1945 / 2020 – 75 Jahre Kriegsende und Befreiung: Die Emslandlager

31. März 1945: Hinrichtung von zwei Gefangenen im Lager I Börgermoor

Die Bürokratie der Wehrmachtjustiz funktioniert auch in den letzten Kriegstagen noch auf tödliche Weise. Morgens um 6 Uhr erhalten die Gefangenen Willi Roth und Matthias Staeger ihre Todesurteile. Zwei Stunden später werden sie – offenbar von einer Wehrmachteinheit – auf dem Schießstand des Lagers erschossen. Es ist der Karsamstag 1945.

Schießstand des Lagers I Börgermoor. (Ausschnitt aus einer Rundblick-Aufnahme des Kulturbauamts in Meppen). Foto, 27. und 28. August 1936; Fotograf Fritz Kopf Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Osnabrück

Der ehemalige Obergrenadier Willi Roth aus Wiesbaden ist bei seinem Tod 31 Jahre alt. Er war wegen „Wehrkraftzersetzung“ zum Tode verurteilt worden; der Reichsführer-SS Heinrich Himmler hatte das Urteil in seiner Eigenschaft als Befehlshaber des Ersatzheeres bestätigt. Matthias Staeger ist 29 Jahre alt, verheiratet und Vater zweier Kinder. Er war am 16. Januar 1945 wegen Fahnenflucht zum Tode verurteilt worden. Ihre Leichen werden im Beisein des Lagerpfarrers auf dem Lagerfriedhof Börgermoor (heute Begräbnisstätte Bockhorst/Esterwegen) beerdigt.

Exekutionen stellten in den Strafgefangenenlagern im Emsland eine absolute Ausnahme dar. In der Regel waren die hier Inhaftierten von Zivil- oder Kriegsgerichten zu Haftstrafen verurteilt worden. Bei den beiden Hingerichteten handelte es sich vermutlich um „Wehrmachtuntersuchungsgefangene“, deren Urteile offenbar zum Teil noch nicht bestätigt worden waren. (Im Lager I Börgermoor befanden sich zu diesem Zeitpunkt ca. 480 „Wehrmachtuntersuchungsgefangene“.) Durch das Herannahen der Front sahen die Stellen der Wehrmachtjustiz wahrscheinlich davon ab, Willi Roth und Matthias Staeger zunächst zu einer der offiziellen Hinrichtungsstätten zu verlegen, und die Exekution wurde im Lager I Börgermoor improvisiert.

Dieser Text ist mit Unterstützung durch Lea Horstmann entstanden.

Weitere Einträge zum Blog „1945 / 2020 – 75 Jahre Kriegsende und Befreiung: Die Emslandlager“ finden Sie unter der Facebook-Präsenz der Gedenkstätte Esterwegen.

1945 / 2020 – 75 Jahre Kriegsende und Befreiung: Die Emslandlager

Anlässlich des 75. Jahrestages des Kriegsendes 1945 hat die Gedenkstätte Esterwegen im März 2020 auf ihrer Facebook-Präsenz einen Blog gestartet, der die Geschehnisse vor 75 Jahren um das Ende der Emslandlager darstellt. Dazu werden an bestimmten Tagen bestimmte Ereignisse in kurzer Form aufbereitet und veröffentlicht. Auszüge aus dem Blog werden auch an dieser Stelle wiedergegeben. 

„Warum manche historischen Zahlungsmittel zwar schön aussehen – aber fürs Portemonnaie eher ungeeignet sind“

Videoführung von Sebastian Steinbach, Kurator für das Münzkabinett im Niedersächsischen Landesmuseum Hannover, – natürlich mit Osnabrück-Bezug:

Fällt aus! Vortrag von Christian Hoffmann, Hannover: Pensionen und Baulasten. Der Umgang des Königreichs Hannover mit den Verpflichtungen aus der Zeit der Säkularisation im Bereich der Landdrostei Osnabrück (1813/14-1866)

Sitz der Landdrostei in der Hakenstraße, Copyright Museumsquartier Osnabrück

Donnerstag, 19. März 2020, 19:00 Uhr, Akzisehaus

Das 1814 zum Königreich erhobene Hannover erhielt durch den Wiener Kongress von 1815 u. a. auch das Emsland und die Grafschaft Bentheim und richtete zur Verwaltung des ehemals geistlichen Vermögens mit der Klosterkammer eine besondere Behörde ein. Der Vortrag zeigt, wie Hannover der Verpflichtung zur Versorgung der Kanoniker, Mönche und Nonnen der aufgehobenen Stifte und Klöster in der Landdrostei Osnabrück nachkam, und beleuchtet die Nutzung des beträchtlichen verstaatlichten Immobilienbesitzes.

