Rezensionsteil der Osnabrücker Mitteilungen künftig auch online abrufbar

Seit diesem Jahr kooperiert der Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück (Historischer Verein) mit dem von der Bayerischen Staatsbibliothek bereitgestellten Plattform recensio.regio.

Künftig werden die in den Osnabrücker Mitteilungen gedruckten Rezensionen zeitnah auf dem Portal veröffentlicht. Online sind bisher die Rezensionen der Bände 122 (2017) und 123 (2018).

Mehr Informationen zu recensio.regio:

recensio.regio ist eine Open-Access-Plattform, die von der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) im Rahmen des Fachinformationsdiensts Geschichtswissenschaft realisiert wird. Ziel des Projekts ist es, regionalhistorisch relevante Buchbesprechungen langfristig kosten- und barrierefrei zur Verfügung zu stellen. Dank umfangreicher sachlicher Erschließung mittels Schlagwörtern und einer Fachsystematik, die die drei Ebenen Thema, Raum und Zeit abdeckt, sind die Rezensionen differenziert suchbar und leichter auffindbar.

Weiterlesen

Samuel Manne aus Freren wäre heute 79 Jahre alt!

Todeserklärungen im Landesarchiv in Osnabrück erinnern an Ermordung von jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern

Zum Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 1945

Seit dem 17. Jahrhundert sind im Emsland Juden nachweisbar. In der Mitte des 19. Jahrhunderts leben im Emsland etwa 175 Juden.

Die heutige Samtgemeinde Freren bildet zusammen mit Lengerich, Thuine, Lingen und Fürstenau eine Synagogengemeinde, der 45 Personen jüdischen Glaubens angehören.

Erika Manne mit ihrem Sohn Samuel.
(Geschichtswerkstatt Samuel Manne, Freren)

Weiterlesen

Lesung mit Ulrike Sheldon: Einmalallezeit – Das Leben der Johanna Friederike von Bar nach Quellen erzählt

Mittwoch, 30. Januar 2019, 19:00 Uhr, Akzisehaus

In Zusammenarbeit mit der Justus-Möser-Gesellschaft und dem Literaturbüro Westniedersachsen

In ihrem quellengesättigten Roman stellt die Autorin Ulrike Sheldon auf individuell-eindringliche Weise die Mesalliance der jungen Adeligen Johanna Friederike von Bar (1732-1769) mit dem bürgerlichen Verwalter Johann Conrad Meier (1732-1812) vor. Beide heirateten am 30. Januar 1769 – vor genau 250 Jahren. Dank langjähriger Forschungen kann die Autorin auf völlig unbekanntes Material zurückgreifen. Zugleich entsteht in ihrer Erzählung ein kulturgeschichtlich-europäisches Panorama des Fürstbistums Osnabrück in der Zeit vor der Französischen Revolution.

Einmalallezeit. Buchcover (2017) © Aisthesis Verlag

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Stadtgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Vortrag von Bodo Zehm, Melle: Die Megalithkultur – ein europäisches Kulturerbe

Die Monumente der Megalithkultur gelten als die ältesten bis heute erhaltenen Beispiele für die Entwicklung der Steinarchitektur – älter als die ägyptischen Pyramiden. Ihre besondere Bedeutung liegt vor allem darin, dass ihre Entstehungszeit mit der Ausbreitung der sogenannten jungsteinzeitlichen Revolution zusammenfällt, als mit dem Bau von Siedlungen und dem Ackerbau die Grundlagen für die sesshafte Lebensweise gelegt wurden. Dieser Prozess erfasste vom 10. bis zum 3. Jahrtausend v. Chr. ganz Europa und führte zu einer Vielzahl an Megalithbauten, die mehrere Funktionen in sich vereinten.

Osnabrück: jungsteinzeitliches Großsteingrab “Karlsteine im Hone”, Foto von “Sail over” (https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Sail_over) lizenziert unter https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en

In regionalen Bevölkerungskreisen, so auch im Osnabrücker Land, bildeten diese „Hünengräber“ eines der Hauptmotive in der Oral History. Als Mitte des 19. Jahrhunderts ihre Existenz im Rahmen des Landesausbaus bedroht war, führte dies zu ersten Ansätzen für einen administrativen Denkmalschutz. Dabei ist die Forschung seit Jahrhunderten um die Klärung ihrer Entstehungs- und Nutzungsgeschichte bemüht, doch viele Fragen sind bis heute offen geblieben. Was wissen wir heute über dieses einzigartige europäische Kulturerbe, wie gehen wir damit um und welche Perspektiven verfolgt das europäische Netzwerk Megalithic Routes?

Donnerstag, 24. Januar 2019, Schloss Osnabrück
(Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 212
Beginn 19.00 Uhr

Justus Möser neu beleuchtet: Tagung zum bedeutendsten Osnabrücker Aufklärer

Er wollte „das Volk beleben und mit Gründen überzeugen”: Justus Möser, Staatsmann, Jurist und Publizist, wurde im Jahr 1720 in Osnabrück geboren. Unter dem Titel „’Es hat also jede Sache ihren Gesichtspunct …’. Neue Blicke auf Justus Möser (1720-1794)” veranstaltet der Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V. in Kooperation mit dem Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit der Universität Osnabrück vom 14. bis 16. März 2019 eine Tagung in der Osnabrücker Schlossaula. Sie ist dem wohl bedeutendsten Osnabrücker des 18. Jahrhunderts anlässlich seines 300. Geburtstags gewidmet.

Mehr Infos auf der Tagungswebseite des Landschaftverbandes.

Vortrag von Katharina Kaup: Zwischen Tradition und Innovation – Albrecht Dürers „Marienleben“

Mittwoch, 16. Januar 2019, 16:30 Uhr | Museumsquartier Osnabrück

Das „Marienleben“ gehört neben der „Passion“ und der „Apokalypse“ zu Albrecht Dürers (1471-1528) drei großen Holzschnittfolgen. Sie erschienen 1511 jeweils in Buchform. Bereits seit 1502 hatte sich Dürer künstlerisch intensiv mit einzelnen Motiven des Lebens der Jungfrau Maria auseinandergesetzt. Die 1511 veröffentlichte Folge umfasste schließlich 18 Blätter. Dürers innovative Bildfindungen im „Marienleben“ werden seinen traditionellen Marienbildnissen vergleichend gegenübergestellt.

Maria im Strahlenkranz. Holzschnitt von Albrecht Dürer (1511), Leihgabe der Konrad Liebmann Stiftung in der Stiftung Niedersachsen © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, L 153-14-1

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Werkgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme