„Der 7. Sinn“ anno 1928, oder: Historiker als Verkehrserzieher

Die zunehmende Mobilität unserer Zeit führt zu einem allbekannten Problem: Egal ob man als Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer unterwegs ist, ständig halten sich natürlich nur die jeweils anderen Verkehrsteilnehmer nicht an die allgemein gültigen Verkehrsregeln. Im Mittelpunkt des Ärgernisses stehen dabei nicht nur die Fragen, wie schnell man fahren darf, wer Vorfahrt hat oder welche Verkehrswege genutzt werden dürfen. Ein mitunter großer Streitpunkt kann die Frage sein, wo man kurz- oder langfristig sein Fahrzeug abstellen darf. Ein typisches Beispiel: Autos, die zum Be- oder Entladen auf Fußgänger- oder Fahrradwegen abgestellt werden.

Insgesamt handelt es sich dabei aber durchaus nicht nur um ein modernes Problem: Um das Jahr 1928 stritt sich der Fabrikant Carl Wüste mit der Stadt Osnabrück darüber, ob das Abstellen seiner „Fuhrwerke auf dem Bürgersteige“ rechtens oder verboten sei.[1] Weiterlesen