„Cowboy und Indianer“ – Museumsquartier Osnabrück sucht Privatfotos

Kleiner „Cowboy“, Fotografie, Dezember 1968 (© Museumsquartier Osnabrück)

Für das kommende Jahr bereitet das Museumsquartier aktuell ein neues kulturgeschichtliches Projekt vor. Die Ausstellung „Blutsbrüder – Der Mythos Karl May in Dioramen“ wird ab 26. Januar 2019 die Mythen Karl Mays um Winnetou und Old Shatterhand thematisieren. Dafür werden noch Privatfotografien von „leibhaftigen“ „Indianern“ und „Cowboys“ gesucht.

Karl May (Ernstthal 1842 – 1912 Radebeul) gehört zu den bekanntesten deutschsprachigen Schriftstellern. Seine Abenteuerromane prägten ganze Generationen von Kindern. In ihnen beschreibt Karl May Reisen zu exotischen Schauplätzen im „Wilden Westen“ oder im „Vorderen Orient“. Doch es sind fiktive Orte – May beschreibt sie aus reiner Imagination, ohne dort gewesen zu sein. Die Ausstellung widmet sich dem Mythos Karl May aus der Perspektive des künstlerischen Imaginierens exotischer Welten u.a. anhand seltener Dioramen, die Ereignisse, Geschichten und Lebensräume scheinbar wirklichkeitsgetreu arrangieren, inszenieren und rekonstruieren.

Darüber hinaus möchte die Ausstellung auch einen Blick in die Kinderzimmer werfen, in denen viele kleine Jungen und Mädchen einst, gemeinsam mit Geschwistern und Nachbarskindern und angeregt durch Romane und Filme, im Spiel ihre eigenen „Wild West-Welten“ erschufen. Dafür wird die Osnabrücker Bevölkerung um aktive Unterstützung gebeten. Wer noch ein solches Foto aus seiner eigenen Kindheit besitzt und dies digital einsendet, erhält einmal freienEintritt in die Ausstellung. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2019.

Interessierte wenden sich bitte an: Dr. Thorsten Heese, E-Mail: heese@osnabruck.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.