„ganz kricklig mit Tinte geschrieben“ – Kultur-Schnuppern im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück

(Ein Beitrag von Mareike Jans, Praktikantin im NLA Osnabrück)

Markt mit Rathaus und Marienkirche, 2. Hälfte 18. Jh. (NLA OS K 61a Markt Nr. 2h, Bildrechte: NLA Osnabrück)

Auch in diesem Jahr luden die teilnehmenden Museen Osnabrücks und das Niedersächsische Landesarchiv, Standort Osnabrück, Kinder zum sogenannten „Kultur-Schnuppern“ ein. Am Dienstag, den 28. August betraten acht Kinder der Osnabrücker Montessori Schule zum ersten Mal in ihrem Leben ein Archiv und staunten nicht schlecht über die riesige Anzahl an Unterlagen, die aneinander gereiht „von hier bis nach Bissendorf reichen“, so die Archivarin Nina Koch. Obwohl die Kinder erst zehn Jahre alt sind, kam Begeisterung und Neugier auf, da es für sie eine ganz neue Erfahrung war, ein Archiv zu besuchen.

Einen gespannten Gesichtsausdruck konnte man beobachten, als es nach der Einführung endlich ins Magazin ging. Der Blick hinter die Kulissen löste ein ehrfürchtiges Staunen aus. All die Kartons, die die Regale füllen, waren für die Kinder eine unglaubliche Menge. Natürlich wurde auch gezeigt, was sich in den Kartons befindet, und auch das löste Verwunderung aus, da man „ganz kricklig mit Tinte geschrieben hat und man das gar nicht lesen kann“, wie es ein Schüler bemerkte. Ganz besonders die Rollregale, die man mithilfe eines Rades bewegen kann, wurden gleich ausprobiert.

Schön zu beobachten war auch die Reaktion der Kinder auf die Frage, was denn den Unterschied vom Schreiben von Früher zu Heute ausmacht. „Heute hat man ein Handy, damals gab es nur Vögel und Papier“, so ein Schüler. Auch hier wird deutlich, wie wichtig es ist, Kinder mit der Aufbewahrung von Kulturgut zu konfrontieren. Allein das Hinterfragen, wie die Schule, die sie besuchen, vorher aussah oder wie man vor Einhundert Jahren gelebt hat, wie Oma und Opa gewohnt haben oder wie ein Leben ohne Handy oder Laptop möglich war, lässt auf reges Interesse und Neugier schließen. Man kann also durchaus gespannt sein, ob sich die Kleinen in ein paar Jahren an ihren Besuch erinnern und eventuell sogar als Nutzer hier im Archiv die Vergangenheit erforschen, um die Gegenwart zu verstehen.

Am Donnerstag, den 30.08. stattete die 9. Klasse der Hauptschule der Osnabrücker Innenstadt dem Archiv einen Besuch ab. Auch bei diesem Besuch startete man zunächst mit der Einführung in die Archivarbeit. Schon nach ein paar Minuten trat reges Interesse auf und Fragen über Fragen wurden gestellt, obwohl zunächst anfangs eher Ungewissheit und Zögern zu beobachten war. Um das Programm abzurunden, wurde als Thema „der Oberbürgermeister und das Rathaus der Stadt Osnabrück“ festgelegt, über das verschiedene kleine Aufgaben zu dem Ziel führten, so viele Informationen wie möglich über ein vorgegebenes Thema herauszufinden.

Schnell schlüpfte die zwölfköpfige Schülergruppe in die Rolle des Forschers und begab sich in Kleingruppen auf die Suche nach den verschiedenen Unterlagen. Dabei wurden Bücher gewälzt, Stadtpläne durchforstet, das Magazin, in dem sich die Akten und Urkunden, Bücher und Karten befinden, besichtigt und sogar alte Schriften des 19. Jahrhunderts entschlüsselt. Ziel war es aufzuzeigen, was ein Archiv für die Suche nach Personen, Stadtteilen, Gebäuden etc. zur Verfügung stellt und was man alles herausfinden kann, wenn man über bestimmte Themen genauer Forschen möchte. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen, denn alle Aufgaben wurden gelöst und im Anschluss im Plenum gemeinsam besprochen.

Schlussendlich zeigt sich, welche Bedeutung es hat, junge Menschen mit Kultur in Verbindung zu bringen. Natürlich ist das Interesse an Akten und Urkunden in dem Alter sicher ein wenig begrenzt, aber dennoch geht es um die besondere Art und Weise, junge Leute zu animieren, Dinge zu hinterfragen und sich ruhig auch zu trauen, einen Blick auf Vergangenes zu werfen. Wie sich hier gezeigt hat, wurden bei dem einen oder anderen Schüler bisher noch unbekannte Interessen geweckt und vielleicht finden sich ja demnächst einige Forscher mehr im Archiv, die Spannendes herausfinden und den unglaublichen Nutzwert der Archivalien für sich erkennen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.