Heute vor 10 Jahren in der Universitätsbibliothek Osnabrück: Finissage der Ausstellung „Erbfeinde – Erbfreunde. Die deutsch-französischen Beziehungen zwischen 1870 und 1945 im Spiegel zeitgenössischer Literatur“

(Ein Beitrag von Julia Fransen, Praktikantin im NLA Osnabrück)

Dass Deutschland und Frankreich heute eng in der EU zusammenarbeiten und sich gegenseitig unterstützen, erscheint wie selbstverständlich. Doch wie besonders diese Freundschaft eigentlich ist, und warum wir sie nicht unterschätzen sollten, zeigt das Deutsch-Französische Institut in Ludwigsburg mit ihrem Projekt „Erbfeinde – Erbfreunde. Die deutsch-französischen Beziehungen zwischen 1870 und 1945 im Spiegel zeitgenössischer Literatur“.

Cover des Ausstellungskatalogs

Konzipiert wurde das Ausstellungsprojekt 2007 von Franziska Lay und unter Mitwirkung von Ferdinand Eibl, Sarah Feick und Sebastian Nix. Dabei unterstützt wurden sie von der „Dr. Karl Eisele und Elisabeth Eisele“-Stiftung sowie vom Auswärtigen Amt.

Anhand literarischer und publizistischer Werke aus dem Zeitraum von 1870 bis in die Nachkriegsjahre, wird anschaulich über den Werdegang der deutsch-französischen Beziehung aufgeklärt. Dabei zieht sich das gegenseitige Misstrauen einerseits, aber auch die Faszination andererseits wie ein roter Faden durch ihre Geschichte. Dies ist auch die Schlüsselbotschaft der Ausstellung: Es ist nicht möglich, die ältere, gemeinsame Vergangenheit Deutschlands und Frankreichs als grundsätzlich negativ und die jüngere Geschichte als grundsätzlich positiv zu kontrastieren, weil der Prozess, von der Feindschaft zur Freundschaft, einfach zu vielseitig und wechselvoll dafür ist.

Die Ausstellung war ein voller Erfolg und war in den Folgejahren bis heute an wechselnden Orten zu sehen. 2007 wurde sie erstmals in Fellbach vorgestellt, auch zu sehen war sie u.a. in Stralsund in Norddeutschland, in München und auch in Frankreich.

Auch hier im Osnabrücker Raum war die Wanderausstellung einsehbar.[1] Sie wurde vom 13. Mai bis zum 20. Juni 2009 im Foyer der Universitätsbibliothek öffentlich präsentiert. Ausgestellt wurden dabei 20 Schautafeln und etwa 50 Buchexponate aus dem Bestand der Frankreich-Bibliothek des Deutsch-Französischen Instituts in Ludwigsburg. Außerdem beteiligten sich mehrere Professoren an der Vernissage und an der Finissage. Im Rahmen der Vernissage am 12. Mai 2009 fand ein Podiumsgespräch zwischen Prof. Dr. Wolfgang Asholt (Institut für Romanistik/Latinistik, Universität Osnabrück), Prof. Dr. Wolfgang Utterwede (Deutsch-Französisches Institut, Ludwigsburg) und Sandra Schmidt (Deutsch-Französische Gesellschaft e.V. / Institut für Romanistik/Latinistik) statt. Bei der Finissage referierte Prof. Dr. Hans Joachim Neyer (Wilhelm-Busch-Museum Hannover) zum Thema „Bild als Waffe: Geschichte und Funktionsweise der Karikatur“.

Das Deutsch-Französische Institut stellt auf seiner Webseite einen Ausstellungskatalog zur Verfügung. In den fast 100 Seiten wird die Beziehung Deutschlands und Frankreichs zwischen 1870 bis 1945 detailliert und leicht verständlich erklärt.

[1] NLA OS Dep 103 Akz. 2012/040 Nr. 25.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.