„Bilder sagen mehr als tausend Worte“ und doch sind Worte auch unglaublich wichtig

(Ein Beitrag von Amira Laufer, Praktikantin im NLA Osnabrück)

Der Nachlass von Ilsetraut Lindemann im Niedersächsischen Landesarchiv – Abteilung Osnabrück vergrößert sich (Erw A 38). Neben den zahlreichen Fotos, welche bereits bei uns im Archiv zu finden sind, kann man nun auch einen Einblick in die Beziehung von Günther und Ilsetraut Lindemann gewinnen. Die Briefsammlung enthält vor allem Briefe von Günther Lindemann, die er seiner Freundin und späteren Frau Ilsetraut von 1937 bis 1945 schrieb (NLA OS, Erw A 38, Akz. 2019/81 Nr. 1-8). Ilsetraut lebte zu dieser Zeit noch in Berlin und Günther Lindemann in Osnabrück. In den Briefen berichtet Günther Lindemann über seine Arbeit, die Geschehnisse in Osnabrück und auch seine Feldpostbriefe, in denen deutlich wird, dass er sich Frieden wünscht, verraten dem Leser etwas über die Lebenssituationen im Krieg. Es lassen sich außerdem auch vereinzelt Briefe von Ilsetraut an ihren Mann finden. Diese sind beispielsweise an Weihnachten mit Zeichnungen verschönert 

Brief Ilsetraut Lindemanns an ihren Mann Günther, Weihnachten 1945 (NLA OS, Erw A 38, Akz. 2019/81 Nr. 8)

2. Seite des Briefs von Ilsetraut Lindemann an ihren Mann Günther (NLA OS, Erw A 38, Akz. 2019/81 Nr. 8)

Weiterlesen

Das Deutsche Archiv für Theaterpädagogik (DATP) in Lingen – Die Schatzkammer der Theaterpädagogik

(Ein Gastbeitrag von Miriam Kronen, Hochschule Osnabrück, Beitrag erstmals erschienen in WIR Journal Ausgabe 16, April 2019)

Seit der Gründung 2007 hat das Deutsche Archiv für Theaterpädagogik (DATP) der Hochschule Osnabrück in Lingen einen bedeutenden Teil zur Identität des Faches beigetragen. Als erstes Archiv seiner Art, auch über deutschsprachige Grenzen hinweg, dient es der Information, Dokumentation und Forschung zur Geschichte und Gegenwart der Theaterpädagogik. Inzwischen ist das DATP zur namhaften Institution als europaweites Forschungs- und Dokumentationszentrum avanciert.

Prof. Dr. Marianne Streisand und Bernd Oevermann im Deutschen Archiv für Theaterpädagogik. Aktuell sind im DATP auf rund 250 laufenden Metern 26 Sammlungen untergebracht (Foto: Roman Starke).

Es ist eine einzigartige Schatzkammer, die in der Baccumer Straße mitten in der Lingener Innenstadt liegt. Im DATP werden Fundstücke aus der jüngeren und älteren Geschichte der Theaterpädagogik in Schrift, Ton, Bild und Film von unterschiedlichsten geografischen und historischen Fundorten gesammelt. Schwerpunkt der wissenschaftlichen Hochschulsammlung bildet die Geschichte der Theaterpädagogik in den deutschsprachigen Ländern von 1945 bis in die Gegenwart. „Das Besondere ist,
dass hier keine verstaubten Vasen zu finden sind, sondern spannende Materialien
und Dokumente, die in die Forschung, künstlerische Praxis und Lehre des Studiengangs Theaterpädagogik einfließen und dadurch lebendig bleiben. Die gesammelten Texte dienen unseren Studierenden oftmals als Ansatz für ihr Theaterspiel und geben manches Mal auch Antwort auf brennende Fragen der Gegenwart“, so die wissenschaftliche Leiterin des DATP, Prof. Dr. Marianne Streisand.

Weiterlesen

Geschäftsstelle des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land e.V. ab Januar 2020 unter neuer Adresse

Die Geschäftsstelle des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land e. V. ist ab dem 2. Januar 2020 an folgender neuer Adresse erreichbar:

Am Speicher 2
49090 Osnabrück
zunächst 0151-14308875
E-Mailadressen und Website bleiben unverändert.

Vom 23. Dezember 2019 bis einschließlich 1. Januar 2020 bleibt die Geschäftsstelle geschlossen.

Mehr Infos finden Sie hier.

Vortrag von Rolf Spilker: Für Menschen von hier und anderswo – 25 Jahre Museum Industriekultur Osnabrück

Donnerstag, 12. Dezember 2019, 19:00 Uhr, Akzisehaus

Dampfmaschine der Firma Gosling von 1849 im Museum Industriekultur, Copyright Museum Industriekultur Osnabrück

Eingebettet in eine Industriekulturlandschaft, galt es bei der Gründung des Museums Industriekultur das Drinnen und Draußen gleicher­maßen zu berücksichtigen. Für den Museumskomplex mussten verschiedene Gebäude und Anlagen restauriert werden. Hinzu kam unter Tage der Ausbau des Hasestollens. Mit der Anlage des Rundwanderwegs nahm 1997 auch dieser Teil der Planung Gestalt an. Die Museumspädagogik wuchs. Bürger aus Stadt und Region und hiesige Unternehmen gaben große und kleine Objekte. Zahlreiche Ausstellungen trugen dazu bei, die Veränderungen von Leben und Arbeiten in den letzten hundert Jahren zu veranschaulichen.

Möser-Festvortrag 2019 von Dr. Frank Stückemann (Bielefeld) zum Thema: „Was ist die Liebe zum Vaterlande? Voltaire, Möser und die Entstehung eines westfälischen Patriotismus“

Bildrechte: Justus-Möser-Gesellschaft

In Gedenken an Justus Möser (14. Dezember 1720 – 8. Januar 1794) veranstalten Stadt Osnabrück und Justus-Möser-Gesellschaft seit 1987 gemeinsam den Festvortrag zum Geburtstag von Justus Möser im Friedenssaal des historischen Rathauses.

In diesem Jahr spricht Herr Dr. Frank Stückemann (Bielefeld) zum Thema Was ist die Liebe zum Vaterlande? Voltaire, Möser und die Entstehung eines westfälischen Patriotismus.

Die Westfalenkritik des 18. Jahrhunderts fand in Voltaires Candide ein literarisches Highlight. Justus Möser setzte sich intensiv damit auseinander und entwickelte eine kulturpolitische Gegenposition, die zeitweise zu einer festen Größe westfälischen Selbstverständnisses wurde.

Weiterlesen

Vorstellung des DFG-Projektes zur Osnabrücker Gestapokartei durch Sebastian Bondzio auf der Tagung Offene Archive an der BStU

Am 4. und 5. November 2019 fand an der BStU in Berlin die Tagung Offene Archive statt. Die Tagungsreihe wird vom Arbeitskreis „Offene Archive“ im Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. veranstaltet, in dem u.a. auch das Universitäts- und Hochschularchiv Osnabrück vertreten ist.

Bei der diesjährigen Tagung referierte auch Dr. Sebastian Bondzio (Universität Osnabrück) zum DFG-Projekt „Überwachung. Macht. Ordnung – Personen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo“. Im Mittelpunkt des Projektes steht die Auswertung der im Niedersächsischen Landesarchiv – Abteilung Osnabrück aufbewahrten Gestapokartei mit Methoden der Digital History. Der Vortrag ist jetzt auch online:

Mehr Infos zum Projekt: