Bilder sagen mehr als tausend Worte… – der Nachlass von Ilsetraut Lindemann

Ilsetraut Lindemann in Bremen (1951) – NLA OS Erw A 8 Akz. 2018/72 Nr. 2

Im niedersächsischen Landesarchiv in Osnabrück wird der Nachlass von Ilsetraut Lindemann aufbewahrt (NLA OS Erw A 38). Ilsetraut Lindemann ist am 29.04.1923 in Charlottenburg als Ilsetraut Hädgen, Tochter des Chemikers Franz Hädgen (1892-1961) und seiner Frau Gertrud Müller (1899-1993) geboren. Anfang der 1930er Jahre zog die Familie nach Falkensee (Brandenburg). Als Kind erhielt Ilsetraut Tanzunterricht u.a. an der Deutschen Oper in Berlin (damals Deutsches Opernhaus, bzw. städtische Oper) und trat des Öfteren als Tänzerin auf kleineren Bühnen auf. Kurz vor dem Krieg fing Ilsetraut wohl eine Ausbildung in einer Drogisten-Fachschule an, wurde aber schon ab 1940 für das Deutsche Rote Kreuz tätig, u.a. in Falkensee und in Groß-Schulzendorf. 1941 heiratete sie Günther Lindemann, den sie schon seit der Kindheit kannte. 1946 zog sie mit ihrem Mann nach Osnabrück und lebte auch da bis zu ihrem Tod am 10.06.1996. Dort unterhielt Günther Lindemann eine Drogerie. Ilsetraut Lindemann war leidenschaftliche Fotografin, beschäftigte sich dadurch vermehrt ab 1972 mit der Geschichte der Stadt Osnabrück und wurde für ihre Verdienste in diesem Bereich mit der ersten Bürgermedaille der Stadt Osnabrück 1987 ausgezeichnet.

Autogrammkarte von Erna Sack für die „kleine Ilsetraut“ Hädgen – NLA OS Erw A 38 Akz. 2018/72 Nr. 6

Bislang ist der Nachlass überwiegend wegen der vielen Fotos von Osnabrücker Persönlichkeiten und Orten, die I. Lindemann ab den 1950er Jahren geschossen hat, benutzt worden. Im Bestand ist allerdings noch mehr zu entdecken: I. Lindemann hat bereits als Kind ihre „Tanzkarriere“ in einem kleinen Album mit Zeitungsausschnitten und Fotos festgehalten und hat aus ihrer Zeit in der Tanzschule am Berliner Oper Autogramme von berühmten OpernsängerInnen, Tänzerinnen und Schauspielern gesammelt, wie Erna Sack, Eduard Kandl, Anni Peterka, Erna Berger, Maria Paudler oder Georg Alexander. Sie hat ihre Ausbildung und Arbeit als Krankenschwester für das Deutsche Rote Kreuz zwischen 1940 und 1945 in einem kleinen Fotoalbum festgehalten. Bei Reisen hat sie ebenfalls Fotoalben anfertigt, die schöne Bestandaufnahmen einzelner Städte oder Regionen bieten: die Stadt Horstmar im Jahre 1943, später 1951 die Stadt Bremen, die Region um Marken und Volendam in den Niederlanden 1956 oder aber auch die Reisen mit dem Osnabrücker Historischen Verein 1960 und 1961 nach Ostfriesland und nach Brühl. Sie hat zudem noch ihr Leben in Osnabrück ab 1946 in zwei Tagebüchern mit zahlreichen Fotos dokumentiert. Wer also die Entwicklung Osnabrücker Wohnungsinterieure kurz nach dem Krieg, oder aber auch Werbestrategien des Einzelhandels in den 1950er Jahren erforschen möchte, kann die Fotos der Wohnung des Ehepaars Lindemann oder der Schaufensterdekorationen der Drogerie Lindemann hierfür heranziehen.

Überliefert ist auch ein Album, das Günther Lindemann 1942 als Weihnachtsgeschenk für seine Frau angefertigt hat. Hiermit wollte er seiner frisch vermählten Ehefrau einen Eindruck über seinen Alltag als stationierten Soldaten in den Niederlanden 1942 vermitteln und bietet somit dem Historiker einen Einblick in die Wahrnehmungen bzw. Selbstdarstellung eines Besatzungssoldaten für seine Familie.

Tagebuch des Günther Lindemann (1942) – NLA OS Erw A 38 Akz. 2018/72 Nr. 1

Auch im Nachlass enthalten ist ein kleines Album, in dem u.a. Fotos von Mitgliedern der Familie von Frese-Fresenhaus ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gesammelt wurden (NLA OS Erw A 38 Akz. 2018/72 Nr. 9). Dies bildet eine schöne Ergänzung des im Standort Aurich deponierten Nachlasses von Frese  (NLA AU Dep. 41).

Alles in allem ein facettenreicher Bestand, der für viele Recherchen spannendes Material bietet!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.