Der Ehrenbürgerbrief des Heinrich Wyneken, 1842

Im August 2018 erhielt das Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück, in dem auch das Archiv der Stadt Osnabrück verwahrt wird, einen Ehrenbürgerbrief der Stadt Osnabrück, den diese in dem Jahr 1842 Heinrich Wyneken verliehen hatte (NLA OS, Erw A 100, Akz. 2018/70 Nr. 1).

Ehrenbürgerbrief des Heinrich Wyneken (NLA OS, Erw A 100, Akz. 2018/70 Nr. 1), Bildrechte: NLA Osnabrück

Laut Ratsprotokoll vom 12. August 1842 wurde dem Amtsassessor Wyneken „wegen seiner großen Verdienste um den Mäßigkeits-Verein in hiesiger Stadt das Ehrenbürgerrecht […] ertheil[t]“.  Das entsprechende Diplom wurde auf Pergament am 12. August 1842 ausgefertigt und in der Ratssitzung vom 26. August 1842 von Bürgermeister Stüve verlesen (NLA OS, Dep 3 b IV, Nr. 143).

Johann Heinrich Conrad Friedrich Wyneken wurde 1795 in Bremervörde geboren. Im Alter von 30 Jahren kam er im Oktober 1825 als Amtsassessor beim Amt Osnabrück nach Osnabrück (NLA OS, Dep 3 b XVIII, Nr. 16 und 19). 1834 wurden dem Amtsassessor Wyneken die Geschäfte eines klösterlichen Administrators und Receptors des Amtes Osnabrück übertragen (NLA OS, Rep 556, Nr. 465). 1838 übernahm er außerdem die Verwaltung der Provinzial-Klosterkasse (NLA OS, Rep 335, Nr. 5161).

Bereits 1839 engagierte sich Heinrich Wyneken im Kampf gegen den übermäßigen Alkoholkonsum indem er den Magistrat der Stadt Osnabrück sowie die hiesigen Kirchengemeinden um Unterstützung bei der Verteilung von entsprechenden Veröffentlichungen wie dem „Hauskreuz“ und dem „Handbuch über den Branntweingenuß“ bat. Wyneken war wohl Gründungmitglied des 1840 gegründeten Enthaltsamkeits- und Mäßigkeitsvereins Osnabrück. Als Mitglied des Vorstands lässt er sich nicht nachweisen, allerdings findet sich seine Unterschrift unter zahlreichen Schriftstücken des Vereins, die in einer Akte der Stadt Osnabrück  über den Mäßigkeitsverein, 1839-1863 im Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück überliefert sind (NLA OS, Dep 3 b IV, Nr. 1707).

Im Jahr 1842 verlässt Wyneken Osnabrück um die zweite Beamtenstelle im Amt Bersenbrück anzutreten (NLA OS, Rep 556, Nr. 468; NLA OS, Rep 560 IV, Nr. 113). 1852 wird der Amtmann Wyneken wiederum zum Verwaltungsbeamten des Amtes Grönenberg in Melle ernannt (NLA OS, Rep 560 IV, Nr. 113; NLA OS, Rep 350 Grö, Nr. 373; NLA OS, Rep 335, Nr. 190). Von dort wird er 1859 schließlich in das Amt Freudenberg, Grafschaft Hoya versetzt (NLA OS, Rep 335, Nr. 495). Im Amt Freudenberg war Amtmann Wyneken, ab 1863 Oberamtmann, wohl bis mindestens 1867 tätig (Staats- und Adresskalender für das Königreich Hannover, Signatur: 3808).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.