Vortrag von Thorsten Heese: NS – Gewalt – Gedächtnis. Zum Bildungspotenzial von NS-Geschichte in stadtgeschichtlichen Kontexten

Donnerstag, 28. November 2019, 19:00 Uhr, Villa Schlikker

„Ehrenhalle im Hitlerhaus“, Fotografie von Rudolf Lichtenberg (1937), Copyright Museumsquartier Osnabrück, E 3641

Die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus bietet – gerade in Zeiten von wachsendem Populismus, einer Brutalisierung des öffentlichen Diskurses und steigender autoritärer Tendenzen – ein reiches Potenzial, um aufgrund historischer Erfahrungen in der Gegenwart eine kritische gesellschaftspolitische Debatte zu unterstützen. Regionale Bezüge führen dabei deutlich vor Augen, dass sich historische Entwicklungen nicht abstrakt in der Ferne, sondern ganz konkret ‚vor der eigenen Haustür‘ abspielen.

Museumsquartier Osnabrück: Werkgespräche 2019/20 im Überblick

Werkgespräche 2019/20: Kunst und Geschichte im Museumsquartier Osnabrück

In Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Einzelveranstaltung 2 € / Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

„Felix Nussbaum“ – ganz persönlich – im Werkgespräch
In der aktuellen Staffel der „Werkgespräche“ bietet Ihnen das „Museumsquartier Osnabrück“ in Zusammenarbeit mit dem „Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.“ einen Schwerpunkt zu Felix Nussbaum (1904-1944). Unsere Kuratorinnen und Kuratoren werden Ihnen im Felix-Nussbaum-Haus mit ihren Lieblingsgemälden und -themen ihre ganz persönliche Sichtweise auf den international bekannten Osnabrücker Maler vorstellen.

Weiterlesen

Vortrag von Thorsten Heese, Osnabrück: „Die Mode wechselt – der Druckknopf bleibt!“ Zum Verhältnis von Objekt, Publikum und Narrativ in historischen Museen

Vor 140 Jahren gründete sich der „Museumsverein für den Landdrosteibezirk Osnabrück“. Aus den musealen Anfängen von 1879 hat sich bis heute eine erstaunlich breite Osnabrücker Museumslandschaft entwickeln und etablieren können. Der Referent nimmt das Jubiläum zum Anlass, um aus museumstheoretischer und geschichtsdidaktischer Perspektive das Historische Museum als gesellschaftlichen Lernort in den Blick zu nehmen. Was unterscheidet das „Local für Kunst und Alterthum“ des 19. Jahrhunderts, das „im Dienste der Volksbelehrung und Humanität“ stand, von der gegenwärtigen Perspektive eines Ortes lebenslangen Lernens, an dem die Gesellschaft ihr „kulturelles Mandat“ wahrnehmen kann?

„Die Mode wechselt – der Druckknopf bleibt! Pryms Zukunft“
7mm-Metaldruckknöpfe, Fa. Prym, 2. Hälfte 20. Jh.
© Museumsquartier Osnabrück, A 5596
„Die Mode wechselt – der Druckknopf bleibt! Pryms Zukunft“ 7mm-Metaldruckknöpfe, Fa. Prym, 2. Hälfte 20. Jh.
© Museumsquartier Osnabrück, A 5596

Donnerstag, 21. November 2019, 19.00 Uhr
Hauptgebäude der Universität Osnabrück (Schloss), Raum 213

Vortrag von Heiko Schulze: Osnabrücks „Verfassungsväter“

Mittwoch, 20. November 2019, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Otto Vesper (1875-1923), Copyright Privatarchiv Heiko Schulze

Was hat Demokratiegeschichte mit Osnabrück zu tun? 1849 wurde die „Paulskirchenverfassung“ beschlossen. 1919 entstand die „Weimarer Verfassung“. 1949 wurde vom Parlamentarischen Rat das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland angenommen. Immer waren Osnabrücker beteiligt: Carl Theodor Breusing (1789–1867) zählte zu den Vätern der Paulskirchenverfassung, Otto Vesper (1875-1923) und August Josef Hagemann (1875-1950) beschlossen das Weimarer Regelwerk mit, Hans Wunderlich (1899-1977) das Grundgesetz.

„Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung“ – Ausstellung in der Universitätsbibliothek Osnabrück

Seit dem Abend des 14. November macht die Wanderausstellung »Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung« des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks Dortmund, der Internationalen Bildungs- und Begegnungsstätte „Johannes Rau“ Minsk und der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Osnabrück Station.

Ausschnitt des Plakats zur Malyj-Trostenez-Ausstellung in Osnabrück (Grafik: IBB Dortmund / Minsk & Stiftung Denkmal)

Malyj Trostenez nahe Minsk war der größte Vernichtungsort in Belarus („Weißrussland“) während der deutschen Besatzungszeit von 1941 bis 1944. 1941/42 gingen die Deportationszüge von Berlin, Hamburg, Bremen, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Wien und Theresienstadt ab. Zwischen 50.000 und 206.500 Menschen wurden getötet, verscharrt, später exhumiert und verbrannt. Die Ausstellung »Vernichtungsort Malyj Trostenez« würdigt die Opfer und zeigt zugleich, auf welche Weise und an welchen Orten der Ermordeten gedacht wird. Sie hat zum Ziel, Malyj Trostenez als europäischen Tat- und Erinnerungsort in der öffentlichen Wahrnehmung zu verankern.

Weiterlesen

Museumsquartier Osnabrück: Stadtgespräche 2019/20 im Überblick

Stadtgespräche 2019/20: Geschichte und Geschichten im Museumsquartier Osnabrück

In Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Einzelveranstaltung 2 € / Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

„Stadtgespräche“ im Umbruch
Mit der aktuellen Reihe der „Stadtgespräche“ möchten das „Museumsquartier Osnabrück“ und der „Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.“ eine Brücke schlagen. Derzeit wird die neue stadtgeschichtliche Dauerausstellung vorbereitet. Mit der Eröffnung ist voraussichtlich Anfang 2021 zu rechnen. Bis dahin möchten wir ihnen „im Stadtgespräch“ spannende Aspekte zur Stadtgeschichte durch die Jahrhunderte präsentieren.

Weiterlesen

Vortrag von Bernd Kruse (Osnabrück): Täter und Bilder – Der Fotograf Bruno Lichtenberg und der Novemberpogrom in Fürstenau 1938

Der Fotograf Bruno Lichtenberg, in Osnabrück geboren und aufgewachsen, hat Ereignisse der sogenannten Reichskristallnacht in Fürstenau in Bildzeugnissen festgehalten. Auf der Basis von Untersuchungen der Staatsanwaltschaft Osnabrück und eigenen Recherchen berichtet Bernd Kruse über die Ereignisse des Reichspogroms in Fürstenau.

Donnerstag, 7. November 2019, 19.30 Uhr
Museumsquartier Osnabrück
Villa Schlikker
„Forum Erinnern“ (in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Osnabrück)