Totengedenken und die Verlegung der Leichenhöfe zu Beginn des 19. Jahrhundert

Handzeichnung des neuen Essener Leichenhofes vom 21.09.1808, Tinte auf Papier (NLA OS Rep 350 Wit Nr. 867, Bildrechte: NLA OS)

Begräbnisrituale, Totengedenken und der Glaube an ein Leben nach dem Tod spielen seit alters her eine besondere wenn nicht sogar zentrale Rolle in verschiedenen Kulturen – so auch im christlichen Glauben. Friedhöfe sind ein Ort der Stille, wo die Angehörigen Trost finden und ihrer Toten gedenken können. Zum allgemeinen Gedächtnis aller Verstorbenen begehen die katholische und die protestantische Kirche jährlich einen zentralen Gedenktag an Allerseelen, am Tag nach Allerheiligen, bzw. am Totensonntag, jeweils am letzten Sonntag vor dem ersten Advent, der in diesem Jahr auf den 25. November fällt.

Leichenhöfe bzw. Friedhöfe wurden bis zum Ende des Mittelalters mit Ausnahme der Pest- und Seuchenfriedhöfe in unmittelbarer Nähe der Kirchen angelegt, sodass die Toten in geweihter Erde bestattet wurden. Neue Gesundheits- und Hygienevorstellungen, die sich im Zuge der Aufklärung entwickelt hatten, führten im ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhundert jedoch zu zahlreichen Friedhofsverlegungen. Von den zeitgenössischen Medizinern wurde insbesondere immer wieder auf das die Luft und das Grundwasser beeinträchtigende Leichengift und die damit verbundenen Krankheitserreger hingewiesen.  Die vom österreichischen Kaiser Joseph II. 1782-1784 erlassenen Reformverordnungen zum Bestattungswesen – die Josephinischen Hofdekrete – und das 1804 von Napoleon erlassene Décret impérial sur les sépultures gelten als Vorbilder für die Bestattungsreformen in den deutschen Territorien. Weiterlesen

Ausstellung in der Universitätsbibliothek Osnabrück: “Alles brannte!” – Jüdisches Leben und seine Zerstörung in den preußischen Provinzen Hannover und Ostpreußen

Poster zur Osnabrücker Station der Ausstellung “Alles brannte!” / Grafik: Universitätsbibliothek

(Ein Beitrag von Anneke Thiel, Universitätsbibliothek Osnabrück)

Anlässlich des 80. Jahrestags des reichsweiten, durch Partei und Staat gelenkten NS-Terrors im November 1938 und der sogenannten ‘Reichspogromnacht’ macht die Wanderausstellung “Alles brannte!” der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas (Berlin) und des Ostpreußischen Landesmuseums Lüneburg seit dem 9. November im Foyer des Gemeinsamen Bibliotheksgebäudes auf dem Westerberg Station.

An verschiedenen Standorten in Deutschland und Russland, in Museen, Kulturinstituten und jüdischen Gemeinden, ist das Ausstellungsprojekt bereits präsentiert worden: Es versteht sich als grenzüberschreitender Beitrag zur gemeinsamen, deutsch-russischen Aufarbeitung der jüngsten Geschichte in Mitteleuropa.

Weiterlesen

Arbeitskreis Geschichte der Emsländischen Landschaft tagte in Papenburg

Am Freitag, 9. November 2018 trafen sich in der Historisch-Ökologischen Bildungsstätte des Emslandes in Papenburg mehr als 30 Mitglieder des Arbeitskreises Geschichte der Emsländischen Landschaft.

Die Historikerinnen und Historiker, die unter anderem in Museen, Archiven, Gedenkstätten, Universitäten und Schulen tätig sind, diskutierten über ein gemeinsames Forschungsprojekt, das in Zusammenarbeit mit dem grenzüberschreitenden Geschichtsnetzwerk (Geschiedenisnetwerk) mit Sitz im niederländischen Leeuwarden angegangen werden soll (http://gesnet.eu/de/).

Der Arbeitskreis Geschichte der Emsländischen Landschaft tagte in diesem Jahr in der Historisch-Ökologischen Bildungsstätte des Emslandes in Papenburg (v.l.): Hermann Bröring, Birgit Kehne, Josef Grave, Thomas Südbeck.
(Foto: Klaus Dieckmann)

Die Zusammenarbeit im Rahmen des Geschichtsnetzwerks hat sich seit Jahren bewährt: So haben sich deutsche und niederländische Institutionen dem Thema Migration gewidmet, einem der aktuellsten Themen unserer Zeit, und dabei Aspekte der Geschichte und Hintergründe der Arbeitsmigration zwischen Deutschland und den Niederlanden erforscht. Das Projekt ist auf der Zielgerade und mündet in einer zweisprachigen Publikation, die zu Beginn des Jahres 2019 erscheinen wird.

Diskutiert wurden verschiedene grenzübergreifende Themen, unter anderem die Geschichte der Ems oder die Entwicklung der deutsch-niederländischen Grenzen. Die Verständigung auf ein gemeinsames Projekt steht aber noch aus. Ideen können dabei an die Geschäftsstelle der Emsländischen Landschaft übermittelt werden.

Im weiteren Verlauf der Sitzung berichteten die Mitglieder des Arbeitskreises über abgeschlossene oder laufende Forschungs-, Publikations-, Erschließungs- und Ausstellungsvorhaben zur emsländischen und bentheimischen Geschichte.

Vortrag von Eva Berger, Osnabrück: Maria Rasch: Bauhäuslerin, Malerin, Unternehmerin? Ein Frauenleben im Zeitalter der Katastrophen

Maria Rasch, Selbstbildnis, um 1929. Öl auf Leinwand, Foto: Burckhard Kieselbach.
© Gerrit Rasch, Osnabrück

Als Malerin ist Maria Rasch Kunst- und Kulturinteressierten in Osnabrück bekannt, ebenso ihre Verdienste um die Gründung der Vereinigung bildender Künstler 1929 und die Neugründung des Bundes Bildender Künstler 1949 in Osnabrück.
Seit der private Nachlass von Maria Rasch im NLA – Standort Osnabrück der Forschung zur Verfügung steht, ist eine umfassendere Sicht auf Leben und Wirken von Maria Rasch möglich.
Der Vortrag legt den Fokus auf die berufliche Ausbildung von Maria Rasch, die von 1919 bis 1923 am neu gegründeten Staatlichen Bauhaus Weimar erfolgte. Die Tagebuchaufzeichnungen von Maria Rasch erlauben es, sie als eine junge Frau vorzustellen, die sich in der Zeit der Umbrüche konsequent, wenn auch unspektakulär, gegen gesellschaftliche Zuweisungen weiblichen Rollenverhaltens stellte. Sie lebte, unverheiratet und gemeinsam mit Mutter und Schwester, ein nahezu selbstbestimmtes Leben. Wie wichtig bei dieser Lebensgestaltung auch die Ideen des Bauhauses waren, will dieser Vortrag verdeutlichen.

Achtung: Die Vorträge des Winterhalbjahres 2018/19 finden nicht mehr im Zimeliensaal der UB Osnabrück, sondern im Schloss statt.

Donnerstag, 22.11.2018, Schloss Osnabrück (Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 212. Beginn: 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.


Vortrag von Heiko Schulze: Alwine Wellmann und das Frauenwahlrecht

Mittwoch, 21. November 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Am 30. November 1918 – vor 100 Jahren – trat in Deutschland das offizielle Reichswahlgesetz mit dem allgemeinen aktiven und passiven Wahlrecht für Frauen in Kraft. Am 19. Januar 1919 konnten Frauen erstmals in Deutschland reichsweit wählen und auch gewählt werden. Sie trugen damit zur Zusammensetzung der verfassungsgebenden Deutschen Nationalversammlung bei. Es mutet aus einer lokalen Geschichtsschreibung gut an, sich mit jenen Frauen zu befassen, die als für die Stadt Osnabrück und ihre Menschen tätige Mandatsträgerinnen in deutschen Parlamenten eine Pionierrolle gespielt haben. Die Osnabrückerin Alwine Wellmann gehörte als einzige Osnabrückerin von 1924 bis 1932 dem Preußischen Landtag an, der damals etwa zwei Drittel des damaligen Reichsgebiets repräsentierte.

Alwine Wellmann (1891-1966) © Bildarchiv Heiko Schulze

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Stadtgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Jubiläums-„Werkgespräche“ und “Stadtgespräche” 2018/19 im Museumsquartier Osnabrück

In Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.

Ecclesia und Synagoga vom Brautportal der Marienkirche (frühes 14. Jahrhundert) © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, 6950 a und e

1879 wurde mit dem „Museumsverein für den Landdrosteibezirk zu Osnabrück“ die hiesige Museumslandschaft etabliert. Grund genug für das „Museumsquartier Osnabrück“ und den „Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.“, mit der aktuellen Reihe der „Werkgespräche“ das gemeinsame 140-jährige Bestehen zu feiern. Einerseits wird dazu in den reichen Fundus der Sammlung geblickt, andererseits durch verschiedene Wechselausstellungen flaniert.

Mit der aktuellen Reihe der „Stadtgespräche“ möchten das „Museumsquartier Osnabrück“ und der „Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.“ an das gemeinsame 140-jährige Bestehen seit der Gründung des „Museumsvereins für den Landdrosteibezirk zu Osnabrück“ im Jahre 1879 erinnern. Das Angebot bietet die Möglichkeit, anhand unterschiedlicher Themen und Epochen darüber nachzudenken, wie historisches Bewusstsein entsteht, was es bedeutet und welche besondere Rolle dabei das Museum als Ort unseres materiellen kulturellen Gedächtnisses spielt.

Mehr Infos zum Programm im Flyer des Museumsquartiers:

Wasserschaden im Kulturgeschichtlichen Museum – Osnabrücker Notfallverbund bereitet sich auf den Ernstfall vor!

(Ein Beitrag von Dr. Thomas Brakmann, NLA Osnabrück)

Acht Osnabrücker Museen, Archive und Bibliotheken sowie die Berufsfeuerwehr haben sich im Juni vergangenen Jahres zum „Notfallverbund Osnabrück“ zusammengeschlossen. Die Kultureinrichtungen verpflichten sich darin zu gegenseitiger Unterstützung in einem Notfall (wie Brand, Hochwasser) und bei allen Fragen der Notfallprävention. Bei einer ersten gemeinsamen Fortbildung am 29. Oktober im Osnabrücker Priesterseminar wurde die Zusammenarbeit auf Herz und Nieren geprüft.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Notfallverbunds-Fortbildung im Osnabrücker Priesterseminar mit „Ihren“ Beispiel-Objekten.

20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Notfallverbundes übten unter Anleitung von Karin von Lerber (Prevart GmbH, Winterthur), Textilrestauratorin aus der Schweiz und anerkannte Expertin im Notfallmanagement, wie sie im Falle eines Wassereinbruches oder Brandes beschädigte Archivalien, Gemälde, Möbelstücke oder Bücher in Sicherheit bringen.

Weiterlesen