Haselünne im Ersten Weltkrieg – Kriegschronik der Stadt Haselünne 1914 bis 1918

(Ein Beitrag von Dr. Thomas Brakmann, Niedersächsisches Landesarchiv – Standort Osnabrück)

Verwundete Soldaten des Haselünner Hilfslazaretts (NLA OS, Dep 75 b Akz. 2017/38 Nr. 1, Fotorechte: NLA OS)

Das Stadtarchiv der emsländischen Stadt Haselünne wird im Standort Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs aufbewahrt. Vor wenigen Tagen gab die Stadt ihre 1925 fertiggestellte Chronik des Ersten Weltkriegs in diesen Bestand.

Dabei handelt es sich um handschriftliche Aufzeichnungen des Heimatforschers Ernst Simme (1882-1957), der seit 1909 als Volksschullehrer in Haselünne arbeitete.

In seiner Kriegschronik beschreibt Simme nicht nur die Kriegsjahre, sondern auch die Ereignisse bis zum Jahr 1924. In seinem Vorwort betont er, dass der Krieg „in jedes Menschen Herz […] tiefe Spuren zurückgelassen“ habe. Und er fährt fort: „Und so lag der Gedanke nahe, alles das, was unsere Heimatgemeinde in dieser gewaltigen Zeit durchlebt hat, in großen Zügen zu einer Ortskriegsgeschichte zusammenzufassen“ (NLA OS, Dep 75 b Akz. 2017/38 Nr. 1, S. 1).

Allerdings war Simme selbst als Soldat im Fronteinsatz und kam damit als Augenzeuge der Geschehnisse an der Heimatfront nicht in Frage. Daher stützen sich seine Ausführungen auf Augenzeugenberichte, Zeitungsartikel der „Haselünner Zeitung“, kirchliche Nachrichten der (katholischen) St. Vincentius Gemeinde und auf Akten der Haselünner Stadtverwaltung.

Die Chronik von Ernst Simme ist aufgrund ihrer Ausführlichkeit und ihrer inhaltlichen Dichte eine sehr seltene und außergewöhnliche Quelle, wobei die Gliederung des in Kunstleder eigebundenen Buches von 181 Seiten einem vorgegeben Muster zu folgen scheint.

Simme schildert umfassend die Situation der Stadt Haselünne vor dem Ersten Weltkrieg (Gewerbe, Religion, politische Situation, Soziale Lage) (ebd., S. 2-6) und die Stimmungslage rund um die Mobilmachung Ende Juli 1914 (ebd., S. 8).

Ernst Simme (ganz links im Bild) im Kreise seiner Kameraden in Wahlheim (Elsass) im Dezember 1915 (NLA OS, Dep 75 b Akz. 2017/38 Nr. 1, Fotorechte: NLA OS)

Der Hauptteil widmet sich dem Kriegsalltag an der „Heimatfront“ mit all seinen Facetten (ebd., S. 16-90): Über die Fürsorge für die Verwundeten und die Soldaten an der Front, die Beteiligung der Haselünner Bevölkerung an der Finanzierung des Krieges durch Kriegsanleihen, die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt – gerade auch der Landwirtschaft –, der schulische Alltag unter den Bedingungen des Krieges sowie die sich zuspitzende Versorgungssituation, insbesondere der Mangel an Rohstoffen. Bemerkenswert ist seine detaillierte Übersicht über die Entwicklung der Preise von rund 60-70 verschiedenen Lebensmitteln und Luxusgütern zwischen Juni 1914 bis 1920 (ebd., S. 106-115). Diese Aufstellung steht sicherlich exemplarisch auch für andere emsländische Kommunen.

Ernst Simme beschreibt auch weniger bekannte Phänomene dieses Krieges, wie beispielsweise die Kriegstrauungen (ebd., S. 83) oder – mit einem nicht zu überhörenden Unterton – die Beschäftigung von Frauen in der Armee, auch in Haselünne (ebd., S. 98 f.).

Der letzte Teil der Chronik umfasst ein bemerkenswerter Personenanhang: Hier werden die mindestens 117 in der Stadt eingesetzten serbischen, französischen, russischen, englischen und belgischen Kriegsgefangenen namentlich aufgeführt (ebd., S. 116-120), die Gefallenen und mit Orden ausgezeichneten erwähnt (ebd., S. 122-129) und sämtliche Kriegsteilnehmer Haselünnes (ebd., S. 130-164) ausführlich gewürdigt.

Leutnant Giese schreibt an Herrn Sand in Haselünne, dass sein Sohn Wilhelm Sand (geb. am 06.07.1893 in Haselünne) am 26. Mai 1917 bei Laon in Frankreich „den Heldentod fürs Vaterland gefunden hat“ (NLA OS, Dep 75 b Akz. 2017/38 Nr. 1, Fotorechte: NLA OS)

Den Abschluss bilden Zeitzeugenberichte von „merkwürdigen Erlebnissen“ ausgewählter Kriegsteilnehmer der Stadt Haselünne. Während die Darstellungen Simmes – bei all ihrem Wert für die Forschung – einen sehr unkritischen Blick auf die Kriegs- und Nachkriegszeit werfen, zeigen diese Berichte, welche tiefen Spuren der Krieg in der damaligen Generation hinterlassen haben muss. So schildert der Tischler Josef Jünke (geb. am 08.02.1885) eine Episode seines Einsatzes im Juni 1916 bei Douaumont bei Verdun (ebd., S. 171 f.):

„[Die französische Seite] sandte in regelmäßigen Abständen vier Schüsse einer so genannten „Eselbatterie“, die in unserer Nähe krepierten. Fürchterliche Minuten waren es jedesmal, wenn der erste Schuß kam, es mußten noch drei kommen; wo werden sie bleiben: einer vor uns, der zweite zu kurz, der dritte … bei uns? Nein links, der vierte … Gott sei Dank! Weit genug. Dann kamen fürchterliche Feuerüberfälle, dreimal, die wir uns zunächst nicht erklären konnten. Wir waren verschiedener Konfession in unserem Loch, aber gebetet haben wir alle gleich, der Rosenkranz ist nicht kalt geworden in diesen Tagen. 66 Stunden haben wir in diesem fürchterlichen Feuer aushalten müssen.“

Im Anhang zur Kriegschronik finden sich dann noch zahlreiche private Fotos, Briefe, Notgeldscheine, Essenskarten, Bezugsscheine, Militaria und Zeitungsausschnitte. Ein reicher Fundus für die emsländische Forschung zum Ersten Weltkrieg und zur unmittelbaren Nachkriegszeit.

Die Kriegschronik gibt einen Einblick in das öffentliche Leben Haselünnes im Ersten Weltkrieg. Sie kann am Standort Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs zu den Öffnungszeiten des Lesesaals unter der folgenden Signatur eingesehen werden: NLA OS, Dep 75 b Akz. 2017/38 Nr. 1.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.