Entstehung und Niedergang der Osnabrücker Seidenproduktion – 1920 bis 1945

In loser Folge möchten wir auf dem Blog studentische Arbeiten vorstellen, die sich mit der Stadt- oder Regionalgeschichte befassen. Den Anfang macht eine Hausarbeit von Kaya Leimann, die sich in dem von Prof. Dr. Bärbel Schmidt (Textiles Gestalten, Universität Osnabrück) geleiteten Seminar „Matratzenweber, Tuchmacher, Tödden – Textile Denkmale aus der Zeit und an die Zeit“ (WS 2015/16) mit der Entstehung und dem Niedergang der Osnabrücker Seidenproduktion von 1920 bis 1945 befasst hat.

Kaum sichtbar liegt es dort, das kleine Würmchen, in behaglich warmer Umgebung. Noch hat das zwei Millimeter große Wesen nicht viel von der Welt gesehen und harrt schon seit zehn Tagen in diesem engen Brutkasten aus. Seinen 15.000 Brüdern und Schwestern geht es nicht anders, dabei wollen sie alle doch nur eines: endlich ihren Hunger stillen. Aus ihnen sollen einmal ausgewachsene Seidenraupen werden, die sich irgendwann in einem seidenen Kokon einspinnen. Welcher beschwerliche Weg vor den kleinen Raupen liegt, ahnen sie noch nicht. Nicht einmal die Hälfte wird es überhaupt zu einer ausgewachsenen Raupe schaffen und bevor sie sich in ihrem Kokon auf ein Leben als Schmetterling vorbereiten können, werden sie kaltblütig getötet.

So tragisch ihre Geschichte ist, umso bedeutender war die Rolle der Seidenraupe in den 30er und 40er Jahren des letzten Jahrhunderts. Das Deutsche Reich wollte sich mit den kleinen Raupen einen entscheidenden Vorteil verschaffen und die eigene Autarkie stärken. Ihre Seide sollte es den Soldaten ermöglichen, unversehrt aus vielen Metern Höhe auf dem harten Boden zu landen. Dafür war Fallschirmseide von bester Qualität verlangt. Einer der bedeutendsten Produktionsstandorte im Deutschen Reich war die Seidenwerk Spinnhütte AG in Celle. Um 1937 produzierte sie den Rohstoff in Massen und wurde zum Kriegsmusterbetrieb für das Deutsche Reich ernannt[1]. In noch lebendem Zustand lieferten Seidenbauer ihre Kokons bei der Spinnhütte ab, sie alle waren auf die Produktion des kostbaren Rohstoffes ausgerichtet. Ein wichtiger Zulieferer stellte auch die Stadt Osnabrück dar. An mehreren Standorten kümmerten sich Schulen, Landwirte, der Heimattiergarten und Privatmänner um die Produktion von Kokons erster Qualität.

Auf Grundlage dieser Erkenntnis befasst sich die vorliegende Arbeit mit der Osnabrücker Seidenraupenzucht von 1920 bis 1945. Die Idee stammt aus dem Seminar „Matratzenweber, Tuchmacher, Tödden – Textile Denkmale aus der Zeit und an die Zeit“, in dem unsere Recherchen die vielseitigen Facetten der textilen Vergangenheit Osnabrücks ans Licht brachten. Wieder einmal stellten wir fest, wie lückenhaft dazu bisher geforscht wurde. Ein Blick in längst vergangene Akten oder Forschungsliteratur offenbarte jedoch weit über ein Dutzend Standorte, an denen Menschen vergangener Jahrhunderte einer textilen Arbeit nachgingen. Straßen wie der Spinnereiweg oder die Weberstraße tragen ihren Namen nicht ohne Grund und auch die Geschichte des Hammersen-Viertels ist noch nicht endgültig erforscht.

Zu diesen längst vergessenen textilen Gewerben zählt auch die Osnabrücker Seidenraupenzucht. Dass es überhaupt möglich war, Seidenraupen in Osnabrück zu züchten, scheint zunächst erstaunlich. Denn noch bevor es an die Zucht der Raupen ging, verlangte ein gutes Gelingen einen fetteren Boden[2], als es in Osnabrück der Fall war. Die Maulbeere war die einzige Futterpflanze der Seidenraupe[3] und gedieh auf sandigen Böden schlechter. Ein weiteres Problem war die Witterung. Denn die ursprünglich aus Japan stammenden Raupen des Seidenspinners brauchten bei den niedrigen Temperaturen viel länger für ihre Verpuppung. Da war es nicht verwunderlich, dass die Osnabrücker Landwirte einer groß angelegten Zucht skeptisch gegenüberstanden[4]. Einige beriefen sich auch auf die gescheiterten Versuche Friedrichs des Großen, der als König von Preußen im 17. Jahrhundert mit seiner groß angelegten Seidenraupenzucht scheiterte[5].

