Justus Mösers „Englisches Gärtgen“ auf Hof Igel

Was liegt näher, als Justus Mösers Garten-Betrachtungen im passenden Umfeld zu präsentieren? Dazu lädt der Hof Igel in Bramsche, Im Eikrode 10, am Samstag, den 26. September, ein. Um 15 Uhr bietet dort eine musikalisch umrahmte Lesung einen zugleich unterhaltsamen wie vertiefenden Einstieg in die Mösersche Gartenwelt. An diesem Nachmittag liest die Kulturhistorikerin Dr. Susanne Tauss aus einem ganz besonderen Text des diesjährigen Jubilars Justus Möser: Das „Englische Gärtgen“ gehört zu den schönsten Passagen in den Patriotischen Phantasien (1775-1786).

„Mit Möser in den Garten“ Ausstellung auf dem Hof Igel (Foto: Karsten Igel)

Die Lesung „Vom Krautgarten zur bezauberten Insel. Ein literarischer Gang durch Justus Mösers „Englisches Gärtgen“ lädt dazu ein, den Anspielungsreichtum Justus Mösers und dessen Umgang mit den Gartenmoden seiner Zeit (neu) zu entdecken. Zu seiner Zeit vollzog sich der große Umbruch vom strengen französischen Garten zum ‚naturnahen‘ englischen Landschaftsgarten. Mit spitzer Feder nimmt Justus Möser einen Modetrend aufs Korn, der offenbar jegliche Vernunft hinter sich ließ. Susanne Tauss geht dem Anspielungsreichtum des Möserschen Textes nach und wird unterhaltsam die bunten Seiten der Gartenkultur des 18. Jahrhunderts aufblättern. Die Lesung ist musikalisch umrahmt von Leonard Bökenkamp, der Stücke für klassische Gitarre aus der Möserzeit zu Gehör bringen wird. Es besteht zudem die Möglichkeit zur Besichtigung der Freiluft-Ausstellung „Mit Möser in den Garten“, die eine spannende Epoche der Osnabrücker Gartengeschichte beleuchtet.

Der Eintritt ist frei. Auf dem Hof Igel herrscht eine generelle Maskenpflicht. Eine Anmeldung ist erforderlich unter karsten.igel@uni-muenster.de.

Die Lesung ist Teil des Veranstaltungsnetzwerkes zum 300. Geburtstag des Osnabrücker Kommunikationstalentes Justus Möser, das vom Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V. organisiert wird. Weitere Informationen dazu unter www-justus-moeser-2020.de.

Die Ausstellung ist in diesem Jahr noch bis zum 30. Oktober und 2021 dann vom 1. April bis zum 30. Oktober zu sehen: Mo – Fr: 8 – 18 Uhr, Sa: 8 – 16 Uhr.

Verein für Sächsische Landesgeschichte e. V. veranstaltete Workshop

„Formate – Vernetzung – Perspektiven. Geschichtsvereine in Sachsen im 21. Jahrhundert“

Am Freitag, 18.09.2020 fand im Stadtmuseum Dresden ein Workshop zum Thema „Formate – Vernetzung – Perspektiven. Geschichtsvereine in Sachsen im 21. Jahrhundert“ statt. Veranstaltet wurde der Workshop vom Verein für Sächsische Landesgeschichte e. V. in Kooperation mit dem Stadtmuseum Dresden.

Betrachtet wurden u.a. die Beziehungen zwischen Geschichtsvereinen und Geschichtswissenschaft und die Bedeutung von Citizen Science für die Arbeit von Historischen Vereinen.

Die Tweets zu den Beiträgen finden sich unter dem Hashtag #Geschichtsvereine20.

[Ergänzung vom 03.11.2020:] Auf den Seiten des Vereins für Computergenealogie findet sich jetzt auch ein Bericht von Dr. Thekla Kluttig, Leiterin des Staatsarchivs Leipzig: https://www.compgen.de/2020/11/geschichtsvereine20-anmerkungen-zu-einem-workshop-in-dresden/

Hans Calmeyer – ein fragwürdiger Gerechter

Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Buch „Voor de nazis geen jood“ von Petra van den Boomgaard

Ein Gastbeitrag von Dr. Hans Derks (Amsterdam)

Bei dem folgenden Beitrag handelt es sich um die deutsche Übersetzung des amerikanischen Aufsatzes „The ‚Brightest‘ of the Nations“[1] des niederländischen Historikers Hans Derks, in dem sich dieser kritisch mit dem Buch von Petra van den Boomgaard[2] auseinander setzt. Für den Blog wurde der Text in Rücksprache mit dem Autor übersetzt und stark gekürzt.

