„Der 7. Sinn“ anno 1928, oder: Historiker als Verkehrserzieher

Die zunehmende Mobilität unserer Zeit führt zu einem allbekannten Problem: Egal ob man als Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer unterwegs ist, ständig halten sich natürlich nur die jeweils anderen Verkehrsteilnehmer nicht an die allgemein gültigen Verkehrsregeln. Im Mittelpunkt des Ärgernisses stehen dabei nicht nur die Fragen, wie schnell man fahren darf, wer Vorfahrt hat oder welche Verkehrswege genutzt werden dürfen. Ein mitunter großer Streitpunkt kann die Frage sein, wo man kurz- oder langfristig sein Fahrzeug abstellen darf. Ein typisches Beispiel: Autos, die zum Be- oder Entladen auf Fußgänger- oder Fahrradwegen abgestellt werden.

Insgesamt handelt es sich dabei aber durchaus nicht nur um ein modernes Problem: Um das Jahr 1928 stritt sich der Fabrikant Carl Wüste mit der Stadt Osnabrück darüber, ob das Abstellen seiner „Fuhrwerke auf dem Bürgersteige“ rechtens oder verboten sei.[1] Weiterlesen

Vortrag von Thorsten Heese: „Glokalgeschichte“ als Ausstellungsprinzip

Installation »V wie Vorfahren« in der interkulturellen Ausstellung »Afrika, Afrika! Erinnerungen an einen Kontinent« (2007)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten  (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Was macht eine „Stadtgeschichte“ aus? Könnte sie statt Lokal- theoretisch auch als Welt- oder Globalgeschichte erzählt werden? Muss nicht gar in einer zunehmend globalisierten Zeit die Geschichte einer städtischen Gemeinschaft wie Osnabrück, die mit über 140 Nationalitäten ins 21. Jahrhundert gestartet ist, „glokalgeschichtlich“ gelesen werden? Als „Glokalgeschichte“ entworfen, würde ein historisches Museum zu einem geschichtsbasierten öffentlichen Verhandlungsort für eine Zuwanderungsgesellschaft, die in ihrem Gestern Antworten für die Fragen von morgen sucht.

Mittwoch, 8. November 2017, 19:00 Uhr [sic!], Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Werkgespräche und Stadtgespräche 2017/2018 im Museumsquartier Osnabrück

Dreißigjähriger Krieg, Westfälischer Friede und „‘68“ im „Stadtgespräch“

Ab November startet das Museumsquartier Osnabrück in bewährter Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. die neue Reihe seiner „Stadtgespräche“. Schwerpunktthema für 2018 wird die Zeit des Dreißigjährigen Krieges sein. Dieser begann vor 400 und endete vor 370 Jahren mit dem Westfälischen Frieden. Zudem wird an das „Epochenjahr ‘68“ vor 50 Jahren erinnert und nach aktuellen Formen der Vermittlung von Geschichte in Museen gefragt.

„Werkgespräche“ befragen fünf Jahrhunderte zur Rolle der Kunst in der Geschichte

In der diesjährigen Reihe der „Werkgespräche“ widmet sich das Museumsquartier Osnabrück in bewährter Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. zwei Themenschwerpunkten. Zeitlich wird an die Epoche des Westfälischen Friedens aus Perspektive der Kunst erinnert. Im zeitlichen Längsschnitt durch 500 Jahre steht zudem die politische und gesellschaftliche Rolle von Kunst im Vordergrund.

Mehr Infos zum Programm finden Sie hier.

Museumsquartier Osnabrück
Felix-Nussbaum-Haus / Kulturgeschichtliches Museum
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

ÖFFNUNGSZEITEN
Di-Fr     11-18 Uhr
Sa/So    10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

STADTGESPRÄCHE
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Neuveröffentlichung: Die Schreibkalender des Clamor Eberhard von dem Bussche zu Hünnefeld (1611-1666)

Im Archiv der Familie von dem Bussche-Hünnefeld, das im Niedersächsischen Landesarchiv Osnabrück verwahrt wird, sind zwanzig Schreibkalender mit tagebuchartigen Aufzeichnungen des Clamor Eberhard von dem Bussche zu Hünnefeld aus dem Zeitraum von 1627 bis 1665 überliefert.

