Leibeigenschaft zu Mösers Zeiten

Am Donnerstag, 24. Juni 2021, 19.00 Uhr spricht Dr. Thorsten Heese im Akzisehaus des Museumsquartiers über „Wulfs Erbe – Von Leibeigenschaft und ‚Bauernbefreiung‘“. Der Vortrag ist Teil des Begleitprogramms anlässlich des 300. Geburtstages der bekannten Osnabrücker Persönlichkeit Justus Möser (1720-1794). Der Eintritt beträgt 2 Euro. Die erforderliche Anmeldung wird unter der Telefonnummer 0541 /323-2237 oder per E-Mail unter willkommen-mq4@osnabrueck.de angenommen.

Bauern beim Dreschen im 18. Jahrhundert, Abbildung aus der Graphic Novel „Möser“ von Gaby von Borstel, Peter Eickmeyer und Thorsten Heese © Peter Eickmeyer, Melle

Am 23. Februar 1837 unterschrieb Kolon Franz Wulf seinen Ablösungsvertrag. Damit endete für den Vollerben in der Bauerschaft Lechtingen die Jahrhunderte währende Leibeigenschaft, mit der sich auch Möser kritisch beschäftigt hat. Anhand der Geschichte des Bauernhofes vom 14. Jahrhundert bis zu seiner Ablösung im 19. Jahrhundert werden die Strukturen und Auswirkungen der Leibeigenschaft in der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Ständegesellschaft exemplarisch vorgestellt.

Weiterlesen