Hans Derks lobt zwar den quantitativen Zugang, den Van den Boomgaard wählt, als innovativ, ist aber über die der Arbeit zugrunde liegenden Konzepte und die Schlussfolgerungen der Autorin enttäuscht.[3] Hans Calmeyer, so Derks, sei ebenso wenig ein Gerechter unter den Völkern wie die Rechtsanwälte, die die Antragsteller im Verfahren vor der Entscheidungsstelle unterstützt hätten: Denn sie alle hätten nicht unter Lebensgefahr gehandelt. Im Gegenteil: Sie hätten sogar Vorteile aus ihrer Situation gezogen. Zudem sei Calmeyer ein gehorsamer, pflichttreuer Jurist gewesen, der lediglich die existierenden Rassengesetze angewendet habe. Und drittens konstruiert Van den Boomgaard mit ihren nicht nachvollziehbaren Grundannahmen einen Heldenstatus Calmeyers. Aus diesen Gründen sei es nicht vorstellbar, ein Museum nach Calmeyer zu benennen.

Weiterlesen

Die Wüste in Osnabrück: Der „große Kanal“ teilte das „woeste Land“

Im 18. Jahrhundert war Osnabrück noch „ringsherum mit Wällen, Mauern und meistentheils doppelten Graben umgeben“ beschrieb 1789 der Ratsherr, Syndicus und Stadtchronist Dr. Johann Eberhard Stüve (1715-1798) die Festungsanlagen seiner Heimatstadt. Noch in seiner Zeit bot das „woeste Land“ im Westen der Stadt aufgrund der morastigen Beschaffenheit ein ständiges Ärgernis (woest = unbewohnbar, sumpfig, morastig).

Ausschnitt vom „Grundriss von der Stadt Osnabrück und ihrem Bezirk“ von Carl Hollenberg 1822 (NLA OS K 62 c Nr. 158 H, Bildrechte NLA OS)

Ursprünglich stellten die vier Stadtviertel der seit 1306 vereinigten Alt- und Neustadt je eine „Layschaft“ dar. Als die Einwohnerzahl innerhalb der engen Stadtmauern anwuchs, nutzten die Bürger das Land vor den Stadttoren zunehmend für die Weidehaltung ihres Viehs. Außer den Kuhhirten mussten auch Bürgerkinder die Kühe, Pferde, Schweine, Ziegen und Gänse aus der Stadt auf das Land hinter den direkt vor der Stadtmauer angelegten Gärten führen. Das jeweils zum Durchtrieb genutzte Stadttor gab den Namen für eine Laischaft, von denen es folglich sechs gab: Herrenteichs-, Hase-, Nortrupper-, Heger-, Martianer- und Neustädter- (bzw. Johannes-)Laischaft. Neben der Instandhaltung der Wege vor den Mauern waren die Mitglieder der Laischaften auch für den Zustand  des Weide-, Wiesen-, Busch- und Baumgeländes innerhalb ihres Bezirkes zuständig. Den äußersten Begrenzungsring der Laischaften bildeten die „Landwehren“ – zur Verteidigung angelegte Graben- und Wallanlagen, dicht mit Buschwerk bepflanzt, das ein Eindringen in das Gebiet vor den Stadttoren erschweren, bzw. verhindern sollte. Heute bieten sich die Überreste der Landwehren  zu Spaziergängen an – jedoch endet in diversen Osnabrücker Stadtteilen die Bebauung direkt davor: Ein Gefühl für die ehemalige Weite zwischen Stadtmauer und Landwehr (ca. 3 km) entsteht auf diese Weise nicht.

Weiterlesen

Aufbruch und Krise – Osnabrück in den 70er Jahren!

(Ein Beitrag von Rainer Wolf und Heiko Schulze)

Heinz Rudolf Kunze, Mick Franke und Joachim Luhrmann auf der Bühne des HdJ (Foto: Joachim Luhrmann)

Die 70er Jahre. Was war das für ein Jahrzehnt, dass die Jugend oder die Kindheit vieler von uns prägte? Wir verdanken den 70er Jahren mehr als nur einige geschmackliche Verirrungen wie rosa Softeis, Schlaghosen oder grüne Badezimmerfliesen. In diesem Jahrzehnt erhielten wir als Frau die Möglichkeit ohne Erlaubnis des Gatten arbeiten zu dürfen, oder als Mann lange Haare tragen zu können, ohne aus dem Restaurant geworfen zu werden. Die Freiheit, unser Leben individuell zu gestalten wurde in diesem Jahrzehnt erkämpft – auch in Osnabrück!
Wir möchten auf Spurensuche gehen. Die Ergebnisse sollen in einem Buch und einer Ausstellung präsentiert werden. Geplant ist eine Pop-Up-Ausstellung, das heißt wir möchten ein leerstehendes Ladenlokal aus den 1970er Jahren in der Innenstadt für die Ausstellungsdauer anmieten.

Weiterlesen

Justus Möser, seine Ideen und Gedanken aus der Sicht der heutigen jungen Generation

Podcast-Reihe von Studierenden der Uni Osnabrück

Justus Möser, seine Ideen und Gedanken aus der Sicht der heutigen jungen Generation.
Podcast-Reihe u. a. zu Osnabrücker Architektur und Stadtbild. Ein Projekt im Rahmen eines Hauptseminars am Kunsthistorischen Institut der Universität Osnabrück, Sommersemester 2020 | abuschsp@uos.de | T 0160-7836394. Der Podcast ist abrufbar unter: https://www.kunstgeschichte.uni-osnabrueck.de/ 

Zu den Folgen geht es hier: Folge 1 | Folge 2 | Folge 3