Wie viele andere Zeitgenossen verwendete der Schreiber für seine persönlichen Aufzeichnungen die in Buchform erschienenen und im handlichen Quartformat gedruckten Schreibkalender, die sich seit der Mitte des 16. Jahrhunderts als Massendruckerzeugnis auf dem Buchmarkt durchgesetzt hatten.

Die tagebuchartigen Aufzeichnungen liegen nun in einer Edition vor, ergänzt durch weitere Quellen. Eine Einführung stellt den biographischen Hintergrund des Schreibers sowie die Themen seines Schreibens vor. Dazu zählen persönliche Erlebnisse wie familiäre Ereignisse, die Praxis der Hünnefelder Gutswirtschaft, die Dokumentation landesherrlicher Maßnahmen im Fürstbistum Osnabrück und im Amt Wittlage. Darüber hinaus beobachtete der Schreiber das militärische wie das politische Geschehen seiner Zeit, hielt Truppenbewegungen, Belagerungen oder Einquartierungen in der unmittelbaren Umgebung und darüber hinaus fest und vermerkte wichtige Schlachten und Friedensschlüsse.

Dieses Egodokument des Clamor Eberhard von dem Bussche zu Hünnefeld öffnet ein Fenster in die Gesellschaft der Mitte des 17. Jahrhunderts. Es vermittelt eine Vorstellung von seinem persönlichen Leben und Erleben, seinen Befindlichkeiten, Meinungen, Aktivitäten und Handlungsfeldern, seinem Beziehungsgeflecht und seinen Vermögensverhältnissen. Es eröffnet zugleich eine individuell geprägte Perspektive auf die politischen und konfessionellen Verhältnisse der Zeit, auf den Handlungsrahmen eines Osnabrücker Adligen und auf die Lebensverhältnisse der Bevölkerung des Osnabrücker Landes.

„wobei mich der liebe Gott wunderlich beschutzet“. Die Schreibkalender des Clamor Eberhard von dem Bussche zu Hünnefeld (1611-1666), hg. von Lene Freifrau von dem Bussche-Hünnefeld und Stephanie Haberer, Bramsche: Rasch Druckerei und Verlag GmbH & Co. KG. 2017, ISBN 978-3-89946-264-7, Preis: 34,50 €.

Vortrag von Julia Fesca: „Das Reich muss uns doch bleiben“ – Weltkriegspropaganda in den Reformationsmedaillen von 1917

Das Jahr 2017 steht ganz im Zeichen des 500. Reformationsjubiläums und fokussiert sich dabei häufig auf die Ereignisse im Umfeld der Reformation. Der Vortrag jedoch untersucht das Reformationsgedenken im Jahre 1917 – und zwar aus einem numismatischen Blickwinkel: Vielerorts wurden Medaillen geprägt, die an Martin Luther und sein Wirken erinnern sollten. Bei näherer Betrachtung wird jedoch schnell deutlich, dass im Mittelpunkt der Prägungen keineswegs nur die Erinnerung an die reformatorische Vergangenheit stand. So wird durch die Verwendung von bewusst ausgewählten Liedtexten in den Umschriften oder Motiven in den Münzbildern in vielen Fällen ein Bezug zum aktuellen Kriegsgeschehen hergestellt. Martin Luther wird dabei zum willensstarken und ausdauernden Kämpfer stilisiert und somit zum Vorbild für die deutsche Bevölkerung „in schwerer Zeit“ erhoben. Der Vortrag verfolgt anhand zahlreicher Abbildungen die unterschiedliche Intensität der Kriegspropaganda auf den verschiedenen Medaillen des Jahres 1917 und zeigt daran die politische Instrumentalisierung der religiösen Erinnerungskultur während des Ersten Weltkrieges auf.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: 26. Oktober, 19.00 Uhr

Studierendenprojekt Wehrmachtjustiz: Begleitausstellung zur Ausstellung „Was damals Recht war …“ in Osnabrück

Die Militärjustiz der Wehrmacht war unabhängig von der zivilen Justiz, urteilte nach eigenen Gesetzen und einer anderen Prozessordnung. Insbesondere nach 1939 verschärften die Kriegsgerichte die Rechtsprechung drastisch. Bis Kriegsende vollstreckte die NS-Militärjustiz mehr als 20.000 Todesurteile. Im Ersten Weltkrieg waren es nur 48 gewesen.

