„Mission und frühes Christentum zwischen Ems und Weser“

Online-Tagung an der Universität Vechta am 26. und 27. Januar 2024

Das Christentum prägte und prägt bis heute die regionale Identität zwischen Ems und Weser. In einem interdisziplinären Ansatz geht die Veranstaltung seinen Anfängen aus geschichtswissenschaftlicher und archäologischer Perspektive nach.

Die Vorträge präsentieren nicht nur den aktuellen Forschungsstand der jeweiligen Disziplinen, sondern nehmen anhand ausgewählter Fallbeispiele frühe Organisationsformen des christlichen Glaubens in den Blick. Diese lassen sich in der Gründung von Bistümern, Klöstern und Stiften rekonstruieren, sind aber auch jenseits der großen Zentren greifbar.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Entwicklung der christlichen Heiligen- und Reliquienverehrung. Auch der Wandel religiöser Praktiken im Bereich der Bestattungskultur wird untersucht.

Durch die Verknüpfung von geschichtswissenschaftlichen und archäologischen Befunden sollen für den Untersuchungsraum Ergebnisse vorgelegt werden, die zu einer Neubewertung der religiösen Transformationsprozesse im Nordwesten beitragen.

Aufgrund des Bahnstreiks findet die Veranstaltung online statt unter folgendem Link:

https://webmeetings.uni-vechta.de/b/gar-itr-wzm-hnu

Freitag, 26.01.2024

14.00-14.15 Uhr

Begrüßung und Einführung

Claudia Garnier (Vechta) / Hermann Queckenstedt (Osnabrück):

14.30-15.15 Uhr

Bernhard Suermann (Minden): Das Pusinnastift zu Herford, die Missionszelle in Bünde und die Zehntrechte im Bistum Osnabrück (8. und 9. Jahrhundert)

15.15-16.15 Uhr

Hedwig Röckelein (Göttingen): Reliquientranslation nach Sachsen im 9. Jahrhundert – eine Revision

16.15 – 16.45 Uhr

Pause

16.45-17.30 Uhr

Raphael-Hendrik Schmitt (Vechta): Ein temporäres geistliches Zentrum? Das Alexanderstift  Wildeshausen

17.30-18.15 Uhr

Axel Fahl-Dreger (Vechta): Der hl. Alexander und sein Bruder im Geiste, der hl. Maternian – Die vergessene zweite Handschrift des „Codex Sancti Alexandri et Sancti Materniani“

Samstag, 27.01.2024

9.00-9.45 Uhr

Vera Brieske (Münster): Frühe Christen in Nordwestdeutschland – Zum Stand der archäologischen Forschung

9.45-10.30 Uhr

Andreas Hummel (Weimar): Von Scheiterhaufen, Pferden und Kreuzfibeln. Ein Gräberfeld des 7.-9. Jahrhunderts in Visbek

10.30-11.00 Uhr

Pause

11.00-11.45 Uhr

Sara Snowadsky / Ellinor Fischer (Osnabrück): Der frühmittelalterliche Bischofssitz von Osnabrück: archäologische Erkenntnisse zu Missionszelle und Dombauten

11.45-12.30 Uhr

Sven Spiong (Bielefeld): Ostwestfalen in den Zeiten der Christianisierung. Archäologie abseits der Bischofssitze, Klöster und Stifte

12.30-13.00 Uhr

Schlussdiskussion

Veranstalter: Universität Vechta und Diözesanmuseum Osnabrück

Universität Vechta: Driverstraße 22, 49377 Vechta; Raum E131

Um Anmeldungen bis zum 20.01.24 wird gebeten: marie.dierkes@uni-vechta.de



Diesen Blogbeitrag zitieren
Thomas Brakmann (2024, 22. Januar). „Mission und frühes Christentum zwischen Ems und Weser“. Osnabrücker Geschichtsblog. Abgerufen am 18. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vn4b

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.