Erst in den 30er Jahren erlebte die Produktion einen Aufschwung und Osnabrück schaffte es, als erste Stadt in Deutschland 1935 „eine Beispiels-Rauperei im Heimattiergarten“[6] zu eröffnen. Und nicht nur dort – auch die Heil- und Pflegeanstalt auf dem Gertrudenberg züchtete die kleinen Tiere und der Bürgermeister von Bramsche ließ im April 1935 10.000 Maulbeerbäume auf dem Pachtland im kleinen Marsch anpflanzen. Die Nachfrage an Naturseide aus dem Inland war groß und um den Bedarf zu decken, erfolgte eine sofortige Ausweitung des Seidenbaues[7]. Schnell wurde die deutschlandweit aktive Reichsfachgruppe Seidenbauer e.V. im Reichsverband Deutscher Kleintierzüchter aus Celle ins Leben gerufen und unter anderem in Osnabrück mit dem Vorantreiben der Seidenraupenzucht beauftragt. Der Verein kümmerte sich auch um ausreichend Erntehelfer, die 1939 in Osnabrück vor allem aus den Reihen der Schülerinnen und Schüler gefordert wurden[8].

Während in vielen Schreiben an die Städte und Gemeinden oberflächlich vom großen Bedarf deutscher Kokons und dem Rohstoff Seide die Rede war, plante „das Deutsche Reich auch auf dem Gebiet der Seidenproduktion autark (zu) werden. (…) Das Reichsluftfahrtsministerium hatte im Zuge der Aufrüstung einen kaum zu befriedigenden Bedarf an Fallschirmseide“ und baute sich mit der Seidenwerk Spinnhütte AG in Celle eines der wichtigsten nationalistischen Unternehmen auf[9]. Inwieweit dieser Bedarf gedeckt werden konnte und wie viele Fallschirme mithilfe der gewonnen Seide produziert wurden, ist an anderer Stelle zu klären. Schwerpunkt und Erkenntnisinteresse dieser Arbeit ist die Entstehung und der Niedergang der Seidenraupenzucht in Osnabrück. Dieser Gegenstand erfordert auch eine kurze Beschreibung der Herstellung des Rohstoffes und einen genaueren Blick in Unterlagen aus den 30er und 40er Jahren. Warum wurde die Seide in Osnabrück gefertigt und warum ist die weitere Produktion letztlich doch gescheitert?

Zur Vollversion der Hausarbeit: Entstehung und Niedergang der Osnabrücker Seidenproduktion – 1920 bis 1945 (Universität Osnabrück, Fachbereich 01: Kultur- und Sozialwissenschaften, Textiles Gestalten, WS 2015/16). Die Abbildungen wurden aus urheberrechlichen Gründen entfernt.

[1] Vgl. Rohde, Reinhard; Wegener, Tim (2007), S. 36

[2] Niedersächsisches Landesarchiv, Standort Osnabrück (im Weiteren mit NLA abgekürzt): Förderung der Seidenraupenzucht (1926), Rep 430 Dez 501 Akz. 8/65 Nr. 361

[3] NLA: Was der Seidenbauer wissen muss. Reichsfachgruppe Seidenbauer Celle. Aus dem Magistrat der Stadt Bramsche (1934-1935), Dep 59b Nr. 1729

[4] NLA: Förderung der Seidenraupenzucht (1925-1928). Rep 430 Dez 501 Akz. 8/65 Nr. 361

[5] Vgl.: Schröter, Barbara (2013), S. 12

[6] NLA: Osnabrück beginnt mit Seidenraupenzucht – Planmäßiger Anbau von Maulbeerbäumen ermöglicht eine Seidenraupenzucht großen Formats. Beiträge zur Chronik Osnabrücks (Januar 1937 – Juni 1939), Dep 3b XVI Nr. 89

[7] NLA: Rundschreiben der Reichsbauernführer vom Verwaltungsamt Berlin, Betreff „Seidenbau“. Aus dem Magistrat der Stadt Bramsche (1934-1935), Dep 59b Nr. 1729

[8] NLA: Kriegshilfsdienst der Schüler, enthält u.a.: Erntehilfe – Seidenraupenzucht an Osnabrücker Schulen (1939-1940), Rep. 726 Nr. 28

[9]  Vgl. Rohde, Reinhard; Wegener, Tim (2007), S. 36


Ein Gedanke zu „Entstehung und Niedergang der Osnabrücker Seidenproduktion – 1920 bis 1945

  1. Pingback: Kultur-News KW 10-2017 | Kultur - Geschichte(n) - Digital

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.