Ein Osnabrücker als Hildesheimer Oberbürgermeister – Zum Gedenken an Gustav Struckmann (1837-1919)

(Ein Beitrag von Linda Oerzen, Auszubildende im Stadtarchiv Hildesheim)

Gustav Struckmann als junger Mann (Stadtarchiv Hildesheim Best. 951 Nr. 7138-6a)

Familie Struckmann aus Osnabrück

Die zentral gelegene Straße „Am Struckmannshof“ in Osnabrück zwischen Katharinenkirche und neuem Graben sowie die „Struckmannstraße“ in der Hildesheimer Neustadt bezeugen das herausragende Wirken der Familie Struckmann in beiden niedersächsischen Städten.

Die Familie Struckmann lässt sich auf Hemme Struckmann zurückführen, der im Jahre 1577 als Bürger in die Neustadt Osnabrück aufgenommen wurde. Die Struckmanns waren vor allem angesehene Kaufleute, die seit der Mitte des 19. Jahrhunderts vermehrt Beamtenstellungen innehatten. Im Rat der Neustadt Osnabrück tritt die Familie erstmals 1748 mit Johann Gerdt Struckmann auf, der gleichzeitig auch im Rat der St. Katharinengemeinde saß. Sein Sohn Frantz Bartholomäus wurde zum Bürgermeister der Neustadt gewählt. In Osnabrück trat die Familie immer wieder durch ihren Gemeinsinn und die Hilfe für Bedürftige, besonders in Form von Geldspenden hervor. So gründete Dr. jur. Gustav Wilhelm Struckmann eine Kleinkinderbewahranstalt und dessen Schwester Louise stiftete 1839 fünfhundert Reichstaler Gold an Hausarme der St. Katharinengemeinde.[1]

Weiterlesen