Totengedenken und die Verlegung der Leichenhöfe zu Beginn des 19. Jahrhundert

Handzeichnung des neuen Essener Leichenhofes vom 21.09.1808, Tinte auf Papier (NLA OS Rep 350 Wit Nr. 867, Bildrechte: NLA OS)

Begräbnisrituale, Totengedenken und der Glaube an ein Leben nach dem Tod spielen seit alters her eine besondere wenn nicht sogar zentrale Rolle in verschiedenen Kulturen – so auch im christlichen Glauben. Friedhöfe sind ein Ort der Stille, wo die Angehörigen Trost finden und ihrer Toten gedenken können. Zum allgemeinen Gedächtnis aller Verstorbenen begehen die katholische und die protestantische Kirche jährlich einen zentralen Gedenktag an Allerseelen, am Tag nach Allerheiligen, bzw. am Totensonntag, jeweils am letzten Sonntag vor dem ersten Advent, der in diesem Jahr auf den 25. November fällt.

Leichenhöfe bzw. Friedhöfe wurden bis zum Ende des Mittelalters mit Ausnahme der Pest- und Seuchenfriedhöfe in unmittelbarer Nähe der Kirchen angelegt, sodass die Toten in geweihter Erde bestattet wurden. Neue Gesundheits- und Hygienevorstellungen, die sich im Zuge der Aufklärung entwickelt hatten, führten im ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhundert jedoch zu zahlreichen Friedhofsverlegungen. Von den zeitgenössischen Medizinern wurde insbesondere immer wieder auf das die Luft und das Grundwasser beeinträchtigende Leichengift und die damit verbundenen Krankheitserreger hingewiesen.  Die vom österreichischen Kaiser Joseph II. 1782-1784 erlassenen Reformverordnungen zum Bestattungswesen – die Josephinischen Hofdekrete – und das 1804 von Napoleon erlassene Décret impérial sur les sépultures gelten als Vorbilder für die Bestattungsreformen in den deutschen Territorien.

Handzeichnung des neuen Essener Leichenhofes vom 21.09.1808, Detail, Tinte auf Papier (NLA OS Rep 350 Wit Nr. 867, Bildrechte: NLA OS)

Im August 1808 erfolgte die Anweisung des Präfekten des Weser-Departements Philipp von Pestel auch die bis dato auf dem Kirchhof bei der Nikolaikirche in (Bad) Essen gelegenen Begräbnisorte vor die Tore der Gemeinde zu verlegen. Die nebenstehende Handzeichnung vom 21.09.1808 zeigt den geplanten und sodann auch umgesetzten neuen Friedhof. Den damaligen Berechnungen zufolge konnten auf dem Begräbnisfeld mit einer Größe von ca. 140 Quadratruthen (eine Quadratruthe = 18,678 Quadratmeter) 1.680 Leichen begraben werden. Der Platz sollte für circa 14 Jahre reichen. Doch bereits 1821 musste der Friedhof erweitert werden.

Die Verlegung lief jedoch nicht so reibungslos, wie zunächst erwartet. Dies lag nicht zuletzt an den hohen Kosten für die Entschädigungszahlungen an die Kolonen Hoeger und Afenstacke sowie an das Pastorat, die der Gemeinde die Grundstücke für den neuen Begräbnisplatz abgetreten hatten. Das Gesuch der Essener Einwohner, den bei der Kirche gelegenen Kirchhof beizubehalten, wurde 1810 vom Ministère de l’Intérieur endgültig abgelehnt, da „nicht allein die unzweckmäßige Lage in der Mitte zwischen Wohnungen und ohne freien Durchzug der Luft einen nachtheiligen Einfluß auf die Gesundheit der Einwohner hat, sondern derselbe die Leichen auch nicht mehr fassen kann“. Spätestens seit diesem Zeitpunkt werden die Toten nur noch auf dem neuen Leichenhof begraben, der noch heute, wenn auch durch zahlreiche Erweiterungen inzwischen deutlich größer, an derselben Stelle liegt.

Literatur: Faust, Alexandra, Die Macht der Toten. Die Osnabrücker Friedhofsverlegungen als politischer Zankapfel zur Zeit der Aufklärung, Osnabrück 2009.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.