Vortrag von Achim Rost und Susanne Wilbers-Rost: Die Konfliktlandschaft von Kalkriese: Spuren der Schlacht im Kontext der germanischen Besiedlung

Viele Jahre lang stand in Kalkriese bei der Erforschung des militärischen Konfliktes zwischen Römern und Germanen im Jahre 9 n.Chr. die Fundstelle Oberesch (heute Museumspark) im Vordergrund. Das Interesse der Öffentlichkeit galt dabei vor allem den zahlreichen römischen Münzen und Militaria, aber auch den wichtigsten archäologischen Befunden des Kampfareals, der Wallanlage und den Knochengruben auf dem Oberesch. Vor einigen Jahren wurde begonnen, einer weiteren Fragestellung nachzugehen: der Untersuchung germanischer Siedlungen und der einheimischen Infrastruktur zur Zeit der Schlacht, die den Marsch der Römer und die Kampfhandlungen maßgeblich mitbestimmt haben. Ein 2011-2013 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziertes Projekt hat für die Interpretation der ausgedehnten Fundstreuung und die Rekonstruktion der Kampfhandlungen neue Erkenntnisse erbracht, so u.a. zu der Frage, ob römische Funde in zeitgleichen Siedlungen als Beutegut aus der Schlacht oder als Hinweise auf Kämpfe an diesen Plätzen zu werten sind. Der Vortrag wird auf die wichtigsten Ergebnisse von Ausgrabungen und Fundauswertung eingehen und die Konfliktlandschaft von Kalkriese mit ihren Wechselbeziehungen zwischen Landschaft, Besiedlung und kriegerischer Auseinandersetzung erläutern.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: Donnerstag, 18. Januar, 19.00 Uhr

Vortrag von Thorsten Heese: „Könnt‘ ich sprechen, hätt‘ ich viel zu erzählen“ – Story einer Monstranz

Gotische Turmmonstranz aus der Katharinenkirche (Ende 15. Jahrhundert)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, L 153-2

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

In der aktuellen stadtgeschichtlichen Ausstellung des Museums machen knapp 100 historische Objekte mit der Geschichte Osnabrücks im Zeitalter der Konfessionalisierung vertraut. Eines dieser wertvollen Relikte könnte die 150 jährige Konfessionsgeschichte ganz alleine erzählen. Folgen Sie seiner historischen Spur – vom ausgehenden Mittelalter über die Reformation bis zum Westfälischen Frieden!

Mittwoch, 17. Januar 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

„Als Hermann Göring einen Prozess gegen SS-Schergen führte“

Die Welt berichtet über einen Aktenfund unseres Redaktionsmitgliedes Dr. Sebastian Weitkamp (Stiftung Gedenkstätte Esterwegen), publiziert in den Vierteljahresheften für Zeitgeschichte (Sebastian Weitkamp, Rückzugsgefecht des Rechtsstaates 1934. Der Prozess gegen SS-Sturmbannführer Heinrich Remmert wegen Häftlingsmisshandlungen im KZ Esterwegen, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 1/2018).

Zum Artikel geht es hier.

Vortrag von Sarah Ramlow: „Begegnung mit dem Fremden“

Der Fremde. Ölgemälde von Axel Gundrum (1988)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, L 213

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

1988 porträtierte der bekannte Osnabrücker Maler Axel Gundrum einen afghanischen Blumenverkäufer, der vor dem Kriegsgeschehen in Afghanistan nach Deutschland geflohen war. Gundrum begegnete ihm regelmäßig in einem Weinlokal, bevor jener wieder verschwand. Dem ihm fremden und zugleich nahen Menschen setzte der Künstler mit seinem Gemälde ein ganz besonderes Denkmal.

Mittwoch, 10. Januar 2018, 16:30 Uhr, Villa Schlikker