Text, Bild und Botschaft – Workshop zu Geld als Kommunikationsmittel von der Antike bis zur Moderne

Das gekrönte Herrschermonogramm EN auf diesem spätmittelalterlichen Real des kastilischen Königs Enrique II. (1369-1379) vereint Bild- und Schriftinformationen in einem graphischen Symbol. Zugleich verweist der doppelte Schriftkreis auf der Vorderseite auf einen höheren Nominalwert von mehreren Pfennigen.

(Ein Beitrag von PD Dr. Sebastian Steinbach, Universität Osnabrück)

Ab wann wird eine Scheibe Metall mit dem Bild eines Herrschers zu einer Münze? Wie entsteht aus einem Schnipsel Papier mit einer Inschrift ein offizielles Zahlungsmittel? Wie funktioniert Geld als Kommunikationsmittel für Macht und Autorität?

Während sich Geld in der Moderne zunehmend von seiner materiellen Komponente löst (elektronisches Buchgeld) und davon unabhängige Legitimationsstrategien entwickelt, waren seine Verbindung zum Material (Edelmetall) und die Funktion als ökonomisches und herrschaftspolitisches Kommunikationsmittel (Mediencharakter) bis in die Neuzeit für den (Nominal-)Wert und die Akzeptanz im Warenverkehr von entscheidender Bedeutung. Die Verbindung von Bild- und Schriftinformation ist der materiellen Form des Geldes dabei in nahezu allen Zeiten ihres Gebrauchs in unterschiedlich stark ausgeprägter Form eigen gewesen und diente der herrschafts-politischen und sozio-kulturellen Kommunikation.

Der von der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung unterstützte Workshop „INschrift – ABschrift – TRUGschrift. Bild- und Schriftinformationen als Mittel der Legitimation und Akzeptanz von Zahlungsmitteln in vormodernen Gesellschaften“ am Historischen Seminar der Universität Osnabrück untersucht das wechselseitige Verhältnis von Bild- und  Schriftinformationen in Bezug auf die Legitimation, Akzeptanz und Dominanz von Zahlungsmitteln von der Antike bis zur Moderne.

Los geht es mit einem öffentlichen Abendvortrag am Montag, dem 25. September um 19 Uhr im Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück Alte Münze mit einem Vortrag von Harald Wolter-von dem Knesebeck (Bonn) zu „Bischof Bernward von Hildesheim und sein Umgang mit Bild und Schrift“.

In den folgenden zwei Tagen wenden sich die Referenten aus verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen wie Kunstgeschichte, Wirtschaftsgeschichte, Philosophie, Numismatik und Medienwissenschaften Themen wie der Verbreitung, Gestaltung, Bedeutung und Akzeptanz von historischen Zahlungsmitteln zu. Auch wird der Betrachtungshorizont neben den reinen Zahlungsmitteln auf andere bildliche und narrative Medien wie beispielsweise Siegel ausgeweitet werden, um die Entwicklung von materieller Visualität genauer analysieren zu können. Die Beiträge sind jeweils als Fallstudien angelegt, von denen  aus die verschiedenen Ebenen der ikonographischen und epigraphischen Medialität des Geldes untersucht und diskutiert werden können.

 Programm:

Montag, 25.09.2017

Veranstaltungsort: Universitätsbibliothek Osnabrück, Zimeliensaal, Alte Münze 16, Raum 09/114

19:00 Uhr Öffentlicher Abendvortrag. Harald Wolter-von dem Knesebeck (Bonn): Bischof Bernward von Hildesheim und sein Umgang mit Bild und Schrift

Dienstag, 26.09.2017

Veranstaltungsort: Universität Osnabrück, European Legal Studies Institute, Süsterstraße 28, Raum 44/E03

Moderation: Thomas Vogtherr (Osnabrück)

9:00 Uhr Begrüßung und Eröffnung

9:15 Uhr Sebastian Steinbach (Osnabrück): Schriftbilder und Buchstabenzauber. Dimensionen und Formen monetärer Bild- und Schriftlichkeit am Beispiel europäischer Münzen des Frühmittelalters

10:00 Uhr Gottfried Gabriel (Jena): Politische Ikonographie des Geldes

10:45-11:15 Uhr Kaffeepause

11:15 Uhr Judith Ellenbürger (Hamburg): Bausteine zu einer Medialität des Geldes

12:00 Uhr Lutz Ilisch (Tübingen): Bild, Motto oder Namensnennung als Alternativen der Personenbezeichnung in der frühen islamischen Münzprägung des 7./8. Jahrhunderts

12:45-14:00 Uhr Mittagspause

Moderation: Jan Keupp (Münster)

14:00 Uhr Bernhard Weisser (Berlin): Buchstaben und Bild. Funktionen von Schrift auf antiken griechischen Münzen

14:45 Uhr Christiane Kunst (Osnabrück): Materialität und Medialität. Zur Akzeptanz römischen Silbers im 3. Jahrhundert

15:30-16:00 Uhr Kaffeepause

16:00 Uhr Michael Grünbart (Münster): Reduplizierte Autorität. Das kaiserliche Stempelwesen und der kontrollierte Warenaustausch in Byzanz

16:45 Uhr Harald Derschka (Konstanz): Zur Ikonografie stauferzeitlicher Brakteaten in Süddeutschland

Mittwoch, 27.09.2017

Veranstaltungsort: Universität Osnabrück, European Legal Studies Institute, Süsterstraße 28, Raum 44/E03

Moderation: Sebastian Steinbach (Osnabrück)

 9:00 Uhr Torsten Hiltmann (Münster): Zwischen Individualität und Autorität. Visuelle Differenzierungsprozesse auf hoch- und spätmittelalterlichen Münzen (12.-15. Jh.)

9:45 Uhr Philipp R. Rössner (Leipzig): Schlechte Münze, böses Geld? Soziale, ökonomische und kulturelle Spannungsfelder in Marktgesellschaften der Vormoderne (c. 1400-1900)

10:30-11:00 Uhr Kaffeepause

11:00 Uhr Hendrik Mäkeler (Uppsala): Inschriften als intrinsische Werte. Wie Papier einen Materialwert erlangt

11:45 Uhr Ruth Wolff (Florenz): Falscher Text, falsches Bild, falscher Mensch? Zu Problemen der Siegelfälschung im italienischen Mittelalter

12:30 Uhr Zusammenfassung und Abschlussdiskussion

13:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Den Flyer zur Tagung finden Sie hier.

Weitere Informationen zum Workshop erhalten Sie bei:
PD Dr. Sebastian Steinbach

Universität Osnabrück
Wirtschafts- und Sozialgeschichte
Kolpingstr. 7

49074 Osnabrück
Tel.: +49 541 969 4260
E-Mail: sebastian.steinbach@uni-osnabrueck.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.