Ausstellung “Come out, Hagen!”

Der Hagener Geschichtsverein stellt 2024 eine Wanderausstellung zur Geschichte und Situation der Homosexuellen in Hagen vor.

Neben Portraits aktueller Hagener Mitglieder der LSBTQ*-Community werden ausgewählte Biographien von NS-Opfern gezeigt.

Tausende Homosexuelle wurden in den der Emslandlagern inhaftiert.

Daher ist die Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs eine unentbehrliche Quellen für die Rekonstruktion ihrer Verfolgungsgeschichten.

Die Häftlingsakten enthalten unter anderem Lebensläufe, private Briefe, Urteilskopien und Gnadengesuche.

Mindestens elf Hagener “175er” waren in Emslandlagern.

Abb 1:  Alexander Schlüter (e.v.l.) mit seiner Familie, 1930er Jahre. (Privatbesitz der Familie Schlüter)

Zum Beispiel Alexander Schlüter: Er wurde 1939 zu zwei Jahren Zuchthaus verurteilt, die er im Lager Bathorn und im Zuchthaus Lingen verbrachte. Dort erkrankte er infolge der unmenschlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen. Nach Verbüßung der Strafe wurde er sofort von der Kriminalpolizei in Vorbeugungshaft genommen und in ein KZ eingewiesen, wo er ermordet wurde.

Plakat zur Ausstellung "Come out, Hagen".

Abb 2: Anordnung der Vorbeugungshaft gegen Alex Schlüter, 1940 (Niedersächsisches Landesarchiv Abteilung Osnabrück, Rep 947 Lin II Nr. 15212)

Das Projekt wird von dem Historiker Pablo Arias Meneses und der Studentin der Geschichte Anna Arias Viebahn koordiniert.

Die Ausstellung  wird am 7. März 2024 um 16:30 Uhr im Hagener Rathaus eröffnet.

Ausstellungsorte:

⦁    7. – 21. März 2024: Rathaus an der Volme, Rathausstraße 11. 58095 Hagen.

Öffnungszeiten: Mo.-Do. 07.00-18.00 Uhr, freitags bis 13.30 Uhr.

⦁    10. – 24. April: St. Michael Kirche, Pelmkestr. 12, 58089 Hagen.

Öffnungszeiten: vor und nach Gottesdiensten.

⦁    25. April – 2. Mai: Rahel-Varnhagen-Kolleg, Schwelmstück 3, 58089 Hagen.

Öffnungszeiten: Mo.-Do. 08:00-21:00 Uhr, freitags bis 15:00 Uhr.

Den Flyer zur Ausstellung gibt’s hier: Flyer_LGBT+.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Thomas Brakmann (2024, 7. Februar). Ausstellung “Come out, Hagen!” Osnabrücker Geschichtsblog. Abgerufen am 18. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vrog

Ein Gedanke zu „Ausstellung “Come out, Hagen!”

  1. Wer an der ausführlichen Darstellung des Lebensweges von Alexander Schlüter Interesse hat, findet meine Forschungsergebnisse und eine ausführliche Darstellung unter
    http://www.stolpersteine-homosexuelle.de/alex-schlueter
    Der Stolperstein für Alex Schlüter wird am 17.5.2024, dem “Internationalen Tag gegen Homophobie” in Hagen verlegt. Es wird der erste Stolperstein in Hagen sein, der an einen Mann erinnert, der als Homosexueller in der NS-Zeit verfolgt und ermordet wurde.
    Jürgen Wenke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.