Vorübergehende Schließung des Lesesaals

Benutzersaal der Osnabrücker Abteilung des Niedersächsischen Landesarchivs schließt aufgrund des Coronavirus

Der Lesesaal der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs schließt vom 16. März bis voraussichtlich 17. April 2020 für den Publikumsverkehr.

Dies ist eine Maßnahme, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Elisabeth Siegel – Beiträge zur Biographie einer bedeutenden Osnabrücker Persönlichkeit

Elisabeth Siegel gehört zu den bekannten Osnabrücker Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Im Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule bzw. PH Celle/Osnabrück gibt es nun einen neuen Beitrag zur Biographie und zur Quellenlage:

Einen weiteren (älteren) Beitrag zu Elisabeth Siegel ebenfalls auf dem Blog:

Osnabrücker Mitteilungen 2019

Archiv und Domschatz, Stadt- und Regionalgeschichte: Der 124. Band hält eine Fülle an Themen und Epochen bereit

Vermutlich erstmals in seiner Geschichte hat der Historische Verein die Osnabrücker Mitteilungen an einem 29. Februar ausgeliefert. Die aktuelle, rund 400 Seiten umfassende und durch zahlreiche farbige Abbildungen reich illustrierte Ausgabe ist aber vor allem in ihrer zeitlichen und thematischen Breite bemerkenswert.

Osnabrück, Domschatz: Crispinusschrein, um 1200/1210. (Fotografie: Stephan Kube, Greven)

Weiterlesen

Band 124 (2019) der Osnabrücker Mitteilungen erschienen

Der neueste Band der Osnabrücker Mitteilungen ist im Verlag für Regionalgeschichte erschienen.

Die Rezensionen des Bandes werden in Kürze auch bei recensio.regio zu finden sein.
UPDATE: Rezensionen sind mittlerweile online!

Der Band enthält folgende Beiträge:

Weiterlesen

Hans Georg Calmeyer – aktuelle Forschungen

Zusammenfassung des Vortrages von Dr. Petra van den Boomgaard (Utrecht, Niederlande) am 20. Februar 2020 im Museumsquartier Osnabrück

Petra van den Boomgaard präsentierte im Museumsquartier einige Ergebnisse ihrer im April 2019 abgeschlossenen Dissertation, in der sie untersuchte, wie es mindestens 2.659 Personen jüdischer Abstammung mit der Unterstützung von Hans Georg Calmeyer gelang, die Besatzer von ihrer arischen oder zum Teil arischen Herkunft zu überzeugen.

Cover des Buches: Petra van den Boomgaard, Voor de nazi’s geen Jood. Hoe ruim 2500 Joden door ontduiking van rassenvoorschriften aan de deportaties zijn ontkomen, Hilversum 2019, 672 Seiten (ISBN: 9789493028043, € 29,50).

Petra van den Boomgaard widerlegte in ihrem Vortrag verschiedene Stereotype, insbesondere jenes, wonach die Juden nur willenlose Opfer gewesen seien. Es wurde sehr wohl versucht, den Deportationen zu entkommen oder sich zu verstecken. Doch diese Form des „Widerstands“, eben für die Nazis kein Jude mehr zu sein, erforderten Mut, Geld, Kontakte und Kenntnisse, welche Verfahrensschritte einzuleiten waren. Meistens haben daher wohlhabende Menschen aus der Mittelschicht einen Antrag gestellt; nur ein Viertel der Antragsteller entstammten der Arbeiterklasse. Die Flucht vor den Nazis war damit nicht für alle gleichermaßen in Reichweite. Van den Boomgaards Studie zeigt, dass genau 2 % der als Juden in den Niederlanden erfassten Menschen (2.659 Personen) der Deportation entgangen sind und überlebt hat, weil sie die Rücknahme ihres Status als „Juden“ erreichen konnten. Darüber hinaus haben rund 700 Menschen überlebt, weil sie die Dauer der Antragstellung und der Überprüfung genutzt haben, um unterzutauchen und so zu überleben. Weiterlesen