, Leiterin des Nds. Landesarchivs – Standort Osnabrück und Vorsitzende des Historischen Vereins Osnabrück)

Der Band 122 der Osnabrücker Mitteilungen (OM), herausgegeben vom Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück, ist pünktlich vor Weihnachten eingetroffen. Die OM sind erstmals im Verlag für Regionalgeschichte erschienen – und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Mit neuem Layout und farbigen Abbildungen ist das Erscheinungsbild modernisiert worden und findet so hoffentlich bei der Leserschaft Gefallen.

Inhaltlich schlägt der Band wieder einen großen Bogen vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Das Spektrum der Beiträge reicht von der Identifizierung mittelalterlicher Handschriften in der Fragmentensammlung des Niedersächsischen Landesarchivs in Osnabrück über die Vorstellung des Reformators Hermann Bonnus als Übersetzer der Weltchronik des Johann Carion bis zu einer umfassenden Darstellung der Geschichte der Industrie- und Handelskammer Osnabrück –Emsland-Grafschaft Bentheim. Die Möseriana befassen sich mit Friedrich von York, der Rezeption Justus Mösers durch den Wirtschaftstheoretiker Friedrich List und mit Mösers „letzten Worten“.

Die Mitglieder werden die OM in den nächsten Tagen im Postkasten vorfinden. Bestellungen sind an den Buchhandel bzw. den Verlag für Regionalgeschichte in Bielefeld zu richten. Weiterlesen

Einblicke in die Lehrveranstaltung „Historische Hilfswissenschaften“ (Universität Osnabrück / Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück)

Im Wintersemester 2017/18 wird an der Universität Osnabrück eine Lehrveranstaltung zum Thema „Urkunden, Akten, Siegel und Karten – Historische Hilfswissenschaften in der Praxis. Eine Einführung anhand von Originalen in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Landesarchiv/Standort Osnabrück“ angeboten. Die Übung wird von PD Dr. Sebastian Steinbach (Abteilung Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Historisches Seminar) und von den im Nds. Landesarchivs – Standort Osnabrück (NLA OS) arbeitenden Archivaren Dr. Thomas Brakmann, Christoph Gräf, Dr. Isabelle Guerreau (alle NLA OS), Nina Koch (Stadtarchiv Osnabrück), Anna Philine Schöpper (Archiv des Landkreises Osnabrück und der kreisangehörigen Gemeinden) und Dr. Thorsten Unger (Archiv der Universität und der Hochschule Osnabrück) gemeinschaftlich betreut.

Anhand von Originalquellen werden im Landesarchiv hilfswissenschaftliche Kenntnisse vertieft und eingeübt. Im bisherigen Verlauf der Lehrveranstaltung standen neben einer Einführung in die Archivarbeit, die Disziplinen Paläographie, Chronologie, Aktenkunde, Diplomatik (Urkundenlehre) und Heraldik (Wappenkunde) auf dem Programm, es folgen noch Sitzungen zur Sphragisitik (Siegelkunde), zur Numismatik (Münzkunde), zur Historischen Geographie, zur Genealogie sowie ein Einblick in die Digital Humanities und deren Auswirkungen auf die Hilfswissenschaften.

Im Rahmen der kürzlich durchgeführten Sitzung zur Diplomatik lernten die Studierenden graphische und inhaltliche Merkmale von Kaiser- und Königsurkunden kennen und konnten die gemeinsam erarbeiteten Grundlagen anschließend anhand einer Auswahl von Kaiser-/Königs-, Papst- und Privaturkunden erproben. Im Mittelpunkt standen dabei u.a. Fragen nach dem Beschreibstoff, der Sprache, dem Aussteller/Empfänger, der Urkundengruppe, der Datierung und der Schriftart. Die Inhalte der jeweiligen Urkunden und ihr historischer Kontext wurden in Grundzügen thematisiert.

CfP: Nobilitas litigat – Zur Streitkultur des Adels vom Mittelalter bis heute

Call for papers für das 5. Kolloquium des Deutsch-Niederländischen Arbeitskreises für Adelsgeschichte / Nederlands-Duitse Kring voor Adelsgeschiedenis auf der Burg Vischering in Lüdinghausen am 7./8. Juni 2018

Die Streitbarkeit des waffentragenden, Militärdienst leistenden, auf Burgen wohnenden Adels soll das Thema des V. Kolloquiums des Deutsch-Niederländischen Adelskreises für Adelsgeschichte sein – an einem Originalschauplatz, der mittelalterlichen Burg Vischering, die im Frühjahr 2018 mit einer neuen Dauerausstellung wieder neu zugänglich wird. Zugleich wird an ein im Münsterland 2018 vielbeachtetes Thema – Krieg und Frieden – angeknüpft: der Deutsche Katholikentag in Münster (8.-11. Mai 2018) steht unter dem Leitwort „Suche Frieden“, und eine große Gemeinschaftsausstellung fünf münsterischer Museen gilt dem „Frieden. Von der Antike bis heute“. Weiterlesen

Vortrag von Katharina Kaup: „Die politische Rolle der Kunst – Zum 400. Geburtstag von Gerard ter Borch“

Beschwörung des Friedens von Münster. Kupferstich von Jonas Syderhoef nach Gerhard ter Borch (um 1648)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, X 132

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Im Dezember 2017 jährt sich der Geburtstag von Gerard ter Borch (Zwolle 1617-1681 Deventer) zum 400. Mal. Der europaweit bekannte Porträtist und Genremaler nahm als Augenzeuge an den Verhandlungen zum Westfälischen Frieden teil. Mit seinem Gemälde „Beschwörung des Spanisch-Niederländischen Friedens im Rathaus zu Münster“ setzte er dem für die Unabhängigkeit der Niederlande so entscheidenden Ereignis ein künstlerisches Denkmal.

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 16:30 Uhr, Sammlung Gustav Stüve