In Kooperation mit der Gedenkstätte Esterwegen befassten sich angehende Historiker(innen) von der Universität Osnabrück intensiv mit regionalen wie lokalen Aspekten der Wehrmachtjustiz, rekonstruierten durch eigene Archivarbeit individuelle Biographien und Haftschicksale angeblicher Delinquenten mit Bezug zur Region Osnabrück und erzählen ihre Geschichten. Präsentiert werden die Forschungserträge der Studierenden in einer ‚Filialausstellung‘ in der Bibliothek Alte Münze.

Das Studierendenprojekt begleitet die Ausstellung „Was damals Recht war…“ der Stiftung Denkmal und wird in Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern des Graf-Stauffenberg-Gymnasiums diskursiv und in unterschiedlichen Formaten die Fragen nach Recht und Gesetzlichkeit, Courage und Widerstand innerhalb der Wehrmachtjustiz erörtern.

Die Hauptausstellung wird im selben Zeitraum in der Universitätsbibliothek Osnabrück, Bereichsbibliothek Naturwissenschaften / Mathematik, Foyer am Westerberg gezeigt.

Begleitausstellung „Keine Gnade. Verurteilte Wehrmachtsoldaten in den Emslandlagern 1939-1945“

Veranstaltet durch die Universitätsbibliothek, das Historische Seminar der Universität Osnabrück in Kooperation mit der Gedenkstätte Esterwegen

27. Oktober – 09. Dezember 2017 – Universitätsbibliothek Alte Münze, Foyer

Textilunternehmen im kollektiven Gedächtnis der Stadt Osnabrück am Beispiel von Dreier und Horstmann

In loser Folge möchten wir auf dem Blog studentische Arbeiten vorstellen, die sich mit der Stadt- oder Regionalgeschichte befassen. Heute präsentieren wir eine Hausarbeit von Nele Großjohann, die sich in dem von Prof. Dr. Bärbel Schmidt (Universität Osnabrück) geleiteten Seminar „Matratzenweber, Tuchmacher, Tödden – Textile Denkmale aus der Zeit und an die Zeit“ (WS 2015/16) mit der Geschichte der Firma Dreier und Horstmann in Osnabrück auseinandergesetzt hat.

Dreier und Horstmann (Foto: Nele Großjohann)

Das Jahr 1960 in Osnabrück: das Gewerbe der Textilmanufakturen floriert, welches sich durch eine Vielzahl an gleichzeitig erfolgreichen Unternehmen in der Stadt äußert. An der Bohmter Straße hatte nur zwei Jahre zuvor Albert Klevorn seine Schuhmacherwerkstatt gegründet, unweit davon erfreuen sich auch die Bekleidungswerke Solida-Wehrmeyer, ansässig an der Detmarstraße, großer Beliebtheit. Das Unternehmen, welches „Mode für Haus und Beruf“ herstellt, etabliert sogar einige Zweig- und Lohnbetriebe im Osnabrücker Umland. In der Iburger Straße befindet sich die F. H. Hammersen A.-G., eine Weberei und Spinnerei, die sich auf die Herstellung von Baumwollprodukten spezialisiert hat. Pelze und Hüte werden von der Firma Altensell am Neuen Graben 17 verkauft, während am Lüstringer Bahnhof eine Näherei hauptsächlich Unterbekleidung produziert. Letztere ist möglicherweise eine Zweigstelle der Näherei Sudania, welche am Marienhospital Kittel, Schürzen und Wäsche herstellt. Zudem befindet sich in Bahnhofsnähe am Goethering der Großhandel für Tuch- und Futterstoffe Dreier und Horstmann, der vor Kriegsende noch an der Möserstraße zu verorten gewesen ist. Weiterlesen

Münzsammlung des Landkreises Osnabrück zu großen Teilen erschlossen

(Ein Beitrag von Julia Fesca, Praktikantin im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück)

Fachgerecht verpackt in speziellen Aufbewahrungssystemen

Der erste Teil einer mehr als 700 Münzen umfassenden Sammlung aus dem Besitz des Landkreises Osnabrück wurde vom 31. Juli bis 25. August 2017 im Niedersächsischen Landesarchiv am Standort Osnabrück untersucht. Fachlich unterstützt wurde die im Rahmen eines studentischen Praktikums durchgeführte Arbeit von der Abteilung für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Osnabrück.

