Heute vor 10 Jahren in der Universitätsbibliothek Osnabrück: Finissage der Ausstellung „Erbfeinde – Erbfreunde. Die deutsch-französischen Beziehungen zwischen 1870 und 1945 im Spiegel zeitgenössischer Literatur“

(Ein Beitrag von Julia Fransen, Praktikantin im NLA Osnabrück)

Dass Deutschland und Frankreich heute eng in der EU zusammenarbeiten und sich gegenseitig unterstützen, erscheint wie selbstverständlich. Doch wie besonders diese Freundschaft eigentlich ist, und warum wir sie nicht unterschätzen sollten, zeigt das Deutsch-Französische Institut in Ludwigsburg mit ihrem Projekt „Erbfeinde – Erbfreunde. Die deutsch-französischen Beziehungen zwischen 1870 und 1945 im Spiegel zeitgenössischer Literatur“.

Cover des Ausstellungskatalogs

Konzipiert wurde das Ausstellungsprojekt 2007 von Franziska Lay und unter Mitwirkung von Ferdinand Eibl, Sarah Feick und Sebastian Nix. Dabei unterstützt wurden sie von der „Dr. Karl Eisele und Elisabeth Eisele“-Stiftung sowie vom Auswärtigen Amt.

Anhand literarischer und publizistischer Werke aus dem Zeitraum von 1870 bis in die Nachkriegsjahre, wird anschaulich über den Werdegang der deutsch-französischen Beziehung aufgeklärt. Dabei zieht sich das gegenseitige Misstrauen einerseits, aber auch die Faszination andererseits wie ein roter Faden durch ihre Geschichte. Dies ist auch die Schlüsselbotschaft der Ausstellung: Es ist nicht möglich, die ältere, gemeinsame Vergangenheit Deutschlands und Frankreichs als grundsätzlich negativ und die jüngere Geschichte als grundsätzlich positiv zu kontrastieren, weil der Prozess, von der Feindschaft zur Freundschaft, einfach zu vielseitig und wechselvoll dafür ist.

Weiterlesen

Vortrag von Thorsten Heese: Schach – das königliche Spiel

Mittwoch, 19. Juni 2019, 16:30 Uhr, Villa Schlikker

Schach ist in unserer Kultur fest verankert – nicht nur als Spiel. Auch wer nicht selbst spielt, bringt schon mal ein „Bauernopfer“ oder fühlt sich irgendwie „Schach matt!“ Europa verdankt das ursprünglich aus Indien stammende Spiel der islamischen Expansion im Mittelalter. Spätestens im 13. Jahrhundert gilt es auch im Abendland als etabliert. Bringen Sie zu der Veranstaltung Ihr eigenes Schachspiel mit und erzählen Sie uns dazu Ihre persönliche Geschichte: Ein Konfirmationsgeschenk oder Erbstück? Haben Sie damit Schach gelernt? Welche Länder hat Ihr Reiseschach gesehen? Im zweiten Teil wird natürlich gespielt. Was nehmen Sie: Schwarz oder Weiß?

Schachspiel des Kriegsgefangenen Hermann Hollenbeck (1945) © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, E 3187 a

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Stadtgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Ein Osnabrücker als Hildesheimer Oberbürgermeister – Zum Gedenken an Gustav Struckmann (1837-1919)

(Ein Beitrag von Linda Oerzen, Auszubildende im Stadtarchiv Hildesheim)

Gustav Struckmann als junger Mann (Stadtarchiv Hildesheim Best. 951 Nr. 7138-6a)

Familie Struckmann aus Osnabrück

Die zentral gelegene Straße „Am Struckmannshof“ in Osnabrück zwischen Katharinenkirche und neuem Graben sowie die „Struckmannstraße“ in der Hildesheimer Neustadt bezeugen das herausragende Wirken der Familie Struckmann in beiden niedersächsischen Städten.

Die Familie Struckmann lässt sich auf Hemme Struckmann zurückführen, der im Jahre 1577 als Bürger in die Neustadt Osnabrück aufgenommen wurde. Die Struckmanns waren vor allem angesehene Kaufleute, die seit der Mitte des 19. Jahrhunderts vermehrt Beamtenstellungen innehatten. Im Rat der Neustadt Osnabrück tritt die Familie erstmals 1748 mit Johann Gerdt Struckmann auf, der gleichzeitig auch im Rat der St. Katharinengemeinde saß. Sein Sohn Frantz Bartholomäus wurde zum Bürgermeister der Neustadt gewählt. In Osnabrück trat die Familie immer wieder durch ihren Gemeinsinn und die Hilfe für Bedürftige, besonders in Form von Geldspenden hervor. So gründete Dr. jur. Gustav Wilhelm Struckmann eine Kleinkinderbewahranstalt und dessen Schwester Louise stiftete 1839 fünfhundert Reichstaler Gold an Hausarme der St. Katharinengemeinde.[1]

Weiterlesen

Vortrag von Maren Waike-Koormann: The making of „bauhaustapete – neu aufgerollt“

Mittwoch, 5. Juni 2019, 16:30 Uhr | Museumsquartier Osnabrück

2019 feiert ganz Deutschland das 100-jährige Gründungsjubiläum des Bauhauses und das Museumsquartier feiert mit. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und erfahren Sie bereits vor Eröffnung der Ausstellung „bauhaustapete – neu aufgerollt“ mehr über ein erfolgreiches Bauhaus-Produkt aus der Region Osnabrück. Im Gespräch mit der Ausstellungskuratorin geht es um die Entstehung der Ausstellung, um eine Ästhetik des Alltags und um alte Bekannte wie den Osnabrücker Künstler Friedrich Vordemberge-Gildewart.

„Mit Rasch arbeiten bedeutet mehr Umsatz…“ Entwurf von Friedrich Vordemberge-Gildewart (Silbernes Rasch-Buch, 1933) © Rasch Archiv

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Werkgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme