“Kathedralstadt und Bistum Osnabrück” 12. Kolloquium des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte

Die Jubiläen 500 Jahre Reformation in diesem und 475 Jahre evangelische Kirchenordnung in Stadt und Hochstift Osnabrück im kommenden Jahr geben den Anlass für das 12. Kolloquium des Arbeitskreises Stadtgeschichte am 7. April im Osnabrücker Rathaus. Insgesamt zehn Vorträge von Wissenschaftlern aus Osnabrück, Münster, Mainz und Vechta widmen sich ab 9.30 Uhr „Kathedralstadt und Bistum Osnabrück. Von den Anfängen bis zur Reformation.“ Die Anfänge sind natürlich mit dem Osnabrücker Dom und der vorhergehenden Missionskirche an selber Stelle verbunden – zu hören sind dazu zwei Vorträge zum aktuellen Forschungsstand der frühen Phase von Prof. Uwe Lobbedey aus Münster sowie von Ellinor Fischer M.A. und Sara Snowadsky M.A. von der Stadt- und Kreisarchäologie Osnabrück.

Den Pfarrkirchen als Grundlage des religiösen Lebens widmen sich Vorträge von Dr. Christof Spannhoff und Cornelia McSporran M.A., beide vom Institut für vergleichende Städtegeschichte in Münster, zu den sogenannten Urpfarreien und den Pfarrkirchen in der Stadt Osnabrück. Ebenfalls der Stadt Osnabrück gilt ein Vortrag von PD Sebastian Steinbach von der Universität Osnabrück zu Gegenstempeln auf Münzen zur Kontrolle des städtischen Geldverkehrs. Dem Teil des Bistums Osnabrück rund um Wiedenbrück wenden sich gleich zwei Vorträge zu Prof. Johannes Meier von der Universität Mainz stellt das Prämonstratenserkloster Clarholz vor und Christian Loefke M.A. vom Münsteraner Institut für Franziskanische Forschung geht auf Stiftungen in Wiedenbrück, der einst zweitgrößten Osnabrücker Stadt ein. Kunstschätzen widmen sich Annika Schlie M.A. von der Universität Osnabrück mit dem Blick auf die Wahrnehmung von Reliquien und Dr. Karsten Igel von der Universität Münster, der die Produktion von Kunstwerken im Zisterzienserinnenkloster Bersenbrück vorstellt. Den nördlichen Teilen des Bistums, die kirchlich zu Osnabrück und politisch zu Münster gehörten, gilt der Vortrag von Peter Sieve M.A. vom Offzialiatsarchiv Vechta zur urkundlichen Überlieferung im Niederstift Münster. Das genaue Programm steht auch auf der Internetseite des Historischen Vereins zum Herunterladen bereit.

Das Kolloquium wird von der Stadt Osnabrück und Zeitseeing unterstützt, wer an der öffentlichen Tagung teilnehmen möchte, kann sich bis zum 31. März beim Sprecher des Arbeitskreises unter karsten.igel@uni-muenster.de anmelden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.