Insgesamt wurden etwa 500 unterschiedliche Münzen in einer Datenbank erfasst und in spezielle Aufbewahrungssysteme einsortiert, in denen sie geschützt sind und langfristig gelagert werden können. In der Datenbank hat jedes Stück eine Objektnummer zugewiesen bekommen, um es den einzelnen Fundkomplexen zuordnen zu können. Denn bei näherer Betrachtung des Fundes hat sich herausgestellt, dass die Münzen vermutlich nicht aus einem einzigen Sammlungszusammenhang stammen, sondern sich mindestens drei verschiedene Herkunftsangaben finden lassen. Weiterlesen

Reformation und Konfession im Spiegel von Münzen und Medaillen

[Beitrag via E-Mailing-Liste „Westfälische Geschichte“]

Im Jubiläumsjahr „500 Jahre Reformation“ wird in der Stadt, in der 1648 die lutherischen und reformierten Konfessionen reichsrechtliche Anerkennung erfuhren, das Norddeutsche Münzsammlertreffen ausgerichtet. Lokale, regionale und nationale Perspektiven auf das Thema werden in Vorträgen und in Führungen zu Originalschauplätzen der Osnabrücker Konfessionsgeschichte erschlossen und zugleich die numismatischen Sammlungen in Osnabrück vorgestellt.

Besonders erfreulich wird, dass größere Teile des Programms von Studenten und Schülern in Ausstellungen und Vorträgen bestritten werden!

Der Verein der Münzfreunde für Westfalen und Nachbargebiete e.V. lädt herzlich zum 62. Norddeutschen Münzsammlertreffen nach Osnabrück am Fr./Sa. 22./23. September 2017

Der Eintritt ist frei. Gäste sind herzlich willkommen! Weiterlesen

Text, Bild und Botschaft – Workshop zu Geld als Kommunikationsmittel von der Antike bis zur Moderne

Das gekrönte Herrschermonogramm EN auf diesem spätmittelalterlichen Real des kastilischen Königs Enrique II. (1369-1379) vereint Bild- und Schriftinformationen in einem graphischen Symbol. Zugleich verweist der doppelte Schriftkreis auf der Vorderseite auf einen höheren Nominalwert von mehreren Pfennigen.

(Ein Beitrag von PD Dr. Sebastian Steinbach, Universität Osnabrück)

Ab wann wird eine Scheibe Metall mit dem Bild eines Herrschers zu einer Münze? Wie entsteht aus einem Schnipsel Papier mit einer Inschrift ein offizielles Zahlungsmittel? Wie funktioniert Geld als Kommunikationsmittel für Macht und Autorität?

Während sich Geld in der Moderne zunehmend von seiner materiellen Komponente löst (elektronisches Buchgeld) und davon unabhängige Legitimationsstrategien entwickelt, waren seine Verbindung zum Material (Edelmetall) und die Funktion als ökonomisches und herrschaftspolitisches Kommunikationsmittel (Mediencharakter) bis in die Neuzeit für den (Nominal-)Wert und die Akzeptanz im Warenverkehr von entscheidender Bedeutung. Die Verbindung von Bild- und Schriftinformation ist der materiellen Form des Geldes dabei in nahezu allen Zeiten ihres Gebrauchs in unterschiedlich stark ausgeprägter Form eigen gewesen und diente der herrschafts-politischen und sozio-kulturellen Kommunikation. Weiterlesen

Buchprojekt zu „’68 in Osnabrück“ – Call for Articles

(Ein Beitrag von Reiner Wolf, Soziokultureller Dialog e.V. (SokulD))

Noch nach 50 Jahren (!) gehen die Meinungen weit auseinander, ob wir uns an „’68“ als einen notwendigen Beitrag zur Demokratisierung der Republik erinnern sollen oder ob wir – wie in manchen Kreisen üblich – die mit diesem Datum ausgehenden Impulse für einen heute vorherrschenden geistig-moralischen Verfall verantwortlich machen müssen. Einigkeit herrscht lediglich in der Einschätzung, dass „’68“ für eine bedeutsame Weichenstellung in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland steht. Dabei ist gar nicht so klar, was genau gemeint ist, wenn wir von „’68“ sprechen: ein ereignisreiches Jahr oder gleich mehrere davon; eine ganze Generation oder nur einige wenige radikalisierte Studenten; eine politische Revolution, eine Jugendrevolte oder ein gesamtgesellschaftlicher Aufbruch? Weiterlesen

Wiederentdeckt! Ein seit 150 Jahren verschollener Bündnisvertrag zwischen dem Osnabrücker Bischof und dem Erben eines Weltreichs

