Die „Noch-nicht-Studenten“ kommen – Schnupperstudium in Osnabrück 1982/83

Titelbild der Broschüre der Zentralen Studienberatung (NLA OS Dep 103 Akz. 2018/67 Nr. 167)

Im Wintersemester 1982/83 öffneten Universität und die Fachhochschule (heute Hochschule) Osnabrück zum ersten Mal „ihre Tore für Schüler und Studieninteressenten zu Lehrveranstaltungen“. Die beiden Osnabrücker Hochschulen wollten damit „Gymnasiasten und Fachoberschülern“ den Besuch ausgewählter Lehrveranstaltungen ermöglichen und bei der Wahl des künftigen Studiums helfen. Die Teilnahme war „ohne besondere Formalitäten“ möglich.

Die anlässlich des Schnupperstudiums veröffentlichte Broschüre der Zentralen Studienberatung der beiden Hochschulen liefert einen Überblick über das damalige Angebot der Studiengänge von Universität und Fachhochschule.

Neben Informationen zu den Studiengängen und den wählbaren Lehrveranstaltungen, bot die Broschüre auch einige praktische Tipps für die Interessierten.

Für die Universität wurde darauf hingewiesen, dass sich das Lehrangebot, das dem offiziellen Vorlesungsverzeichnis entnommen war, möglicherweise geändert haben könnte und man sich besser telefonisch bei der Studienberatung rückversichern sollte:

Da diesbezügliche Abänderungen möglich und wahrscheinlich sind, empfiehlt es sich für alle Interessenten, durch einen kurzen Rückruf bei der Zentralen Studienberatung abzuklären, ob sich Veränderungen bei bestimmten Veranstaltungen ergeben haben.

Bei der Fachhochschule scheint die Zuverlässigkeit der Lehrveranstaltungen größer gewesen zu sein, weil ein solcher Hinweis fehlt. Im Gegensatz zur Universität wurde dagegen betont, dass an der Fachhochschule „derzeit sehr viel mehr Studenten, als es die ursprüngliche Kapazität vorgesehen hatte“ studieren würden und damit viele Veranstaltungen „unter Sitzknappheit“ leiden würden. Hier bat die Studienberatung explizit um Voranmeldung:

Aus diesem Grunde ist es erforderlich, daß diejenigen Studieninteressierten, die eine Fachhochschullehrveranstaltung besuchen wollen, sich kurz vorher durch einen Telephonanruf bei der Zentralen Studienberatung […] erkundigen, ob die jeweilige Veranstaltung nicht schon durch den Besuch anderer „Noch-nicht-Studenten“ überbelegt ist – wir wollen lediglich Staus vermeiden und den Besucherstrom etwas kanalisieren.

Natürlich durfte bei einer an Schüler gerichteten Broschüre ein Hinweis auf die komplexe Terminierung von Lehrveranstaltungen im Hochschulbereich nicht fehlen. Für die Universität wurde vermerkt:

Di 14-16 = Zeitangabe: dienstags von 14.15 – 15.45 Uhr; bei Zeitangaben mit der Bezeichnung 16 s.t. beginnt die Veranstaltung um genau 16.00 Uhr, d.h. ohne das „akademische Viertel“.

Bei der Erläuterung der Veranstaltungszeiträume für die Fachhochschule sparte man sich den Verweis auf das „akademische Viertel“ auf, denn die Zeiten wurden jeweils minutengenau – also eigentlich missverständnisfrei – angegeben. Umso kurioser liest sich dafür die Erklärung der Zeiten:

Mo. 9.45-11.15 = Zeitraum der Veranstaltung: Montags von 9.45 – 11.15 Uhr

Heute bieten Universität und Hochschule verschiedene Formate an, die Hochschulen kennenzulernen, wie z.B. den Zukunftstag oder die Osnabrücker Campus Nacht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.