Historischer Verein Osnabrück Vortragsprogramm 2019/2020

In den Monaten Oktober bis März veranstaltet der Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück eine Vortragsreihe. Die Vorträge finden in der Regel an jedem dritten Donnerstag im Monat statt und beginnen um 19.00 Uhr. Die Teilnahme ist nicht an eine Mitgliedschaft im Verein gebunden.
Der Eintritt ist frei.

Das Programm für das Winterhalbjahr 2019/2020 ist soeben erschienen.

Vortragsprogramm herunterladen

Neue Sonderausstellung in der Gedenkstätte Esterwegen

Unter dem Titel „Luxemburg im Zweiten Weltkrieg: Zwangsrekrutierung – Streik – Umsiedlung“ dokumentiert die Gedenkstätte Esterwegen in Zusammenarbeit mit dem Comité Pour La Mémoire De La Deuxième Guerre Mondiale (Luxembourg) vom 22. September 2019 bis zum 09. Februrar 2020 in einer Ausstellung ein besonderes dunkles Kapitel der deutschen Besatzung Luxemburgs: die Zwangsrekrutierung von Luxemburgern für die Wehrmacht und ihre dramatischen Folgen.

Die Anordnung der Zwangsrekrutierung am 30. August 1942 stieß auf deutlichen Widerstand im ganzen Land. Am folgenden Tag kam es zu einem Generalstreik – eine einzigartige Reaktion auf das völkerrechtswidrige Vorgehen des nationalsozialistischen Deutschland. Der Streik wurde erbarmungslos niedergeschlagen. Am Ende standen Todesurteile, Gefängnisstrafen und Umsiedlungen in das Deutsche Reich.

Viele der gegen ihren Willen in die Wehrmacht gezwungenen Luxemburger gerieten in die Mühlen der Wehrmachtsjustiz. Weil sie sich der Zwangsrekrutierung widersetzten, wurden sie von deutschen Militärgerichten zu Gefängnisstrafen oder zum Tode verurteilt.

Eröffnung der Sonderausstellung:

22. September 2019 um 15:00 Uhr, Gedenkstätte Esterwegen, Hinterm Busch 1, 26897 Esterwegen

Einführung in die Sonderausstellung:

Jean Claude Muller, Chef du Service de la Mémoire de la Seconde Guerre mondiale | Grand-Duché de Luxembourg

Vortrag von Martina Sellmeyer (Osnabrück): „Wenn das Gerede nicht aufhört, ist Hoyer für das Konzentrationslager reif“ – Ein Kloster Oeseder Sportlehrer wird von der Partei aus seinem katholischen Milieu entfernt

Alfons Hoyer war ein engagierter Sportler, der sich mit seinen „Jugendkraftlern“ der Gleichschaltung durch das NS-System mit großer persönlicher Sturheit widersetzte und seine christliche Grundhaltung öffentlich demonstrierte – bis die Partei ihm mit dem Konzentrationslager drohte. Sein Leben zu riskieren, scheute er sich dennoch nicht, als er sich 1942 freiwillig zur Wehrmacht meldete, um sich endlich öffentlich gegen die von der NSDAP über ihn verbreiteten Verleumdungen äußern zu können: „Dann hätte ich dem feigen Gesindel die Maske vom Gesicht gerissen“. Das wusste die Partei durch die „sofortige Herausnahme aus seinem Milieu“ zu verhindern. Hoyer wurde zwangsversetzt, während man seine Ehefrau durch Zwangsarbeitseinsätze drangsalierte, „damit Hoyers endlich aus Kloster Oesede verschwänden“.

Donnerstag, 5. September 2019, 19.30 Uhr
Museumsquartier Osnabrück
Villa Schlikker
„Forum Erinnern“ (in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Osnabrück)