(H)Ort der Geschichte – 150 Jahre Aufbewahren und Entdecken im Landesarchiv in Osnabrück

Kolloquium des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte am 10. Mai 2019

Grundriss des Osnabrücker Schlosses (NLA OS K61a Neuer Graben Nr. 3M Aufnahme 4)

Das 14. Kolloquium des Arbeitskreises ist dem 150. Gründungsjubiläum des Königlich Preußischen Staatarchivs in Osnabrück gewidmet. Die Veranstaltung gliedert sich in zwei Abschnitte.

Am Vormittag findet im Hauptgebäude der Universität Osnabrück (Schloss, Senatssitzungssaal), das klassische Kolloquiumsprogramm mit Vorträgen zur Archivtheorie, -geschichte und zur -praxis statt. Es referieren Thomas Brakmann, Isabelle Guerreau, Birgit Kehne (alle Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück), Stephanie Haberer (Nds. Landesarchiv – Standort Hannover) und Thorsten Unger (Universitäts-/Hochschularchiv Osnabrück).

Verwaltungsgebäude und Magazin des Staatsarchivs Osnabrück in der Schloßstraße 29 im Jahre 1933 (Bildrechte: NLA OS)

Am Nachmittag öffnet das Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück (Schloßstr. 29) seine Tore und bietet Einblicke in die Quellen, das Gebäude, die Archivsoftware Arcinsys, darüber hinaus werden Forschungsprojekte und Kooperationspartner vorgestellt.

Anmeldungen bitte an Renate Janßen unter histver.osnabrueck@nla.niedersachsen.de oder 0541/3316214.

Jahreshauptversammlung des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung möchten wir die Mitglieder des Vereins herzlich einladen.

Tagesordnung

  1. Bericht der Vorsitzenden
  2. Kassenbericht
  3. Entlastung des Vorstands
  4. Wahlen
  5. Bericht der Justus-Möser-Gesellschft
  6. Bericht des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte
  7. Osnabrücker Geschichtsblog
  8. Planungen
  9. Verschiedenes

Donnerstag, 21. März 2019, gegen 20.30 Uhr
Schloss Osnabrück, Hauptgebäude 11 der Universität, Raum 213
(Im Anschluss an den Vortrag von Birgit Kehne.)

Vortrag von Birgit Kehne, Osnabrück: 150 Jahre! Vom Königlich preußischen Staatsarchiv zum Niedersächsischen Landesarchiv

Verwaltungsgebäude und Magazin des Staatsarchivs Osnabrück in der Schloßstraße 29 im Jahre 1933 (Bildrechte: NLA OS)

1869 wurde in Osnabrück ein neues preußisches Staatsarchiv eingerichtet, um die Archive der Landdrostei bzw. Regierung Osnabrück und die aus dem Fürstbistum Osnabrück und der französischen Zeit überlieferten Bestände zu betreuen. Zu den Befürwortern dieser Einrichtung gehörte u.a. auch der Historische Verein. Wie es zu dieser Einrichtung kam und wie sich in anderthalb Jahrhunderten die Aufgaben und Funktionen des Archivs weiter entwickelt und verändert haben, zeigt der Vortrag anhand einiger Stationen der Archivgeschichte.

Donnerstag, 21. März 2019, Schloss Osnabrück (Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 213. Beginn 19.00 Uhr

Im Anschluss an den Vortrag findet die Jahreshauptersammlung des Vereins statt.

Vortrag von Eva Berger: Maria Rasch als Bauhäuslerin 

Mittwoch, 20. März 2019, 16:30 Uhr | Museumsquartier Osnabrück

In Osnabrück ist Maria Rasch (1897-1959) insbesondere als Künstlerin bekannt. Als „Bauhäuslerin“ dagegen kennt man sie nicht unbedingt. In diesem Vortrag steht erstmals ihre Ausbildung im Fokus, die Maria Rasch zwischen 1919 und 1923 im „Staatlichen Bauhaus Weimar“ in der Werkstatt für Malerei absolvierte.

Farbstudie. Collage von Maria Rasch (um 1922) © Gerrit Rasch, Osnabrück

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Werkgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme



Möseriana aus der Sammlung von Horst Meyer

(Ein Beitrag von Martin Siemsen)
Kupferstich von Johann Friedrich Schleuen, der 1775 als Frontispiz von Bd. 26/1 der „Allgemeinen deutschen Bibliothek“ Friedrich Nicolais erschien.

Während der Möser-Tagung vom 14. bis 16. März 2019 wird auch die Ausstellung „Aufklärung und Tradition – Justus Möser (1720–1794)“ in der Aula des Osnabrücker Schlosses zu sehen sein. Über die Ausstellungstafeln hinaus werden in zwei Vitrinen ausgewählte Möseriana aus der Sammlung von Dr. Horst Meyer (1940–2018) gezeigt.

Seit der Gründung der Justus-Möser-Gesellschaft war Horst Meyer 1. Stellvertretender Vorsitzender und hat mit unbestechlichem Sachverstand deren Aktivitäten unterstützt. In gleicher Weise begleitete er Aufbau und Tätigkeit der Justus-Möser-Dokumentationsstelle – insbesondere die „Möser-Bibliographie 1730–1990“ (1997) verdankte viel seinen immensen bibliographischen Kenntnissen und weitreichenden Kontakten, die die Grundlage seiner „Bibliographie der Buch- und Bibliotheksgeschichte“ (1982–2004) bildeten.

Seit den siebziger Jahren veröffentlichte Horst Meyer profunde Beiträge zu Mösers Leben, Werk und Wirkung, rezensierte kritisch die einschlägigen Publikationen und legte selbstverständlich eine Handbibliothek der für diese Arbeit wichtigen Werke von und über Möser an. Als Bibliophiler beschränkte er sich allerdings nicht auf das schier Notwendige und nicht allein auf das gedruckte Wort – unter seinen Möseriana befinden sich neben Erstausgaben des „Harlekin“ (dt. 1761, engl. 1766) oder der „Osnabrückischen Geschichte“ (1768) auch Kupferstiche und ein der Forschung bisher völlig unbekannter Brief, die nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden:

Weiterlesen

Vortrag von Prof. Dr. Steffen Martus (Humboldt-Universität Berlin) zum Thema: Politische Stimmungen. Justus Mösers Analyse der ‚Staatsmoden‘

Am Donnerstag, dem 14. März 2019, spricht Prof. Dr. Steffen Martus von der Humboldt-Universität Berlin zum Thema „Politische Stimmungen. Justus Mösers Analyse der ‚Staatsmoden‘“. Der Vortrag beginnt um 20 Uhr in der Aula des Schlosses Osnabrück. Der Eintritt ist frei.

Von der Aufklärung erwartet man häufig starke Argumente für gute Ideen. Was aber geschieht, wenn sich das Meinungsklima ändert, bestimmte Ideen einfach nicht mehr attraktiv wirken und Argumente an Überzeugungskraft einbüßen? Wenn etwa die Zu- oder Abneigung zu Politikern und Parteien offenkundig nicht von sachlichen Erwägungen abhängt, sondern vom Verhältnis zu Stimmungsgemeinschaften, die es mit der Unterscheidung von wahr und falsch nicht so eng sehen? Justus Mösers Zeitdiagnosen bewegen sich auf diesem Problemniveau. Er betrachtet in einer Zeit fundamentaler Umbrüche die “Staatsmoden”, den „Stil“ von Gesetzen oder den „Ton“ militärischer Konflikte, um nach den Grundlagen des Politischen und der Gemeinschaftsbildung zu fragen. Damit bewahrt Möser die Aktualität der Aufklärung auch in Zeiten, die sich dem „sapere aude!“ nicht verpflichtet fühlen.

Dieser öffentliche Vortrag findet im Rahmen der Tagung „Es hat also jede Sache ihren Gesichtspunkt‘. Neue Blicke auf Justus Möser (1720-1794)“ statt, die vom 14. bis 16. März 2019 vom Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V. in Kooperation mit dem Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit der Universität Osnabrück sowie weiteren Partnern veranstaltet wird. Für nähere Informationen zur Tagung besuchen Sie gerne unsere Website: https://www.lvosl.de/eigenprojekte/tagung_justus_moeser_ankuendigung.php.

Donnerstag, 14. März 2019, 20 Uhr
Universität Osnabrück, Aula, Schloss Osnabrück
Eintritt frei

Vortragsreihe Topografien des Terrors – Nationalsozialismus vor Ort in der Villa Schlikker

Das Museumsquartier möchte mit seiner Vortragsreihe „Topografien des Terrors – Nationalsozialismus vor Ort“ zur Auseinandersetzung mit der NS-Ideologie und ihrer Zeit anregen. Veranstaltungsort ist mit der Villa Schlikker die einstige Osnabrücker NSDAP-Zentrale. Als Museum für die Osnabrücker Geschichte des 20. Jahrhunderts ist die Villa heute zentrales Forum einer kontinuierlichen Erinnerungsarbeit zur NS-Geschichte. 2019 wird mit den Veranstaltungen an den Beginn des Zweiten Weltkrieges vor 80 Jahren erinnert. Darüber hinaus werden auch museumspädagogische Angebote zum Thema “Nationalsozialismus in Osnabrück” angeboten.

Mehr Infos auf dem Flyer des Museumsquartiers:

Thorsten Heese: Braucht das „Museum 2.0“ noch reale Objekte? Ja, unbedingt!

Mittwoch, 6. März 2019, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Zwischen der Gründung des Osnabrücker Museums im Jahre 1879 und heute liegen 14 lange Jahrzehnte. In dieser Zeit hat sich einiges geändert. Eine gute Gelegenheit, um einmal inne zu halten und grundsätzlich nach der Perspektive des Museums als Ort des historischen Lernens zu fragen. Wie wird das Museum der Zukunft aussehen? Werden wir künftig nur noch virtuell animierte Ausstellungswelten vorfinden? Welche Rolle und Bedeutung wird der materiellen Kultur – bis dato Kern des Sammelns, Bewahrens, Forschens und Vermittelns im Museum – künftig noch zuerkannt?

Ecclesia und Synagoga vom Brautportal der Marienkirche (frühes 14. Jahrhundert) © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, 6950 a und e

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Stadtgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme