Vortrag von Michael Gander, Osnabrück: Polizeigewalt und Zwangsarbeit – Neue Dauerausstellung für die Gedenkstätten Gestapokeller und Augustaschacht

Gedenkstätte Augustaschacht, Hasbergen. Bildrechte: Gedenkstätte Augustaschacht

In den Jahren 2017 bis 2020 wird mit starker öffentlicher und privater Förderung zeitgleich für die Gedenkstätten Gestapokeller und Augustaschacht eine Ausstellung, bestehend aus zwei Teilausstellungen, als dauerhaftes inhaltliches Besucherangebot erarbeitet. Die Gedenkstätte Gestapokeller im ehemaligen Dienstsitz der Geheimen Staatspolizei im Zentrum von Osnabrück und die Gedenkstätte Augustaschacht auf dem Gelände des früheren Arbeitserziehungslagers Ohrbeck in Hasbergen sind eng miteinander verbundene Erinnerungsorte zur NS-Geschichte. Nur in Osnabrück sind eine ehemalige Dienststelle der Gestapo und das ihr zugehörige Arbeitserziehungslager zu Gedenkstätten ausgebaut. Der Referent stellt die Konzeption und Gestaltung der neuen Dauerausstellung, die die Verbindungen zwischen Gestapotätigkeit und der Zwangsarbeit im Nationalsozialismus aufzeigen soll, vor.

Donnerstag, 21. Februar 2019
Schloss Osnabrück (Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 212
Beginn 19.00 Uhr

Der Erste Weltkrieg – Propaganda, Realität und Wirkung

Donnerstag, 21. Februar 2019, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Im Rahmen der „17. Osnabrücker Herbstakademie“ haben sich Gymnasialschüler*innen aus Osnabrück und Umgebung intensiv mit dem Ersten Weltkrieg beschäftigt, insbesondere mit den Auswirkungen auf die Soldaten und ihre Familien. Dabei haben sie auch das Kulturgeschichtliche Museum besucht und sich dort mit Originalobjekten aus der Zeit des Ersten Weltkrieges auseinandergesetzt. Die Ergebnisse stellen die angehenden Abiturient*innen in der Veranstaltung vor.

Gedenkblatt für Heinrich Krefft (1914) © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, E 3634

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Stadtgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Februar 1869: Ein Königlich Preußisches Staatsarchiv für die Landdrostei/Regierung Osnabrück

Ein Beitrag zu “150 Jahre Landesarchiv in Osnabrück”

Grundriss des Osnabrücker Schlosses (NLA OS K61a Neuer Graben Nr. 3M Aufnahme 4)

Nachdem das Königreich Hannover 1866 an Preußen gefallen war, prüfte Berlin Organisationsformen und Einrichtungen des hinzugewonnenen Territoriums. Auch das Archivwesen geriet in den Blick. Das hannoversche Archiv konnte zu dieser Zeit schon auf eine lange Tradition zurückblicken, aber wie sah das in den anderen Landdrosteien, nunmehr Regierungen, aus? War etwa an eine Konzentration der Regierungsarchive in Hannover zu denken?

Weiterlesen

Katharina Hohmann: Inventur

Eröffnung der Einzelausstellung “Inventur” der Künstlerin Katharina Hohmann am Sonntag, den 10. Februar 2019 um 14 Uhr in der Kunsthalle Osnabrück.

Inventarliste: “Auflistung der beweglichen Effekte aus dem Dominikanerkloster in Osnabrük”, im Original:”Etat des effets mobiliers provenant du Couvent des Dominicains à Osnabrük.”, Niedersächsisches Landesarchiv – Standort Osnabrück, Aktenkonvolut, Rep 240 Nr. 177, Bd. 1, 1810. Foto: Annette Geitt. Grafik: Carsten Wittig

Über ein Jahr verbrachte Katharina Hohmann damit, die historischen Schichten des ehemaligen Dominikanerklosters, welches heute die Kunsthalle Osnabrück beherbergt, nach und nach freizulegen, um eine Ausstellung zu entwickeln, die diese begeh- und erlebbar macht. Die vielfältigen historischen Veränderungen des Ortes dienen der Künstlerin als Inspirationsquelle für ihre zeitgenössische künstlerische Umsetzung mit unterschiedlichen Medien.

Katharina Hohmann verwandelt die Kunsthalle Osnabrück für den Zeitraum der Ausstellung grundlegend. Das beginnt bereits mit der Verlegung des Eingangs auf das vermutlich ehemals als Haupteingang genutzte Portal. Es wird von einem Gerüst umgeben, das Irritationen hervorruft: Wird hier umgebaut? Ist wegen Inventur geschlossen? Was geschieht hier? Der Gang durch Gerüst und Portal in den Ausstellungsraum lohnt sich: Direkt im Langschiff der ehemaligen Kirche stehend und mit den erstaunlichen Dimensionen des Raumes konfrontiert, entfalten sich Katharina Hohmanns Installationen vor der Besucherin und dem Besucher – eine “fiktive Baustelle”, gefüllt mit Geschichte und Geschichten.

Weiterlesen

Vortrag von Anne-Sibylle Schwetter: Wiederentdeckt: das Gemälde „Pernickelturm“ von Felix Nussbaum

Donnerstag, 7. Februar 2019, 16:30 Uhr | Museumsquartier Osnabrück

Das Gemälde „Pernickelturm“ von 1926/27 ist ein frühes und besonders schönes Beispiel für die Gruppe der Stadtansichten, mit denen Felix Nussbaum (1904-1944) pittoreske Motive seiner Heimatstadt Osnabrück ins Bild gesetzt hat. Das Bild galt lange als verschollen. Erst 2016 wurde es wiederentdeckt und ist jetzt in der Sammlung Felix Nussbaum zu sehen. Im Werkgespräch wird es um die Geschichte des Gemäldes gehen sowie in vergleichenden Betrachtungen mit anderen Stadtansichten des Malers auch um stilistische und thematische Besonderheiten.

Pernickelturm in Osnabrück. Ölgemälde von Felix Nussbaum (1926/27), Leihgabe aus Privatbesitz © Museumsquartier Osnabrück. Felix-Nussbaum-Haus, L 601

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Werkgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme