Vergangenheit erforscht – Abgabe von Beiträgen zum Geschichtswettbewerb vom Burg-Gymnasium Bad Bentheim

Alle zwei Jahre wird der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten von der Körber-Stiftung ausgeschrieben, bei dem geschichtsinteressierte Schülerinnen und Schüler aller Klassen einen Beitrag mit lokalhistorischem Bezug einreichen können. Am 1. September 2016 startete die 25. Ausschreibung des Wettbewerbs, diesmal zum Thema „Gott und die Welt. Religion macht Geschichte.“ Wie schon in den vergangenen Jahren haben sich daraufhin zahlreiche Schülerinnen und Schüler aufgemacht, um Informationen zum Thema aus Bibliotheken, Archiven und von Privatpersonen zusammenzutragen und auszuwerten. So auch acht Schülerinnen und Schüler des Burg-Gymnasiums Bad Bentheim von der sechsten bis zur elften Jahrgangsstufe. Sie beschäftigten sich mit den Auswirkungen der Reformation auf das Bentheimer Gemeindeleben, mit der Bedeutung von Glaube und Religion für Auswandererfamilien, der Überwachung christlicher und jüdischer Gemeinden in der Grafschaft durch die Gestapo und dem Umgang mit Juden in der NS-Zeit anhand eines Zeitzeugeninterviews.

Übergabe der Wettbewerbsbeiträge an das NLA OS (Foto: Anna Schöpper)

Alle Beiträge sind mit unterschiedlicher Herangehensweise besonders gelungen und der Beitrag „Im Visier der Gestapo“ hat sogar den Schülerpreis der Emsländischen Landschaft für Kultur und Geschichte erhalten. Daher freut es uns, dass die Schülerinnen und Schüler am 24. März 2017 je ein Exemplar ihrer Beiträge dem Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück übergeben haben. Bei dieser Gelegenheit erhielten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer Führung auch einen Einblick hinter die Kulissen des Archivs.  Das Team des Niedersächsischen Landesarchivs – Standort Osnabrück bedankt sich für die abgegebenen Beiträge, die nun allen Archivbenutzern für Recherchen zur Verfügung stehen. Wir gratulieren Lars Eilering, Marlena Eilering, Jan Malte Immink, Sina Klompmaker, Jana Krabbe, Finn Krämer, Nils-Peter Stonjek und Janna van Verth zu ihren tollen Forschungsleistungen!

Weitere Informationen erhalten Sie hier!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.