Ein Stolperstein für Lothar Keiner

Akte im Osnabrücker Landesarchiv dokumentiert das Schicksal eines Gelsenkircheners NS-Opfers

Gefangenenkarteikarte des Lothar Keiner aus der Strafanstalt Lingen mit Angaben zu seiner Person, seiner Verurteilung und der Dauer seiner Inhaftierung.
(NLA OS, Rep 947 Lin II Nr. 15404)

In Gelsenkirchen-Horst wurde am 23. Mai 2018 ein Stolperstein des Kölner Künstlers Gunter Demnig für Lothar Keiner verlegt. Er erinnert an die Verfolgung Keiners im Dritten Reich (vgl. http://www.stolpersteine-gelsenkirchen.de/stolperstein_lothar_keiner.htm).

Der Verlegung ging eine intensive biographische Recherche voraus.

Eine zentrale Quelle für die Beschäftigung mit dem Schicksal Lothar Keiners ist seine im Standort Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs verwahrte Gefangenenpersonalakte. Denn Keiner war zwischen 1941 und 1942 Häftling der Strafanstalt Lingen. Seine hier über ihn geführte Häftlingsakte ist erhalten geblieben und kann heute im Lesesaal in Osnabrück eingesehen werden. Weiterlesen

Ehemaliger Osnabrücker Student zu Gast: Andreas Mand liest am 25. Mai im Unikeller

Aus der Pressemitteilung der Universität Osnabrück:

„Der „Spiegel“ beschrieb ihn als präzisen Chronist seiner Generation, er genießt ein hohes Ansehen bei der deutschen Literaturkritik: Jetzt kommt der 1959 in Duisburg geborene Andreas Mand, Magister der Medienwissenschaften an der Universität Osnabrück, mit seinem Werk „Das rote Schiff“ in die „Leserampe“ des Unikellers, Neuer Graben 29 (Schloss) – einer der Schauplätze in Mands Romanen. Am 25. Mai 2018 spricht er außerdem über seinen Los Angeles-Aufenthalt und aktuelle Literatur-Projekte. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.“

Informationen zur Veranstaltung auf den Seiten des Unikellers finden sich hier.
Informationen zu Andreas Mand auf Wikipedia.

Vortrag von Heinrich Schepers: „Residenzbildung in Osnabrück nach dem Westfälischen Frieden“

Das Osnabrücker Residenzschloss. Guckkastenbild (Augsburg, 18. Jahrhundert)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, E 2230

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten  (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Die im Vertragswerk des Westfälischen Friedens 1648 für das Fürstbistum Osnabrück bestimmte alternative Sukzession, nach der sich katholische Fürstbischöfe und protestantische Mitglieder aus dem Haus Brauschweig-Lüneburg in der Herrschaftsfolge des Hochstiftes abwechseln sollten, ermöglichte dem aus dem Welfenhaus stammenden Ernst August I. die Regierungsübernahme im Hochstift. Der ehrgeizige protestantische Fürstbischof initiierte den Bau einer Residenz im Osnabrücker Stadtgebiet und unterstrich damit seine weitreichenden machtpolitischen Ambitionen. Der Residenzbau visualisierte auch in den folgenden Jahren bis zur Säkularisierung des Hochstiftes 1802 die Herrschaft von katholischen und protestantischen Fürstbischöfen, die das Schloss gleichermaßen nutzten.

Mittwoch, 16. Mai 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Vortrag von Karsten Hinrichs: „Der Maler Franz Kortejohann“

Franz Kortejohann. Porträt von Curt Witte (1906)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, A 1095

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Franz Kortejohann (Strang/Dissen 1864-1936 Osnabrück) wirkte in Osnabrück als Kunsterzieher. Seine künstlerische Karriere begann er als Autodidakt. 1889-1891 besuchte er die Kunstgewerbeschule in Berlin, 1901 die Münchner Kunstakademie und 1909 die Kunstakademie in Kassel. Er entwickelte einen eigenständigen impressionistisch beeinflussten Malstil. Ausgedehnte Mal- und Bildungsreisen, die ihn nach Italien, Skandinavien und in verschiedene Regionen Deutschlands führten, bestimmen die Motive seiner Landschaftsmalerei. Er beschickte mit Erfolg zahlreiche Ausstellungen.

Mittwoch, 9. Mai 2018, 16:30 Uhr, Villa Schlikker