(Ein Beitrag von Martin Schürrer, Nds. Landesarchiv – Standort Hannover)

Der Einband der Domkapitelprotokolle von 1591-1595: Die Rückseite der Urkunde (NLA OS Rep 3 Nr. 1386a, Bildrechte NLA OS)

Carl Bertram Stüve entdeckte den am 11. November 1555 geschlossenen Bündnisvertrag zwischen dem Osnabrücker Bischof Johann IV. und Philipp von Spanien, dem Sohn Kaiser Karls V., bei den Arbeiten zu seiner monumentalen Studie „Geschichte des Hochstifts Osnabrück“.[1] Doch nachdem der berühmte Osnabrücker Jurist, Politiker und Historiker in der Mitte des 19. Jahrhundert die Urkunde ausgewertet hatte, verschwand diese ohne einen klaren Hinweis in den Magazinen des Osnabrücker Archivs. Die Stüve nachfolgenden Historiker konnten nur nebulös auf diesen Vertrag des 16. Jahrhunderts verweisen[2] – nach Stüves Arbeiten blieb er für über 150 Jahre verschollen. Doch der Reihe nach:

Wie viele Archive und Bibliotheken verwahrt auch das NLA Osnabrück eine Sammlung von zumeist mittelalterlichen Handschriftenfragmenten, die im Verlauf der Zeit von Büchern und Akten abgelöst worden waren. Zum Ausgang des Mittelalters mit der Erfindung des Buchdrucks und der sich verbreitenden Reformation verloren viele der auf Pergament handschriftlich verfassten Bücher und gregorianisch-lateinischen Liedersammlungen schlagartig ihre vormals jahrhundertealte Bedeutung. Der Inhalt dieser Werke erschien überholt, veraltet und für die „neue Zeit“ nicht mehr relevant – der Schreibstoff allerdings, dass ungemein beständige und robuste Pergament besaß noch einen Mehrwert. Daher wurden viele der mittelalterlichen Bücher kurzerhand zerschnitten und ihre Pergamentseiten zur Verstärkung der Einbände von neuen Büchern verwendet. Aus diesen frühneuzeitlichen Büchern wurden vor allem seit dem 19. Jahrhundert zahllose Bruchstücke geborgen und in Mappen gesammelt (alleine fünf Mappen im NLA Osnabrück!). Die Auswertung dieser Handschriftenfragmente fördert teilweise spektakuläre Funde zutage, wie die Entdeckung eines der ältesten deutschsprachigen Schriftzeugnisse in der Stiftsbibliothek Admont im Winter 2012 Schlagzeilen machte.[3] Auch die Sammlung der Osnabrücker Fragmente birgt eine Reihe interessanter mittelalterlicher Handschriften.[4] Doch nicht nur Werke aus dem Zeitraum von 800 bis 1500 fielen der Schere zum Opfer und erfuhren eine Umwandlung zu einem Einband eines frühneuzeitlichen Buches. Weiterlesen

Münzen machen Geschichte „begreifbar“

Eine Sammlung von mehr als 700 Münzen wird derzeit im Niedersächsischen Landesarchiv am Standort Osnabrück in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität untersucht. Mehr Infos hier.

Mehr Infos im Blog gibt es hier.

Durchsetzung eines allgemeinen Rauchverbots an der FH Osnabrück im Jahr 1976

Rundschreiben des Rektors der FH Osnabrück (NLA OS Dep 123 Akz. 2012/099 Nr. 171)

Reblog des Beitrags aus der Rubrik „Aus den Magazinen des Landesarchivs (Januar 2016)“

Während heute eher Smartphones und Laptops die Vorlesungen an Hochschulen stören können, machte man sich Mitte der 1970er Jahre Gedanken über eine ganz andere Art der ‚Belästigung‘: Das Rauchen. Zwar waren zu diesem Zeitpunkt bereits vielerorts Rauchverbote für Lehrveranstaltungen, Hörsäle und Seminarräume erlassen worden, es mangelte aber oftmals an einer effektiven Durchsetzung. Besonders betroffen waren davon dann nicht nur die nichtrauchenden Studenten, sondern auch der Rektor einer Hochschule: Dieser konnte verklagt werden, wenn bei einem bestehenden Rauchverbot in Lehrveranstaltungen dennoch zur Zigarette gegriffen wurde.

Weiterlesen