Vortrag von Eva Berger, Osnabrück: Maria Rasch: Bauhäuslerin, Malerin, Unternehmerin? Ein Frauenleben im Zeitalter der Katastrophen

Maria Rasch, Selbstbildnis, um 1929. Öl auf Leinwand, Foto: Burckhard Kieselbach.
© Gerrit Rasch, Osnabrück

Als Malerin ist Maria Rasch Kunst- und Kulturinteressierten in Osnabrück bekannt, ebenso ihre Verdienste um die Gründung der Vereinigung bildender Künstler 1929 und die Neugründung des Bundes Bildender Künstler 1949 in Osnabrück.
Seit der private Nachlass von Maria Rasch im NLA – Standort Osnabrück der Forschung zur Verfügung steht, ist eine umfassendere Sicht auf Leben und Wirken von Maria Rasch möglich.
Der Vortrag legt den Fokus auf die berufliche Ausbildung von Maria Rasch, die von 1919 bis 1923 am neu gegründeten Staatlichen Bauhaus Weimar erfolgte. Die Tagebuchaufzeichnungen von Maria Rasch erlauben es, sie als eine junge Frau vorzustellen, die sich in der Zeit der Umbrüche konsequent, wenn auch unspektakulär, gegen gesellschaftliche Zuweisungen weiblichen Rollenverhaltens stellte. Sie lebte, unverheiratet und gemeinsam mit Mutter und Schwester, ein nahezu selbstbestimmtes Leben. Wie wichtig bei dieser Lebensgestaltung auch die Ideen des Bauhauses waren, will dieser Vortrag verdeutlichen.

Achtung: Die Vorträge des Winterhalbjahres 2018/19 finden nicht mehr im Zimeliensaal der UB Osnabrück, sondern im Schloss statt.

Donnerstag, 22.11.2018, Schloss Osnabrück (Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 212. Beginn: 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.